Rehrücken ausgelöst

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Rehrücken
  Olivenöl
10  Wacholderbeere(n), zerdrückt
  Pfeffer, schwarz, grob gemahlen oder gemörsert
100 g Butter
  Salz
  Für die Brühe:
4 EL Olivenöl
Zwiebel(n) mit Schale
1 Stange/n Lauch
Möhre(n)
30 g Knollensellerie
Petersilienwurzel(n), oder 10 Stängel Petersilie
Lorbeerblatt
1 Zehe/n Knoblauch, zerdrückt
1 TL Thymian, getrocknet
50 g Schinken, gewürfelt
1 TL Pfefferkörner, weiß, geschrotet
1 TL Wacholderbeere(n), zerdrückt
500 ml Rotwein, trocken
  Für die Sauce:
1 TL Senf
1 TL Johannisbeergelee
  Crema di Balsamico
  Pfeffer, aus der Mühle
  Salz
 evtl. Butter in Stückchen, eiskalt
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Ein Rehrücken ist eine edle Sache. Er macht am Tag der Zubereitung wenig Arbeit, verlangt beim Braten aber Fingerspitzengefühl und 10 - 12 Minuten die ungeteilte Aufmerksamkeit des Koches. Ich mag den Rücken rosa gebraten und wenn er dann nur 2 Minuten zu lange im Ofen war, ist er durchgebraten, und seine einmalige Zartheit geht verloren.
Zunächst die Überlegung, Rehrücken im Ganzen zu braten oder auszulösen? Ich löse immer aus, weil ich so den Garprozess besser beurteilen und aus den Knochen eine leckere Sauce machen kann. Das wird ein oder zwei Tage vor dem Verzehr gemacht.

Die Rückenstränge von Fett und allen Häutchen befreien, es bleiben je nach Größe des Tieres etwa 1000 - 1200 g schieres Fleisch übrig. Dieses wird mit einer Mischung aus Olivenöl, zerdrückten Wacholderbeeren und geschrotetem Pfeffer eingerieben. Die Fleischstücke in Alufolie einwickeln und in den Kühlschrank legen. Dort kann es 2 – 3 Tage ohne Qualitätseinbuße lagern.

Der Fond:
Für den Fond werden alle Knochen und Fleischabfälle sehr klein gehackt bzw. geschnitten und in einer schweren Pfanne oder im Bratentopf im Backofen in etwas Olivenöl möglichst gleichmäßig gebräunt. Darauf achten, dass nichts anbrennt, denn angebrannte Knochen machen die Sauce bitter. Alles in einen großen Kochtopf umschichten. Pfanne oder Bratentopf mit einem Glas Rotwein ablöschen, etwas einkochen lassen und in den Kochtopf geben.

Die Zwiebel halbieren und die Schnittstellen anrösten, das restliche Gemüse würfeln und mit den Schinkenwürfeln ebenfalls in Olivenöl anrösten. Auch umschichten, ablöschen und in den Topf geben. Kaltes Wasser dazu gießen, bis alles bedeckt ist. Gewürze hinzu, und den Inhalt 4 - 5 Stunden im offenen Topf leicht vor sich hinköcheln lassen. Dabei immer wieder gründlich abschäumen. Die verkochte Flüssigkeit von Zeit zu Zeit durch Rotwein ersetzen.
Anschließend die Knochen-, Fleisch- und Gemüseteile entsorgen und die Flüssigkeit durch ein Haarsieb oder Passiertuch in einen anderen, ausreichend großen Topf umfüllen. Dieser Fond wird bei großer Hitze eingekocht, bis nur noch ein knapper halber Liter übrig geblieben ist. Fond erkalten lassen.

Die Sauce:
Bevor das Fleisch in den Ofen kommt, wird die Sauce gemacht. Dazu den Fettdeckel, der sich an der Oberseite des Fonds gebildet hat, abnehmen. Die Konsistenz des Fonds ist geleeartig und fest. Den Fond erhitzen, 1 TL Senf einrühren, pfeffern, salzen und mit 1 TL Johannisbeergelee und Crema di Balsamico abschmecken. Evtl. mit kalten Butterstückchen binden.

Das Fleisch:
Am Tag des Essens das Fleisch 1 - 2 Stunden vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen, damit es Zimmertemperatur annehmen kann. Denn bei der kurzen Bratzeit wäre es in der Fleischmitte noch kalt, wenn es direkt aus dem Kühlschrank in den Ofen käme.

In einer flachen Brat- oder Auflaufform, die gerade so groß sein sollte, dass das Fleisch gut nebeneinander liegen kann, evtl. die beiden Fleischstränge noch mal halbieren. In dieser Form die Butter in dem auf 200 °C vor geheizten Backofen (Ober- und Unterhitze) zum Schmelzen bringen, dabei etwas salzen. Sie soll zwar richtig heiß sein, aber nicht braun werden.
In diese Butter die Fleischstücke legen. Schon nach 2 Minuten wenden und leicht salzen. Nach weiteren 2 Minuten wieder wenden, ohne zu salzen. Noch zweimal in jeweils 2 Minuten Abstand wenden. Nach etwa 8 Minuten prüfen, wie weit der Rücken ist. Er soll auf Fingerdruck gut nachgeben und nicht zu stramm sein, aber auch nicht zu weich wie gekochte Pilze.
Die fertigen Rückenstücke in Alufolie wickeln und auf der offenen Ofentür ca. 10 Minuten ruhen lassen, damit sich das Fleisch entspannen kann und damit beim Anschneiden kein Fleischsaft auf den Teller läuft.

Als Beilagen liebe ich Spätzle, Salzkartoffeln oder ein Selleriepüree und dazu gebratene Waldpilze, Rosenkohlblättchen oder auch Spitzkohl. Halbe Birnen mit Preiselbeeren passen nicht dazu, weil ich einen guten trockenen Rotwein dazu trinken möchte.

Kommentare anderer Nutzer


zeno_cosini

03.09.2006 10:19 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Schrat,

ich hab den Rehrücken gestern für einige Freunde nach deinem Rezept zubereitet und ich muss sagen es hat wirklich fantastisch geschmeckt! Das Rezept ist super geschrieben, so dass ich nie das Gefühl hatte, es fehlt irgendeine Info (war nämlich das erste Mal, dassich Wild gekocht hab).
Ich habe dazu Semmelknödel, Rotkohl und Sahnewirsing gereicht und die Gäste haben sich überschlagen vor Lob!

Viele Grüße
Dirk
Kommentar hilfreich?

schrat

03.09.2006 11:27 Uhr

Hallo Dirk,

es freut mich, dass Dir Dein Rehrücken gut gelungen ist. Dann habe ich meine Anleitung ja offensichtlich allgemeinverständlich formuliert.

Vielen Dank für Deinen Kommentar und Deine Bewertung.

LG
Schrat
Kommentar hilfreich?

thexman

27.12.2006 19:11 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ein tolles Gericht und eine tolle Beschreibung. Ich habe mich am 2. Weihnachtsfeiertag auch zum ersten mal an Wild bzw. Rehrücken gewagt und habe es dank dieses Rezepts nicht bereut. Meine Familie war von dem Ergebnis restlos begeistert.

Den Rehrücken hatten wir direkt vom Jäger. Bei der Zubereitung habe mich dann genau an die Anleitung gehalten. Die kleineren Filets habe ich bereits nach 7min aus dem Ofen genommen, die etwas größeren nach ca. 9min. Sie waren innen rosa und wunderbar zart - also genau richtig. Dazu gab es selbstgemachtes Kartoffelpüree, angebratene Champions mit Petersilie und wilde Preiselbeeren.

Das Rezept bekommt von mir 5 Sterne und natürlich einen Platz in meinem Kochbuch.
Kommentar hilfreich?

Gimchi4U

02.02.2007 15:12 Uhr

Heute gekocht, nachdem der Rehrücken samt Knochen hier nach Singapur eingeflogen wurde. Ich traute meinem Ofen nicht und habe daher das Fleisch je 1 Minute pro Seite in der Salzbutter angebraten - war traumhaft rosé und butterzart. Besser kann es der 3-Sterne-Koch auch nicht. Dazu gab es Selleriepü, Brokoli und Steinpilze (getrocknet) mit etwas Rahmsoße. Speziell der Fond bzw. die Soße anschließend haben mich echt beeindruckt - ganz rund im Geschmack. Werde mal noch ein Bild hochladen!
Grüße an Schrat und alle Leser aus Singapur von
stefanie55
Kommentar hilfreich?

clundcl

09.04.2007 17:30 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hallo schrat,

habe letzthin dein rezept nachgekocht und möglicherweise bei der bereitung des fonds einen fehler gemacht bzw. etwas falsch verstanden: du gibst die menge von 500 ml wein an und schreibst, dass man die verdunstete flüssigkeit von zeit zu zeit mit wein ersetzen soll. ich habe den fond ca. 5 std. auf kleinster flamme schwach köcheln lassen und habe regelmäßig mit wein nachgegossen, damit knochen, gemüse usw. immer wieder knapp bedeckt waren. dazu habe ich aber 2 flaschen guten, trockenen rotwein a 0, 7 l verbraucht, was dazu führte, dass der fond sehr weinsäurig wurde (konnte ich aber etwas korrigieren). wo war der fehler? evtl. zu großer topf (durchmesssser 25 cm) mit zu großer verdunstungsfläche? oder hätte der inhalt gar nicht bedeckt sein müssen?

ansonsten ein wirklich gut geschriebenes und verständliches rezept an dem man sich sicher "entlanghangeln" kann und zu einem feinen ergebnis kommt! die filets von der innenseite des rückens habe ich übrigens 2 tage später extra zubereitet - war mir einfach zu riskant, diese extrem "sensiblen" teile zusammen mit dem rest zuzubereiten.

vorab schon mal danke für eine auskunft von dir oder auch von anderen lesern.

lg,
christian
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


akkonmba

15.12.2015 07:23 Uhr

Hallo, guten Morgen, eine Frage, wie viel Rehrücken braucht man denn für 6 Personen? Also in KG ausgelöstem Fleisch und wie viel ist das in nicht-ausgelöstem zustand bitte?

Servus, Markus
Kommentar hilfreich?

schrat

15.12.2015 11:06 Uhr

Moin Markus,
die Fleischmenge richtet sich auch danach, ob es noch Vorspeisen gibt. Als alleiniges Hauptgericht dürften ca. 150 – 180 g pro Esser reichen, enn es gibt ja auch noch Beilagen. Der Fleischanteil bei einem nicht ausgelösten Rücken liegt bei etwa 50 %.
Gruß
Schrat
Kommentar hilfreich?

Schwimmtier92

16.12.2015 10:34 Uhr

Ich habe überhaupt kein Gefühl für Fleisch. Deswegen hab ich Angst, dass mir das Reh zu trocken wird. Nur nach Widerstand des Fleisches zu gehen erscheint mir wie Lotto spielen. Gibt es noch andere Optionen den perfekten Punkt zu finden? Kerntemperatur oder so?
Kommentar hilfreich?

nenok

24.12.2015 07:07 Uhr

Hallo. Muss ich den Rücken während des anbraten zurück in den Ofen stellen ?
Kommentar hilfreich?

teachers

26.12.2015 19:32 Uhr

Der Rehrücken veranlasst mich zu meinem ersten (!) Kommentar überhaupt. Nachdem ich schon mehrere, wie völlig richtig gesagt edle, Fleischstücke "versemmelt" habe, habe ich mich lange nicht mehr ran getraut. Diese Rezept sollte der letzte Versuch werden - und es ist klasse gelungen. Vor allem die Bratphase am Fleisch habe ich mit viel Skepsis und entsprechendem Respekt genau nachgemacht und das Ergebnis war perfekt. Butterzart, rosig und trotzdem mit Biss und nicht blutig (das mag bei uns niemand).
Vielen Dank dafür!
Kommentar hilfreich?

sorci_rives

03.01.2016 18:27 Uhr

Hallo,

mir erging es ähnlich wie teachers. Also Dank an Schrat für die prima Anleitung. Ich kann das Ergebnis nicht anders, als perfekt bezeichnen.

Den Soßenfond nutze ich versetzt, also der heutige Ansatz wird für den nächsten Braten eingekocht oder eingefroren und ich krame eine früher angesetzte Konserve heraus. So komme ich mit meinem jeweiligen Zeitmanagement besser klar.

Bisous
sorci
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de