Berliner (Silvester) Krapfen

reicht für 12 Stück
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

500 g Mehl
200 ml Milch
1 Würfel Hefe oder 1 Pck. Trockenhefe
50 g Zucker
Eigelb
60 g Butter, weiche
1 Prise(n) Salz
1 TL Zitrone(n) - Schale, abgeriebene
1 Liter Öl oder 1 kg Frittierfett
 n. B. Konfitüre zum Füllen
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 50 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 41 kcal

1. Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Milch lauwarm erwärmen. Hefe hineingeben und darin mit 1 TL Zucker auflösen. Hefemilch in die Mulde gießen und zugedeckt an einem warmen Ort ca. 10 Minuten gehen lassen.

2. Den Rest Zucker, Eigelb, Butter, Salz und Zitronenschale zum Vorteig geben und verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort so lange gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat (ca. 30 Minuten).

3. Teig kräftig durchkneten, halbieren und in 2 Rollen formen. Dann in 6 gleich große Stücke teilen, zu Kugeln formen und zugedeckt nochmals 30 Min. gehen lassen.

4. Öl oder Fett auf 180°C erhitzen. Die Teigkugeln darin portionsweise frittieren, dabei wenden. Herausnehmen, abtropfen und abkühlen lassen (am besten auf Küchentüchern).

5. Die Konfitüre in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle füllen, seitlich in die Berliner/Krapfen stecken und diese mit Konfitüre füllen. Die Berliner mit Puderzucker bestäuben oder - wenn sie noch leicht warm sind - in normalem Zucker wenden.

Hinweis: Als Füllung bietet sich Kirschkonfitüre oder Pflaumenmus an. Auch Eierlikör bietet eine leckere Abwechslung.

Kommentare anderer Nutzer


schnuppi01

30.12.2006 23:06 Uhr

habe eben 70! Berliner gebacken und das zum ersten Mal.
Dank deinem Rezept sind sie supertoll geworden.
Habe aber auf 3Kg Mehl nur 6 Eier und 3 Würfel Hefe a 42g genommen.
Nach den 30 min gehen ( habe den Teig auf 2 Schüsseln verteilt ) im Bad auf der Fußbodenheizung, habe ich den Teig ausgerollt und mit einem Weizenbierglas daumendicke Teiglinge ausgestochen.
Wollte sie dann nochmal ne halbe Stunde gehen lassen, aber dank meines kleinen Sohnes wurde über eine Stunde daraus.
Sind nochmal wunderbar aufgegangen...
Dann jeweils 2-3Minuten je Seite gebacken und schon waren die Teile fertig.
Naja bei der Masse waren es schon 2 Stunden Arbeit, aber ich hatte Hilfe von meinem Freund.
Also Danke nochmal, werde die Teile morgen auf Schwester und Eltern verteilen und der größte Teil kommt mit auf unsere Silvesterparty!

LG Nadine
Kommentar hilfreich?

Rosinenkind

31.12.2006 15:25 Uhr

Hallo,

ich habe sie auch gerade fertig. Herstellung supereinfach, geschmacklich sehr lecker. Leider sind sie nicht ganz gar geworden beim Fritieren. das Fett ist mir wohl zu heiß geraten, dadurch sind sie zu schnell dunkel geworden außen. Ich habe sie jetzt nochmal einen Moment im Ofen stehen. Wer die Möglichkeit hat, sollte lieber zu einer Friteuse greifen. Ich werd das Rezept bestimmt sicherlich wieder machen, da sie echt klasse schmecken. Zum Füllen habe ich mir übrigens eine große Einwegspritze aus der Apotheke geholt. Damit ging das supereasy. Gefüllt habe ich sie mit selbstgemachtem Eierlikör, Johannisbeermarmelade und Pflaumenmus. Köstlich.

LG Rosinenkind
Kommentar hilfreich?

liebeloewin65

11.03.2015 17:58 Uhr

mhm..das hört sich so richtig gut an, mit dem Eierlikör werde ich auch ausprobieren, wenn auch leider nur gekaufter
Kommentar hilfreich?

Rosinenkind

31.12.2006 15:25 Uhr

achso und beim nächsten Mal werde ich noch Vanille mit in den Teig geben.
Kommentar hilfreich?

Angie2003

17.01.2007 18:00 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

So, hab' das Ganze heute nachmittag gleich mal ausprobiert. Ausnahmsweise mit Trockenhefe, da ich keine frische im Hause hatte. Hat alles super geklappt, nur bei 180 Grad waren die Berliner innen nicht so ganz durch. Habe die restlichen dann bei 170 Grad frittiert.

LG
Angie
Kommentar hilfreich?

IqBeastie

05.01.2008 17:00 Uhr

Heute gebacken, aber noch nicht probiert - riechen und aussehen tun sie auf jeden Fall sehr gut.

Bin allerdings mit der Zubereitungszeit von 50min nicht hingekommen - war aber auch mein erstes Mal mit Hefeteig.

***** Sterne und ein Bild von uns.

Julia
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Rena754

07.02.2016 13:56 Uhr

Hallo
habe die krapfen heute gebacken und muss sagen ich war begeistert. Der Teig war ein Traum. So luftig und locker und unheimlich gut aufgegangen. Ausserdem bekamen sie, durch das hohe gehen des
Teiges , einen unheimlich schönen Rand. Danke für das tolle Rezept.
Kommentar hilfreich?

Bine-30

08.02.2016 13:24 Uhr

Hallo, hab die krapfen am Wochenende gebacken sind wirklich lecker geworden. Es waren auch meine allerersten krapfen hab sie im Topf raus gebacken.
War gar nicht so schwer, die ersten zwar versemmelt aber dann hatte ich den dreh raus und wird nur noch an der Optik gefeilt. Danke für das tolle Rezept.
Kommentar hilfreich?

mädelsmami

09.02.2016 16:27 Uhr

Danke für diese super tolle Rezept! Ich hab den Teig ca. 2 Stunden gehen lassen und danach, ohne ihn nochmal zu kneten, ausgerollt und mit einem Glas ausgestoche.dann habe ich die Teiglinge nochmals für ca. 1 Stunde abgedeckt auf der Arbeitsplatzes ruhen lassen.Ich hab sie im Topf für jeweils 3 Minuten auf jeder Seite frittiert.Das Ergebnis kann sich sehen lassen :)
Kommentar hilfreich?

micky2103

09.02.2016 23:14 Uhr

Danke für das tolle Rezept! Habe noch einen Schuss Rum mit in den Teig gegeben. Sind super geworden. Foto folgt.
LG Caecilia
Kommentar hilfreich?

speary

12.02.2016 12:31 Uhr

ich bekomme das irgendwie mit der Temperatur nicht hin. 180 ist viel zu heiß (bratentherometer benutzt) da sind sie sofort schwarz... 150 dauert ewig und wird nicht gar innen... anonsten ist der Teig total lecker!!
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de