Zutaten

1500 g Rinderbraten, falsche Lende
4 EL Öl
50 g Speck, durchwachsen
Möhre(n)
1/2 Stange/n Lauch, nur das Weiße und Hellgrüne
Zwiebel(n)
Petersilienwurzel(n)
1/2 Liter Rotwein, mit wenig Gerbsäure
50 g Butter, kalt
125 ml Sahne
  Für die Marinade:
1 Stange/n Lauch
Möhre(n)
1 Stück(e) Sellerie
Petersilienwurzel(n)
Zwiebel(n), ungeschält, halbiert
10  Lorbeerblätter
20  Wacholderbeere(n)
Nelke(n)
1 TL Pfeffer, ganz, schwarz
1/4 Liter Essig (Weinessig)
  Für die Gewürzmischung: (im Beutel)
1/2 TL Thymian
Nelke(n)
1 TL Koriander, ganz
20  Wacholderbeere(n)
1 EL Pfeffer, ganz, schwarz
Lorbeerblätter
1/4  Zitrone(n), die Schale
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. Ruhezeit: ca. 2 Tage / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Fleisch parieren, das Gemüse für die Marinade grob zerkleinern. Alles mit den Gewürzen, dem Essig und 1,5l Wasser in einen Gefrierbeutel füllen und verschließen. Mindestens zwei Tage kühl stellen. Dabei immer wieder wenden.

Das Fleisch aus der Marinade nehmen und trocken tupfen. Die Marinade durch ein Sieb gießen und auffangen.
Die Gewürze für den Gewürzbeutel in ein Stück Mull oder einen Einmal-Teebeutel binden. Die Schmorgemüse würfeln.

Das Fleisch salzen und pfeffern, in Öl von allen Seiten gut anbraten, den Speck im Stück mit anbraten. Das gewürfelte, frische Schmorgemüse zufügen und leicht bräunen, mit ¼-3/8 l der Marinade und dem Rotwein ablöschen, den Gewürzbeutel hineingeben. Die kalten Butterscheiben auf den Braten legen.
Zugedeckt, bei 110 -120 Grad Umluft drei bis vier Stunden garen, bis der Braten weich ist.
Nach zweieinhalb Stunden etwas Sahne über den Braten gießen.
Wenn das Fleisch gar ist, zusammen mit dem Gewürzbeutel herausnehmen und warm stellen.
Die Sauce mit dem Zauberstab pürieren, wer möchte streicht sie noch mal durch ein Sieb. Wenn die Sauce zu flüssig erscheint, noch etwas einkochen. Restliche Sahne zugießen und abschmecken.

Anmerkung: Ich brate alle Parüren mit an, schmor sie mit und fische sie vor dem Zauberstab wieder raus. Ich lass halt nix verkommen.