Zutaten

2 kg Wildschwein ohne Knochen oder ausgelöst
Zwiebel(n), geschält und in Ringe geschnitten
6 EL Steinpilze, getrocknete
1 1/2 Liter Rotwein, kein ganz billiger, aromatisch
4 Zehe/n Knoblauch, geschält
1 TL Thymian
Lorbeerblätter
1 TL Rosmarin
  Salz und Pfeffer
  Butter
  Mehl
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Wildschweinfleisch abwaschen und ggf. von Knorpeln oder Knochen befreien.

Butter in einer großen Pfanne erhitzen, bis sie richtig heiß ist. Das Fleisch am Stück scharf anbraten, die obere Seite salzen und pfeffern sowie mit Mehl bestäuben, dann den Braten umdrehen und die gewürzte Seite braten. Das Fleisch auch noch auf der anderen Seite würzen und zum Schluss noch einmal auf dieser Seite kurz anbraten. Beide Seiten des Bratens sollten schön braun sein, damit die Poren verschlossen sind und das Fleisch saftig bleibt. Innen ist es dann noch nicht durch. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und die Zwiebeln in der restlichen Butter kurz anbraten.

Das Fleisch mit der Butter aus der Pfanne und den Zwiebeln in einen großen Topf geben. Mit dem Rotwein übergießen und erhitzen. Das Fleisch sollte möglichst mit Flüssigkeit bedeckt sein, andernfalls ab und zu wenden. Steinpilze, Pfeffer, Salz, Lorbeer, Thymian, Rosmarin und den durchgepressten Knoblauch dazugeben und leise schmoren. Am Anfang riecht und schmeckt die Sauce noch sehr stark nach Rotwein, nach und nach setzt sich aber das Bratenaroma durch.

1 1/2 bis 2 Stunden schmoren. Wenn man danach z.B. ein Schaschlikstäbchen leicht in den Braten stechen kann, ist er durch. Die Sauce nochmal abschmecken.

Durch den Rotwein ist der Braten außen schön dunkel und bleibt innen hell. Durch das lange Schmoren verfliegt ein Großteil des Alkohols.

Der Braten schmeckt am besten, wenn er noch einen Tag in der Sauce durchgezogen ist. Er eignet sich daher ideal zum Vorkochen!