Semmelknödel

saftig und herzhaft
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

10  Brötchen, altbacken
1/2 Liter Milch, heiß
Ei(er)
80 g Speck, mager und gut durchwachsen
1 m.-große Zwiebel(n)
4 TL Petersilie, gehackte
20 g Butter, geschmolzene
  Pfeffer
  Salz
  Muskat
 evtl. Semmelbrösel
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Brötchen in sehr dünne Scheiben schneiden. In eine Schüssel geben, mit Salz, Pfeffer und reichlich Muskat bestreuen und mit heißer Milch übergießen (je nach Trockenheit der Brötchen die Flüssigkeitsmenge anpassen!). Mit einem Teller beschweren (evtl. einige Dosen zum Beschweren daraufstellen) und etwa eine halbe Stunde durchziehen lassen.

In dieser Zeit den Speck und die Zwiebel in sehr kleine Würfel schneiden und sanft ausbraten. Abkühlen lassen.

Semmel-Milch-Gemisch gut durchkneten, die Eier darunter mischen und die abgekühlte Speck-Zwiebel-Mischung darunter kneten. Falls der Teig zu weich sein sollte, evtl. 2 EL Semmelbrösel untermischen (wer möchte, kann auch noch Geschmacksträger wie z.B. eingeweichte, getrocknete Steinpilze oder gebratene, klein gehackte Champignons oder Pfifferlinge zugeben.)

Wenn der Teig die richtige Konsistenz hat, die klein gehackte Petersilie und die geschmolzene Butter unterkneten.

Mit nassen Händen 10 Knödel formen (oder je nach persönlichem Geschmack mehr kleine oder weniger große) und 20 Minuten im sanft siedenden Salzwasser ziehen lassen (nicht kochen!)

Tipp: Die Mengen lassen sich beliebig vermehren. Ich habe schon aus 100 gesammelten alten Brötchen mit der entsprechenden Menge Zutaten 100 Knödel gemacht. Sie lassen sich fertig gegart auch sehr gut einfrieren. Auftauen und nochmal in siedendem Salzwasser heiß werden lassen. Schmecken dann wie frisch.

Kommentare anderer Nutzer


barbara30472

15.06.2006 20:07 Uhr

Hallo!

kann ich auch aus deinem Rezept einen grossen Kloss formen und in einen hitzebeständigen Kochbeutel garen???

Vielen Dank!
Gruss Barbara

Pietra22

24.08.2007 19:14 Uhr

Hallo Barbara,
statt eines großen Kloßes ist es besser, eine \'Wurst\' zu formen; zuerst in Frischhaltefolie, dann in Alufolie wickeln, Enden jeweils gut verdrehen.
Das Innere wird dann gleichmäßiger gar.
Bei ca. 7 cm Ø dürften dann 30 Minuten - sanft - köcheln reichen.
Grüßle von Pietra

Utee

15.06.2006 20:25 Uhr

Hallo Barbara,

das hab ich noch nicht probiert, aber eigentlich müsste das auch möglich sein. Allerdings kann ich dir nicht sagen, wie lange du das dann garen müsstest. 20 Minuten reichen dann sicherlich nicht.

Grüße von Utee

barbara30472

15.06.2006 21:01 Uhr

Hallo Utee!

Danke für deine Antwort! Ich werde ihn so eine gute Stunde im Wasser lassen! Ich werde es einfach mal testen!

Grüsse Barbara

Caramia

30.12.2006 12:54 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hi!
Das, was du da machst sind Tiroler SSpeckknödel.
Schmecken auch gut.

Und was barbara30472 vor hat, geht wunderbar in einer Stoff-Serviette. Serviettenknödel)

Gruß
Caramia

hezlis47

25.02.2007 16:58 Uhr

Hallo Caramia!
Du erwähnst da die Serviettenknödel, die ich mit ausreichend viel Soße einfach suuuuuper gut finde. Bloß setzen die Serviettenknödel-Köchinnen es anscheinend als selbstverständlich voraus, daß man weiß, wie man mit dem in die Serviette gewickelten Teig weiter vorgeht. Nun - ich weiß es nicht!!!!! Hilfe - könnte da mal eine mitleidige Seele einspringen und es idiotensicher erklären? Bloß reinhängen hilft nämlich auch nicht, denn - wie hält dann das verflixte Ding? Muß es im Dampf oder im Wasser garen? Keine Ahnung! Tausend Dank im voraus!
hezlis47

Pietra22

24.08.2007 19:13 Uhr

Hallo hezlis47,
weiter oben habe ich die Frage wg. Serviettenknödel beantwortet.
Heute wird der Serviettenknödel meist in Frischhalte- & Alufolie gemacht, was den Vorteil hat, dass er kein weiteres Wasser aufnimmt und damit schwammig werden kann.
Falls Du doch eine Serviette verwenden willst: diese gut buttern (sonst hängt der Kloß fest), Teig rollenförmig einbinden, mit den Enden an (Holz-)Kochlöffel befestigen und in großen Topf über Dampf hängen, Deckel möglicht dicht schließen.
Selbst Knödelpapst Schuhbeck zieht jedoch die Folienmethode vor.
Grüßle von Pietra

-Monika-

23.06.2007 23:15 Uhr

Hallo,


habe die Knödel eben gemacht und mit einer Pilzsauce gegessen. Sehr lecker, fand auch der Rest der Sippe;-) mein Hund hat in der Küche vor dem auf der Anrichte stehenden Knödelteller gesessen und rumgebrummelt. Er ist halt ein bischen verfressen. Hat aber nichts genützt, denn mein Männe hat sie aufgegessen.


Lg


Monika

Pietra22

24.08.2007 19:12 Uhr

Hallo Ute,

fast genauso mache ich die Semmelknödel auch; allerdings ohne Speck. Mit Speck werden es Tiroler Speckknödel. Meist füge ich einer Restmenge desr Knödelteigs Speck und weitere (getrocknete) Kräuter bei und drehe nussgroße Knödelchen - die es dann am nächsten Tag als Speckknödelsupee gibt.

Danke für das schöne Rezept - Foto kommt - und liebe Grüßle von Pietra

Steirerin21

06.03.2008 06:53 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ute

Ich mach sie auch so,auch ohne Speck,denn das sind wie du schon schreibst,Speckknödel.
Mach auch schon 20 Jahre Semmel-oder Serviettenknödel
Lg Waltraud

PettyHa

10.08.2008 15:59 Uhr

Hallo,

vielen Dank für dieses super Rezept!

Die Knödel sind ganz toll geworden, alle waren begeistert!


LG PettyHa

Jerchen

21.11.2008 13:50 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Diese Knödel gibt's bei uns schon sehr lange, allerdings ohne Speck, ansonsten wären es ja fast Speckknödel (dazu fehlt nur noch eine Kleinigkeit). Die Sache mit dem Einwickeln bzw. in Folie packen kenne ich auch nicht. Die Knödel werden mit feuchten Händen geformt und in siedendens - nicht quellkochendes - Wasser gelegt und ca. 15 - 20 Minuten - je nach Größe - darin ziehen gelassen.

Wenn man einen Knödelteig (egal ob Semmel-, Brez'n-, oder Speckknödelteig) in ein Tuch wickelt, dieses an beiden Enden gut zubindet und Tuch sammt Inhalt in siedendes Wasser für ca. 20 - 30 Min. legt, den Teig in Scheiben schneidet, dann hat man Serviettenknödel auf dem Teller.

LG

Jerchen

midgard2kopf

21.11.2008 21:14 Uhr

Genau, Jerchen.

Siedendes Wasser, 20 Minuten (bis die Knödel im Wasser rollen).
Und das mit den Dosen... das ist mir absolut neu. Meine Semmelknödel brauchen schon auch eine 'Glocke', aber dafür reicht ein Deckel.

Und Serviettenknödel: Keine Angst davor. Die hat matti hier fein beschreiben:

http://www.chefkoch.de/forum/2,1,167098/serviettenknoedel.html

LG
m2k

elwk19

28.02.2009 21:29 Uhr

Hallo!

Gute Semmelknödel. Habe zum erstenmal im Leben welche gemacht und wurden gleich ein Hit. Danke für das Rezept.

Lg elwk19

fortuno999

01.06.2009 03:38 Uhr

Um Gottes Willen!

Vergewaltigt die Knödel doch nicht so!

Nicht so fest kneten!!!

Sie sollen luftig seinund die Semmelwürfelchen noch als solche erkennbar (sonst wäre das Rezept ja gleich mit Semmelbrösel!)

Na ja, bei uns isst das Auge eben mit;-)

LG

Utee

01.06.2009 09:07 Uhr

Ja, mein Auge auch. Das mag es nicht, wenn da überall so wässrige Brötchenstücke herauslugen. Meine Semmelknödel haben eine lockere Konsistenz, aber einen recht homogenen Teig. Das gefällt (und schmeckt) uns besser.

LG von UTee

bilses

24.10.2009 12:53 Uhr

endlich mal einer, den es auch stört, so zu \"gnätschen\". Man soll ja noch erkennen was man isst.
Ich fülle meinen Teig in eine Kastenform oder Muffinförmchen und ab in den Backofen. Da laugt garantiert nichts aus und alles ist superknusprig!

lg bilses

s-fuechsle

06.03.2011 20:52 Uhr

Hallo Utee,

habe uns dieses Wochenende wieder eine frische Rinderbrühe gekocht. Da noch Brühe übrig war, wurden deine Knödel als Suppeneinlage gereicht. Natürlich habe ich sie kleiner gedreht und auch nur die halbe Menge bnötigt.

Geschmacklich sehr lecker! Demnächst werde ich sie zu Pilzen kochen.

Hab vielen lieben Dank für dein Rezept!

Liebe Grüße,

s-fuechsle

toerbel

27.12.2011 11:33 Uhr

Meine ersten Semmelknödel und mit Vorabhilfe im Forum sind sie PERFEKT geworden, ich bin ja sooo stolz auf mich ;-)

Sie sind ganz fluffig gewesen und trotzdem kein bisschen auseinandergefallen beim Kochen, geschmacklich der Oberhammer und ich werde dieses Rezept ganz besonders kennzeichnen, um es immer wieder zu finden und nachzumachen! Danke dafür!!!

bullyfan55

21.01.2013 20:53 Uhr

Ich bin begeistert.Bin Hamburgerin und habe Die Knödel genauso nachgekocht.

wir sind begeistert.


lieben gruß sigrid

kung

24.06.2013 07:39 Uhr

Einfach lecker!
Mein Mann hat sich sehr gefreut endlich mal wieder gute Knödel hier in Thailand zu bekommen.
Gab es zu einem bayrischen Krustenbraten.

Viele Grüße aus Phuket

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de