•   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

2 kg Rinderbraten (falsche Lende, Bürgermeisterstück, Tafelspitz oä.)
Zwiebel(n)
2 Pck. Gewürzmischung für Sauerbraten
  Essig (Weißweinessig)
2 Pck. Saucenkuchen
  Fleischbrühe
2 Becher saure Sahne
  Salz und Pfeffer
  Öl (Rapsöl)
  Zucker
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Aus Essig, Wasser, Zucker dem Sauerbratengewürz und geschnittenen Zwiebeln ca. 1 Liter nicht zu sauere Marinade aufkochen und abkühlen lassen.
Das Fleisch in einem weiten Bräter in heißem Rapsöl anbraten, die Hälfte der Marinade mit den Gewürzen und Fleischbrühe dazu gießen, das Fleisch sollte fast bedeckt sein, den zerbröselten Soßenkuchen und einen Becher saure Sahne dazu geben und ca. 2 Stunden bei 170° Umluft ins Backrohr.
Die restliche Marinade und Fleischbrühe nach und nach dazu gießen. Das Fleisch in Scheiben schneiden und warm halten, die Soße abschmecken, den zweiten Becher Sauerrahm oder auch Schmand dazu, evtl. mit Zuckercouleur bräunen und durch ein Sieb streichen.

Anstatt Sauerbratengewürz nimmt man Lorbeerblätter, Pfefferkörner, Pimentkörner, Wacholderbeeren, Senfkörner, Thymian, Muskatblüte, Nelken (die Menge und Zusammensetzung nach Geschmack)

Wir mögen das Sauerbratenfleisch lieber, wenn es NICHT eingelegt war, bei einem guten Stück Rindfleisch ist zartmachen durch einlegen nicht nötig. Das Fleisch nimmt durch das Schmoren in der Marinade den Geschmack der Gewürze gut an.

Dazu gibts rohe Klöße oder Serviettenkloß und Blaukraut mit Äpfeln.