Schweizer Fondue

das klassische und beste Fondue
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

400 g Käse (Greyerzer), gut gelagert
400 g Käse (Freiburger Vacherin)
4 dl Weißwein, trocken
1 EL Speisestärke (Maizena)
Knoblauchzehe(n), geschält (wir nehmen meist mehr)
2 cl Kirschwasser
 wenig Pfeffer
  Paprikapulver
  Muskat
1 Msp. Natron, evt.
  Brot(e) (Pariserbrot)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Als erstes das Brot in Mundgerechte Stücke schneiden, Pariserbrot deshalb, weil man so an jedem Stück etwas Rinde hat. Das Brot braucht man um es dann im Fondue zu tauchen.
Anstelle von Brot lieben unsere Kinder kleine Kirschtomaten oder Wienerli in Rädli geschnitten.

Dann die beiden Käsesorten an der Röstiraffel reiben, oder in kleine Würfel schneiden und ins Caquelon geben. Welches man vorher mit der Knoblauchzehe ausgerieben hat, der Knoblauch bleibt im Fondue drin und schmeckt dann später auch hervorragend. Wir nehmen deshalb meistens mehrere Zehen damit sicher jeder 1 bekommt.
Dann das Maizena mit etwas Wein verrühren und zum Käse geben, restl. Wein ebenfalls dazugeben. Unter häufigem Rühren wird der Käse nun langsam bei eher kleiner Hitze zum Köcheln gebracht.
Wenn der Käse schön zerlaufen ist, kommt dann noch das Glas Kirsch dazu und es wird mit Pfeffer, Paprika und etwas Muskat abgeschmeckt. Mit einem Brotstückchen probieren, ob es würzig genug ist. Wie viel Gewürz es braucht, hängt stark von der Reife des Käses ab.
Wenn das Fondue dann die Cremigkeit erreicht hat die man will, kann man noch eine Messerspitze Natron dazugeben, das macht das ganze sehr luftig und leichter verträglich.
Dann das Fondue sofort aufs Rechaud stellen und gleich mit Brotrühren beginnen.

Varianten:
Anstelle der oben genannten Käsesorten kann man andere Sorten verwenden, wichtig dabei ist das der größte Anteil gut gereifter Käse ist.
Man kann dem Fondue auch noch Pilzscheiben zugeben, das gibt ein speziellen Geschmack.
Für solche, die den Käse in dieser Menge schlecht vertragen, empfiehlt es sich, statt Brot zum Tauchen festkochende Kartoffeln zu nehmen, die nur wirklich knapp gar gekocht sind. So wird das Fondue leichter verträglich.

Getränke dazu: Tee od. Weißwein

Kommentare anderer Nutzer


myl

18.08.2006 12:00 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

Hier noch ein Tip, damit das Fondue nicht zu schwer im Magen liegt:
Ich gebe jeweils kurz vor dem Servieren eine gute Messerspitze Speisenatron bei, gut darunterrühren. Das hat den Effekt, dass die Käsemasse noch etwas cremiger/luftiger wird und damit leichter wird.

Gruss
Myl
Kommentar hilfreich?

myl

18.08.2006 12:03 Uhr

grrr....man sollte das Rezept recht lesen. Shiva hat den Tipp natürlich integriert!
Sorry :-)

Aber dafür ist der Tipp nun untermauert! Es funktioniert wirklich :-)

Liebe Grüsse
Myl
Kommentar hilfreich?

grovel

02.09.2006 10:26 Uhr

Dieses typische "Schweizer Fondue" beschreibt natürlich ein Fondue "moitié-moitié" (halb-halb) - weil es je zur Hälfte aus Vacherin und Greyerzer besteht. Diese Fonduevariante ist aber eher als Fribourger Fondue bekannt, um ein eher typisches Schweizer Fondue zu erhalten, kann man die Hälfte des Greyerzers noch durch diverse andere Schweizer Käse (etwa Appenzeller, Tilsiter oder diverse Bergkäse) ersetzen. Die Käse sollten gut schmelzen und nicht zu sehr fetten (aus diesem Grund ist etwa der in div. Fertifondues enthaltene Emmentaler nicht wirklich zu gebrauchen).
Kommentar hilfreich?

Shiva1971

02.09.2006 11:08 Uhr

Grovel
danke für den Hinweis... aber wenn du meine Variante gelese hättest hättest du gesehen das ich genau dies als Vorschlag schon gebracht habe. Ich offe euch schmeckts.
LG
Shiva
Kommentar hilfreich?

Miadowicz

05.12.2006 22:15 Uhr

Veränderst du das Rezept, wenn die Kinder das Fondue essen?
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Patzi

30.12.2009 10:58 Uhr

Das beste Käsefondue, dass ich jemals gegessen habe. Diesen Vacherin hab ich nirgends bekommen, eine Freundin hat mir dann empfohlen, stattdessen Butterkäse zu nehmen - hat wunderbar geklappt. An die exakten Vorgaben mit dem Wein hab ich mich auch nicht gehalten, sondern pi mal Daumen, weil mein Mann nicht so der Alkoholfan ist. Aber es war superlecker!
Kommentar hilfreich?

Shiva1971

30.12.2009 18:39 Uhr

Hallo Patzi
freut mich wenns dir geschmeckt hat... mit Vacherin wäre das Fondue wohl einfach einiges rezenter geworden. Und beim Wein Daumen mal Pi ist es einfach etwas gefährlich das es dann nicht spaltet oder zu flüssig wird. Aber ganz genau mess ich das auch nicht ab... aber so kann mans im Rezept ja nicht angeben.

LG
Shiva
Kommentar hilfreich?

Guru61

25.10.2011 11:43 Uhr

Die Regel ist: Wein = die Hälfte des Käsegewichtes. Im Notfall kann man mit der Stärke ein wenig korrigieren!
Kommentar hilfreich?

gresam

18.10.2012 19:12 Uhr

Sehr Lecker;)
Kommentar hilfreich?

Happiness

03.11.2013 12:37 Uhr

Hallo,

wirklich ein schönes, würziges Fondue - eben so wie es sein muss:-)

Liebe Grüsse
Evi
Kommentar hilfreich?

Shiva1971

03.11.2013 20:19 Uhr

Danke dir Evi
so mögen wirs am Liebsten.. Rustikal und Original.
LG
Shiva
Kommentar hilfreich?

0152levke88

10.10.2014 16:47 Uhr

1 dl = 100 ml
Kommentar hilfreich?

Shiva1971

20.10.2014 06:13 Uhr

hallo 0152
falls das eine Frage ist, ja das ist richtig 1dl= 100ml

LG
Shiva
Kommentar hilfreich?

Aquis

28.12.2014 11:10 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hallo

auf 800g nehme ich zwei Löffel Stärke und mische sie trocken unter den Käse und erst dann den Chasselas (Wein) dazu geben.
Ich nehme auch mehr Knoblauch weil ich das mag und gebe noch ein Stück ganz fein geschnittene Schalotte dazu.

Bei uns in der Schweiz nennen wir diese Art Fondue Moitié Moitié

LG Aquis
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de