Festliche Martins- oder Weihnachtsgans

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

10 Liter Wasser
500 g Salz
150 g Zucker
1 Stange/n Zimt
2 EL Pfeffer, gemahlener schwarzer und weißer
1 EL Koriander
Lorbeerblätter
1 Zweig/e Rosmarin
1 Zweig/e Thymian
1 Zweig/e Beifuß
1/2 Liter Wein, rot, trocken
Gans, (ca. 4 - 5 kg)
Äpfel, saure
Orange(n)
1 Zweig/e Thymian
1 Zweig/e Rosmarin
1 Zweig/e Beifuß
1/2 Liter Apfelsaft, naturtrüber ungesüßter
100 g Honig
100 g Aprikosenkonfitüre oder -gelee
Zwiebel(n)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 35 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 4 Std. Ruhezeit: ca. 12 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Wasser, Salz, Zucker, Zimtstange, Pfeffer, Kräutern und Rotwein zusammen aufkochen lassen und dann wieder auskühlen lassen. Die Gans 12 Stunden in der Lake ziehen lassen. Sie sollte ganz mit der Lake bedeckt sein.

Nach Ablauf der Zeit die Gans aus der Lake nehmen und gut abtrocknen. Die Gans mit den geviertelten Äpfeln (ich lasse die Schale immer dran), Zwiebeln, Orange und Kräutern füllen und die Öffnung mit Rouladennadeln zusammenstecken.

Die Gans mit der Brust nach oben in den Bräter legen, 1 Liter der Lake und 1/2 Liter Apfelsaft angießen und bei 180 °C im Backofen 3 - 3 1/2 Stunden braten. Zwischendurch alle 30 Minuten mit dem Bratsaft übergießen und die Gans wenden. Falls nötig, Flüssigkeit auffüllen.

Honig und Aprikosenkonfitüre mischen und die Gans zum Schluss damit bestreichen. In weiteren 10 - 15 Minuten bei 200 °C fertig braten.

Die Gans aus dem Backofen nehmen und kurz ruhen lassen, erst dann zerteilen.

Kommentare anderer Nutzer


Kontrabass

10.11.2006 07:04 Uhr

Hallo,

ich kaufe meine Gans übrigens ausschließlich aus deutscher Aufzucht.
Kommentar hilfreich?

Japani

19.12.2014 22:50 Uhr

Wer es sich leisten kann!!!
Kommentar hilfreich?

Kontrabass

03.12.2006 10:59 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wer die Gans nach der NT-Garmethode zubereiten will, kann dies natürlich auch tun.

LG

Konny
Kommentar hilfreich?

hora-et-minutes

23.12.2014 16:03 Uhr

Wie lange braucht die Gans dann?
Kommentar hilfreich?

lena06

20.12.2006 12:02 Uhr

Hallo!
Ich hoffe sie bekommen die nachricht noch vor Samstag!
Im Rezept steht das da 500 g Mehl rein gehören, ist das richtig, oder liegt da ein Druckfehler vor?
Kommt uns so viel vor.

Mfg Melinda
Kommentar hilfreich?

sanrebu

20.12.2006 12:41 Uhr

Hallo Melinda, im Rezept steht 500g Salz nicht Mehl. Und für 10 Liter Wasser sicherlich richtig.
LG Regina
Kommentar hilfreich?

lena06

22.12.2006 19:01 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Meinte ich ja ;-)
Alles klar, danke, kam mir irgendwie nur so viel vor!

LG Melinda
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


whatsit

27.12.2015 17:58 Uhr

Hallo Kontrabass,

wir hatten deine tolle Gans am 24.11.2015. DANKE für das tolle Rezept.

Wir haben dein Rezept 2 Wochen vor Heiligabend probegekocht. Es hat beim Probekochen alles einwandfrei funktioniert, das Fleisch war zart und würzig - nur uns etwas zu salzig.

Die 4,7kg-Gans vom Biogeflügelhof durfte also anstatt mit 500g Salz nur mit 400g Salz baden gehen. Sie war knapp 14 Stunden im Bad und hat uns nach der Garzeit von 3h wunderbar geschmeckt. Es gab Lob von allen Seiten - auch von vielen, die Gans als eher trockenes und zähes Essen kennen.
Gefüllt hatten wir die Gans mit einer Mischung aus Maronen, Cranberrys, Äpfeln, Zwiebeln und Mandel-Spekulatius-Keksen. Wir haben keine weiteren Gewürze in die Gans gegeben und haben uns mit Nachgießen der Lake etwas zurückgehalten und aufgrund der ersten salzigen Erfahrung mehr zu Apfel- und Orangensaft gegriffen. Gab einen herrlich fruchtigen, abgerundeten Geschmack.

Dazu gab es selbstgemachtes Apfelrotkraut, Servietten- sowie Kartoffelknödel und eine sehr gut harmonierende Orangen-Cranberry-Soße. Wahrlich ein Festmahl!
Kommentar hilfreich?

whatsit

27.12.2015 17:59 Uhr

Sorry, es war natürlich der 24.12.2015!
Kommentar hilfreich?

susan937

27.12.2015 20:13 Uhr

Hallo zusammen,
habe mich auch an die Gans gewagt und ich muss sagen, DER TOTALE WAHNSINN
Kommentar hilfreich?

hfr15755

28.12.2015 19:17 Uhr

Ein unglaublich gutes Rezept. Vielen Dank!
Kommentar hilfreich?

catiohneh

31.12.2015 15:34 Uhr

Servus Kontrabass,

Du hast uns mit dem Rezept die Weihnachtsfeiertage
Kommentar hilfreich?

Branta

16.01.2016 19:01 Uhr

Guten Abend,

ich bin ein absoluter Anfänger im Kochen und habe mir das Rezept/Gericht für Weihnachten 2015 vorgenommen. Alle Zutaten bekommt man problemlos im Supermarkt, die Gans habe ich von einem bekannten Landwirt gekauft. Mir war es wichtig zuwissen, wie und wo die Gans aufgewachsen ist.

Es ist alles super beschrieben und hat mir beim Zubereiten richtig Spaß gemacht. Für das Einlegen der Gans habe ich einen 20 Liter Eimer mit Deckel genommen. Nach dem Einlegen ging ich sukzessive das Rezept durch und habe für meine elfköpfige Familie eine super leckere Weihnachtsgans zubereitet.

Vielen Dank für das Rezept, von mir volle Anzahl an Sternen.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de