Böhmische Knödel

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

500 g Mehl
Semmel(n), altbacken
125 ml Milch
Ei(er)
  Salz
  Pfeffer
  Muskat
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

An den Zutaten erkennt man schon, dass diese Knödel Saucenschlucker sind.
Mehl und Milch rührt man in einer Schüssel glatt, gibt einzeln die Eier dazu und würzt. Jetzt kommen die in Würfel geschnittenen Semmeln rein. Wer will, kann die Semmelwürfel etwas anrösten.

Vorsicht mit der Milch. Es sollte nur soviel Milch sein, dass die Semmeln ein bequemes Quartier haben.

Aus dem gut verrührten Gemisch formt man mit bemehlten Händen zwei längliche Laibe.
Diese gibt man in leicht gesalzenes, sprudelndes Wasser und kocht zwanzig Minuten mit geschlossenem Deckel.

Dazu schmecken alle Arten von Braten, besonders Sauerbraten oder Schweinebraten.
Wenn die Knödel fertig sind, schneidet man sie mit einem Bindfaden in Scheiben.
Es heißt, wer einen böhmischen Knödel mit dem Messer schneidet, ist ihn nicht wert.

Kommentare anderer Nutzer


berti2003

26.01.2003 13:28 Uhr

Ich habe mehr Milch nehmen müßen ca. 300 ml.
Ansonsten war der geschmack sehr gut.
Kommentar hilfreich?

Alexa777

18.03.2003 08:01 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Lecker! Eine sehr vielseitige Beilage! Schmeckt auch wunderbar am nächsten Tag, wenn man die Scheiben in Butter anröstet! Da gibt es dann noch mal so viele Möglichkeiten an Rezeptvariationen, z. B. mit Rührei und Speck etc.
Kommentar hilfreich?

Herta

29.04.2003 00:31 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Kalte Knödel in Scheiben schneiden und mit Essig, Öl und Zwiebeln anmachen. Ein guter Knödelsalat
Kommentar hilfreich?

Rafael

07.11.2003 15:54 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Schon so oft gekocht, jetzt muss ich loben! Super Beilage. Als Banause nehme ich oft einfach Paniermehl. Gibt glatte Masse und ist super zu feineren Saucen wie bei Sauerbraten!

Weiter so!!!

Gruß Rafael
Kommentar hilfreich?

Haibach

09.11.2003 14:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Klasse! Schmeckt wie in Prag und gelingt (fast) immer!
Sofern was übrigbleibt, einfach wieder würfeln und mit Speck und Zwiebeln anbraten. Leckerchen!!!
FH
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


omamamakind

17.09.2010 20:58 Uhr

Und was ist der Unterschied zu den schwäbischen "Hefeknöpfle"?
Bitte nicht hauen.
Kommentar hilfreich?

herdhexe123

04.08.2011 11:59 Uhr

Danke, ein super Rezept.

Allerdings benötige ich auch mehr Milch, dazu etwas Trockenhefe und ich mache den Teig in der Brotbackmaschine!
Kommentar hilfreich?

harmonixe2002

20.04.2013 18:20 Uhr

Böhmische Semmelknödel kenne ich von meiner Oma und meiner Mutter (aus dem Sudetenland): ohne Hefe und ohne Backpulver und nur mit Wasser. Genaue Mengenangaben kann ich nicht machen. Ich mache einen etwas dünneren Spätzleteig. Es darf nur so viel Teig sein, dass die Weißbroßwürfel nach dem untermischen gerade so zusammenhalten. Wenn ich denke: dieses mal hab ich zu wenig Teig, dann ist es genau richtig. Ich mache einzelne Knödel, Die gerade so mit Teig verklebten Würfel fest zu einem "Schneeball" zusammendrücken. Im siedenenen - nicht kochenden - Wasser ca. 20 Min. ziehen lassen. Am liebsten mit Essigkraut und Schweinebraten - hmm, da kommen Kindheitserinnerungen auf. Dieses Essen hab ich mir immer zum Geburtstag gewünscht.
Kommentar hilfreich?

DirtyDios

15.02.2014 19:51 Uhr

Da ich leider keine Petersilie bekommen habe, will ich nun als Alternative zu meinem sonstigen Knödelrezept mal diese böhmischen Serviettenknödel auspbrobieren. Ist es daher besser, die doppelte Menge zu machen und am Tag darauf aufzuwärmen oder soll ich die andere Hälfte vom Teig in den Kühlschrank packen und am Tag darauf frisch zubereiten?
Kommentar hilfreich?

DirtyDios

15.02.2014 19:52 Uhr

Ich habe vergessen zu erwähnen, dass ich davon gerne zwei Tage essen würde.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de