Donauwelle -super easy-

hier KANN eigentlich gar nichts mehr schief gehen....

Zutaten

  Für den Teig:
Ei(er)
175 g Zucker
175 ml Öl
175 ml Milch
350 g Mehl
3 TL Backpulver
1 EL Kakaopulver
1 EL Milch
1 Glas Sauerkirschen, abgetropft
  Für die Creme:
1 Pck. Puddingpulver, Vanille
400 ml Milch
2 EL Zucker
250 g Butter
  Für die Glasur:
200 g Schokolade, zartbitter
2 EL Nutella
1 EL Öl
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: ca. 310 kcal

Zuerst die Butter aus dem Kühlschrank nehmen und in Stücken in eine Schüssel geben, damit sie schön weich werden kann.
Dann das Puddingpulver mit 50 ml Milch und dem Zucker glatt rühren, den Rest der Milch aufkochen. Das angerührte Puddingpulver einrühren, nochmals aufkochen lassen und sofort in eine Schüssel umgießen. Frischhaltefolie direkt auf den warmen Pudding legen, sodass möglichst keine Luftblasen zwischen Pudding und Folie entstehen. Den Pudding nun bei Raumtemperatur auskühlen lassen, bitte nicht kalt stellen!

Ein tiefes Blech dünn einfetten und mit Backpapier belegen, sodass das Papier gut anliegt.
Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Die Eier mit dem Zucker dick-cremig aufschlagen und langsam das Öl zugießen.
Anschließend Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unter die Eiercreme rühren. Die Hälfte des Teiges auf das Blech streichen.
Den übrigen Teig mit Kakao und Milch verrühren und vorsichtig darüber streichen.
Die Kirschen darauf verteilen und im vorgeheizten Ofen ca. 25-30 min backen.
Anschließend das Backpapier vom Blech auf ein Rost ziehen und auskühlen lassen.

Die inzwischen zimmerwarm gewordene Butter cremig rühren. Die Folie vom – ebenfalls zimmerarm gewordenen- Pudding abnehmen und nun löffelweise den Pudding unter die Butter rühren
Falls der Kuchenboden noch warm ist, die Creme evtl. so lange kalt stellen.
Danach die Creme gleichmäßig auf den Kuchen streichen. Wieder kalt stellen.

Die Zartbitterschokolade im Wasserbad unter rühren schmelzen lassen, dann Nutella und Öl darunter rühren, sodass ein recht flüssiger Schokoladenguss entsteht.
Den Guss gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen und mit einer Teigkarte oder einem Messer auf der Creme glatt streichen. Am Besten im Kühlschrank fest werden lassen.

Kommentare anderer Nutzer


Benesch

11.08.2006 06:58 Uhr

Hallo Alina,

habe Dein Rezept gleich mal gespeichert.
Ausprobiert habe ich es auch schon.
Kam sehr gut an.

Für die Puddingcreme, habe ich die Sorte Sahne genommen.

Liebe Grüße
Silvia

nudelmatz

12.08.2006 21:09 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Alina,

ich backe selber gerne Donauwellen. Damit ich schneller fertig bin, nehme ich meistens die Vanillecreme von Dr. Oetker. Das erspart das Abkühlen des Puddings. Probier´s doch mal mit Himbeeren statt der Kirschen. Kommt bei uns immer gut an.

Grüße von

Nudelmatz

Küwalda

16.08.2006 16:14 Uhr

Hallo Alina,

bin gerade über Deine supereinfache Donauwelle gestolpert und mache sie ganz ähnlich - nur dass ich beim Grundteig Butter statt Öl nehme. Aber mit dem Öl ist ja eine Superidee! So geht das noch schneller, und ich muss nicht erst Butter einkaufen... (Öl hab ich immer im Haus)
Aber was mich erstaunt: sag' mal wie kriegst Du denn die Buttercreme und den Guß so schön glatt? Sieht ja total profimässig aus... Bei mir ähnelt die Oberfläche eher einer Mondlandschaft... Den Schokoguss hab' ich bisher aus Kuvertüre und etwas Sahne gemacht, aber der wird dann nicht so richtig flüssig sondern eher wie eine Creme. Wenn ich ihn dann draufstreiche vermischt er sich mit der Buttercreme... Ist trotzdem lecker, aber mich würde interessieren wie Du das so toll hinbekommst? Oder ist das Geheimnis Dein Schokogussrezept mit der Nutella und dem Öl?
Über einen Tip würde ich mich sehr freuen!

Liebe Gruesse

Küwalda

sweetdream36

01.07.2012 10:42 Uhr

ich finde er wird auch lockerer durch das öl die buttercrenme aufstreichen etwas fest werden lassen dann mit einem messer oder schaber glatt streichen viell etwas anfeuchten klappt bei mir super
dann bekommst du auch den guß glatt

tartuffo

16.08.2006 22:17 Uhr

Hallo Alina

Ich habe gerade Dein Rezept nachgebacken, nur mußte ich feststellen, das ich mit Deinen Mengenangaben überhaupt nicht hinkam... sind meine Backbleche größer wie Deine? Ich brauchte bei allem die doppelte Menge (außer den Sauerkirschen) nur bei der Puddingcreme konnte ich leider nicht verdoppeln, sie ist jetzt leider bei mir hauchdünn auf dem Boden gekommen...hmmm
Na Hauptsache er schmeckt meinen Gästen morgen wie er jetzt aus sieht und das tut er prima, bin ganz stolz, da es mein 2. Backversuch ist :-)

LG
tartuffo

alina1st

18.08.2006 23:59 Uhr

Hallo Tartuffo

ich habe ein normales 30x40 backblech genommen, darauf einen backrahmen, der das ganze aber nur minimal verkleinert. vor dem backen war die teiglage bei mir asich auch recht dünn, nach dem backen aber mindestens genauso dick wie die bei der gewöhnlichen -etwas trockenen- donauwelle. wenn ihr den teig natürlich gerne NOCH dicker habt, dann bist du mit der doppelten menge vielleicht wirklich gut bedient.
die cremeschicht SOLL allerdings nicht furchtbar fett, sodnern eher dünn sein, sonst könnte man den kuchen ja agr nicht mehr essen :-D wenn du bei nderen rezepten guckst, ist das ansich auch nicht anders ;-)
ich hoffe also, dass es deinen gästen trotzdem munden wird, auch wenn deine donauwellen nun wohl schon sehr reichhaltig sind :-D

lg alina

jo_koeln

05.10.2013 08:48 Uhr

bei einem blech (ca. 30x40cm) habe ich für den teig den faktor x1,15, für die creme sogar x4,0 und bei der glasur x2,0 genommen. die kirschen habe ich verdoppelt.

bei einer ca. 30cm rundform, habe ich für den teig den faktor x0,7, für die creme und bei der glasur habe ich es so nach rezept gemacht (faktor 1,0). für die kirschen habe ich 1,5 gläser genommen.

alina1st

19.08.2006 00:04 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Küwalda

sorry, jetzt haätte ich dich fast übersehen :-)
das mit dem öl ist wirklich ne total einfache variante und vor allem viel weniger umständlich als es mit butter wäre, schon allein weil man nicht warten muss, bis sie weich wird- öl ist IMMER parat :-) und auch von der zubereitung hat es ja seine vorteile :-) geschmacklich muss es natürlich jeder für sich entscheiden, aber ich halte den teig so auch für saftiger :-)
was den guss betrifft, liegt das geheimnis wohl wirklich in dem schokoguss mit nutella und öl. wenn du zartbittere schokolade nimmst- gerade der zucker in der schokolade macht den guss nämlich zäh!- und dieser das nutella zugibst, ist es schon wieder süß genug und das öl sorgt dann dafür, dass der guss so richtig schön flüssig wird. die menge musst du eigentlich anpassen, aber er darf schon richtig laufen-fest wird das im kühlschrank dann trotzdem wieder. lässt sich dann wunderbar auf dem kuchen gllatt streichen und vor allem hat man auch etwas mehr zeit, den guss nochmal zu "korrigieren", weil er nicht ganz so schnell aushärtet.
Probier´s einfach mal aus!

lg alina

kats1982

22.01.2008 16:34 Uhr

Hallo Küwalda,

ich muss dir zustimmen, ich bekomme den Guss auch nicht so schön hin wie von alina.

Aber das mit Schokoguss und Öl werde ich mal ausprobieren.
Ich habe bisher immer Zartbitterschokolade genommen, aber das wird richtig zäh und dann verschmiert das immer nicht so wunderbar schön mit der Puddingcrememasse.

Jetzt muss ich das mal mit dem Schokoguss ausprobieren.

kats1982

10.08.2008 18:50 Uhr

Hallo alina1st,

wird der Schokoguss durch das Öl nicht irgendwie ölig, bzw. setzt sich das Öl nicht nach dem Erkalten auf der Schokoschicht ab?

Hast du den Guss dann abkühlen lassen und dann nochmal erwärmt oder aufgelöst und gemischt und dann gleich auf Kuchen verteilt?

Danke für die Info.

Kats1982

alina1st

10.08.2008 18:53 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Kats

nein, der Guss wird nicht ölig, das Öl setzt sich auch nicht ab, es verbindet sich mit der Schokolade- einen öligen Guss würde ich auch nicht wollen :D

Ansonsten: Ich schmelze die Schokolade, rühre Öl und Nutella ein und gebe das ganze gleich auf den Kuchen, so wie es oben steht. Auskühlen lassen und noch einmal erwärmen ist hier für diesen Guss nicht nötig.

lg alina

kats1982

12.08.2008 12:48 Uhr

Danke alina,

deinen Guss werde ich demnächst mal ausprobieren.

Gruß katja

Küwalda

20.08.2006 02:40 Uhr

Hallo Alina,

herzlichen Dank für Deine liebe Antwort! Deinen Guß mit Öl und Nutella hab' ich zwar noch nicht auf der Donauwelle getestet, aber gestern auf meinen Nußecken ausprobiert - ganz große Klasse!!! Und richtig schön flüssig so daß ich meine Ecken gut tauchen konnte :). Und das Nutella verfeinert die bittere Schokolade geschmacklich wirklich optimal! Das Ganze wurde auch tatsächlich wieder fest... und glänzt auch viel mehr als mit Butter - ich bin wirklich begeistert! Ausserdem glaube ich daß die Mondlandschaftswellen nun der Vergangenheit angehören werden. ;)

Ganz liebe Gruesse an Dich

Küwalda (Regina)

alina1st

20.08.2006 09:03 Uhr

Hallo Regina

super, dass du auch so gute Erfahrungen damit gemacht hast- ich fidne, dieser guss hat (fast) nur vorteile, weil man meistens alles im haus hat und er weder zu bitter noch zu süß wird- und vor allem eben perfekt in der konsistenz. Bei mir ergab sich das ansich nur durch Zufall beim "tüfteln" aber seitdem kommt er auch auf pralinen etc- klappt immer ganz prima....
Hoffe mal, der Rest der Donauwelle sagt dir auch zu :-)

lg alina

PS: Öl ist doch auch vieel gesünder als Butter *grins*

hase83

23.08.2006 11:39 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo!

Also meine Welle war perfekt!
Der Teig hat bei mir absolut ausgereicht für ein normales Backblech. Der Guss ist auch
super lecker! Den werd ich jetzt öfter für diverse Kuchen verwenden.

Da wir keine Buttercreme mögen, haben wir die Creme von Alinas Rezept für die
Perfekte Welle genommen. Seeehr lecker und schön leicht!

Danke für das tolle Rezept, kann ich nur weiterempfehlen!!

Liebe Grüsse,
hase

dieeichhoernchen

26.08.2006 08:50 Uhr

Hallo,

habe Dein Donauwellen-Rezept ausprobiert. War super lecker, sodaß der Kuchen
einer von vielen auf dem Bufett als erstes vergriffen war. Hat auch super geklappt
mit Öl im Teig geht ja viel schneller. War wunderbar!

Danke für's Rezept
Liebe Grüsse
Anja

Birgit66

29.08.2006 13:30 Uhr

Hallo,
gestern hab ich die Donauwelle gebacken. Ich hab kein ganzes Blech damit bestrichen, wäre etwas dünn geworden. (hab das Blech etwas verkleinert)
Ansonsten muss ich sagen GENIAL!

Danke für´s Rezept

LG
birgit

Knobi_P

02.09.2006 03:41 Uhr

also ich muss sagen das ich noch nie gebacken habe bisher war nur kochen meine stärke. es hat alles suuuper geklappt und hat gaaanz leckaaa geschmeckt super Rezept
LG Pierre

_Sarah

04.09.2006 18:25 Uhr

Hallo,

ich habe den Kuchen nachgebacken, exakt nach Beschreibung und ich fand es sehr enttäuschend, dass nur ganz wenig Creme auf dem Boden zur Verfügung stand. Soviel, wie auf dem Bild, definitiv nicht. Es ist nur eine superdünne Schicht und hat mich von daher sehr enttäuscht.

LG

Sarah

alina1st

04.09.2006 19:09 Uhr

Hallo Sarah

bei deinem Kommentar musste ich ein wenig lachen :-D glaubst du denn im Ernst, ich stelle hier ein bild rein, das nicht zu diesem Rezept gehört? nein, dieses Rezept gehört genau zu DIESEM Bild- ich weiß ja nicht, ob du vielleicht die hälfte davon schon pur verspeist hast, aber bei mir sah es tatsächlich genau so aus. bei anderen Rezepten wirst du da überigens auch auf kaum eine größere Menge an Buttercreme treffen, weil es erstens für ein Blech vällig ausreicht und die Schicht zweitens auch recht dünn sein SOLL. Sonst könnte man das ding ja gar nicht mehr essen...

lg alina

hobbyköchin25

05.09.2006 09:49 Uhr

Hallo Alina,

ich habe Deine Donauwelle am Wochenende gebacken. Sie war echt leicht zum Backen und hat super geschmeckt. Ich fand auch die Menge der Creme genau richtig es war nicht zu viel und nicht zu wenig. Die ganze Familie war begeister und hat gleich gemeint diese Donauwelle muss ich unbedingt öfter machen.
Danke für das tolle Rezept.

lg hobbyköchin

P.S. Bild folgt

_Sarah

07.09.2006 23:03 Uhr

ach, ein Bild habe ich auch davon gemacht, das ich gerne einstelle

alina1st

07.09.2006 23:10 Uhr

Hallo Sarah

naja, dann kannst du dich wenigstens freuen, dass du dich für diese donauwelle entschieden hattest- denn diese macht noch ddeutlich am wenigstens aufwand (ich fidne eigentlich eher recht wenig) und da die creme bei kaum einem rezept mehr ist, musstest du dir wenigstens nicht so mehr mühe für ein enttäuschendes ergebnis machen :-D all die bilder, die du bisher zu diesem rezept sehen kannst,eghören auch zu genau diesem rezept- keine angst, wir haben uns nicht gegen dich verschworen :-D wie gesagt, ich weiß auch nicht, was genau du gemacht hast, aber entweder dir is da was schief gelaufen oder du hast tatsächlich andere vorstellungen von einer buttercremeschicht.... so wie du sie auf dem bild siehst war sie mir jedenfalls dick genug- also sah ich keinen grund, da mehr creme anzusetzen! aber du kannst es für dich persönlich in zukunft ja durchaus machen- das ist alles geschmackssache!
Nichts für ungut, ich finde es nur etwas traurig, dass du den Geschmack eines Gebäckes an einer Cremeschicht definierst...

lg alina

Küwalda

10.09.2006 02:24 Uhr

Hallo Alina,

ich mal wieder :)
Nachdem ich Deine leckere Glasur mit wachsender Begeisterung für alle möglichen Gebäcke verwende, habe ich nun schon zweimal das komplette Rezept der Donauwelle nachgebacken.
Superschnell und superlecker!
Allerdings habe ich recht grosse Backbleche, und so musste ich das 1,5-fache Rezept nehmen um auch genug rauszubekommen.
(Evtl. war das auch Sarahs Problem? Vielleicht wäre es hilfreich mal Eure Backblechgrössen zu vergleichen..;)

LG

Küwalda

innisiflo

24.09.2006 16:11 Uhr

Gestern habe ich diese (meine erste) Donauwelle gebacken, aus den 21 hier verfuegbaren Rezepten hat mich das -super easy- gelockt.
Zunaechst mal: mein (einziges) Backblech mit hohem Rand hat die Innenmaße 23 x 33 cm. Das habe ich verwendet und es war fuer diese Mengenangaben PERFEKT ! Die fertige Donauwelle war ca.5 - 6 cm hoch.
Die Schokoglasur ist mir missglueckt. Wurde klumpig und hart, von duennfluessig keine Spur. Da hab ich kurzerhand nur Kakaopulver draufgesiebt. Man braucht durch die vielen Arbeitsschritte relativ lange, bis man dann endlich fertig ist. Pudding - auskuehlen lassen - Teig - auskuehlen lassen - Buttercreme - Kuehlschrank - dann Schokoguss - hart werden lassen.

Habe nur 200 g Butter genommen, war m.E. genug.

Hat uns allen aber gut geschmeckt. Trotz fehlender Schokoglasur. Und dekorativ war es auch. Gut, so gelungen wie auf dem Foto oben war es bei mir auch nicht, aber Alina ist ja ein halber Profi ! Und ich nur Gelegenheitsbaecker.

Alina, vielen Dank!

Liebe Gruesse, innisiflo

alina1st

24.09.2006 19:24 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo innisflo

hmm, dein blech war wohl ein ganzes stück kleiner- meine donauwelle war auch nicht annähernd so hoch!! :-D aber wie ich mittlerwiele ja feststellen musse, ist das mit der höhe eine ziemliche geschmackssache ;-)
was die dauer angeht, hast du natürlich recht, dass das keine super schnelle angelegenheit ist- aber durch den ölteig hat diese welle doch ein ganz schönes zeiterparnis.....und an die schritte MUSS man sich antürlich nicht genau so halten- es ist nur eine art "koordinationsvorschlag" von mir ;-)
was den guss angeht, ist dir 100 % die schokolade zu heiß geworden- dann bröselt sie. deshalb musst du auch immer darauf achten, dass das wasserbad nicht zu heiß wird, es sollte nur etwa handwarm sein! dann wird sie auch wunderbar flüssig....

liebe grüße
alina

kleinesMädchen

08.10.2006 09:39 Uhr

Hallo!

Auch wir müssen sagen, dass es unsere 1. Donauwelle war und sie richtig gut gelungen ist!
Zwar ist sie auch nicht sooo hoch geworden, jedoch ist das nicht schlimm, denn sie schmeckt trotzdem herrlich!
Haben den Schokoguss jedoch auf "unsere" Art und Weise gemacht...
Einfach nur Puderzucker, Kakao, Kokosfett und Ei...
Auf jeden Fall wirds das jetzt öfter geben und meine Reitkollegen dürfen nachher gleich noch kosten :-D

Liebe Grüße und DANKE fürs Rezept!!!!

Austin

25.10.2006 00:43 Uhr

Hallo Alina,

ich wollte mich kurz aus Texas melden, deine Donauwelle ist mir supergut gelungen, war ganz toll beschrieben, jetzt steht sie im Kuehlschrank, damit der Schokoladenguss haerten kann.
Haette ich dein Rezept ein wenig frueher gelesen, haette ich meiner Mama viel Geld gespart, sie hat erst letzte Woche ein Packet mit Kuvertuere aufgegeben, denn hier findet man keine gute. Tja, dass Problem hat sich nun auch geloest, war total begeistert von dem Schokoguss.

Kiss, Kiss

und liebe Gruesse aus Texas

Sabine

Esmeray1

26.10.2006 21:08 Uhr

Hallo Alina,
also bei mir hat alles super geklappt, ausser das ich den Schokoguss nicht so glatt hingekriegt habe, vielleicht kannst du mir da nochmal einen Tip geben, wofür ich dankbar wäre.Meinen Gästen hat es auch sehr gut geschmeckt.Nur der Nachteil ist das
es nicht so schnell geht beim Backen.Aber es lohnt sich jedenfalls.

Liebe Grüße
Esmeray

alina1st

26.10.2006 21:20 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo esmeray

freut mich erstmal, dass die welle dir und deinen gästen geschmeckt hat!
was den guss betrifft, ist das wirklich stark von der shcokolade abhängig, wie glatt er werden kann- leider schmilzt nicht jede gleich gut, die eine bleibt also immer etwas Zäher als die andere, sodass sie sich nicht so gut streichen lässt. Das beste ist also, du wählst eine Schokolade mit möglichst hohem kakaoanteil aus- um die 70 % sind ideal- die wird schon von sich serh schön "flüssig". Für die gewünschte Süße sorgst dud ann mit dem nutella, das macht den guss nicht gleich wieder zäh. Zum schluss verdünnst dud en guss dann mit so viel öl, dass er wirklich in einer ganz feinen linie läuft, wenn du den Löffel (o.ä.) aus der schokolade nimmst- dann ist der guss richtig. jetzt kannst du ihn ganz bequem auf dem kuchen glattstreichen, er wird schön dünn und nichts vershcmiert. Bis er dann wieder fest wird dauert es etwas länger als bei "normaler" kuvertüre, dazu stellst du das ganze dann sowieso am besten in den Kühlschrank. so sollte es eigentlich klappen...

lg alina

chrissi63

03.11.2006 12:36 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Alina, da meine Tochter ein absoluter Donau-Welle-Fan ist, habe ich nun schon mehrere Rezepte ausprobiert! Irgendwie hat`s nie so richtig geklappt - obwohl ich gerne
und gut backe! Meine Tochter war nie zufrieden - also mussten wieder die (nicht gerade billigen) Stücke vom Bäcker her! Nun habe ich vor ungefähr einem Monat dein Rezept gelesen und mir gedacht - ich probiers nochmal. Es war natürlich der HIT!!!! Mittlerweile backt ihn meine Tochter selbst (sie ist 13 Jahre). Vielen Dank für dieses tolle Rezept auch im Namen meiner Tochter :-)
Ich habe mich übrigens extra hier beim chefkoch angemeldet, damit ich dir die volle Punktzahl geben kann!!

alina1st

03.11.2006 19:39 Uhr

Hallo Chrissi

oooh, da fühle ich mich aber wirklich geehrt :-x :-x ich finde es echt toll, dass du dich extra hier angemeldet hast, um dein lob auszusprechen- und noch mehr freue ich mich antürlich, dass du und deine tochter nun ihr "perfektes" rezept gefunden haben :-D

liebe grüße
alina

queenlatifa

29.09.2008 14:52 Uhr

Hallo Alina,

ich würde den kuchen gerne backen, hab aber eine frage
- kann ich den kuchen 2 tage vorher backen wenn ja wo aufbewahren?
danke dir schon mal

lg queenlatifa

alina1st

29.09.2008 20:21 Uhr

Hallo queenlatifa

also ausprobiert habe ichs so auch noch nicht, aber wenn, dann bewahre ihn so lange im Kühlschrank auf- sonst wird das nix mit der Creme. Ansonsten sollte sie aber saftig bleiben.

lg alina

herzkerschd

08.11.2006 18:16 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Alina, hab die Donauwelle zum Geburtstag meiner Schwester gebacken. War sehr lecker. Ich werd nur nächstes Mal die 1 1/2 fache Menge der Buttercreme machen, denn der Belag war etwas spärlich. Danke für das Rezept!!

Liebe Grüße, Uli

garfield84

12.11.2006 18:24 Uhr

Hi Alina,

ich hatte noch Buttercreme von meiner Motivtorte übrig, da bot sich eine Donauwelle also geradezu an.
Für die Springform habe ich alles halbiert, 2 Eier genommen und minimal mehr Mehl als Ausgleich. Der Teig ist perfekt geworden! Der Guss ging auch super einfach und schmeckt lecker.
Allerdings bricht er mir beim Schneiden etwas und die Buttercreme läuft an den Seiten leicht raus. Das liegt aber weniger an deinem Rezept, sondern daran, dass ich 500ml Milch an meiner Creme hatte.

Kurzum: Schnell, einfach und unglaublich lecker :-)

Danke Alina *kiss*

71angela

18.11.2006 17:21 Uhr

hallo alina,

ich hatte heute deine donauwelle ausprobiert.die war ganz einfach zu machen und sehr lecker.wurde bestätigt von fast 20 personen.ich backe unheimlich gerne.aber meistens klappt es nicht immer so wie ich das will.jetzt habe ich (dank deines rezeptes) endlich was gefunden was einfach ist,und noch dazu gut aussieht.vielen dank.

liebe grüße

angela

LeylaY

19.11.2006 08:32 Uhr

Hallo Alina!

Ich habe gestern deine Donauwelle gebacken und ich fand sie: sehr leicht nachzubacken und vor allem seeeeeehr lecker! Die Creme war auch nicht zu wenig!(Mein Backblech war 30x40cm gross) Leider ist der Guss bei mir nicht so schön glatt geworden wie bei dir. Darum hab ich auch kurzerhand mit einem Garnierkamm schöne Wellenlinien gezogen. Und es sah auch gleich viel besser aus;-) Vielen Danf für das leckere Rezept! Das werde ich gaaanz sicher noch des öfteren backen!

LG LeYLa

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


chulija

06.01.2014 13:10 Uhr

Habe heute zum ersten Mal Donauwelle gemacht alles gut geklappt bis auf den Guss aber hatte keine Zartbitter Schokolade sondern nur Blockschokolade. Hab den Boden schon gestern gebacken und heute nur noch die Creme und Guss drauf gemacht. Vielen Dank für das Rezept

happysunny77

08.01.2014 17:37 Uhr

Ich sag nur hmm mjamm, kam auch bei meinen Arbeitskollegen gut an. Wird gerne wieder gebacken!

Knusperkugel90

14.01.2014 07:21 Uhr

Hallo Alina,

gestern Abend habe ich zum ersten Mal eine Donauwelle gezaubert. Wegen des Titels habe ich mich für dein Rezept entschieden,:-)
Es ging wirklich super easy! Ich habe eine rechteckige Springform mit der Größe 42 x 29 cm genommen. Erst dachte ich auch, dass der Teig für die Springform zu wenig sei, aber es hat wunderbar gepasst. Allerdings habe ich 2 Gläser Kirschen genommen, weil ich bei diesem Kuchen viiiiele Kirschen mag. Auch bei der Buttercreme habe ich die 1,5fache Menge genommen.

Noch ein Tipp für einen glatten Guss:
Den Guss wie oben beschrieben herstellen. Auf dem Kuchen verteilen und dann nur durch Schräghalten der Form/Backblech den Guss überall hin "verlaufen" lassen. Das geht wunderbar, weil der Guss so schön flüssig ist. Danach für eine Nacht in den Kühlschrank und der Guss sieht aus "wie aus einem Guss".:-p

Geschmacklich kann ich erst später was dazu sagen. Mein Freund hat ihn gerade mit zur Arbeit genommen. Fraglich, ob ich überhaupt ein Stück bekomme, eher nicht...

brinchen81

23.01.2014 09:22 Uhr

Vielen Dank für das tolle Rezept!
Ich habe mich an die Angaben gehalten, lediglich zwei Gläser Kirschen auf den Boden verteilt.
Der Kuchen kam sehr gut an und daher wird es ihn zur nächsten Geburtstagsparty wieder geben :-)
Danke !

prautschi27

21.02.2014 22:28 Uhr

Hallo =)

Ich habe die Donauwelle vor ein paar Tagen ausprobiert. Sie war ganz gut, hat aber irgendwie nicht dem entsprochen, was ich erwartet habe. Ich glaube, das lag hauptsächlich daran, dass der Schokoguss zwar schön glatt, aber leider viel zu hart war. Ich kenne Donauwelle eigentlich nur mit weichem Schokoguss. Ich werde also das nächste Mal die Kuvertüre mit Kokosfett oder Butter verrühren, damit sie auf dem Kuchen nicht fest wird. Ansonsten ein tolles Rezept =)

MrsShiva

04.03.2014 08:37 Uhr

Schönes Rezept, leckers Ergebnis. Auch wenn ich nächstes Mal besser eine Ausbildung zur Fließenlegerin mache, um die Buttercreme gleichmäßig aufzutragen *lach* :-)) (Nein nein, das lag nicht an der Creme, ich hab dazu einfach kein Talent, eine solche Masse gleichmäßig aufzutragen ;-) )

Würde beim nächsten Mal allerdings 2 Gläser Kirschen nehmen, dann wirds noch safiger.

Tipp für alle, denen die Schokolade zu hart ist (obwohl sie die Glasur nach Rezept gemacht haben): 5-10min vor dem Servieren rausstellen, dann hat sie die perfekte Konsistenz. Da bröckelt nichts und zu weich ist die Schokolade dann auch noch nicht. :-)

5 Sterne von mir. Foto lade ich auch gern hoch.

Stitchina

18.03.2014 13:43 Uhr

Superlecker!!!
Bei dem Rezept kann einfach nichts schiefgehen. Hab aber bei deiner ausführlichen Beschreibung nichts anderes erwartet. Kam bei meinen Gästen sehr gut an.Wie immer ein tolles Rezept von dir!
Danke!!!

SweetGirl210

22.03.2014 15:00 Uhr

donauwelle ist einer meiner lieblingskuchen. wirklich. super lecker

nascha77

10.04.2014 13:21 Uhr

Weil mir das Bild mit dem Cupake so sehr gut gefallen hat habe ich das auch gleich mal ausprobiert.
Für 12 St. haben mir ca. 0,7 "Portionen" der Mengen für den Teig gereicht.. Je 3 Kirschen... Für der Creme und Schokoguss ca. die Hälfte...und nun stehen sie im Kühlschrank und ich bin gespannt wie ein Flitzebogen wie sie auf dem Geburtstag heute Abend ankommen :-) Einen habe ich schon genascht..und ich fand es sehr lecker! Danke für das Rezept und das Bild (=

drea16

14.04.2014 18:08 Uhr

Hab das Rezept nun schon öfter ausprobiert......also am genialsten find ich den Schoko-guß!!!!!!!
Auch wenn man die doppelte Menge für einen normalen schokokuchen nimmt - klappt perfekt.
Als Creme nehm ich keine Buttercreme, sondern eine Schmandcreme .geht schneller :

.2 Becher Schlagsahne ( kurz anschlagen ) 2 Becher Schmand , 4 Eßl. Zucker, 2 Vanille- Paradiescreme ,---- alles verrühren.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de