Festliche Martins- oder Weihnachtsgans

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

10 Liter Wasser
500 g Salz
150 g Zucker
1 Stange/n Zimt
2 EL Pfeffer, gemahlener schwarzer und weißer
1 EL Koriander
Lorbeerblätter
1 Zweig/e Rosmarin
1 Zweig/e Thymian
1 Zweig/e Beifuß
1/2 Liter Wein, rot, trocken
Gans, (ca. 4 - 5 kg)
Äpfel, saure
Orange(n)
1 Zweig/e Thymian
1 Zweig/e Rosmarin
1 Zweig/e Beifuß
1/2 Liter Apfelsaft, naturtrüber ungesüßter
100 g Honig
100 g Aprikosenkonfitüre oder -gelee
Zwiebel(n)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 35 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 4 Std. Ruhezeit: ca. 12 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Wasser, Salz, Zucker, Zimtstange, Pfeffer, Kräutern und Rotwein zusammen aufkochen lassen und dann wieder auskühlen lassen. Die Gans 12 Stunden in der Lake ziehen lassen. Sie sollte ganz mit der Lake bedeckt sein.

Nach Ablauf der Zeit die Gans aus der Lake nehmen und gut abtrocknen. Die Gans mit den geviertelten Äpfeln (ich lasse die Schale immer dran), Zwiebeln, Orange und Kräutern füllen und die Öffnung mit Rouladennadeln zusammenstecken.

Die Gans mit der Brust nach oben in den Bräter legen, 1 Liter der Lake und 1/2 Liter Apfelsaft angießen und bei 180 °C im Backofen 3 - 3 1/2 Stunden braten. Zwischendurch alle 30 Minuten mit dem Bratsaft übergießen und die Gans wenden. Falls nötig, Flüssigkeit auffüllen.

Honig und Aprikosenkonfitüre mischen und die Gans zum Schluss damit bestreichen. In weiteren 10 - 15 Minuten bei 200 °C fertig braten.

Die Gans aus dem Backofen nehmen und kurz ruhen lassen, erst dann zerteilen.

Kommentare anderer Nutzer


Kontrabass

10.11.2006 07:04 Uhr

Hallo,

ich kaufe meine Gans übrigens ausschließlich aus deutscher Aufzucht.

Japani

19.12.2014 22:50 Uhr

Wer es sich leisten kann!!!

Kontrabass

03.12.2006 10:59 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wer die Gans nach der NT-Garmethode zubereiten will, kann dies natürlich auch tun.

LG

Konny

hora-et-minutes

23.12.2014 16:03 Uhr

Wie lange braucht die Gans dann?

lena06

20.12.2006 12:02 Uhr

Hallo!
Ich hoffe sie bekommen die nachricht noch vor Samstag!
Im Rezept steht das da 500 g Mehl rein gehören, ist das richtig, oder liegt da ein Druckfehler vor?
Kommt uns so viel vor.

Mfg Melinda

sanrebu

20.12.2006 12:41 Uhr

Hallo Melinda, im Rezept steht 500g Salz nicht Mehl. Und für 10 Liter Wasser sicherlich richtig.
LG Regina

lena06

22.12.2006 19:01 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Meinte ich ja ;-)
Alles klar, danke, kam mir irgendwie nur so viel vor!

LG Melinda

sparkymaster

29.12.2007 10:15 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe aus Zeitnot auf das Einlegen in Lake verzichtet, und stattdessen 1/2 l Wasser, 1/8 l Wein und den Apfelsaft direkt in die Pfanne gegeben. Die Gans habe ich von innen gesalzen und gepfeffert. Statt frischer Zweige habe ich getrocknete Kräuter genommen und die Orange weggelassen. Die Gans war total lecker und hat allen 8 Leuten geschmeckt. Durch den Apfelsaft bekommt sie eine fruchtige Note, die man nur durch Apfelstücke nicht erreicht.

lullewapp

25.12.2008 18:43 Uhr

So heute war es endlich soweit, wir haben dein Rezept ausprobiert und müssen ehrlich sagen "einfach phantastisch". Das Fleisch der Gans war butterzart und hatte wirklich eine sehr fruchtige Note. Vielen Dank für das tolle Rezept, was von nun an ihn unserer Rezeptsammlung verweilen darf

Nineve

20.12.2009 12:02 Uhr

Wir haben uns für unsere erste selbstgemachte Weihnachtsgans dieses Rezept ausgepickt und wie bei sovielen Rezepten hier, steht zwar die °C-Angabe dabei, aber ich weiß nie, ob Ober/Unterhitze oder Umluft gemeint ist.

Sind die 180°C bzw. im 2. Schritt die 200°C OU-Hitze oder Umluft?
Ich hoffe, es kann mir bis 24.12. jemand helfen :).

Vielen Dank, liebe Grüße und einen schönen 4. Advent
Angie :)

kayaoglu

11.11.2013 12:33 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Die Backöfen haben genau wie die Kühlschränke sog. Hysteresen von zt. 20 Grad oder mehr. D.h. Du stellst 180 Grad ein. Der Ofen heizt aber bis er 185 oder 190 erreicht, dann stellt er ab und schaltet erst wieder ein wenn die Temp. zb. auf 165 Grad gefallen ist. Mit einem Fleischthermometer könnte man die min. und die max. Temp herausfinden und weiss dann wie der Backofen \"tickt\". Ausserdem spielen beim Braten ein paar Grad mehr oder weniger keine Rolle.

JakobSchnurz

11.11.2013 19:46 Uhr

Das trifft nicht auf alle Backöfen zu. Elektronisch geregelte (hochwertige) Backöfen überprüfen die Temperatur kontinuierlich und halten sie so konstant. Dieses habe ich bei meinem Backofen überprüft, weil ich es zuerst auch nicht glauben wollte - aber es trifft zu. Wenn ich z.B. 180°C einstelle, heizt der Backofen bis 180°C hoch und hält dann diese Temperatur ohne (mit \"normalem\" Thermometer messbare) Schwankungen.

Pinklovepuppy

20.12.2009 20:04 Uhr

Das Rezept klingt super lecker will ich unbedingt machen am 24. jetzt hab ich noch ne frage da steht 2 mal rosmarin und so aufgeführt sprich jeweils 2 zweige oder ein versehen???

July-Plankton

23.12.2013 11:44 Uhr

Genau vor dem gleichen Problem stehe ich auch gerade.
Ich nehme sicherheitshalber nur jeweils einen Zweig....

Nerad

20.12.2014 22:18 Uhr

einmal für die lake und einmal für die füllung

berlinerleckerschmecker

21.12.2009 12:26 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

das klingt echt lecker
kann man aus dem Rest Flüssigkeit auch eine Sosse machen?? kann mir jemand helfen.....mache das erste mal eine Gans, auf was hab ich mich da nur eingelassen :( frohe Weihnachten

Ellen234

25.12.2010 15:14 Uhr

Von uns volle 5 Punkte, für diese phantastische Weihnachtsgans.
Einfach genial, die Gans vorher zu marinieren. Dadurch ist der Braten wunderbar saftig.

Meine Familie will mich damit zum Kochduell anmelden!

Alle sind schwer begeistert.

Lecker! Danke für dieses Rezept

Frohe Weihnachten
Ellen

el_coyotes

27.12.2010 11:12 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hi !

Ich wollte dieses Jahr unbedingt eine Gans zu Heiligabend haben, da wir noch nie eine Gans gemacht haben.
Meine Mutter hatte keine Lust auf die Arbeit, daher blieb das meiste an mir hängen.

Naja und ich muss sagen, die Gans ist echt super gelungen.
Wir haben eine tiefgefrorene Gans gewählt und sie so aus der TK-Truhe geholt, dass sie schon am Mittwoch-Abend (22.12.2010) aufgetaut war.
Die Gans hat knapp 4 KG auf die Waage gebracht.
Die Mengenangabe für das Wasser kam uns ein wenig viel vor, wir wussten auch nicht, wo wir so einen großen Topf hätten auftreiben können. Wir haben also die Menge an Wasser erst einmal gedrittelt und dementsprechend weniger Salz genommen (etwa 150g). Die anderen Zutaten blieben in ihrer Menge etwa gleich. Nur beim Beifuß haben wir zusätzlich noch einen EL gemahlenen Beifuß hinzugefügt.
Die Gans wurde dann in einen großen Topf gestellt und mit der Lake übergossen. Die eingeweichten Kräuter etc. haben wir dabei in die Gans gestopft.

Nachdem das Ganze von Mittwoch-Abend bis Freitag-Morgen (Heiligabend) im Kühlschrank schön in die Gans einziehen konnte, haben wir sie dann rausgeholt. Sah schon etwas gewöhnungsbedürftig aus, da die Farbe des Dornfelder-Rotweins extrem in die Haut eingezogen war. Hatten also eine violette Gans ;)
Haben sie nur gut abtropfen lassen (also nicht abtrocknen) und anschließend in den Bräter gelegt.
Die Menge der Füllung wurde beibehalten, haben nur eine Orange mehr hinzugefügt. 4-5 Stückchen der Füllung waren übrig, die haben wir einfach daneben gelegt. Aufgefüllt haben wir dann mit einem 1/2 Liter Apfeldirektsaft und einem 1/2 Liter der Lake (mehr musste auch nicht sein, war vllt eher noch zu viel). Die beigelegten Innereien haben wir in die Lake gelegt, um ein bisschen mehr Geschmack in die spätere Soße zu kriegen.

Haben bei Ober- und Unterhitze zwischen 160°C und 180°C gependelt. Liegt aber daran dass unser Ofen nicht mehr so genau ist.
Gewendet haben wir die Gans nur 2 mal, dafür aber oft übergossen (immer wenn wir gemerkt haben, dass sie trocken wurde).

Am Ende der 3-stündigen Garzeit haben wir die restliche Flüssigkeit in einen Topf abgegossen (braucht man noch für die Soße) und die Gans wieder in die Form zurückgelegt (Brust nach oben).
Dann noch mit der Mischung aus Quitten-Gelee und Honig bestrichen (50g von jedem reicht völlig aus) und wieder zurück in den Ofen. Am Ende kann man noch die Grillfunktion vom Ofen anmachen, wenn man eine hat, dann wirds schön knusprig, aber man muss extrem aufpassen, dass nichts verbrennt.

Nun zur Soße:
In den letzten 10-15 Minuten entsteht noch einmal Saft, der extrem viel Geschmack gibt. Den haben wir noch der anderen Flüssigkeit hinzugefügt. Wir hatten extrem viel Fett in der Flüssigkeit, es war aber nicht so schwer dies abzugießen, da es schön oben geschwommen ist (Fettkännchen oder ähnliches nehmen).
Die Soße war sehr gräulich nach dem Abgießen, haben dann noch einen Schuss vom Rotwein hinzugefügt, um wieder Farbe reinzukriegen.
Dann noch abschmecken, fertig! :)

Fazit:
Das Fleisch war herrlich zart, konnte sogar meinen Vater damit überzeugen, der eigentlich keine Gans mag.
Die Soße hatte eine sehr tolle fruchtige Note.
Da kann man nur 5 Sterne vergeben !!!!

kleine_gandi

28.09.2011 15:53 Uhr

Ja das nenn ich mal einen ausführlichen Kommentar! :D

Und ich muss sagen, dass mich das ganze wirklich bestärkt hat es auch einmal zu machen.. Ich habe schon viel gekocht, aber an so etwas habe ich mich noch nie rangetraut.. ABER... dieses Jahr Weihnachten wird es an der zeit sein, dass ich es versuche und DIESES Rezept wird auf jeden fall die Grundlage... (Ich freu mich jetzt schon... :) mal sehen, was das wieder für eine Katastrophe gibt.. :D)

Ich danke schon mal im Voraus.. ;) LG gandi

hofe1991

21.12.2011 12:47 Uhr

Hört sich super an, ich glaub ich werds probieren.

Nur eine Frage hätte ich vorher noch:
Welche Beilagen kann man dazu empfehlen?

el_coyotes

21.12.2011 22:52 Uhr

Hi,

ich hab damals Klöße und Rotkohl dabei gemacht. Kartoffeln gehen auch gut.

LG

Lipardia

22.12.2013 20:34 Uhr

Klingt super und ermutigt mich genauso dies doch auszuprobieren :)

Was ich aber noch fragen wollte: Ich hole morgen (kurzfristig) leider erst die Ganz, auch Tk... und soweit ich mich noch aus der Schule erinnern kann, sollte man diese Nicht in der Rotwei-Apfelsaft.. Lake durchzieh lassen wenns sie quasi noch auftaut?!... Wäre dann bedenklich wegen dem Abtropfwasser ...Oder?!
Danke im Vorraus für die Antwort^^
Lg

el_coyotes

22.12.2013 22:25 Uhr

Ich würde sie morgen möglichst früh holen und sofort an einen möglichst warmen Ort stellen. Ich denke mal gegen Abend sollte sie dann soweit aufgetaut sein. Dann ist die Gans halt nur über Nacht in der Lake. Ist glaube ich besser als sie in der Lake auftauen zu lassen.

LG el_coyotes

Chickenlover

12.12.2014 13:15 Uhr

Und? Was ist aus Deinem 1. Mal geworden?

Lipardia

18.12.2014 14:15 Uhr

Sie war fantastisch :D Die beste Ente die ich je gegessen hab
Sie war außen knusprig und das Fleisch so zart x)
Zwar schon 1Jahr her aber das werd ich nicht vergessen.
Die mühe hatte sich gelohnt^^

lolo_1986

05.12.2011 14:44 Uhr

Ich hab eine Frage :)

Kann man dieses Rezept auch für Enten verwenden?? ich möchte an Weihnachten das erste mal eine bzw. 2 Weihnachtsenten machen :).. Das hört sich echt super lecker an! Schmeckt man den Rotwein sehr doll raus?

Über Antworten freue ich mich sehr :)

Wünsche allen eine schöne Vorweihnachtszeit!! Lieben Gruß, Lolo

Gartenliebe

19.12.2011 17:27 Uhr

Hallo Lolo_1986! Warum eigentlich nicht! Ich habe heute gerade eine Ente ergattert, die es am 2. Feiertag gibt und war auf der Suche nach einem schönen Rezept. Hieran bin ich hängen geblieben und werde es so ausprobieren!
LG + gutes Gelingen für Deine Ente, die Gartenliebe

Ploschi-kocht

18.12.2011 11:58 Uhr

Ich habe die Gans gestern nach Deinem Rezept gemacht. Leider bin ich so gar nicht begeistert. Schade

Gartenliebe

19.12.2011 17:26 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

??? - sehr hilfreicher Einwurf, Ploschi-kocht! Vllt. könntest Du das ergänzen oder in dieser Form demnächst eher für Dich behalten. Mit der Aussage kann leider niemand etwas anfangen und die Kommentare sollten doch der Orientierung der User dienen...
Bei mir bleibt lediglich ein großes Fragezeichen stehen!
LG, die Gartenliebe

albdreamgirl

18.12.2011 16:17 Uhr

und warum bist du nicht begeistert?

lolo_1986

20.12.2011 12:10 Uhr

Hallo Gartenliebe,

ja ich werde es auch so ausprobieren :).. Danke und dir auch ein gutes Gelingen :)

LG zurück :)


@ Ploschi-kocht:

Ja das würde mich jetzt auch interessieren, warum es dir nicht geschmeckt hat. Nur die Info, dass es dir nicht gechmeckt hat, reicht leider nicht ;)

Proceed

23.12.2011 21:38 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Super Rezept, kann ich nur weiterempfehlen, mache ich bereits zum dritten mal :)
Das Gänsefett kann man übrigens abschöpfen und aufbewahren, es wird hart und kann wie üblich eingesetzt werden, schmeckt dann aber Weihnachtlich .
Das ist eines der wenigen Rezepte die ich 1:1 übernehme, auch wenn nicht ganz 10 Liter in mein Kühlschrank Gemüsefach reinpassen, in dem sich die Gans in einer Stunden befinden wird .
Danke für dieses tolle Rezept !!!

5Brote2Fische

25.12.2011 15:03 Uhr

Ganz besonders leckere Gewürzmischung!! Hat uns ganz vorzüglich geschmeckt und reicht durchaus an unseren Geflügel-Favoriten heran (Füllung mit Sauerkraut und Ananas)!

Maja0409

10.02.2012 14:22 Uhr

Hab das Rezept an Weihnachten ausprobiert! Sehr aufwendig, aber es lohnt sich. Es hat super lecker und fruchtig geschmeckt. Unsere Gäste waren auch begeistert.
Vielen dank für das Rezept

marengo

06.12.2012 15:53 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wir haben mit diesem Rezept unsere allererste Gans selbst zubereitet und man staune: Sie ist uns gelungen und war dank des Rezepts sehr lecker! :-)

Wir haben eine deutsche Gans von ca. 4,5 kg genommen. Die Lake haben wir in 2 Schritten in einem großen Kochtopf zubereitet - sie roch schon total lecker! Als Wein haben wir einen Lambrusco genommen.

Für die Füllung haben wir knapp 2 Orangen genommen, nicht nur eine.

Die Gans war dann bei Umluft 180°C ca. 3 - 3,5 h im Ofen. Jede volle Stunde haben wir das Fett abgeschöpft und alle 15min die Gans übergossen. Alle 30min haben wir sie - wie im Rezept beschrieben - gewendet. Ab und zu haben wir etwas von der Lake nachgegossen, um zum Schluss auch etwas Soße zu erhalten.

Für die Soße haben wir 1 Glas Gänsefond reingemischt, da es pur zu salzig war.

Unsere Gans ist etwas dunkel geworden, jedoch nicht trocken o. ä.! Sieht man schön auf dem Foto, das ich gleich hochlade. Um dem entgegen zu wirken, empfehle ich, dass man ab einer bestimmten Zeit die Gans mit Alufolie leicht abdeckt. Dadurch gart sie weiter, wird aber nicht so dunkel.

Das Probeessen haben wir sehr gut gemeistert, sodass es dieses Rezept auch zu Weihnachten geben wird - vielen Dank dafür!

muckelchen00

10.12.2012 07:24 Uhr

Hallo Zusammen!
Würde das Rezept gerne an Weihnachten ausprobieren, aber meine Tochter darf keine Äpfel essen, da sie allergisch reagiert.
Kann ich sie einfach weglassen, oder hat jemand eine andere Idee?

NikiAC

22.12.2012 18:21 Uhr

Hallo
also eine Altanative wäre getrocknete Pflaumen, oder Maronen beides lecker als Füllung .

kleenes_Tinchen87

12.12.2012 12:30 Uhr

Hallo an alle!

Ich will am Freitag dieses Rezept mal ausprobieren. Da ich zum ersten mal ne Gans mache habe ich mal noch 2 Fragen:
1. Was wird mit der Füllung der Gans? Wird die bis zum Servieren und zerteilen in der Gans belassen oder wird das vorher raus genommen?

2. Kann ich die Gans schon am Freitag machen, wenn sie Sonntag serviert werden soll? Oder geht da zu viel vom Geschmack verloren, wenn ich sie am Sonntag nur nochmal warm mache?

Vielen Dank schon mal!!

muckelchen00

14.12.2012 12:28 Uhr

hallo
Ich nochmal ! Jetzt soll es doch eine Pute werden. Kann ich dieses Rezept auch für eine Pute verwenden?
Nochmal zu meiner Frage vom 10.12.
Wer hat eine Idee durch was ich Apfel und Apfelsaft ersetzten kann?

NikiAC

22.12.2012 18:24 Uhr

Also statt Äpfel kann man entweder getrocknete Pflaumen oder auch Maronen also Eßkastanien nehmen, habe ich auch schon gemacht sehr lecker. Nur zum Apfelsaft fällt mir nichts ein. Sicher kann man auch eine Pute damit Zubereiten

neustrahl

17.11.2013 10:07 Uhr

ich würde evtl. Birnensaft und Birnen dafür nehmen. Oder jedes andere passende Obst.... gibts zwar einen etwas abgewandelten Geschmack, aber daran solls ja nun nicht liegen....

Mal ein Tipp am Rande: die alten Apfelsorten (alle, die schnell braun werden ) werden oft auch von Apfelalergikern recht gut vertragen, wenn sie nicht in rauhen Mengen vertilgt werden. Den Tipp hab ich mal von einem Arzt bekommen...

NikiAC

24.12.2012 08:05 Uhr

So die Gans ist Eingelgt, was bei einer 5,5Kg Gans nicht so (gans) Einfach war da ich keine so große Schüssel hatt mußte ich diese in einer großen Tonne einlegen. Gleich geht die Gans ab in den Ofen und werde Berichten wie es bei meiner Familie angekommen ist. Der Sud ist auf jeden Fall schon mal Lecker :-)

Lg und Frohe Weihnachten
Niki

fünfhaus

11.11.2013 09:53 Uhr

hallo

hört sich.gut an. allerdings: die gans wird mit 1 1/2 lt.
flüssigkeit übergossen. das ist viel. wie soll ich sie da noch mit eigenem saft übergiessen!
der verliert sich doch in der flüssigkeit!

lg

bugsbunny73

11.11.2013 21:01 Uhr

Wie groß muß eigentlich das Lake-Gefäss sein, daß es 10 Liter Lake und die Gans aufnehmen kann? Kann cih das auch im sauberen Spülbecken machen?

matula09

12.11.2013 10:03 Uhr

eine große Schüssel oder ein Plastikeimer geht auch und mit Alufolie abdecken ist das auch ok.

Pottekicker

12.11.2013 10:53 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

@Bugsbunny - hiermit ein erprobter Tipp: eine grosse Plastiktuete (fuer TK, zB) nehmen! Da barucht man weniger Marinade. Ich mache das immer fuer Marinaden.
Bei den Mengen-angaben des Rezeptes wuerde ich folgends handlen: die Gans in der der Tuete gleiten und dann mit Wasser auffuellen. Tuete zumachen. Dann das Wasser in einem Mess-becher abgiessen - somit hat man die noetige Menge Marinade, und die Mengen-angaben von den Flussigkeiten des Rezeptes koennen demnach eingestuft werden - ich wuerde die Angaben vom Kraeuter usw aber respekieren.
Zur Vorsicht wuerde ich die uebrigbleibende Fluessigkeiten aber bereit halten - beim Braten ist es gutmoeglich dass noch Fluessigkeit zum Begiessen noetig ist..

Viel Spass, das Rezept scheint wirklich die Muehe wert zu sein!

LG

Pottekicker

12.11.2013 11:09 Uhr

Ich lese mir gerade nocheinmal das Rezept durch:
wenn die Flussigkeits-menge wesentlich weniger ist als 10 liter - zB nur 5 Liter, wuerde ich die Gewuerze danach einstufen: selbstverstaendlich das Salz (!) aber auch Zucker, Zimt, Pfeffer, Koriander und die Lorbeerblaetter - sonst wird die Marinade zu kraeftig.

jule0610

13.11.2013 07:47 Uhr

Hallo,

Ich möchte diese Gans gerne zu unserem traditionellen (verspäteten) Martinsgans - Familienessen zubereiten. Jetzt habe ich im Internet gelesen, das man eine Gans erst am Ende salzen soll, da die Haut sonst ledrig wird... Jetzt habe ich Angst, dass wenn ich die Gans so lange in der Salzlake einlege, dass die Haut später nicht schön knusprig wird. Was meint ihr, ist da was dran? Vielleicht hat der ein oder andere ja noch Tipps für mich. Lieben Dank!

Pottekicker

13.11.2013 09:50 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Das Rezept ist ein kurzes Poekelverfahren - bei dieser Salzmenge. Ich denke dass man auch so machen soll. Ohne oder mit viel weniger Salz ist es keine Lake mehr, und dann muesste man mindestens eine ganze Flasche Wein verwenden um eine Marinade herzustellen. In diesem Fall, nur das noetige Wasser hinzufuegen um die Gans zu bedecken (siehe mein Tipp mit dem Gefrierbeutel) -aber das gibt ein anderes Rezept !!
Ich koche oft Gans, mache auch Confit d\'oie oder Confit de canard: beide werden vorher in Salz-lake eingelegt und dann 3-4 Stunden ganz langsam im eigenem Fett gargekocht. Das Resultat ist keineswegs ledrig!
Ich wuerde das Rezept so machen wie es steht - es kommt mir sehr gut vor und hat ofenbar viel Anklang gefunden !

Viel Spass

LG

neustrahl

17.11.2013 09:46 Uhr

Hab das Rezept heute für unsere Ente ausgewählt.... ich bin gespannt wie es wird, es duftet schon mal sehr sehr gut....

Wenn es lecker schmeckt dann wird so auch die Weihnachtsgans gemacht.... :D

ingwe

18.11.2013 23:35 Uhr

Uns hat die Ganz sehr gut geschmeckt. So ein leckeres Gänsefleisch habe ich noch nie gegessen.
Ich hatte aber nur 4 Gänsekeulen. Von der Marinade habe ich nur 1/5 hergestellt. In einem großen Gefrierbeutel waren die Keulen trotzdem mit Flüssigkeit bedeckt. Vor dem Braten habe ich den Knochen ausgelöst und in die Höhle die Füllung gestopft. In 45 Min.bei 200° waren die Keulen gar und schön knusprig. Nach Abschöpfen des Fettes habe ich die Soße passiert. Sie war schön fruchtig.
Es gab Knödel und Rotkohl dazu.
Fotos folgen.

DoPhiNiAl

26.11.2013 12:30 Uhr

Also ich finde, dein Rezept klingt super...würde ich gern zu Weihnachten ausprobieren! Ich frage mich bloß, 10 l Wasser, 1/2 l Rotwein, dazu eine Gans von ca. 4,5 kg....was für ein Gefäß verwendet man da am besten? Bin etwas ratlos und würde mich über eine Antwort freuen!

Steffi100992

26.11.2013 16:14 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hi also ich werde diese gans auch zu weihnachten ausprobieren. Ich nehme dann einfach eine Wäschewanne die ich vorher gründlich reinige.

DoPhiNiAl

26.11.2013 16:44 Uhr

An sowas habe ich auch schon gedacht.....
Danke für den Tipp und gutes gelingen!

Legopediker

16.12.2013 23:25 Uhr

Ich habe einen großen Topf, der sonst immer für Glühwein, Erbsensuppe usw. benutzt wird, genommen. Der hat die Heizspirale schon unten drunter und man muss nix in irgendwelche Wannen, Beutel oder sonst was umfüllen. Darin hätte die Gans noch schwimmen lernen können, wenn sie nich schon so tot gewesen wäre ;-)

DoPhiNiAl

19.12.2013 13:02 Uhr

Sicher ist das die bessere Art...nur leider ist meine Küche nicht so gut ausgestattet (....muss sich dringend ändern, wenn das Rezept wirklich so gut ist wie es klingt!!) . In einigen Tagen weiß ich mehr, und werde dann berichten.....schöne Weihnachten euch allen....

hora-et-minutes

23.12.2014 16:22 Uhr

Ich hab\' mir heute eine 25 l-Kiste bei Rossmann gekauft. So große Gefrierbeutel habe ich nicht gefunde, daß unsere Gans da hinein paßt.

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


backi123

06.12.2014 13:42 Uhr

unsere gans war leider gar nicht nach unserem geschmack nach diesem rezept.
nächstes mal wieder traditionell.
schade

BloodOfSoul

10.12.2014 09:24 Uhr

Da steht Beifuß/Tymian und Koriander doppelt, ist das richtig so?

lg

Chickenlover

13.12.2014 10:04 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich musste auf Rosmarin-, Thymian- und Beifußzweige verzichten und habe stattdessen die getrockneten und gerebelten etc. Kräuter verwandt. Der Umstände halber lag die Gans auch 24 h in der Lake, die mich vom Geruch her an Glühwein erinnerte. Statt Aprikosengelee nahm ich Orangenmarmelade, weil ich sie im Haus hatte. Außerdem habe ich die Gans nach der Niedrigtemperaturmethode "Gefüllte Gans (Niedrigtemperatur)" von Matti gebraten. Damit war es ganz einfach, das ständige Begießen habe ich gespart. Für die Gans gab es in ihrer Sauna nur einen Aufguss.
Die Gäste waren begeistert, Nudeln würde ich bissfester kochen. Oma kann ihr Gebiss notfalls zu Hause lassen... Beim nächsten Mal werde ich wohl zwischendurch die Soße zu einem guten Teil abgießen und reduzieren, so war sie doch sehr flüssig. Eine Fettreduzierkanne ist nützlich! Habe jetzt noch 500 ml Gänseschmalz, das bei Zimmertemperatur nicht fest werden will.
Auch muss ich mir überlegen, wie ich die Gans serviere, denn schon beim Bestreichen mit der Honig-Orangenmarmelade-Masse fiel der erste Flügel ab. Ich habe die Gans im Bräter auf den Tisch gestellt, was dazu führte, dass beim Zerlegen das Fleisch ganz leicht von den Knochen gelöst werden konnte - mit dem Ergebnis, dass die losen Knochen in den Bräter zurückfielen und in der Soße versanken. Damit fiel allerdings auch die Füllung in die Soße, was eigentlich schade war, denn sie war ganz lecker.
Wer einen großen Topf zum Einlegen, einen Bräter und einen Backofen hat, dem wird dieses Rezept in jedem Fall gelingen! Der Backofen ist auch nicht versaut. Die meiste Arbeit war, die letzten Federkiele aus der Gans zu zupfen.
Erschrocken war ich, als mir an der Fleischtheke eröffnet wurde, dass ich eine Gans vorbestellen müsse. Na gut, aber 20 €/kg mit Knochen - das sind bei 4-5 kg Gans ganz schnell 80-100 €! Ich habe daher eine günstige tiefgefrorene Hafermastgans gekauft, die ich zuvor bei Zimmertemperatur habe auftauen lassen.

Gonzo_1981

18.12.2014 12:14 Uhr

Ich bin noch ein Kochanfänger, ich habe 1Liter von der Lake in meinen bräter hinzugegeben. Die Gans war dann zur hälfte in der Lake. Ich denke, es ist zu viel oder? Eine Angabe wie viel die Gans mit der lake bedeckt sein sollte wäre besser für den laien.
12Stunden in der lake ziehen lassen in der küche oder im Kühlschrank?

paradox0305

22.12.2014 13:03 Uhr

Das würde ich auch gerne wissen. Für 10 L Topf habe ich gar nicht genug Platz in meinem Kühlschrank. Kurz vor Weihnachten platz er sowieso aus allen Nähten

hora-et-minutes

23.12.2014 16:34 Uhr

Geflügel sollte man nie bei Zimmertemperatur lagern oder auftauen lassen, weil es häufig Salmonellen enthält. Da bietet sich die weiter oben genannte Möglichkeit mit dem Gefrierbeutel an. Alternativ geht auch ein sehr kühler Raum (Keller, Waschküche, ...).

hungerbauch

25.12.2014 09:56 Uhr

Hallo Paradox,

ist jetzt etwas spät, aber für nächstes Jahr...

Ich habe mir im Baumarkt einen 20Liter Eimer gekauft. Den habe ich gut durch gespült. Die Lake in zwei großen Töpfen angekocht und danach auskühlen lassen. Da wie du schon sagtest kein Platz im Kühlschrank ist, habe ich den Eimer mit Lake und Gans zugedeckt und mit einem Schnürrchen das Handtuch festgebunden. Danach habe ich die Gans auf den Balkon gestellt. Da der Winter ja in den letzten Jahren bei uns in DE nicht gerade kalt ist, friert da auch nichts kaputt.

jang09126

25.12.2014 00:14 Uhr

Das Rezept ist prima. Hab nicht gedacht, dass es mit Rotwein so lecker wird.
Eine kleine Änderung nahm ich vor. Anstelle der Gans war es eine Ente und das Temperatur und Zubereitungsverfahren passte ich auf Niedertemperatur an.
Die Ente schwamm nach ausgiebigem Nachrupfen bei ca.80 Grad für 12 Stunden in der Lake.
Danach kühlte sie ca. 10 h ab. So nahm ich sie raus um sie abtropfen zu lassen.
Die Füllung und Bratenflüssigkeit genau wie empfohlen. Flüssigkeit nur bis ca 2cm Füllhöhe.
Dann im 180°C vorgeheizten Bachofen für ca. 60Minuten knusprig backen.
Dazu stellte ich mir den Kurzeitwecker auf 7 Minuten und bepinselte die Haut in diesem Rhythmus mit dem Lake-Apfelsaft-Mix. Das Ergebnis war hervorragend. Das Fleisch zart und saftig mit einer prima Gewürznote. Und die Haut ein Gedicht. Das mach ich auf jeden Fall wieder. Danke für diese Anleitung.

Bea131

25.12.2014 08:48 Uhr

guten morgen und frohe Weihnachten,
die Gans ist im Ofen und es duftet schon sooo lecker durch die ganze Wohnung, ich hatte die Gans in einem *Einmachkessel* mit fast 18 L Flüssigkeit eingelegt (da es eine 5,5 Kilo Gans ist) und hab das ganze dann in die Garage gestellt wir haben zur Zeit um die 5 Grad da ging das perfekt.

Werde dann noch berichten wie sie geschmeckt hat :-)

hora-et-minutes

25.12.2014 18:35 Uhr

Nach der gestrigen Christmette kam die Gans heute Morgen um 2:00h in den 220Grad heißen Ofen, wo sie gut eine halbe Stunde bräunte. Dann habe ich den Ofen auf 80Grad herunter gedreht und bin ins Bett gegangen. Nach zwei Stunden habe ich die Temperatur noch einmal kontrolliert. Gewendet habe ich die Gans nur zweimal, nach je 4 Stunden. Begossen habe ich sie immer dann, wenn ich Fett abgeschöpft habe. Zusätzlich zu den angegebenen Gewürzen habe ich noch zwei Nelken und ein wenig Ingwer in die Lake getan. Dafür mußte ich den Beifuß weglassen, da ich weder welchen finden noch bekommen konnte.
Die Lake fand ich für die Soße eigentlich zu salzig, zusammen mit den Kartoffeln und dem Rotkohl, die beide zu wenig Salz abbekommen hatten, war das aber perfekt!
Vielen Dank für das tolle Rezept.

hora-et-minutes

25.12.2014 18:39 Uhr

Die Gans (5,3kg) war übrigens um 11:00h so weit, daß wir hätten essen können. ... Wenn der Rest fertig und die Gäste schon anwesend gewesen wären.

christine28

25.12.2014 20:04 Uhr

Heute gab es deine Gans und ich muss sagen das war die leckerste die ich je gegessen habe:-) Und da ich erst das zweite Mal eine gemacht habe muss ich sagen auch absolut anfängertauglich......

Habe anstatt der frischen Kräuter getrocknete genommen, und sie auch nur 2 mal gedreht, hat gereicht, allerdings war die Menge der Marmelade und des Honigs zu viel,habe grade mal die hälfte genommen, was man aber auch nicht unbedingt braucht meiner Meinung nach, Haut war vorher auch schon knusprig;-)

Vielen Dank also für das Rezept, gibt es nächstes Jahr Weihnachten wieder;-)

Taromani

26.12.2014 18:14 Uhr

Dieses Jahr Weihnachten habe ich das erste Mal eine Gans zubereitet. Etwas ängstlich war ich schon, da es sich um eine deutsche Freilandgans gehandelt hat, die schon allein wegen des stolzen Preises gelingen musste. Aber dank dieses Rezepts konnten wir eine köstliche Weihnachtsgans essen! Es war sicher nicht das letzte Mal, dass sie bei uns auf den Tisch gekommen ist. Vielen Dank für diese köstliche Rezeptvariante!

BM84

30.12.2014 11:28 Uhr

Vielen Dank für dieses tolle Rezept.

Die Gans ist perfekt geworden und hat super geschmeckt.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de