Yakitori

Hühnchenspieße
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 kg Huhn (Oberschenkelfilets)
125 ml Sake
185 ml Sojasauce, dunkel
125 ml Wein (Mirin = gesüßter Reiswein)
2 EL Zucker
65 g Frühlingszwiebel(n), schräg in 4 cm große Stücke geschnitten
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

25 Holzspießchen etwa 20 Min. in Wasser einweichen. Die Hühnerfilets in mundgerechte Stücke schneiden. Sake, Sojasauce, Mirin und Zucker mischen. Aufkochen lassen und beiseite stellen. Filetstücke abwechselnd mit den Frühlingszwiebeln aufspießen. Die Spieße auf einem mit Alufolie ausgeschlagenen Backblech 7-8 Min. unter dem Backofengrill grillen. Dabei regelmäßig mit der Sauce bestreichen und wenden, bis das Fleisch gar ist.

Kommentare anderer Nutzer


Agleh

21.05.2002 22:34 Uhr

War echt klasse, habe es zu Pfingsten bei unserem Grillfest angeboten und es hat allen toll geschmeckt.
Wir haben die Spieße in einer Aluschale auf dem Holzkohlerost gegrillt und immer mal mit der Marinade bepinselt.
Danke fürs Rezept, wird beim nächsten Grillfest wiederholt.

Nalf

27.01.2004 10:53 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Yakitori ist wirklich sehr lecker, passt sehr gut auch als kleine Häppchen zum Bier (wie in Japan z.B. in traditionellen Kneipen solche Häppchen serviert werden). Ein paar kleine Tipps noch: Da schon soviel Sake drin ist, würde ich allen Leuten, die keinen Mirin finden (gibt es nicht in allen Asia-Märkten, nur dort, wo das japanische Sortiment wirklich gut ausgebaut ist, zumindest in Hamburg...) stattdessen Honig zu nehmen, damit bin ich als Ersatz eigentlich immer ganz gut gefahren, dann aber nicht ganz soviel...
Ansonsten essen Japaner auch nicht nur Filets als Yakitori, sondern auch Haut, Innereien wie Herz/Leber/Magen... Wer sich an die Innereien nicht herantraut, dem würde ich zumindest die Haut empfehlen auszuprobieren, schmeckt wirklich gut!
Grüße,
Nalf

Ameisenbär

26.07.2004 15:50 Uhr

Schmeckt auch wenn man nur die Hühnerschenkel bestreicht sehr gut.
Extrem empfehlenswert.

Chrisli

06.04.2005 12:41 Uhr

Yakitori wird oft auch mit negi (=Lauch) zwischen den einzelnen Hühnerstücken gegessen.

Shimone

02.07.2005 14:05 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich würde unbedingt empfehlen, die Soße nicht nur aufzukochen, sondern eine längere Zeit einkochen (üblicherweise wird Yakitori-Soße um ein Drittel reduziert). Am besten schmeckt Yakitori vom Holkohlegrill, die Spieße werden dann immer wieder komplett in die Marinade getaucht. Und unbedingt die Spieße vorher mit Öl bestreichen oder in Wasser einlegen, damit sie nicht verbrennen.

... Außerdem hat Nalf recht! Geflügel-Innereien schmecken als Yakitori ebenfalls sehr lecker! Außerdem kann man auf diese Weise Hackbällchen grillen, grünen Paprika, Shiitake oder auch nur Spießchen mit Frühlingszwiebelstreifen oder jungem Lauch. Schade, dass hierzulande nur die Spieße mit Filet und Frühlingszwiebeln bekannt sind! (Ich *LIEBE* Hühnermägen!)

Als Beigabe zum Nachwürzen stehen traditionell Zitronenachtel und Shichimi Togarashi (eine japanischen Pfeffermischung) bereit.

Guten Appetit wünscht
Shimone

Knightshiro2

04.10.2007 23:21 Uhr

Bei uns gabs erst gestern Yakitori.
Wir hatten das gleiche Rezept, nur haben wir die Spieße morgens vorbereitet (neben dem Lauch auch noch Pilze drauf) und die sie mehrere Stunden mariniert. So nehmen sie den leckeren Geschmack noch besser an und haben eine schöne dunkelbraune Färbung.
Dazu gabs Kartoffeln aus der Alufolie und Karottensalat.

lycylein

09.04.2008 19:49 Uhr

hmmm, irgendwas muss ich falsch gemacht haben

war nicht so begeistert. nicht das sie nicht geschmeckt haben, nur der "burner" waren se eben nich. irgendwie hab ich die auch würziger vom JAPANER-lieferservice in erinnerung.
ich hatte die spieße etwas länger in der marinade ziehen lassen, so 3 stunden.
lg

Jugendstil

26.04.2008 14:02 Uhr

Also ich hatte etwas mehr Geschmack erwartet, war nicht schlecht, aber in Anbetracht der doch etwas aufwändigeren und kostspieligeren Zutatenbeschaffung hat es sich meiner Meinung nach nicht gelohnt.

vkammi

28.04.2010 23:36 Uhr

superlecker! hab allerdings Mirin durch Weißwein ersetzt (dafür mehr Zucker) und noch zusätzlich bunte Paprikastücke aufgespießt, gebraten wurde am Holzkohlegrill.
lg
eure Kammi

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de