Aioli

spanische Knoblauchmayonnaise
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Ei(er)
1/2 Liter Öl, pflanzlich
1 EL Öl (Oliven)
  Salz und Pfeffer
Knoblauch (Zehen)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Am besten geht es mit einem Zauberstab von J. Lafer. Es geht jedoch auch mit einem mehrstufigen Stabmixer mit Scheibenklingeneinsatz.

Eigelb und Olivenöl in einem hohen, schmalen Becher auf Stufe 1 (langsam) schaumig/steif schlagen. Salz, Pfeffer zugeben. Wenn die Masse steif wird nach und nach in dünnem Strahl das Pflanzenöl zugeben, den Strahl dabei langsam dicker werden lassen. Knoblauchzehen pressen und zugeben. Mit dem Rest des Pflanzenöls in die Masse geben und gut durchmengen.

Eier und Öl müssen Zimmertemperatur haben. Langsam vorgehen, Masse gerinnt sonst und bleibt flüssig. Je nach Geschmack kann Zitronensaft und etwas Senf dazugegeben werden, ist aber nicht mehr typisch Spanisch.

Kommentare anderer Nutzer


S.B. 5

03.12.2001 06:06 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Fein gehackte rote Chillies unter das Aioli gemischt,geben
einen extra Kick.
gruss.

SABO!!
Kommentar hilfreich?

huihui

23.02.2002 23:40 Uhr

das ist megalecker! schmeckt auch gut zu pizzabrötchen, wie ich finde!
Kommentar hilfreich?

nicole

21.04.2002 19:10 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

das mit den chilies ist ne lecker sache, gute idee. danke :-)
Kommentar hilfreich?

Manfred48

21.09.2002 03:22 Uhr

Mehr Knoblauch bitte!!!!

Gruß Manfred
Kommentar hilfreich?

Manfred48

21.09.2002 03:24 Uhr

Bitte, bitte nur Olivenöl nehmen.

Gruß Manfred
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


wiebus

02.06.2009 11:07 Uhr

Habe das Aioli am Wochenende nachgemacht, der erste Versuch ist mir daneben gegangen,aber dank der vielen Kommentare hier habe ich einen super Dip hinbekommen der bei meinen Gästen super angekommen ist. Für mich steht fest, nie mehr gekauftes Aioli.
Kann mir jemand sagen wie lange es haltbar ist, habe ja nicht immer soviel Leute u, den Tisch sitzen, bin da ein bisschen vorsichtig wegen dem Ei.
LG Ernie
Kommentar hilfreich?

nicole

16.07.2009 10:52 Uhr

Hallo Ernie!
Ich sehe das genauso wie Du. Wegen des frischen Eigelbs und der damit verbundenen Salmonellengefahr verbrauche ich die Aioli spätestens am nächsten Tag und das auch nur dann - sicher logisch - wenn ich diese nach der Zubereitung direkt in den Kühlschrank gepackt habe, sie also nicht ne Weile draußen stand oder so. Gerade bei größeren Mengen kann man besser aus dem Kühlschrank nachholen, anstatt die Aioli grossartig der Wärme auszusetzen. Lieber macht man also eine kleinere Menge, als eine Salmonellenvergiftung zu riskieren.

LG Nicole
Kommentar hilfreich?

rüblikuchen

09.06.2009 22:13 Uhr

Kukuk,habe heute versucht das Aioli zu machen und war vom Geschmack begeistert (wie in Malaga) doch leider war es flüssig!!!
Muss ich das ganze Ei verarbeiten??
Würde gerne die volle Punktzahl vergeben,wenn ich sie hin bekomme.

L.G. yvonne
Kommentar hilfreich?

nicole

16.07.2009 10:47 Uhr

Hallo, liebe Yvonne! Bitte entschuldige die späte Meldung, war länger nicht im Lande. Bitte achte UNBEDINGT drauf, dass das Eigelb oder auch die Eigelbe wie auch ALLE ANDEREN ZUTATEN Zimmertemperatur haben müssen. Auch mir wird manche Aioli flüssig. In dem Fall hilft es oft, wie hier auch schon von vielen beschrieben, ein zweites Eigelb separat mit etwas Öl anzurühren und dann nach und nach dem "Unfall" zuzugeben. Die Variante mit dem kochenden Wasser habe ich selbst nicht ausprobiert. Nicht aufgeben ist wichtig und vielleicht probierst Du es mit weniger Öl. Aioli braucht Liebe und Geduld und der ein oder andere Unfall bleibt auch bei mir nicht aus. Einfach: NOCH EINMAL RAN! :-)
Vom Ei wird nur das Eigelb benötigt. Hoffe, Dich erreicht die Rückmeldung noch und Du hast künftig Freude am Rezept. Liebe Grüße Nicole
Kommentar hilfreich?

elora-dana

19.08.2009 18:56 Uhr

hmm also ich war jetzt vor kurzem in spanien und da war die ajoli ganz weiss, aber wenn ich die selber mache ist sie gelblich, woran kann das liegen??

lg elora
Kommentar hilfreich?

Lysandrias

19.08.2009 23:49 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Elora,

Du das liegt daran das es drei Arten von Grundrezept für Aioli gibt, zum einen die hier beschriebene Variante mit Eigelb und Öl welche die Aioli gelblich färbt.
Dann als zweite die hier auch kurz erwähne Variante mit nur Öl und Knoblauch ohne weitere Emulgatoren (hier ist der Knoblauch selbst dieser) und die dritte welche du wohl in Spanien kennen gelernt hast mit Mich.
Dazu wird statt Eigelb als Emulgator Milch verwendet, hat den Vorteil das sie länger haltbar ist als bei Eigelb, milder vom Geschmack und etwas luftiger, also nicht ganz so mächtig ist.

Ich selbst bevorzuge allerdings die klassische Variante nur mit Öl und Knoblauch, welche allerdings auch die meiste Übung braucht zur Herstellung, aber die Mühe lohnt sich!

liebe Grüße
Lysandrias
Kommentar hilfreich?

Pinkie2007

10.09.2009 15:25 Uhr

Habe jetzt zwei Versuche hinter mir und jedes mal das gleiche negative Ergebnis.
Wie Steif muß denn die Eigelb/Öl-Mischung werden? Ich habe gerührt, gerührt und gerührt. Es tat sich nicht viel. Es wurde nicht Steif. Eier hatten Zimmertemperatur, daran kann es nicht gelegen haben.
Kommentar hilfreich?

NisrocMaighread

09.01.2010 19:50 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

also ich mache es ein wenig anders und mir ist meine Mayo noch nie geronnen. Ich nehme 2 Eigelbe, einen kleinen Löffel mittelscharfen Senf, etwas Salz und Pfeffer und einen Spritzer Zitronensaft. Dies vermische ich zunächst miteinander und schlage es etwas an. Danach zunächst Tröpfchen vom Sonnenblumenöl dazu und immer weiter rühren. Wenn sich das ganze verbunden hat, weiter zunächst sehr vorsichtig Öl dazugeben, am Ende gern auch in einem dünnen Strahl, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Erst jetzt presse ich den Knoblauch rein, 2 Zehen etwa und lasse die Mayo durchziehen.

Ich wünsche gutes Gelingen :)
Kommentar hilfreich?

amanda_the_3rd

20.03.2010 20:42 Uhr

Hallo,

ich habe versucht am Ende einen Esslöffel Joghurt unter mein Aioli zu rühren, damit es nicht so mächtig ist. Leider ging dabei die ganze Bindung wieder flöten... Hat jemand einen Trick, wie das mit dem Joghurt funktionieren kann?
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de