Kaiserschmarrn

genau nachgefragt auf der Skihütte, das Verhältnis von Eiern und Mehl macht den Unterschied
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Ei(er)
1 Prise(n) Salz
2 EL Mehl (glatt), gehäuft
1/8 Liter Milch
3 EL Butterschmalz zum Ausbacken
  Puderzucker zum Bestäuben
 evtl. Rosinen, in Rum geweicht
 evtl. Mandel(n), gehobelt, geröstet
2 EL Preiselbeerkompott
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Eier mit Salz verrühren, anschließend das Mehl zugeben, verrühren, zum Schluss die Milch dazugeben.
In einer großen Pfanne das Butterschmalz (genau das bringt den besonderen Geschmack, also wenn möglich nicht durch Öl ersetzen) erhitzen,Teig hineingeben, warten bis er unten schön braun ist, dann wenden und wieder so lange backen bis auch die Unterseite braun ist. Mit einer Pfannenschaufel zerstoßen, nochmals anbraten lassen.

Wer will, kann auch Rosinen, die in Rum eingeweicht wurden, in den Teig geben. Es passen auch geröstete Mandeln wunderbar dazu.

Den fertigen Kaiserschmarrn mit reichlich Puderzucker bestreuen und mit Preiselbeerkompott servieren.

Kommentare anderer Nutzer


brenny

31.07.2006 19:15 Uhr

Hallöchen,
also wenn Kaiserschmarrn luftig werden soll muss das Eiweiß aufgeschlagen und dann unter den Teig gezogen werden ...

Gruß brenny
Kommentar hilfreich?

Suesse-Mami

26.09.2006 18:38 Uhr

Hallo,
klar kann man das Eiweiß aufschlagen, ich habs nicht gemacht und wir waren trotzdem begeistert.
Ich hab nur eines anders gemacht und zwar hab ich den Puderzucker noch in der Pfanne darüber gegeben und Karamellisieren lassen. Außerdem hab ich noch eine Handvoll Rosinen dazugegeben. Schmeckt jedoch auch, wenns klassisch erst zum Schluss überstäubt wird mit Puderzucker.
Also im Großen und Ganzen habe ich mich riesig gefreut endlich ein richtiges Rezept dazu zu finden.
LG

Annemarie
Kommentar hilfreich?

gutemine54

27.09.2006 09:49 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
das Eiweiß wird in den meisten Kaiserschmarrnrezepten extra aufgeschlagen, das ist richtig.

Bei diesem Rezept ist das aber durch das Verhältnis Ei/Mehl nicht notwendig.
Der Kaiserschmarrn wird auch so ganz luftig.
Man spart sich damit einen Arbeitsgang und den Abwasch.
Ich wollte das zuerst auch nicht glauben, als mir die Hüttenwirtin dieses Rezept verriet, aber es funktioniert wirklich. Ich konnte beim Nachmachen keinen Unterschied zu Kaiserschmarrn mit extra unterzogenem steif geschlagenem Eiweiß feststellen.
Gruß Gutemine
Kommentar hilfreich?

Wunschi30419

29.11.2006 13:57 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich fand den Kaiserschmarrn recht lecker. Luftig war er auf jeden Fall! Und das Eiertrennen spare ich mir gerne!

Wobei ich gestehen muss, dass es für meinen Geschmack etwas zu sehr wie ein Omlette war. Vielleicht hätte ich kleinere Eier nehmen sollen...
Kommentar hilfreich?

chefkochfix

04.01.2007 11:07 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

super rezept - so schmeckt echter kaiserschmarrn!

jedoch habe ich das rezept leicht modifiziert (3 portionen) : 7 eier (m) statt 9 und 12 el mehl statt 6.
dadurch schmeckt er nicht so stark nach ei ist aber trotzdem recht kräftig. das verhältnis von ei zu mehl macht wohl wirklich den unterschied. damit kommt man recht nahe an einen kaiserschmarrn in österreich ran.
bei den meisten rezepten die ich kenne ist der ei-anteil viel geringer (ist wohl das piefke rezept...). dadurch schmeckt der schmarrn aber nicht so toll wie in österreich. scheinbar wollen die össis das "echte" rezept nicht so gerne rausruecken damit man immer wieder kommt ;)
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


stechuskaktus

04.01.2012 17:29 Uhr

Vielen Dank für dieses tolle Rezept, ich finde die Eier-Mehl Kombination genau richtig so. Mit Puderzucker bestäubt und selbstgemachtem Apfelmus als Beilage kommt es bei uns öfter auf den Tisch :-)
Kommentar hilfreich?

andi*

17.01.2012 16:03 Uhr

Hab soeben dieses Rezept ausprobiert. Es geht schnell und ist ruck-zuck auf dem Tisch.

Habe dafür aber Dinkelvollkornmehl verwendet und muss sagen, es hat so auch sehr gut geschmeckt. Trotzdem war es mir auch etwa zu luftig/fluffig, aber ich denke, das ist Geschmackssache.

Ich kann es trotzdem sehr empfehlen.
LG Andi
Kommentar hilfreich?

ikarus38

22.02.2012 18:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

bislang die einfachste und schnellste Art des Kaiserschmarrn die ich kenne.
Und dazu noch absolut spitze !!
Zusätzlich habe ich noch einen halben Kaffeelöffel Backpulver dazu gegeben sowie in Rum eingelegte Rosinen.
Durch das Backpulver wird der Schmarrn so locker wie die Eischnee-Variante.

Absolut LECKER !

Danke fürs Rezept ****
Kommentar hilfreich?

Fenija

18.08.2012 13:31 Uhr

Rezept gesehen, gemacht, vernichtet.
Eine Portion - allerdings mit 4 gestrichenen Esslöffeln Mehl - auf 2 Personen, allerdings zum Frühstück.
Dazu gegeben haben wir Rosinen, ein paar Tröpfchen Rumaroma und ungefähr einen Viertelapfel in kleinen Scheiben, außerdem etwas Vanillezucker.

Nach Vorschlag vieler Vorkommentatoren mit Puderzucker karamellisiert und dann mit Preiselbeeren serviert.

Ein super Frühstück! (Und ja, das war es in unserem Fall ...)
Kommentar hilfreich?

london2010

01.01.2013 20:16 Uhr

Ich habe es genau nach diesem Rezept gemacht, Eieromlett kann ich nur sagen, ich habe es unseren Hund gegeben,

Schade
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de