Ungarischer Gulyas / Gulasch

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 kg Rindfleisch (Schmorbraten)
1 kg Zwiebel(n)
Knoblauchzehe(n)
3 EL Paprikapulver, ungarisch, scharf
3 EL Paprikapulver, ungarisch, edelsüß
200 g Speck, fett (Grüner Speck)
1 Liter Fleischbrühe (selbstgemacht)
0,7 Liter Wein, rot
1/2 kg Kartoffel(n)
  Salz und Pfeffer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Speck auslassen und danach wegwerfen. Das Fleisch in etwa 2 cm große Würfel schneiden und scharf anbraten. Die Zwiebeln dazugeben und Farbe nehmen lassen. Den Knoblauch häuten und im Ganzen zum Zwiebel-Fleisch-Gemisch geben. Nun den Gewürzpaprika dazugeben und gut eine Minute unter Rühren angehen lassen. Die Kartoffeln in 1 cm große Würfel schneiden und dazugeben, alles gut vermischen. Mit Rotwein (ungarischer Landwein) und Brühe auffüllen.

Mindestens eine Stunde (je länger, desto besser) köcheln lassen, bis das Fleisch fast zerfällt, wenn man es mit dem Kochlöffel berührt. Wenn die Flüssigkeit um etwa ein Drittel reduziert ist, kräftig mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.

Dazu passt frisches Brot und ein kräftiger ungarischer Landwein.

Kommentare anderer Nutzer


gisa2804

12.10.2008 17:00 Uhr

Lecker, wie in Ungarn.

hhochgreef

02.11.2008 18:28 Uhr

Seeeehr lecker!!!!

Aurora7528

11.12.2010 12:18 Uhr

super lecker,

das ist ein Gedicht :-)

taschenbear

05.03.2011 10:39 Uhr

Hallo,

echt toll das Rezept, nur als Tip.

Wenn man es "original" ungarisch braten möchte, verwendet man lieber Beinscheibe und Suppenfleisch.
Hab ich als Rezept man von einem Koch aus der ungarischen Botschaft gesehen.
Nur schade, daß man das original Paprikapulver nur im Internet bestellen kann und es man seltens in den Läden findet.

Ansonsten TOP!!!!!

LG Bear

piccolomaxi

15.08.2011 17:32 Uhr

Offensichtlich sind sich nicht einmal die Ungarn darüber einig, wie man Gulyas "echt ungarisch" macht. Mir hat eine Ungarin gesagt, dass in jedem Fall Kümmel daran gehört. Angebraten wird mit Schmalz, der Speck bleibt drin. Außerdem wird ihrer Meinung nach kein Wein verwendet, aber ein Lorbeerblatt mitgekocht, und wer mag, kann eine Spitzpaprika und am Schluss eine Tomate hinein schneiden.

LG piccolomaxi

Huckleberry-five

17.12.2012 11:34 Uhr

So macht man Gulasch in Deutschland

Rogi85

22.01.2012 10:54 Uhr

dem kann ich mich nur anschliessen, hammer lecker und so einfach!!

tartufobianco

18.03.2012 08:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wir haben uns am Rezept und dessen Umsetzung sehr gefreut. Das Ergebnis hat sich von de sehr guten Seite präsentiert.

Mit nachstehender Variation habe ich gearbeitet und folgendes dazugefügt:

- 3 EL Tomatenmark
- 2 kleine Pfefferschoten (Kernen herausnehmen)

Verzichtet habe ich:
- auf Pfeffer (war bereits genügend feurig)

Die grösse der Fleischstücke würde ich nächstes Mal von 2 cm auf ca 1 cm verkleinern.

Besten Dank für das sehr gute Rezept, macht Spass!

chrischie87

14.07.2012 15:32 Uhr

Absolut lecker nur eine Sache es ist sehr rotweinlastig wenn man es nach rezept macht!
Ansonsten lecker habe gleich für mehrere Tage gekocht :-)

fotomiezekatze

10.10.2012 18:04 Uhr

Mmmmm, superköstlich! Die Kartoffeln machen die entstehende Sauce schön sämig, Fleisch und Zwiebeln geben prima Saft ab! Ich habe das Gulasch sehr scharf gewürzt und als Flüssigkeit 2/3 Rotwein und 1/3 Brühe hinzugegeben. Als Beilage hatten wir Spätzle, als Getränk trockenen Rotwein. Wir sind uns einig: das kochen wir bald wieder! Und es ist zwar lange, aber ganz leicht zu kochen, braucht nur wenig Vorbereitung.

rosaelephant

23.10.2012 11:10 Uhr

Geschmacklich super lecker, aber nach 1,5 Stunden kochen war das Fleisch immer noch Knüppelhart. Weiß nicht woran es liegt, die Qualität vom Fleisch war wirklich sehr gut und das anbraten hat auch super geklappt.
Wahrscheinlich muss man es doch wesentlich länger kochen lassen. Bin Neuling in Sachen Gulasch :-)
Werde es nochmal versuchen und 3 Stunden Zeit einplanen...

macskafüle

14.04.2014 15:44 Uhr

Wo bleibt das Gemüse (Parikaschote, Tomaten, Möhren, Petersilienwurzeln)?
Geschweige davon, wenn Du Fleisch und Kartoffeln gleichzeitig anfängst zu kochen, dann die Kartoffeln zerfallen, eh das Fleisch einigermaßen weich ist!
Fleischbrühe brauchts Du ja auch nicht, wenn Du ein so wertvolles Fleisch drin hast, wie Rind.
Ich empfehle Edes Anna (Süße Anna) und Erös Pista (Scharfer Stefan) reinzutun. Die sind Paprikapaste im Glas, kriegt man eigentlich im jeden deutschen Lebensmittelladen. Da sie aber sehr salzhaltig sind, muss man mit dem Würzen sehr vorsichtig sein.

Ich bin Ungarin. Ich aß nicht all zu gerne Gulaschsuppe, eh wir aus einem Ungarnurlaub Kessel mitgebracht haben. Seit dem kochen wir im Garten.
Mein Mann ist Deutscher, kocht aber den besten Kesselgulasch, was es gibt!

wieneroskar

22.06.2014 16:11 Uhr

was mich a bissl stört... Speck wegschmeißen??? also ich schmeiße nicht gerne Lebensmittel weg wenn man sie auch essen kann ...

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de