Fisch im Zwiebelbett

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Forelle(n)
1/2 kg Zwiebel(n)
 n. B. Kräuter, frische (Estragon, Petersilie)
1 Becher saure Sahne
  Zitronensaft
  Salz
  Pfeffer, schwarzer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Zwiebeln schälen und in dünne Ringe schneiden. Anschließend Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelringe so lange darin anbraten, bis sie Farbe angenommen haben (sie dürfen nicht zu dunkel und hart werden).
Den Boden einer Auflaufform oder einer Fettpfanne mit den gebratenen Zwiebelringen als Schicht bedecken. Pfeffer darüber mahlen, etwas salzen.

Die Fische küchenfertig vorbereiten (ausnehmen, säubern, säuern und salzen), groben Pfeffer in die Bauchhöhle mahlen und verteilen. Die Kräuter waschen, trocknen und die Bauchhöhle damit füllen. Die Fische aufrecht auf das Zwiebelbett setzen (also mit der Bauchöffnung nach unten auf die Zwiebeln) und in den auf 200° Grad vorgeheizten Ofen schieben. Die Gardauer hängt von der Größe der Fische ab. Portionsforellen benötigen ca. 20 Minuten. Also immer wieder beobachten. Wenn man merkt, dass die Fische bald gar sind (also noch 5-10 Minuten brauchen), die saure Sahne über die Fische geben.

Fische mit den Zwiebeln als Beilage auf den Tellern anrichten.

Hinweise: Dieses Rezept hat einen großen Vorteil. Es passt zu fast allen (Süßwasser-)Fische. Ich habe hier des Bekanntheitsgrades wegen Forellen genannt. Ich bin Angler und habe das Problem, dass ich vorher nicht weiß, was ich fange. Dieses Rezept habe ich außer mit Forellen auch schon mit Schleien und Hecht gemacht. Es eignet sich auch für einzelne große Fische (wenn sie noch in den Backofen passen - der Hecht war damals 76 cm groß).
Der weitere Vorteil ist, dass das Zwiebelbett bereits die/eine Beilage ist. Durch die saure Sahne hat man noch eine schöne Sauce.
Die Mengen der Zutaten und die Gardauer im Backofen richten sich nach der Menge und der Größe der Fische (der Hecht 40 Min.). Bei dieser Form der Zubereitung wirkt die Haut wie eine Garhülle. Sie wird ledern und fest und ist daher, wie die Kräuter im Bauch, nicht genießbar. Wenn Ihr Euch nicht sicher seid, ob der Fisch gar ist, öffnet die Haut mit dem Messer und schaut Euch das Fleisch an. Evtl. ein Stückchen probieren. Nach offizieller Küchenlehre ist der Fisch gar, wenn man die Rückenflosse (nicht die kleine Fettflosse der Forellen hinten) ohne Widerstand herausziehen kann.
Während in der Pfanne der Fisch bei zu langem Braten schnell hart wird oder anbrennt, hält hier die Haut (-Garhülle) die Feuchtigkeit.
Diese Zubereitungsform ist daher gegen zu langes Garen relativ tolerant.

Kommentare anderer Nutzer


pro-vit

27.06.2006 11:29 Uhr

Hallo Nerfling,

das mit der Rückenflosse als "Garprobe" kann ich bestätigen. So teste ich alle Fische, die im Backrohr zubereitet werden.

Und bei diesem tollen Rezept nehme ich noch Knoblauch in der Bauchhöhle.

Grüßle

Dieter
Kommentar hilfreich?

sonnenschweif

21.07.2006 18:15 Uhr

Hallo,

da kann man nichts falsch machen. Estragon reicht vollkommen als Kräuterwürze. Dieses Gericht wird durch die Klarheit der Zutaten bereichert.

Leider hatte ich nur TK-Forellen vorrätig, aber die waren auch geeignet. Frisch ist doch eben bei Fisch ein riesiger Unterschied. Die leichte "Säure" der Sahne war sehr angenehm. Ein sehr schönes Rezept.

Viele Grüße
Kommentar hilfreich?

merri1at

26.11.2006 18:39 Uhr

Hallo!
Ich bin ganz begeistert von diesem einfachen und doch so raffinierten Rezept!
Wir hatten heute einen Hecht in der Röhre, hatte frisch gefangen auch 73 cm Länge.
Ich war etwas skeptisch, aber die Sauce war perfekt und der Fisch war saftig und schmeckte köstilich. Dazu gab´s Petersilienkartoffeln und gemischten Salat.
Danke für die Anleitung! Marie
Kommentar hilfreich?

Sanjana18

07.02.2013 13:42 Uhr

Was ist denn Fisch "säuern"?
Kommentar hilfreich?

laggelin

07.02.2013 13:51 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

säuern heißt beim Fisch mit Zitronensaft beträufeln.
Das macht man bei frischem Fisch eigentlich nicht mehr. Wenn der Fisch leicht "fischelt" also nach Fisch riecht, dann kann man die Zitrone gegen den Geruch anwenden.
Kommentar hilfreich?

INTG

07.02.2013 14:55 Uhr

Hallo, für Fisch gilt: säubern, säuern, salzen, also die 3 S, zumindest bei Fischfilet. So bekommen sie wunderbaren Geschmack.
lG, Inge
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


sue_ellen

09.02.2013 15:33 Uhr

Hallo,
ich weiß nicht, warum man für solch ungenaue Angaben ein Rezept braucht und die Vitamine der Petersilie sind nach dem garen wohl auch verflogen?!?
Gruß
aue_ellen
Kommentar hilfreich?

frankenfischlein

09.02.2013 18:23 Uhr

1. weil man ein Rezept immer nach eigenem Belieben dann abwandeln kann - also als Inspiration

2. die Petersilie und andere Kräuter sind ja nicht als Vitaminstoß sondern als Aromaten gedacht!

Grüssle
Kommentar hilfreich?

omaelvi

09.02.2013 18:33 Uhr

Hallo,
ich als Anglerin mache es bei den Forellen, Zander und Hecht einfach so: säubern und von innen salzen, etwas Pfeffer und mit einer Knoblauchscheibe von der Zehe, Petersilie, halbe Scheibe Zitrone und etwas frischen Dill. Je nach Portionen in der Teflonpfanne anbraten und bei 6 oder 8 Forellen ab in den Backofen für nochmals ca. 20 Minuten. Alle Anglerfreunde und Bekannten sind von dem Rezept begeistert. Dazu Petersilienkartoffeln und frischen Salat. Bei Erwachsenen gibst auch noch einen Weißwein dazu.
Mit dem Zwiebelbett werde ich bei der nächsten Runde Forellen ausprobieren.
Vielen Dank für ein neues Rezept.
Kommentar hilfreich?

Bridgett9

10.02.2013 12:46 Uhr

Also ich hab dann gestern den 2,5 kg Dorsch auf dem Zwiebelbett zubereitet, 50 min bei 200 Grad, der Dorsch war sehr saftig und lecker,werde das Rezept auch mit anderen Fischen ausprobieren!
LG Bridgett
Kommentar hilfreich?

elke1952

13.02.2013 13:21 Uhr

für mich ist dieses Rezept perfekt

lg elke
Kommentar hilfreich?

TargineCook

25.11.2013 10:33 Uhr

Habe dieses Gericht mit Doraden gemacht und seitdem gibt es das regelmäßig ! Vielen Dank !
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de