Holundersekt

alkoholfrei
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

10  Holunderblütendolden
1 kg Zucker
10 Liter Wasser
225 ml Essig (Weißweinessig)
Zitrone(n), in Scheiben geschnittene
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 4 Tage / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Alle Zutaten in ein genügend großes Gefäß geben, solange rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Zugedeckt 4 Tage stehen lassen. Öfters umrühren.
Abseihen und in Flaschen füllen. Nach ca. 2 Wochen kann man den Sekt trinken.
Tipp: Nehmt Plastikflaschen. Glasflaschen können durch den Gärvorgang kaputt gehen.

Kommentare anderer Nutzer


katzeecht

07.08.2006 14:56 Uhr

AAAAh, meine Schwiegermutter, leider schon verstorben, hat dieses wahrhaft leckere Gesöff immer hergestellt und wir haben den Sommer über davon genossen und genossen. Vielen Dank, ich konnte sie nicht mehr nach dem Rezept fragen. Gott sei Dank gibt es Chefkoch.de.

Brigitteb

07.08.2006 18:48 Uhr

Freut mich das ich dir mit dem Rezept helfen konnte
dieses Getränk wieder zu machen.
Auch ich habe das Rezept vor langer Zeit von meier Schwiegermutter bekommen.

LG Brigitte

giardinogatti

31.05.2008 23:02 Uhr

schmeckt wie bei meiner mutter :-)) !!!
super!

giardinogatti

31.05.2008 23:02 Uhr

schmeckt wie bei meiner mutter :-)) !!!
super!

Brigitteb

01.06.2008 15:11 Uhr

Marion !

Danke , nachdem du mir 5 Sternchen gegeben hast muss deine Mutter einen guten Hollersekt machen..

LG Brigitte

Bennimon

13.06.2009 19:53 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
das Getränk kenne ich von den Eltern meiner Frau aus Siebenbürgen übernommen... und seitdem freue ich mich jedes Jahr auf die Holunderblüte =)
Als Variation kann ich braunen Rohrzucker (durchaus auch etwas weniger), Apfelessig (statt Weißweinessig) und 15-20g Zitronensäure zusätzliche empfehlen.
Liebe Grüße,
Benni

Brigitteb

14.06.2009 19:05 Uhr

Hallo Benni !
Deinen Variationsvorschlag finde ich gut.

LG Brigitte

Vollwert-Drauf

23.11.2009 12:37 Uhr

hallo,

da hätte ich mal ne frage....kann man denn anstatt essig auch kombucha ( selbst angesetzt) nehmen?

liebe grüße
tina

Brigitteb

23.11.2009 18:00 Uhr

Hallo Tina !

Kann dir deine Frage leider nicht beantworten.
Vielleicht probierst du es mit einer ganz kleinen Menge aus.
Auf deinen Bericht wie es klappt, bin sicher nicht nur ich neugierig.

LG Brigitte

Vollwert-Drauf

23.11.2009 18:05 Uhr

Hallo Brigitte,

nun, ich denke, es müsste mit Kombucha-Essig ( wenn der Kombucha-Pilz-Ansatz länger als 3 Wochen steht, wird daraus Essig) gehn. Ich probiere es sicher im Frühling aus, sobald es wieder Holunderblüten gibt.

Liebe Grüße
Tina

herz-liebchen

15.06.2010 09:23 Uhr

Hallo Brigitteb,

noch eine Frage zum Abfüllen: Du empfiehlst Plastikflaschen. Wie hoch füllst Du ein, und besteht nicht auch hier die Gefahr, dass sie platzen? Mir sind vor vielen Jahren die Flaschen im Keller regelrecht explodiert, und seitdem traue ich mich nicht mehr Hollersekt herzustellen.
Stellst Du den Ansatz mit allen Zutaten in die Sonne oder eher kühl. Ich würde befürchten, dass die Zitronen bei zuviel Wärme zu schimmeln beginnen.
Bin schon gespannt auf Deine Antwort, denn jetzt haben wir gerade Holunderzeit .

Liebe Grüße
Rita

Brigitteb

15.06.2010 18:03 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Rita !
zu deinen Fragen :
Ich fülle die Pet - Flaschen fast ganz voll. Als ich noch Glasflaschen verwendet habe , sind mir auch einige explodiert, daher nehme ich jetzt die leeren Plastikflaschen von Mineralwasser oder Limonade.
Keine Angst, mir ist damit noch keine explodiert.
Im Notfall , wenn die Flaschen ganz hart geworden sind, schraubst du sie soweit auf, das das überschüssige \" Gas \" entweichen kann.
Ich stelle den Ansatz , auf einem schattigem Plätzchen auf den Balkon.

So wünsch dir noch ein Gutes Gelingen !
Vielleicht schreibst du mir ja mal wie es dir bei der Herstellung ergangen ist.

Liebe Grüße
Brigitte

gourmet007

08.04.2011 09:44 Uhr

Wieso eigentlich "alkoholfrei"?

Brigitteb

08.04.2011 17:52 Uhr

weil kein Alkohol drin ist.
Erst wenn er lange gelagert wird , kann er gären, dann ist ein wenig Alkohol drin

Blackwitch1963

19.06.2011 14:14 Uhr

Hab Plastikflaschen genommen und nur 3/4 gefüllt. Als ich ein paar Tage später in den Keller kam waren leider 4 Flaschen geplatzt und der gute Sekt war ausgelaufen. Was noch übrig war hat gut geschmeckt ,war aber schade weil jetzt nix mehr zum verschenken da war.Ich werde den Sekt auf jedenfall noch mal machen, die Flaschen dann nur zur Hälfte füllen, öfter kontrollieren und evtl. die Flaschen ab und zu aufschrauben.
Gruß Petra

Brigitteb

19.06.2011 19:00 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Petra !

Tut mir leid das dir einige Flaschen geplatzt sind.
Probier mal den Sekt bei abnehmendem Mond zu machen.
er ist nicht nur haltbarer sondern ist auch nicht so \" explosiv \".
Ansonsten ,wie du schon erwähnt hast, öfter kontrollieren und die Flasche aufschrauben , damit der überschüssige druck raus kann.
Freut mich , das der Sekt euch schmeckt.

Liebe Grüße
Brigitte

64Rosita

02.07.2011 14:03 Uhr

Hallo,
ich glaube, es ist wichtig die Flaschen bis zum engen Hals zu füllen, damit der Sekt möglichst wenig Oberfläche hat, die mit der Luft in der Flasche in Berührung kommt. Der Gärvorgang ist umso lebhafter je mehr Sauerstoff zur Verfügung steht.

Nachdem eine Kollegin mal eine Augenverletzung von einer explodierenden Hollersektflasche davongetragen hat, habe ich einen Heidenrespekt davor. Deshalb finde ich den Tipp mit stabilen Plastikflaschen super.

LG Rosita

HRMatter

07.06.2015 12:18 Uhr

Hallo Brigitte
Habe durch Hilfe von Chefkoch dein Rezept gefunden.
Ich hab das mal bei meiner Nachbarin vor 50 Jahren gesehen, Flaschen auf dem Balkon an der Sonne.
Nach all den Kommentaren muss es aber mit Glasflaschen funktionieren, denn vor 50 Jahren gab es noch keine PET Flaschen oder nur einzelne.
Noch kurz zum Rezept, kochst du diese Brühe auch ein Mail oder geht es ohne kochen?
Für eine Antwort danke ich dir.
LG
aus der Schweiz

Brigitteb

07.06.2015 14:19 Uhr

Hallo !

Zu deiner Frage : Die \" Brühe \" wird nicht gekocht .
Es stimmt schon, früher hat es keine Pet Flaschen gegeben. Dafür kam es immer wieder mal vor , das die Glasflaschen durch den Druck der sich durch die Gärung aufgebaut hat , explodiert sind .
Nicht nur das schade war um diesen köstlichen Trunk , auch die Scherben und die Sauerei weg zu machen , haben mich verstärkt zu Plastikflaschen greifen lassen. Wer aber Glasflaschen bevorzugt, sollte ab und zu die Flaschen etwas aufschrauben um den Druck darin abzulassen.
Bei längerer Lagerung wird aus dem Zucker Alkohol und ist dann nicht mehr für Kinder geeignet.

LG Brigitte

HRMatter

07.06.2015 14:36 Uhr

Hallo Brigitte
Ich hab noch die alten Bierflaschen mit Verschluss.
Ich probier\'s mal mit Diesen.
Hab soeben Holunderblüten gepflückt und jetzt probier ich\'s mal.
Antwort kommt.
LG aus der Schweiz
der alte Bäcker

Brigitteb

08.06.2015 14:16 Uhr

Hallo HRMatter !

Freu mich schon auf dein Feedback !

LG Brigitte

HRMatter

01.07.2015 21:34 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Brigitte,
das ist der Hammer. Ich habe die Blüten ohne Stiele, eine Woche in einer Pfanne mit Glasdeckel für eine Woche an die Sonne gestellt. Danach gesiebt und gefiltert in Bierflaschen mit Bügel abgefüllt. Sicherheitshalber stellte ich die Flaschen in ein Plastikbecken, aber es ist nichts passiert. Der Sekt ist fabelhaft und schmeckt allen wunderbar. Nicht so süss und auch nicht zu herb. Alle fragen mich woher ich das Rezept habe. Mach es nächstes Jahr wieder.
LG aus der Schweiz mit dem besten Sekt
Hansruedi der alte Bäcker

Brigitteb

02.07.2015 14:06 Uhr

Hallo !

Danke für das Feedback !
Freut mich das dir der Sekt so gut gelungen ist und vor allem , das er dir und deinen Gästen so gut schmeckt ! :)

Liebe Grüße aus Schladming

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de