Sauerbraten

ein fränkischer Sonntags- und Festtagsschmaus
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

2 kg Rinderbraten (falsche Lende, Bürgermeisterstück, Tafelspitz oä.)
Zwiebel(n)
2 Pck. Gewürzmischung für Sauerbraten
  Essig (Weißweinessig)
2 Pck. Saucenkuchen
  Fleischbrühe
2 Becher saure Sahne
  Salz und Pfeffer
  Öl (Rapsöl)
  Zucker
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Aus Essig, Wasser, Zucker dem Sauerbratengewürz und geschnittenen Zwiebeln ca. 1 Liter nicht zu sauere Marinade aufkochen und abkühlen lassen.
Das Fleisch in einem weiten Bräter in heißem Rapsöl anbraten, die Hälfte der Marinade mit den Gewürzen und Fleischbrühe dazu gießen, das Fleisch sollte fast bedeckt sein, den zerbröselten Soßenkuchen und einen Becher saure Sahne dazu geben und ca. 2 Stunden bei 170° Umluft ins Backrohr.
Die restliche Marinade und Fleischbrühe nach und nach dazu gießen. Das Fleisch in Scheiben schneiden und warm halten, die Soße abschmecken, den zweiten Becher Sauerrahm oder auch Schmand dazu, evtl. mit Zuckercouleur bräunen und durch ein Sieb streichen.

Anstatt Sauerbratengewürz nimmt man Lorbeerblätter, Pfefferkörner, Pimentkörner, Wacholderbeeren, Senfkörner, Thymian, Muskatblüte, Nelken (die Menge und Zusammensetzung nach Geschmack)

Wir mögen das Sauerbratenfleisch lieber, wenn es NICHT eingelegt war, bei einem guten Stück Rindfleisch ist zartmachen durch einlegen nicht nötig. Das Fleisch nimmt durch das Schmoren in der Marinade den Geschmack der Gewürze gut an.

Dazu gibts rohe Klöße oder Serviettenkloß und Blaukraut mit Äpfeln.

Kommentare anderer Nutzer


Pawo-

16.09.2006 21:47 Uhr

Hallo Doro,

das Rezept reizt mich, weil ich sonst das Fleisch vorher immer einlege.
Möchte es mal nach Deinem Rezept probieren.
Mein Problem: Was ist "Saucenkuchen" ?

LG Pawo

TestoMatze

01.10.2012 20:47 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Saucenkuchen auch Fischkuchen

Soßenkuchen oder Soßenlebkuchen und Fischkuchen (in Österreich auch Reibelebkuchen oder Reibekuchen) sind nur schwach gesüßte, einfache Lebkuchen, die zur Verfeinerung und Bindung dunkler Saucen dienen, z. B. der von Sauerbraten und Wildgerichten. Sie lassen sich auch für Rotkohl und andere, kräftige Gerichte verwenden. Soßenkuchen sind vor allem in der süd- und südostdeutschen sowie der böhmischen Küche bekannt.

Soßenkuchen wird fein geschnitten oder gerieben in Flüssigkeiten wie Wasser, Milch, Sahne oder Wein eingeweicht und dann in der Sauce mitgekocht.

doro2

16.09.2006 23:13 Uhr

Hallo Pawo ....

Soßenkuchen ist ein -muß- im fränkischen Sauerbraten,
er macht den unvergleichlichen Geschmack und bindet
außerdem, es gibt ihn z.B. von Leupoldt
schau mal hier ---> http://www.leupoldt.de/start.html

Grüßle vonner doro

YGOR

13.09.2008 19:23 Uhr

Hallo Doro,
ich habe immer den Sauerbraten eingelegt und wenn ich ehrlich bin war er immer zu sauer. Auch vom Metzger eingelegter Braten war mir zu sauer. Nun nehme ich eine fertige Gewürzmischung von K.... und füge noch eini paar Rosinen hinzu. Oder ich binde die Sosse mit etwas Apfelkraut. Wenns zu fad ist geb ich noch etwas Essig hinzu. Das paßt. Dein Rezept mit dem Saucenkuchen probier ich beim nächsten Mal aus.
Liebe Grüße
Ralf

doro2

13.09.2008 20:55 Uhr

Hallo Ralf ....

na dann bin ich schonmal gespannt wie er dir gelingt und vor allen Dingen wie er dir schmeckt, solltest du noch Fragen dazu haben .... her damit :-)

LG vonner doro

refa106

29.06.2009 10:02 Uhr

Hallo Doro,

gestern gab es deinen super leckeren Sauerbraten (mein Erster überhaupt). Für dieses Rezept gibt es verdiente 5 Sterne. Da es in meinen DORF kein Rotweinessig gab habe ich Weisweinessig genommen und noch eine halbe Flasche Rotwein dazu geschüttet. Habe das gute Stück auch für ganze 5 Tage eingelegt.
Das Fleisch war so zart das es beim Schneiden zerfiel (hatte es vor dem Braten noch gespickt).
War nur überrascht wie stark der Braten beim Garen geschrumpft ist. Hatte 1kg Fleisch genommen, hat für vier Erwachsene gerade gereicht.
Dazu hat Schwiegermama, wie es sich für einen echten Thüringer gehört, Klöße und Rotkohl gemacht.
Lecker, lecker, lecker!!!!
Das gibt es jetzt öfter (aber mit Schwein, Rind ist so teuer)

Danke für das tolle Rezept!!!

Gruß refa106

rhertlein

21.07.2010 13:26 Uhr

kann ich statt essig auch rotwein nehmen, ich habe keinen essig mehr zuhause und wegen ein paar löffel essig, geh ich nicht einkaufen und verfahre extra 20km. wäre klasse wenn es funktioniert oder wie kann ich es machen, dass mir der sauerbraten trotzdem gelingt.

fasäla

21.04.2011 21:16 Uhr

wenn du ein glas gurken hast, mach es auf. dann hast du deinen essig!

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de