Schweizer Rösti

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1000 g Kartoffel(n), festkochend
  Wasser, salzig
Zwiebel(n)
1/2 TL Salz
2 EL Öl, pflanzlich
30 g Butter
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: ca. 285 kcal

Kartoffeln gründlich waschen, dann in so viel kochendes Salzwasser einlegen, dass sie gut bedeckt sind. 10 Minuten in dem sprudelnden Wasser kochen. Abgießen, abschrecken und pellen. Dann auf einer Reibe mit tropfenförmigen Löchern raffeln. Die Zwiebel schälen und ganz fein hacken. Die Kartoffeln mit Zwiebel und Salz mischen. Öl und Butter in einer Pfanne erhitzen, die Kartoffelmasse hineingeben und mit einem Spatel zu einem Kuchen zusammendrücken. So lange braten, bis die Unterseite knusprig braun ist. Dann die Rösti auf einen Teller gleiten lassen, wenden und auch die Unterseite braten. Auf einer vorgewärmten Platte oder in der Pfanne servieren. Rösti werden zu Zürcher Geschnetzeltem, zu feinen Ragouts, zu kurzgebratenem hellen Fleisch oder hellen Braten gereicht.

Tipp: Man kann noch mehr Zwiebeln, Kräuter, gewürfelten Schinken oder Bratenreste unter die Kartoffeln mischen. Dann ist Rösti, zusammen mit einem gemischten Salat ein eigenständiges Gericht, das sowohl als Mittag- als auch als Abendessen serviert werden kann.

Kommentare anderer Nutzer


Tim1975

23.02.2003 16:31 Uhr

Hallo,

habe die Rösti heute ausprobiert. Sie schmecken ganz fantastisch - genau wie früher bei Muttern. Das Ganze ist allerdings ziemlich viel Arbeit.

Wenn jemand noch einen Tipp hat, wie man die Rösti nach dem Braten knusprig hält (im Backofen werden sie weich) und wie man sie gut formen kann (die Stärke der Kartoffeln klebt ziemlich), soll sich doch bitte melden.

Tim!

maeuseturm

05.10.2003 14:40 Uhr

Super Rezept. Habe das Rezept heute probiert und war einfach nur lecker.

Schönen Gruß

Petra

j.staiger

17.11.2003 12:25 Uhr

Hallo!

Ich habe die Rösti gestern ausprobiert.

Super einfach!
Super lecker!
Super schnell!

Und auch mit dem wenden gab es keine Probleme!!!!!!!

Gruß Joachim

sebastian.1985

19.04.2004 15:06 Uhr

und super varrieren kann man ihn auch..............

MFG B@sti

ya-mas

23.08.2004 11:50 Uhr

Hi
Rösti bietet einige Möglichkeiten zum variieren...
Zzu hause machen wir sie immer mit rohen Katoffeln- braucht etwas länger beim braten, aber ich mag sie so lieber (Kruste knusprige und innen weniger trocken).
Man kann die rohen Kartoffeln auch in Scheiben in die Pfanne geben (-> "Schibliröschti", ist weniger kompkt aber auch leeecker).
Viel Spass beim Geniessen

theda09

17.10.2004 15:20 Uhr

hallo Tim,

Schweizer Rösti sind nun mal nicht wirklich zum Warmhalten gedacht. Aber das macht sie auch einzigartig. Frische Röstis, die man heutzutage fast in keinem Rastaurant mehr findet, weil alle dem Fertigküchen-Wahnverfallen sind, das ist eben mittlerweile Kult, zumindest aber etwas ganz besonderes. Ich nehme eine kleine gusseiserne Pfanne für ein Rösti, drücke eine leichte Mulde hinein und gebe ein Spiegelei darauf. Dazu ein kühles helles Bier.

Gibts was besseres??

liebe grüße theda

theda09

17.10.2004 15:58 Uhr

Hallo nora,

nimmst Du Kartoffelmehl oder Weizenmehl?

gruss theda

dee101

21.10.2004 14:40 Uhr

Hi,

hab die Rösti vorgestern gemacht, sind saugut! Wir waren begeistert, gibts jetzt öfter.
Schweizer Rösti und Wiener Schnitzel *gg* War lecker!

Gruß
dee

trateur

16.08.2005 12:10 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

es heißt ja rösti und nich reibehuchen wo mehl herein kommt
gruß der feinschmeckerkoch (beruf)

Talkmaster

20.08.2005 10:11 Uhr

Hallo,
habe die Rösti allerdings mit rohen Kartoffeln gemacht.
Brauchen dafür aber in der Pfanne etwas länger.
Schmecht aber auch seeeer lecker!!!
MfG
Talkmaster

ramona137

21.03.2006 21:59 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

super lecker. genau so macht si meine mama.

ich mag die rösti am liebsten mit käse und spiegelei. der käse (z.b. raclette-käse) wird der kartoffelmasse beigemischt und schmilzt dann richtig schön. ist super lecker, aber auch sehr fettig. am schluss ein spiegelei verkehrt auf die rösti und los gehts. yammie!

liebe grüsse aus der schweiz

Sasabi13

22.03.2007 19:23 Uhr

Hallo hier kommt noch ein kleiner Zubereitungstipp!

Noch knuspriger werden die Röstis, wenn man sie in ein Waffeleisen legt. Dann bleiben sie auch innen sehr saftig und aussen gold - gelb knusprig!

Grüße Sabine

hasmo

26.03.2007 19:45 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo habe gerade die Rösti probiert,und weil ich keine zwiebel hatte habe ich eine halbe möhre und eine Knoblauchzehe mit hinein gerieben,lecker

coxthesen

09.06.2007 20:22 Uhr

Sehr lecker das ganze! Ein bisschen Kümmel passt auch noch gut dazu.

CookingJulie

02.01.2008 18:48 Uhr

Hallo Metal!

Nach vielen gescheiterten Versuchen, ein richtig schönes knusprig-saftiges Rösti zu machen, dass auch noch ganz bleibt, und vielen Versionen und verschiedenen Rezepten, war das Rösti, das ich nach deinem Rezept zubereitet habe, das erste, dass mir wirklich perfekt gelungen ist. Sehr lecker, vielen Dank!

LG Julie

andreabar

08.02.2008 07:56 Uhr

Hallo,

wie lange muss ich das Rösti ungefähr braten, und wie heiß?
LG
Andrea

schnuggi_w

12.02.2008 12:24 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hey....
also ich mache meine rösti immer in der pfanne..zuerst brate ich alle zutaten locker auf der höchsten stufe an... bis sie ein bisschen braun werden...dann gebe ich nochmals ein wenig butter bei und drücke sie dann zusammen, und schalte auf halbe hitze runter, dann ca5 min auf jeder seite oder solange bis die rösti schon braun & knusprig ist....

ich hoffe, ich konnte dir helfen.....

grüsse
schnuggi_w

wct-2006

19.01.2010 17:31 Uhr

Super Rezept, habe Original und das von schnuggi (mit rohen Kartoffeln) ausprobiert. Lecker ist beides.
Rohe Kartoffel haben aber den Vorteil, dass man sie besser reiben kann, Reibe lässt sich außerdem viel besser sauber machen.

Lolito78

07.04.2008 20:25 Uhr

Hallo,
noch einen zusaetzlichen Tipp, die Rösti schmeckt noch besser, falls Ihr die Kartoffeln einen Tag vorher vorkocht...
Gruss

Poison100

08.06.2008 12:07 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Kleine Hilfe, die mir leider sehr spät beigebracht wurde :D

Wer Probleme beim wenden hat, einfach ein Teller mit der Vorderseite auf die Pfanne legen (Teller sollte kleiner als die Pfanne sein) und dann mit einem Schwung um 180 Grad drehen und die Röstis, die jetzt auf dem Teller sind, wieder in die Pfanne gleiten lassen.

Laura83

09.06.2008 08:58 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

habe die Rösti gestern gemacht. Einfach und sehr lecker, die Zubereitung ging fast nebenher.
Zusätzlich haben wir noch etwas Kümmel in den Kartoffelteig gegeben.
Da ich erst etwas Probleme mit dem wenden hatte (meine Pfannen haben alle so einen hohen Rand), werd ich die Rösti nächstes mal wohl im Waffeleisen ausbacken.

LG Laura

bidiru

08.11.2008 20:42 Uhr

Hallo,
so werde ich meine Röstis jetzt immer machen. Sie schmecken viel besser, wenn die Kartoffeln vorgekocht sind. Vielen Dank für das Rezept.
LG
bidiru

allinge

25.01.2009 14:27 Uhr

Hallo,

vielen Dank für dieses Rezept. Habe es heute nachgekocht und es war einfach nur lecker.

Werde meine Rösti nur noch so machen

Grüße von allinge

jammi08

05.08.2009 07:49 Uhr

Die Variante mit den halb gekochten Kartoffeln hat mir sehr gut gefallen. Sie lassen sich dann sehr schnell auf der Reibe raspeln. Allerdings sind sie mir auseinandergefallen, so dass ich dann noch ein Ei zur Bindung hinzugefügt habe.

Gruß
jammi08

die_danza

05.08.2009 17:23 Uhr

habe das rezept ausprobiert! sehr lecker.. das ganze hatte nur leider keine bindung und ist mir beim wenden komplett auseinandergefallen.. falsche kartoffeln oder woran kann es liegen? auch das ei, das ich anschließend untergemischt habe konnte da nicht helfen..

Akaiya

08.08.2009 10:24 Uhr

Hallo Metal,

meine Schwester hatte sich von mir vor einigen Tagen Kartoffel-Rösti gewünscht und ich habe sie nach deinem Rezept zubereitet. Zwiebeln habe ich etwas weniger genommen, da ich die nicht so gerne mag, dafür habe ich noch etwas Knobi dazu getan und Speckwürfel. Musste allerdings auf festkochende Kartoffeln zurück greifen.

Beim Braten in der Pfanne ... na ja, ich wusste nicht, dass sie so lange braten müssen und habe zu früh versucht, sie zu wenden ;-) Außerdem glaube ich, dass man mit der von dir angegebenen Menge an Fett nicht auskommt. Die Rösti sind bei mir zerfallen, meiner Schwester haben sie aber trotzdem gut geschmeckt. Habe sie übrigens nur in Butter angebraten - für den guten Geschmack.

Die Idee mit dem Waffeleisen finde ich sehr gut!

Grüße,

Akaiya

Guru61

25.10.2011 11:17 Uhr

Trick 77: Die Kartoffen längs reiben, dann wird sie luftiger. Zum Wenden: Es ist wichtig, den Kuchen anzudrücken, wenn die Kartoffeln in die Pfanne kommen. Das braten nuss so lngsam geschehen, dass die Stärke zeit zum binden hat. daher höchstens auf mittlerer stufe: Dann sollte die Masse nicht zerfallen. Der Megatrick ist, die Rösti im Flug zu wenden!

heckmann67

05.09.2009 11:53 Uhr

alles super, einfach zu machen. in einer teflonpfanne. ich habe sie zum zweitenmal in eriner gusseisern pfanne (wie oben von theda09) ausprobiert und es war eine fürchtbare kleberei.
zu wenig öl?
zu heiß?
zu kalt?
oder kein talent?

viele grüße aus dem rheinland

BjörnF

10.01.2010 19:54 Uhr

Perfekt, danke!

Vorgestern hatte ich Rösti noch ohne Rezept und auf eigene Faust versucht - leider Fehlanzeige. Aber mit dem Rezept hier hat's wunderbar geklappt. Danke!

giggerle

17.03.2010 12:09 Uhr

Hallo,

das Rösti war schön knusprig und im Kern nicht zu trocken. Mit so wenigen Zutaten ein klasse Rezept. Der Tipp mit der "Tellerwendung" funktioniert 1A. Ich musste nur zum Schluss nachsalzen.

Wird auf jedenfall öfter nachgekocht.

Danke für dieses unkomplizierte Rezept!

Gruß Giggerle

Odorari

02.04.2010 14:53 Uhr

Bei mir hat das überhaupt nicht funktioniert...
Die Kartoffeln waren zu weich und aus der Raspel kam nur Matsche.
Was habe ich bloß falsch gemacht?

Guru61

25.10.2011 11:20 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Kartoffeln zu lange gekocht. Sie sollten al dente sein. Und am Besten sie am Tag vorher kochen, dann werden sie trockener und lassen sich leichter reiben. Dann: Die Reibe sollte scharf sein. Die von der Urgrossmutter hat ausgedient! :-)

ptbenzi

28.08.2010 08:55 Uhr

Hallo!

Genau so haben die Rösti geschmeckt, die ich in Bern gegessen habe! Super! Bisher hatte ich Rösti immer mit rohen Kartoffeln gemacht, aber diese Variante hat uns besser geschmeckt. Mit dem Drehen hat es nach ein wenig Übung ganz gut geklappt
Vielen Dank für das schöne Rezept!

LG ptbenzi

Ursulaha

08.10.2010 14:40 Uhr

Hallo metal,

dieses Rezept hat mir das allererste Rösti-Erfolgserlebnis beschert. Ich bin begeistert. Ich habe mich genau an Deine Anleitung gehalten, konnte dann aber aus Zeitgründen die vorbereiteten Raspel erst am nächsten Tag verarbeiten. Die Röstis sind trotzdem spitzenklasse geworden. Sehr lecker.

Gruß Uschi

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Tryumph800

16.10.2011 13:58 Uhr

Guten Tag!
Mache das immer zum Zürcher Geschnetzeltem

Sehr gut Danke

Gruss Tryumph800

tassilo83

23.10.2011 16:32 Uhr

Seehr Lecker!!!

sooooo schnell und leicht gemacht, einfach nur klasse, wie bei Mutti.


LG

Tassilo83

Aquis

02.12.2011 22:04 Uhr

ich mache meine Rösti immer mit Schweine Schmalz das gibt ihr noch einen speziellen piff!!

cameron48

25.12.2011 10:13 Uhr

Die gab es gestern, an heilig Abend zum Weihnachtsessen als Beilage! Traumhaft gut!! Ich mag normalerweise ungern Rösti, aber die habe mich wahrhaftig überzeugt!! Das Vorkochen gibt einen ganz anderen Geschmack und macht das Reiben auch leicht.
Die Kunst ist, die Röste bei mässiger Temperatur schön braun werden zu lassen und das sie beim Wenden nicht zerfallen. Beides hab ich hinbekommen!
Ein frohes Fest wünscht Cameron

Happiness

28.12.2011 13:59 Uhr

sehr fein, ich mache die Rösti genauso, sie war bei mir ganz klassisch Beilage zu Züri Gschnätzletem ;-)

lg, Evi

Bali-Bine

05.02.2012 13:51 Uhr

Hallo!

Ich habe deine Rösti heute zu einem Zürche Geschnetzelten gemacht, herrlich! Wie in einem der Tipps habe ich auch die Kartoffeln bereits gestern Abend 10 min. vorgekocht und über Nacht im Kühlschrank gehabt. Das funktioniert super.

Danke für das schöne Rezept, wird es sicher mal wieder geben! LG, Bali-Bine

Maleila

16.03.2012 07:36 Uhr

Hallo,

ich habe Speckwürfel unter die Rösti gemischt. Dazu gab es Spiegeleier und grünen Salat.

Es war lecker, vielen Dank für das Rezept.

Viele Grüße,
Maleila

karsandra

26.03.2012 15:59 Uhr

So sollte eine Rösti sein.
Danke für das Rezept.

Beim letzten mal habe ich die fertige Rösti noch mit blanchiertem Romanesco und Karottenscheiben belegt und kurz mit Käse überbacken.
Dann braucht man keine weiteren Beilagen mehr. Das Bild davon wird hoffentlich freigeschaltet.

Inzwischen nutze ich je zur Hälfte vorgekochte und rohe geriebene Kartoffeln, damit die Rösti mehr Biss hat.

LG
karsandra

Fee_Fee

14.02.2014 07:45 Uhr

Sehr lecker!!!!!!!

Gruß Fee

schaech001

07.03.2014 15:15 Uhr

Hallo,
nachdem ich bisher Rösti aus rohen Kartoffeln gemacht habe, muß ich sagen, dieses Rezept hat mich überzeugt. Da fällt nichts auseinander....man braucht halt Geduld. Habe die Platte auf kleinste Hitze gestellt und das Rösti pro Seite ca. 15 Minuten gebacken, eher noch länger.....ärgere mich nur, daß ich nur eine Portion zubereitet habe ;-)
Dazu gab es den restlichen Heringssalat vom Aschermittwoch.

Liebe Grüße
Christine

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de