Holunderblütensirup

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

10  Holunderblütendolden
1 kg Zucker
15 g Zitronensäure, bis 25 g
1 Liter Wasser
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Rezept ist ein Grundrezept. Wenn man mehr Sirup möchte, einfach die Mengen multiplizieren. Aus diesem Grundrezept entstehen ca. 1,5 Liter fertiger Sirup.

Die Holunderblütendolden im vollreifen Zustand ernten. Die Blüten sollten sehr stark duften und geöffnet sein.

Dann je 10 - 15 Blüten mit je einem Liter Wasser ansetzen und 24 Stunden ziehen lassen.

Durch ein feines Sieb seihen und pro Liter Wasser 1 kg Zucker und 15 - 25 g Zitronensäure zugeben und zusammen aufkochen lassen. Durch das Aufkochen löst sich der Zucker leichter und der Sirup wird länger haltbar.

Noch heiß in gut gespülte Flaschen füllen.

Tipp: Man kann auch statt der Zitronensäure pro Liter Ansatz den Saft von 1 - 2 frischen Zitronen nehmen, mit der Säure wird der Saft allerdings spritziger.
Zu diesem Rezept gibt es eine
Schritt-für-Schritt Anleitung!
Jetzt anschauen

Kommentare anderer Nutzer


Gimor

28.03.2006 23:33 Uhr

Eine dumme Frage. Wozu nimmt man den Sirup ?lk Gimor
Kommentar hilfreich?

GRAFFY13

14.06.2012 09:59 Uhr

Hier in der CK-Datenbank gibt es so viele Rezepte, für die man den Sirup braucht, z.B. auch den Kuchen/Muffins =;-) eben alles, was dieses herrliche Aroma annehmen soll ...der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt :-D
Kommentar hilfreich?

miliane

29.03.2006 23:38 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Dieser Sirup ist verdünnt mit Mineralwasser ein herrlicher Durstlöscher. Du kannst den Holunderblütensirup auch mit Sekt oder Prosecco aufgießen. Ich vewende frische Zitronen und Zitronensäure in Kombination zur Herstellung des Holunderblütensirups.

Miliane
Kommentar hilfreich?

schleifhexe

30.05.2006 07:38 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

mein Sirup riecht nach Litschi - fruchtig und süß.

Aber er ist mir zu süß geworden:-( Kann ich ihn mit Zitronensaft und Wasser verlängern?

LG
Katja
Kommentar hilfreich?

harry4fun

30.05.2006 07:53 Uhr

Hallo Katja
Ich würde den Sirup erst dann verdünnen wenn ich ihn trinke
am besten mit spritzigem Mineralwasser im Verhältnis 1:7 bis 1:9
Wenn du willst kannst du dann auch noch etwas Zitrone reingeben, oder Minze
glg aus Österreich
harry
Kommentar hilfreich?

7at1

07.06.2008 11:03 Uhr

Hallo!

Ich habe gerade meinen Sirup in Flaschen abgefüllt und warte darauf, dass er kalt wird um probieren zu können.
Die ganze Wohnung duftet und die Küche klebt ;-) Ich bin ja schon soooo neugierig!!

Ich habe wesentlich mehr Zitronenpulver reingetan. Pro Liter 1 Esslöffel.
Von meiner Kindheit kenne ich Sirup als extrem zähflüssig.... Ist das normal, dass der Sirup so flüssig wird? Mit Zucker hab ich nicht gegeizt ;-)

LG 7at1
Kommentar hilfreich?

harry4fun

07.06.2008 15:04 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
na dann schnell kalt werden lassen ...schmeckt köstlich , auch mit kaltem Mineral wasser (mit)
Bei mir ist der Saft übrigens ebenso flüssig , und mit der Säure 1EL sind eh ca 2-2,5 g.
Also dann lass es dir schmecken
LG
Harry
Kommentar hilfreich?

PitPitu

06.06.2013 19:16 Uhr

Habe dein Rezept heute ausprobiert und bin begeistert!
Trinke das sehr gerne wenn ich in Tirol bin.
Ist super einfach, gelingt jedem und ist dazu auch sehr billig herzustellen!
habe noch für einige Stunden Limettenscheiben mit einziehen lassen für einen noch spritzigeren Geschmack;)
LG Piti
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


borusse1978

04.06.2015 21:04 Uhr

Kann man den Zucker auch mit Stevia ersetzen? Wenn ja, weiß vielleicht jemand wieviel ich da nehmen muss?
Kommentar hilfreich?

harry4fun

07.06.2015 07:53 Uhr

Guten Morgen, ich bin nicht so bewandert mit Stevia, denke aber das es nicht geht, aus dem Grund, weil Zucker ein wesentlicher Bestandteil für die Konservierung ist.
Dadurch das in diesem Rezept der Sud aber abgekocht wird, könnte es funktionieren.
Versuche doch bitte eine kleine Menge und teile uns deine Erfahrung mit ob man die Flaschen lagern kann und wie er schmeckt.
LG Harald
Kommentar hilfreich?

borusse1978

15.06.2015 21:01 Uhr

Es schmeckt einfach grauenvoll. Es war halt nur ein Versuch
Kommentar hilfreich?

borusse1978

15.06.2015 21:02 Uhr

Ich meine natürlich, wenn man es mit Stevia macht.
Kommentar hilfreich?

Biggi1st

07.06.2015 20:27 Uhr

Habe das erste Mal Holunderblüten-Sirup gemacht. Mit diesem super Rezept ist das super geglückt.
Ist Einfach und schnell zu machen. Super Rezept. Schmeckt so wie er soll. Und um einiges besser als der gekaufte.
Kommentar hilfreich?

bined12

14.06.2015 20:45 Uhr

Hab ihn jetzt das zweite Jahr nach diesem Rezept gemacht. Ich finde es super dass die Blüten nur mit Wasser ziehen müssen und der Zucker erst danach hineinkommt. Anders war immer alles klebrig.

Ich habe vor zwei Wochen nach dem gleichen Rezept Minzsirup gemacht. Einfach mit Zitonenmelisse und Pfefferminze. Jetzt habe ich Sirup Abwechslung. Vielen Dank für das Rezept.
Kommentar hilfreich?

tomy65

16.06.2015 11:34 Uhr

Hallo aus Berlin,

ich habe mich heute Dumm angestellt. Ich habe das Rezept aus der Erinnerung heraus gemacht (das letzte mal war 2012) - und habe heute die Dolden mit allen Zutaten aufgekocht. 10 min Köcheln lassen, dann durchgeseiht, und nochmals aufgekocht und in Flaschen abgefüllt.

Ist ja nun völlig anders als üblich - kann ich es benutzen???? Oder habe ich mir was "Giftiges" gekocht?

Schmecken tut der Sirup..... (werde auf alle fälle aber es nach dem Rezept heute noch machen......)
Ich werde tüddelig.....

Gruss
Tomy65
Kommentar hilfreich?

harry4fun

16.06.2015 15:15 Uhr

Hallo Tommy
Gruß nach berlin aus Österreich.
Ich denke das es kein Problem ist. Es gibt auch einige Rezepte wo alles aufgekocht wird. Die einzige Gefahr glaube ich besteht darin das ein Fehlgeschmack auftreten kann.

Weil schon einige Male gefragt wurde ob es giftig sein kann, hier ein Auszug aus Wikipedia.
Wie man sieht ist in den Blüten kein Gift, und aufkochen zerstört das Gift.

Zitat Wiki:
Sowohl in den Blättern, der Rinde, unreifen Beeren und in den Samen reifer Beeren ist das cyanogene Glycosid Sambunigrin enthalten.
Über die Giftigkeit beim Menschen gibt es unterschiedliche Angaben. Sie reichen von ungiftig bis „zu vermeiden“
Durch Erhitzen zerfällt Sambunigrin und die Beeren verlieren ihre Giftigkeit.

Also lasst es dir/euch schmecken
VG
Harry
Kommentar hilfreich?

tomy65

01.07.2015 05:33 Uhr

Guten Morgen Harry,

vielen dank für deine rasche Antwort. So gesehen habe ich gar nicht an solches Gift gedacht, aber gut zu wissen... (Ich glaubte eher das es Bitter wäre)
Aber Fehlgeschmack, wie Du schreibst - trifft es am ehesten. Ich hatte ja gleich nach deinem Rezept noch mal alles gemacht, und der unterschied ist gravierend. Das erste, mit den gekochten Dolden, schmeckt "grob" und eher nach der Zitronensäure - aber durchaus zu verwenden.
Aber das nach Rezept hergestellte ist viel feiner im Geschmack - kann es nur mit "Schweinehack und Tatar" vergleichen... ;-) (Euy weh - der Vergleich hinkt.....)
Ich freue mich auf kommendes Jahr, wo ich dann gewiss besser aufpassen werde was ich tue.
Vielen dank für das Rezept.

Tomy aus Berlin
Kommentar hilfreich?

sendystern

22.06.2015 09:50 Uhr

Habe am Wochenende den Sirup nach diesem Rezept angesetzt; wir hatten noch welchen von 2012, der jetzt aber im direkten Vergleich einfach nicht mehr geschmeckt hat! Ja ich weiß, so lange sollte man ihn auch nicht aufbewahren. Da ich noch zwei Orangen hatte, die weg mussten, habe ich diese geschält mit ziehen lassen und den Saft im Anschluss auch mit ausgepresst.

So frisch gemacht ist der Sirup einfach total lecker, mmhhh - ich bin grad noch am Überlegen, ob ich nicht lieber gleich noch einmal ansetzen soll - Holunderblüten sind bei uns hier noch sehr schöne zu finden. Das mit dem Minzsirup ein paar Kommentare weiter oben klingt aber auch total lecker!

Danke für dieses einfache aber sehr schmackhafte Rezept! vG, sendystern
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Schritt-für-Schritt Anleitungen

Holunderblütensirup
sardegna92
Anleitung von

Holunderblütensirup

erstellt von sardegna92 am 21.06.2015

Schritt 1
Holunderblüten vorbereiten
  • die Holunderblütendolden im vollreifen Zustand ernten
  • die Blüten sollten sehr stark duften und geöffnet sein
  • über einem weißen Tuch vorsichtig ausschütteln und in einen großen Topf geben
Schritt 2
Blüten ansetzen
  • 10 - 15 Blüten mit einem Liter Wasser ansetzen und 24 Stunden ziehen lassen
  • ich habe noch eine in Scheiben geschnittene Zitrone dazugegeben
Schritt 3
Sirup kochen
  • den Ansatz durch ein feines Sieb seihen
  • 1 kg Zucker und 15 - 25 g Zitronensäure oder Saft von 1 - 2 frischen Zitronen zugeben und aufkochen lassen
  • wer mag, gibt noch eine Prise Zimt und Bourbon-Vanille dazu
  • durch das Aufkochen löst sich der Zucker leichter und der Sirup wird länger haltbar.
Schritt 4
Sirup abfüllen
  • noch heiß in gut gespülte Flaschen füllen
  • ein Etikett ausdrucken oder selbst entwerfen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de