Gewickelte Erdbeer - Tiramisu - Torte

Schokobiskuit mit Mascarpone-Joghurt-Creme und Amarettini -ohne rohes Ei-
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

  Für den Boden:
150 g Kekse (Amarettini)
75 g Butter oder Margarine
  Für den Biskuitboden:
Ei(er), getrennt
4 EL Wasser, heiß
125 g Zucker
100 g Mehl
25 g Kakaopulver
1 Prise(n) Salz
  Für die Creme:
250 g Mascarpone
300 g Joghurt
1 EL Zucker
2 Blatt Gelatine
200 g Sahne
300 g Erdbeeren
  Für die Garnitur:
400 g Sahne
200 g Erdbeeren
50 g Kekse (Amarettini)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: ca. 375 kcal

Für den Boden die Amarettini sehr fein zerbröseln oder zermahlen. Die Butter zerlassen und mit den Amarettinibröseln vermischen.
Auf eine Tortenplatte einen Tortenring oder Springformrand setzen und die Bröselmasse auf den Tortenboden innerhalb des Ringes drücken. Kalt stellen.

Ein Blech fetten und mit Backpapier belegen. De Ofen auf 200°C vorheizen.

Für den Biskuit die Eigelbe mit Wasser und 75 g Zucker dick-cremig schlagen. Mehl mit Kakao mischen und darüber sieben. Eiweiß mit dem Salz steif schlagen und den übrigen Zucker einrieseln lassen. Weiterschlagen, bis die Masse streif ist und anschließend auf die Eigelbcreme geben. Alles vorsichtig unterheben.
Den Teig auf das Blech streichen und etwa 10-12 min backen.
Anschließend auf ein Küchentuch stürzen, das Blech aber nicht abnehmen.

Gelatine einweichen; Mascarpone mit Joghurt und Zucker glatt rühren. Die Gelatine auflösen, etwa 2 El Mascarponecreme darunter rühren und anschließend die Gelatinemasse unter die Mascarponecreme schlagen. Kalt stellen.
Die Sahne steif schlagen und die Erdbeeren würfeln. Beides unter die gelierende Mascarponecreme heben.

Nun das Blech von der Biskuitplatte nehmen und das Backpapier abziehen.
Die Mascarponecreme auf die Biskuitplatte streichen und in ca. 4 cm breite Streifen schneiden. (>>Vorsicht, wenn die Platte noch zu heiß ist, besser kurz warten!!)
Den ersten Streifen aufrollen und in der Mitte des Amarettinibodens platzieren.
Die übrigen Streifen darum herum aufwickeln. Kalt stellen.

Inzwischen nun die Erdbeeren halbieren und die Sahne steif schlagen.
Etwa 4 El der Sahne in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen.
Mit der übrigen Sahne die Torte rundherum bestreichen.
Auf der Oberfläche zwei Reihen immer abwechselnd Amarettini und Sahnetupfer an den Rand setzen. Dann darin einen Ring aus Erdbeerhälften legen.
Mit der übrigen Sahne und den restlichen Erdbeeren und Amarettini den Tortenrand und die Tortenmitte nach Belieben verzieren. Danach nochmals einige Stunden kalt stellen.

Kommentare anderer Nutzer


valerie84

02.05.2007 10:07 Uhr

Ich habe versucht, diese Torte zu backen, doch klebte sich die zermahlenen Amarettinis geschmolzen in der Butter so auf der Tortenplatte fest, dass ich keine andere Chance hatte und mußte einen anderen Tortenboden nehmen.

Aber trotz alle dem - die Torte kam super gut an und war schneller weg als ich recht schauen konnte.
Kommentar hilfreich?

kuchenzwerg

07.06.2007 16:49 Uhr

Hi Alina,

da mein Freund keine Amarettinis mag, habe ich einen normalen Knetteigboden gebacken. Wegen der Kalorien gabs Mascarpone light :-)
Aber die Torte war super-lecker und ich musste mich beeilen, dass ich auch ein Stück abbekam!!!

Am schönsten ist es, die Mitesser beim Rätseln zu belauschen, wie man die Torte machen muss, dass sie diese tolle Optik bekommt.

LG kuchenzwerg
Kommentar hilfreich?

ZMTina

19.03.2008 19:32 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Alina

diese Torte ist ein absoluter Traum,volle Punktzahl.Habe in die Sahne noch etwas Amaretto hineingegeben.Die ganze Verwandtschaft war begeistert.,und jeder wollte die Wickeltechnik erfahren......
Werde sie auch mal mit Himbeeren oder Brombeeren probieren.

LG
ZMTina
Kommentar hilfreich?

SheenaRamone

30.03.2008 13:18 Uhr

Die Torte war echt total lecker. Hatte zwar keine Amarettinis, aber habe stattdessen für den Boden Hobbit-Kekse genommen. Die sind auch echt gut gewesen.

Beim Wickeln hatte ich das Problem, dass mir meine Bisquit-Streifen zerrissen sind. Ich habe sie dann einfach Stückenweise rumgewickelt. Habe gezweifelt, ob das wirklich "hübsch" wird, aber das Ergebnis konnte sich dann doch sehen lassen.

Also werde ich die Torte gleich für nächste Woche nochmal machen, das ist eine große Geburtstagsfeier und die Torte wirkt ja doch beeindruckend (und lecker :) .
Kommentar hilfreich?

Lurky76

19.05.2008 12:25 Uhr

Ich fand die Torte einfach perfekt. War überhaupt meine erste richtige Sahnetorte und hat auf Anhieb geklappt, sogar der Biskuitteig war richtig lecker. Hatte auch keine Amarettinis bekommen und deshalb die Hobbit-Kekse meiner Vorschreiberin verwendet, das ging super und hat auch gepasst. War dann eben nur noch eine gewickelte Erdbeer-Torte, ohne Tiramisu-Note :-)
Der Boden klebste auch bei der Hobbit-Mischung ziemlich fest auf dem Tortenboden, aber mit etwas messerscharfer Überredungskunst ging es dann doch.
Für meinen Geschmack eine wunderbare Torte, die so richtig was hermacht!
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Rababa

08.07.2013 14:46 Uhr

Ist die Mengenangabe des Zuckers richtig?
Kommentar hilfreich?

Rababa

08.07.2013 14:48 Uhr

Sorry,ich meinte für die Ceme 1 Eßl. Zucker reicht????????????
Kommentar hilfreich?

mmmmmmmmmM1996lllpp

09.06.2014 08:46 Uhr

Ein richtig guter Kuchen! Bei mir war es auch so dass ich dann den Amarettinikeks-Boden verkleinern musste da der Biskuitstreifen-Kreis kleiner wurde als gedacht. Die Creme schmeckt richtig richtig gut, warsch. wegen der Mascarpone ;D. Ich hab die Torte 1 Tag vor dem Servieren gemacht da dann die Creme richtig gut in den Biskuit einziehen konnte und dieser dadurch schön feucht und geschmacksintensiv geworden ist :)
5 Sterne von mir!
lg
Kommentar hilfreich?

Anischka87

02.07.2014 19:45 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Tolles Rezept!
Super lecker und recht einfach. Auch die Sauerei, die ich beim Wickeln erwartet hätte, hielt sich in Grenzen.
Ich bin eigentlich kein Fan von fettigen Keksböden, aber da es nur die Grundplatte für die Bisquitschnecke ist, passt das perfekt.
Da hier erwähnt wurde, dass der Keksboden klebt, habe ich ihn in eine mit Backpapier auagelegte Springform gedrückt. Dann in den Gefrierschrank zum kühlen gelegt. Als ich ihn wieder gebraucht habe, war er gefroren. Ich habe ihn vorsichtig aus der Springform gelöst und direkt auf die Tortenplatte gelegt. Hat prima funktioniert!
Kommentar hilfreich?

struppi2005

21.09.2015 00:48 Uhr

Das klingt sehr interessant, ist gespeichert und wird ausprobiert. Das ist eine Alternative zur Schwarzwälder Kirschtorte.

VG
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de