Hummer klassisch

traditionell einfaches Rezept zum Garen frischer Hummer
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Hummer, (800 bis 1000g)
3 Liter Wasser
2 EL Salz
Schalotte(n)
10 Körner Pfeffer
1 EL Kümmel
  Blüten vom Dill
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 122 kcal

Dieses Rezept erfordert einen FRISCHEN, d.h. lebenden Hummer, den man beim Kauf am besten daran erkennt, dass er sich lebhaft bewegt und der Schwanz gekrümmt ist.
Den Hummer am Rücken festhalten und im kalten Wasser gründlich bürsten. Die Gummiringe, mit denen die Scheren zusammengehalten werden, dabei nicht entfernen.
Das Wasser mit dem Salz, den abgezogenen und geviertelten Schalotten, dem Pfeffer und dem Kümmel zum Kochen bringen. Damit der Hummer möglichst schnell und schonend getötet wird, wird er mit dem Kopf zuerst in das kochende Wasser gedrückt. Noch einmal kurz wallend aufkochen lassen und dann gar ziehen lassen (nicht mehr kochen).
Kochzeit: Für die ersten 500g ca. 10 Minuten, für jede weiteren 500g noch einmal je 5 Minuten länger. Der Panzer des Hummers verfärbt sich außen rot.
Den Hummer herausnehmen, abtropfen lassen, die Gummiringe der Scheren entfernen und mit Baguette und Saucen servieren.

Kommentare anderer Nutzer


sp1904

28.05.2007 15:55 Uhr

Hallo... wir haben dein Rezept für den Hummersud dieses WE ausprobiert und uns hat es sehr, sehr gut geschmeckt!! Allein der Geruch war umwerfend, der Geschmack des Hummers anschließend einfach nur traumhaft. Simpel aber gut.... wir haben dazu Spargel, Rucolasalat u Ciabatta gegessen.

Liebe Grüße
Sabrina

DrKimble

15.06.2007 08:26 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich würde den Hummer etwas kürzer Garen lassen. 6-7 Minuten für den kleinen Humemr sind normal vollkommen ausreichend. Viele Leute neigen dazu ihn etwas verkochen zu lassen, was für die Fleischqualität nicht optimal ist (ähnlich wie beim Steak).

Alternativ nur für eine Minute in's Wasser, damit der Hummer getötet ist und dann das Tier braten oder Grillen.

Wichtig wäre noch anzumerken, dass man die Schalen nicht wegwerfen sollte, da sich daraus ein wunderschöner Fond und daraus Suppe machen lässt.

Stummel

26.10.2007 16:25 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

ich nehme nur Kümmel als Würze für das Wasser. Alles andere ist m.M. nach überflüssig.

Was man aber auch machen kann, man sammelt Hummerkarkassen und siedet diese mit Möhren in gutem Spieseöl. Dieses aromatisierte Öl ist dann super um Garnelen oder andere Krustentiere zu braten!

Atterl

09.07.2008 23:28 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

schönes Rezept! Ich versuche auch immer, die Kochzeit möglichst kurz zu halten. Freue mich schon aufs nächste Mal :).

Frage mich nur, was für Typen hier mit Null bewerten... wohl wieder ein paar lächerliche Vegetarier, die sich genüsslich ihren Fisch in die Pfanne hauen aber sagen "Pfui, Hummer kochen!".

Wirklich peinlich, dann hier auch noch zu bewerten.

bremen1

06.08.2009 11:58 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo zusammen,

ich esse schon mal gerne portugiesisch und zu dieser reichhaltigen Fischküche gehört nunmal auch Hummer, den ich auch gerne mal selber kochen würde. Allerdings kommt der im Restaurant immer "fertig" und damit auch ohne Widerworte auf den Teller.

Da es ja ein berühmtes Gerücht gibt, dass die guten Tierchen "protestieren/ schreien" wenn man sie ins kochende Wasser wirft, meine Frage an die Profis, ob dem auch tatsächlich so ist

...habe nämlich ein wenig Angst davor, dass sich dieses nette Tierchen dann statt im Kochtopf in meinem Aquarium wiederfindet, weil ich`s nicht über`s Herz bringe.

Viele Grüße

picard66

06.08.2009 16:46 Uhr

Hallo Bremen!
Ich habe schon eien ganze Menge Hummer zubereitet und bisher hab ich noch keine Geräusche von den Lieben gehört.
Generell gilt: Wasser muss sprudeln kochen und es muss ein großer Topf sein (damit der kalte Hummer nicht die Temperatur so weit absacken lässt, dass das Sieden unterbrochen wird) - dann ist das Kochen ein wirklich schonender Prozess. Und vor allem weitaus weniger \"schlimm\", wie das Vorgaren z.B. von Scampies auf Fangschiffen in lauwarmem Wasser.
Vielleicht kannst Du beim \"Ersten Mal\" auch jemand anderen bitten, das mit Dir zusammen zu machen - manche glauben erst, dass es nicht schlimm ist, wenn sies selbst gesehen haben.

Aron1998

03.04.2012 22:55 Uhr

Hallo,
wegen den Geräuschen brauchen sie sich keine Sorgen machen. Das ist nur die Luft die aus dem Panzer entweicht.
Mit freundlichen Grüßen,
Aron

freeflower

01.01.2012 20:17 Uhr

Einfache Zubereitung, Ergebnis absolut lecker ! Das Rezept ist ab sofort unser , wenn wir mal wieder Hummer essen ... (Soll ja was Besonderes bleiben). Vielen Dank dafür!

Aron1998

03.04.2012 23:04 Uhr

Hallo,
habe noch nie Hummer gemacht und deswegen die Frage: wann "zerlege" ich den Hummer und vorallem "wie"? Und ausserdem, welches Gericht würde gut als Vorspeise gehen? Kann ich es so servieren? Fischaufstrich mit Baguette oder Weisbrot - Austern - Fischsuppe - Hummer - Nachspeise (mir fällt gerade keine passende ein)
Vielen Dank schon mal,
Aron

dibaer

12.12.2012 18:25 Uhr

muss leider zwei lebende hummer gleich kochen. essen soll jedoch 24 std. später sein. kann ich den gekochten hummer im kühlschrank aufheben oder empfiehlt sich ein sofortiges aufbrechen und lagern der ausgelösten teile bis am nächsten tag diese gebraten werden ?
hi dibaer

picard66

13.12.2012 22:31 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo dibaer,

generell ist es natürlich nie gut, gegartes Essen lange aufzubewahren. Bei den Hummern lässt sich mit einer reichlich gefüllten Badewanne und ggf. einem Belüfter (aus dem Aquariums-Bereich) locker ein Tag überbrücken. Das ist in jedem Falle das beste.
Wenn Du das Fleisch braten willst (was eigentlich schade ist), dann sollte auch eine Lagerung für einen Tag in gegartem Zustand unproblematisch sein. Auf jeden Fall vorher auslösen, da das Fleisch getrennt von den übrigen Innereien gelagert werden sollte.

dibaer

14.12.2012 11:04 Uhr

An picard66
danke für deine tipps. habe die tierchen ausgelöst. heute wird ganz sanft in butter gebraten. denke das schmeckt noch, zumal die Hummer sehr beweglich und fast störrisch waren.
gruss
dibaer

Schneekuh

17.08.2013 02:27 Uhr

Also das Rezept klang sehr schmackhaft, ich konnte es mir sehr gut vorstellen, aber (auch wenn man mich gleich steinigt) ich wusste wenn das Tier lebend auf meiner Küchenablage liegt, würde ich es nicht übers Herz bringen es ins Kochende Wasser zu werfen. Und ich schäme mich so eine Memme zu sein. Deshalb habe ich mir einen Tiefgefrorenen Hummer gekauft (ich weis das es nicht das gleiche Ergebnis erzielt) aber auch für zart besaitete ist das Rezept genial! Beim Ersten mal habe ich einen nicht garen Hummer gekauft, das war sehr lecker, beim zweiten mal bekam ich nur einen vorgegarten das ist nicht so optimal, also man kann ihn essen, aber der Geschmack leidet noch mehr (ich denke das frisch noch mal eine enorme Steigerung sein wird, aber dann muss einer von euch vorbei kommen denn ich kann das wirklich nicht) Super Rezept, aber Lebende Tiere sind nicht jedermanns Sache deshalb nur ein *sehr gut*!

picard66

17.08.2013 16:04 Uhr

Liebe \"Schneekuh\" (was für ein Name!),
ich habe vollstes Verständnis dafür, wenn man es selbst nichts übers Herz bringt, den Hummer lebend zu kochen. Aber: Die Tiere, die man tiefgefroren kauft, werden auf deutlich inhumanere Weise ins Jenseits befördert - und sie schmecken einfach nicht wirklich. Kein Vergleich.
Deshalb greift auch der Tierfreund zum Lebendtier...

RubberDuck1972

06.03.2014 23:50 Uhr

Wenn es sich bei deinem Aquarium um ein Süßwasseraquarium handelt, dann wäre es besser, den Hummer gleich ins kochende Wasser zu tauchen. Ein Tier, welches natürlicher Weise im Meer lebt, wird im Süßwasseraquarium höchstens zu Tode gequält. - Das dauert dann Stunden oder Tage...

RubberDuck1972

06.03.2014 23:51 Uhr

Der Kommentar galt \"Schneekuh\".

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de