Saftige Martinsbrezeln

süße Brezeln aus lockerem Hefeteig
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

  Für den Teig:
500 g Mehl
1 Würfel Hefe
150 ml Milch
75 g Zucker
150 g Sauerrahm oder Naturjoghurt
75 g Butter, weich
1 TL Butter
2 EL Milch
  Zucker oder Hagelzucker zum Bestreuen
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: ca. 240 kcal

Für den Teig Mehl in eine Schüssel geben. In die Mitte eine Mulde drücken. Hefe hineinbröckeln und mit Zucker, etwas Mehl vom Rand und der Milch zu einem Vorteig verrühren. Zugedeckt an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen.

Joghurt, Salz und Butter zugeben und zu einem geschmeidigen Hefeteig kneten.
Teig schlagen, bis er sich vom Schüsselrand löst und Blasen wirft. Zugedeckt nochmals 30 Minuten gehen lassen.
Mit bemehlten Händen aus dem Teig Rollen formen und zu Brezeln zusammenlegen.
Brezeln auf ein Blech mit Backpapier legen.
Butter mit Milch erwärmen, glatt rühren und die Brezeln damit bestreichen.
Evtl. mit Zucker oder Hagelzucker bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C hellbraun backen.

Kommentare anderer Nutzer


ginchen03

24.07.2006 08:22 Uhr

Hallo alina!

Schmecken die so ähnlich wie Briochekibferl? meine Cousinchen liiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieben Briochekipferl und das wär ja doch ein bischen was andres und sie sehen super aus ! Zum anbeißen !

lg
ginchen03

alina1st

24.07.2006 09:47 Uhr

Hallo ginchen

leider kenne ich Broicheripferl gar nicht *schäm* aber ich hoffe, sie kommen diesen nahe!! die teile schmecken echt sehr saftig und lecker, nicht nur zum martinstag- ich hoffe, dass sie euch gerecht werden können :-D

lg alina

ginchen03

24.07.2006 18:51 Uhr

macht ja nichts,

werden morgen ja sowieso getestet!

lg
ginchen03

ginchen03

25.07.2006 19:06 Uhr

Schmecken sehr lecker!

Aber ich bin draufgekommen das mir Brezel formen nicht so liegt, darum hab ich Bullarknöpfe und doppelte Schnecken gemacht.
Nächste Woche kommen meine Cousinchen aus Kärnten und ich bin mir sicher das sie darüber herfallen...
Ich stehl auch ein Foto rein (wen nicht alle schon weggefuttert sind...)

uiui1964

16.09.2006 14:01 Uhr

hallo alina! ich habe heute morgen deine m.brezeln gebacken . wir haben sie zum frühstück gegessen ich muss sagen PERFEKT die schmecken einfach klasse, ich werde beim nächsten mal probieren einen stuten aus dem teig zu backen. melde mich dann noch mal LG ulrike

Helmchen74

30.09.2006 07:32 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Alina,
wir sind schon so lange auf der Suche nach solch einem Rezept. Mein Sohn liebt diese Brezeln. Ich habe sie zum Schluß mit etwas Zuckerguß bestrichten und habe statt Joghurt, Buttermilch verwendet. Hat super geklappt.
Vielen Dank
LG Helmchen

StadtLandHund

06.11.2006 21:33 Uhr

WOW!!!
Suuperlecker!
Da kommen Kinheitserinnerungen hoch, nur, dass die Brezeln damals ca 4x so groß waren ;-)
Dankeschön!!!

LG
Susanne

letta22

10.11.2006 22:01 Uhr

Hallo Alina!

Hab heute deine Martinsbrezeln gebacken, sie waren wirklich sehr lecker! Ich hab gleich die doppelte Menge zubereitet, die Zuckermenge verdoppelt und einen Teil der Brezeln mit Rosinen gemacht. Ist wirklich ein schönes Rezept, die mache ich ab heute öfter. DANKE!

Foto ist auch schon hochgeladen...

Liebe Grüße, Letta

MiaVomMars

31.12.2006 14:07 Uhr

Habe die Brezeln gerade für heute Abend gebacken und dummerweise die Mengenangabe bei der Milch mit dem Zucker verwechselt, also nur 75 ml statt 150 ml genommen. Kann es sein, dass deswegen der Teig nicht so richtig aufgegangen ist?

Übrigens: die Brezeln schmecken trotzdem sehr lecker ;-)

alina1st

31.12.2006 14:19 Uhr

Hallo Mia

ja, ich denke dem Teig hat deshab einfach flüssigkeit gefehlt- du hast glück, dass er nicht trocken geworden ist! schön, dass sie tortzdem schmecken :-)

lg alina

Gaga75

21.01.2007 08:39 Uhr

Super dieses Rezept.
Will ich diese Woche noch ausprobieren, meine Kids stehen total auf süße Brezeln. Kann man die eigentlich gut einfrieren? Oder werden die dann zu trocken?
Ich hoffe meine Frage liest noch jemand, bin ja etwas spät.
LG Katja

alina1st

21.01.2007 10:57 Uhr

Hallo Katja

leider hab ichd as mit dem Einfrieren noch nicht ausprobiert, aber eigentlich sollte es kein Problem sein! Ich denke, sie bleiben schon saftig!

lg alina

Gaga75

24.01.2007 09:36 Uhr

Hab vor 20 Minuten die Brezeln aus dem Ofen geholt und wir haben die ersten schon gegessen. (Draußen kühlen sie ja schnell ab.)

Mega lecker!!!

Ich muß mit dem formen noch etwas üben, sie sahen nach dem Backen gar nicht mehr nach Brezel aus eher nach einem Nest.

Ich hab einen Teile der Brezeln vor dem Backen mit zucker bestreut. Auf die anderen werd ich zuckerguß machen (falls sie bis dahin nicht alle sind). Somit hat sich auch meine Frage mit dem einfrieren erledigt, vorher sind sie schon gegessen.

Vielen Dank für das tolle Rezept!

Katja

mary75

08.03.2007 14:01 Uhr

Auch ich hatte diese Woche das Vergnügen dieses Rezept auszuprobieren und ich muss sagen, es war echt sehr lecker. Allerdings habe ich Schmand genommen, weil das das einzige war, das ich noch zuhause hatte. Es hat wirklich jedem geschmeckt und sogar die Arbeitskollegen hatten sich daran erfreut, da sie den Rest bekommen haben. Ich habe übrigens Brezeln und Zöpfe geformt, so war noch ein bißchen Abwechslung dabei.

Lg
Mary

honeybunny16

05.07.2007 07:36 Uhr

Hallo!
Hab das Rezept mit Vollkornmehl gemacht und etwas weniger Zucker (1 Pkt. Vanillezucker) genommen. Der Teig ist sehr schön aufgegangen und schmeckt auch ganz gut. Hätt sie aber etwas kürzer im Ofen lassen können. Das stört mich ein bisschen, dass keine Backzeit beim Rezept steht. Leider sehen die Brezeln auch nicht wirklich gut aus ;-)
LG, honeybunny

wuselelli

09.11.2007 15:33 Uhr

Sehr lecker! Der Teig ist sogar mit Trockenhefe gelungen und die Brzeln waren schön fluffig und superlecker!
Gruß, Wuselelli

TanNev

12.11.2007 22:38 Uhr

Hallo Alina,

das ist ein echt einfaches, aber leckeres Rezept. Meine kleine Tochter ist ganz wild auf die Brezeln*lach*.

Danke für das Rezept.

ALG Jessica

2607

18.11.2007 16:59 Uhr

Hi Alina,

ein leckeres brezel-Rezept. Hat uns gut geschmeckt.
Werde nächstes Mal nur etwas mehr Zucker nehmen oder einfach noch ein Päckchen Vanillinzucker dazugeben. Aber trotzdem sehr lecker und relativ schnell und einfach zu machen (für hefegebäck).

danke fürs Rezept,

Miriam

MacRay

24.01.2008 06:21 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Alina,
endlich habe ich nun mal ein Rezept von dir ausprobiert. Als ich den Teig zubereitet habe war alles feucht und glitschig, ich dachte das wird garantiert nix. dann beim formen wurde alles fester (hatte etwas mehl noch mal genommen). Der Teig roch schon roh unglaublich gut. Habe Vanillezucker auch genommen. Und mit hagelzucker bestreut. Die Brezel kann man ruhig ganz dünn machen, weil die im Ofen schön dick werden. Geschmacklich SO WIE SIE SEIN SOLLTEn, deswegen gebe ich dir auch 5 STERNE. Man muß das natürlich auch mögen. Viel besser als Brioche Kipferl;)!DANKE

MacRay

16.02.2008 17:23 Uhr

Liebe Alina, bitte lach mich nicht aus, aber ich habe folgendes Problem! Ich hatte schon mal die Brezen gemacht wurden suuuuuper. So gestern hab ichs wieder machen wollen. Dürfte wohl einen Fehler gemacht haben , weiß nur nicht genau wo, die Brezen wurden steinhart. Ich habe diesen Vorteig (mehl, hefe,milch,Zucker) geknetet. Sollte ich den lieber rühren????dann habe ich joghurt etc reingetan u. wieder geknetet, dazwischen war 15 Min Ruhezeit und dann wieder. Beim Besuch kamen die trotzdem gut an, sie schmeckten waren halt nur sehr hart (hatte schokoflocken, Zuckerguss , und hagelzucker wieder genommen) Habe immer so meine Probleme, ob ich Teig kneteten soll oder mixen usw... Meinst du war der Fehler beim Vorteig kneten?Willl sie wieder machen und diesmal wieder richtig.

alina1st

16.02.2008 19:28 Uhr

Hallo MacRay

hmm also aus dem Stehgreif kann ich jetzt auch nicht zu 100 % sagen, was genau schief gelaufen ist, es klingt mir aber sehr danach, was wären die Brezeln entweder erst gar nicht richtig aufgegangen, oder die Backzeit war diesmal einfach minimal zu kurz, sodass sie nach dem Backen wieder zusammengefallen und hart geworden sind.... hast du sie während des Backens denn genauer beobachtet? oder ist die aufgefallen, dass der Teig schon vorher nicht gut aufgegangen ist?
Mit dem Rühren oder Kneten des Vorteiges muss das gar nicht unbedingt zusammenhängen, vielmehr vielleicht mit dem Kneten des \"Gesamtteiges\"- denn wenn der nur zu kurz geknetet wurde, wird der Teig meistens nicht so shcön locker, wie er sein sollte. Könnte das das Problem gewesen sein?

lg alina

Suppenliebhaber

21.10.2008 21:49 Uhr

Hallo MacRay,

stand der Teig etwas warm also Heizung oder ähnliches?

Grüssle

MacRay

17.02.2008 20:22 Uhr

Danke Alina für deine Antwort. Der 1.Teil v. Teig ging mal gar nicht auf in 15 Minuten, auch dann nicht (mit Jogurth gemisch) Im ofen gingen die Brezen schön auf, aber leider hart. Es hat wie gesagt den Leuten geschmeckt. Knetest du den 1. Teil v. Teig oder einfach nur rühren??Hatte 2mal (inkl. Jogurth ) auch lange geknetet und gehen lassen.. doch der Teig ging nicht auf. hatte wieder mehr Mehl genommen, viell. war das auch der Fehler! werde die Brezen wieder machen und ich hoffe das sie wieder saftig werden. danke das du immer antwortest

alina1st

17.02.2008 23:00 Uhr

Hallo MacRay

solang ich helfen kann, antworte ich immer :-)
Also für den ersten Teigl verrühre ich das Hefe-Milch-Gemisch immer nur mit einem Teil vom Mehl, sodass es eine breiige Masse ergibt, der Rest des Mehls bleibt dann einfach am Rand stehen. Dieser Hefebrei blubbert dann normalerweise fröhlich vor sich hin und geht auch stark nach oben, das ist dann ein Zeichen dafür, dass die Hefe gut \"arbeitet\". sobald ich diesen vorteig dann mit den anderen zutaten zum Hauptteig verarbeitet habe, habe ichd ann zumindest shcon die Gewissheit, dass die Hefe nicht \"tot\" ist.... und dann geht der Teig im Grunde auch immer gut auf?
Wenn der Teig bei dir vor dem Backen nicht aufgegangen ist, war eigentlich zu erwarten, dass die fertigen Brezel danach hart sind. Eine Möglichkeit wäre also, dass die Temperatur der einzelnen Zutaten oder die des Raumes, in dem du den Teig gemacht hast, zu kalt oder zu warm für die Hefe war, sodass der Teig nicht optimal aufgehen konnte. Denn \"hinüber\" war sie ja offenbar nicht, wenns beim backen dann geklappt hat?
Den Vorteig kannst du ja nächstes mal wie oben beschrieben zubereiten, aber eigentlich gätte dein Teig auch unabhängig davon aufgehen müssen, das ist das seltsame daran....

lg alina

MacRay

18.02.2008 09:13 Uhr

Liebe Alina, ich werds einfach bei Gelegenheit nochmals probieren, und dich dann informieren. Danke für deine Antwort!!lg

Chinesegirl

05.03.2008 19:44 Uhr

Ich habe sie heute gebacken. Hmmm, super lecker.
Die hälfte hab ich schon alleine aufgegessen. :)

Vielen Dank für das tolle Rezept!

Tini1985

20.03.2008 17:12 Uhr

Damit man am Gründonnerstag keine Eselsohren bekommt, ist es bei uns Tradition an diesem Tag Brezeln zu essen. Daher habe ich die Martinsbrezeln als Gründonnerstagsbrezeln gestern Abend gebacken. Wir haben sie eben zum Kaffee gegessen und fanden sie richtig lecker!
Für drei schöne Brezeln habe ich die Hälfte des Teiges gemacht. Butter und Zucker habe ich dabei auf je 40g aufgerundet (für Leute, die es gern süß mögen, würde ich ruhig noch mehr Zucker empfehlen). Eine Prise Salz gebe ich auch immer an Hefeteig. Dann habe ich noch ein halbes Ei und folglich etwas mehr Mehl hinzugefügt. Ich habe zu gleichen Teilen saure Sahne und Naturjoghurt zugegeben. Die Brezeln wurden dadurch wirklich super - gar nicht trocken. Das ist eine prima Idee! Vor dem Backen und nach zehn Minuten Backen (ca. 25min bei 180°C O/U) habe ich die Brezeln mit einer Eigelb-Sahne-Mischung bepinselt. Das hat denen eine ganz lecker golden glänzende Farbe verliehen.
Das Ergebnis war klasse - Brezeln sind alle, Eselsohren ist vorgebeugt :-D
Die Brezeln wird es auf jeden Fall wieder geben! Diese Rezeptidee sollten Hefeteig-Liebende unbedingt ausprobieren!!!

mamacoco

11.07.2008 14:41 Uhr

Habe aus dem Teig keine Brezeln, sondern Herzen geformt und zu einem Brunch mitgebracht. Kamen super an!! Ich habe ca. 10 getrocknete Aprikosen gewürfelt und unter den Teig gemischt. Zusätzlich zum Hagelzucker habe ich die Herzen noch mit einem Rest von gehackten Pistazien bestreut. Sah richtig schön aus.

hexengrelle

20.07.2008 21:18 Uhr

hab sie heute ausprobiert. Teig habe ich mit dem BBA und Trockenhefe gemacht-- hat super funktioniert.
Brezen waren sehr gut und haben toll geschmeckt. Danke für das Rezept.

taliafee

01.10.2008 21:47 Uhr

Die Brezel schmecken wirklich sehr gut! Sind auch nach zwei Tagen noch "saftig".

Leider sahen meine Brezel nach dem Backen nicht mehr brezelig aus. Dünner konnte ich die Stränge aber auch nicht machen - sonst sind sie immer gerissen...mh....

Habe die Brezel ohne Vorteig gemacht (aus zeitmangel...) und habe Schmand genommen.

livingdeathdoll

11.10.2008 18:57 Uhr

hallo!

hab heut mittag die brezeln gebacken. es sind 5 große bei mir geworden und ich muss sagen, der teig hat sich wunderbar toll verarbeiten lassen. habe aber noch ne menge mehl untergeknetet. 3 brezeln hab ich mit schokostreusel gemacht. sie schmecken wirklich super lecker und sind total locker. sie könnten nur noch ein bissen süßer sein. nächstes mal mach ich meh zucker rein.
also alles in allem tolles rezept!! vielen dank!! un sie rieeechen so gut:)

Liebe Grüße

Sunny0007

17.10.2008 16:51 Uhr

Spitzenklasse! Habe dieses Rezept gerade mit meiner kleinen Tochter getestet und muß sagen: Super!! Der Teig war leicht vorzubereiten, hat meiner Kleinen bereits im Rohzustand geschmeckt ;-) und ließ sich ganz leicht verarbeiten. Wir haben alles daraus gezaubert: Brezel, Weckmann, Maus,... ;-) Ein wenig mehr Zucker würde ich beim nächsten Mal noch nehmen!
Ansonsten: Wer das nicht probiert, ist selber schuld ;-)

Suppenliebhaber

21.10.2008 21:52 Uhr

Teig hat mir gut geschmeckt, meinem Mann gar nicht. Ihm fehlte die süesse.
Was mich gestört hat, die Backzeit ist nicht angegeben. Ich hab gerne einen Richtwert.
Bei mir sind aus der Portion für 12, nur 6 allerdings große Brezeln geworden.

Beim nächsten mal, würde ich mehr Zucker nehmen. Vielleicht schmeckts dem Mann dann besser :)

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Sparmama

29.09.2012 09:49 Uhr

leider steht bei diesem Rezept keinerlei Zeit, wie lange die Dinger im Ofen sein müssen. Hab den Teig nach Rezept gemacht, hat auch super geklappt, dann den Ofen vorgeheizt, kleine Schweinsköpfe draus geformt und ab rein damit. Nach nicht mal 15 Minuten gucke ich nach und die Dinger sind dunkelbraun!!! Somit ne ganze Ladung für den Müll gebacken *grummel* hab jetzt noch aus dem Restteig 2 kleine Zöpfe geformt und werd mich jetzt vor den Ofen setzen und Wache halten. Schade, hätte gerne die volle *Anzahl gegeben!

yvare

29.09.2012 11:26 Uhr

Hallo,

wenn ich die Brezeln abends frisch backe, schmecken die dann noch zum Frühstück?

LG Yvonne

Rofro

02.10.2012 12:53 Uhr

Hallo,kann ich den Hefeteig auch ohne Vorteig machen?

Grüße

bibibeate

16.10.2012 06:45 Uhr

Hallo Alina,

noch ist zwar nicht St. Martin, ich habe aber schon
mal probiert, ob uns diese Brezeln schmecken.

Und sie schmecken wirklich gut.
Meine Tochter meinte heute morgen, dass sie viel
besser schmecken, als gekaufte aus unserer Bäckerei.

Nur die Form lässt bei mir sehr zu wünschen übrig.
Dabei war der Teig wirklich gut zu händeln. Nix hat geklebt und
ich konnte auch wirklich dünne Rollen machen.
Fotos habe ich hochgeladen, an denen kann man sehen, dass
die Brezeln im Rohzustand nicht schlecht aussahen.

Hast du vllt. einen Tipp, wie man die Brezeln so formen
kann, dass man sie auch noch als solche erkennen kann?
Ich dachte schon daran, die Rollen in Zucker zu wälzen?

lg Bibi

annadi

08.11.2012 19:18 Uhr

Von uns volle Punktzahl, sie waren einfach nur lecker ! Der Teller war bis auf den letzten Krümel ratzfatz leer. Das nächste Mal nehme ich die doppelte Menge.

Büffelchen

09.11.2012 20:38 Uhr

Hallo alina,

ich habe gerade Deine Brezel gebacken. Sie sind einfach PERFEKT!!!
Ich habe nur die Zuckermenge auf 110 g erhöht, wir mögen es gerne
etwas süßer...
Danke für dieses tolle Rezept!!!

LG Andrea

Kaffeeline

22.04.2013 21:05 Uhr

Die Brezen waren sehr lecker, ich habe sie mit Zimt und Zucker bestreut.

Vielen Dank

LG Kaffeeline

chrisfisch80

03.08.2013 14:10 Uhr

hallo,
sehr lecker, und einfach zuzubereiten.

vielen dank.

lg chrisfisch80

mulade

11.11.2013 14:28 Uhr

Heute habe ich diese Martinsbrezeln mit 26 Kinder gebacken. Dazu habe ich die doppelte Menge Teig hergestellt mit einem Gemisch aus Joghurt und Schmand. Ich mache nie einen Vorteig - hat auch hier prima so geklappt.
Falls der Teig kleben sollte, die Hände einfach etwas ölen, mehr Mehl ist irgendwann nicht mehr so lecker.
Hagelzucker war für die Kinder ein Muss -in rauhen Mengen :-), das gleicht auch den weniger süßen Teig aus. Im Ofen sind sie noch mal richtig gut aufgegangen und geschmacklich ausgezeichnet. Tatsächlich saftig und nicht so dröge wie manch anderes Hefegebäck.
Vielen Dank, wird sicherlich wiederholt!

Grüffelo2012

11.11.2013 19:03 Uhr

Heute am Martinstag habenwir diese Brezeln zubereitet. Die Teigmenge gab 7 mittelgroße Brezeln, die sehr lecker waren. Mit dem Zucker auf der Brezel sollte man nicht so sparsam sein, da der Teig nicht so süß ist.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de