Grützwurst

Tote Oma
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

500 g Graupen, Grütze
1 Liter Brühe, evtl. instant
200 g Speck, grün, gewürfelt
200 g Schweinefleisch (Bauchfleisch), gewürfelt
200 g Zwiebel(n), gewürfelt
1 TL Pfeffer, weiß, gemahlen
1 TL Majoran, gerebelt
1 TL Bohnenkraut, getrocknet
1 Tasse Blut (Schweineblut)
  Salz
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Als erstes die Grütze in der Brühe gut 30 bis 40 min kochen. Am besten im Schnellkochtopf.
Den Speck und das Bauchfleisch auslassen und darin die Zwiebel glasig dünsten. Wenn die Grütze fertig ist, die Zwiebeln mit dem Bauchfleisch, dem Speck und den Gewürzen untermengen. Abschmecken mit Salz und ein wenig abkühlen lassen, danach das Blut zugeben und gut vermengen.
Jetzt die Masse in eine gefettete, feuerfeste Form geben und im Backofen bei 200° C 30 min backen.
Wer die Möglichkeit besitzt, sollte mal folgendes probieren: Die Wurst in Naturdärme Kal. ca. 30 füllen. Im 80 ° C heißen Wasser eine Stunde brühen lassen. Die Grützwurst im Darm braten wir vor dem Verzehr in ausgelassenem Fett von gewürfeltem Bauchfleisch.

Kommentare anderer Nutzer


Barbie49

08.03.2006 16:58 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

Grützwurst esse ich auch sehr gerne, und das Rezept ist an sich auch nicht schwer. Aber wo bekommt man als Normalbürger, wenn man nicht selbst schlachtet, eine Tasse Schweineblut.?

LG
Barbie
Kommentar hilfreich?

nanncy100

08.03.2006 23:36 Uhr

Hallo!

Gute Frage, ich habe seit der Selbstwurstelei immer eingefrorene Tütchen Blut im TK für alle Fäle.

Ansonsten hole ich es im Fleischereinkauf und da muss ich immer eine Oroginalverpackung mit 10 L kaufen. Die Reste werden dann in kleine Tüten mit 0,5 L tief gefroren.

Es reicht auch eine Tasse Enten - oder Gänseblut.
Ja oder mal einen Fleischer fragen und gleich ein Gefäss mitnehmen. Wenn der Blut übrig hat und noch ein Gefäss suchen muß ist es rum. *ggg*

VG Jürgen und Nancy
Kommentar hilfreich?

ingomartens

13.03.2006 13:25 Uhr

Hallo Nanncy100,

ich komme eigentlich aus Schleswig-Holstein und da gabs bei uns öfter mal Grützwurst, hier in RLP/Hessen hab ioch das noch nicht gesehen.

Bei uns gibt's das in Kunstdärmen, wird dann im Wasser erhitzt und aus der Pelle gemacht. Oder könnte das noch ein etwas anderes Rezept sein? Teilweise gibtÄs die dann auch noch mit Rosinen drin, sehr zu empfehlen!!!

Eine Frage noch zu dem Rezept: Den Speck und das Bauchfleisch auslassen...: Danach beides wolfen, oder wie...

Inga
Kommentar hilfreich?

nanncy100

15.03.2006 21:32 Uhr

Hallo!

Natürlich wolfen und dann weiter machen. sorry.
Mit Rosinen kenne ich es auch, aber liegt mir nicht.
Wenn ich welche im Kunstdarm kaufe, dann lasse ich vorher Speck aus und erhitze die Wurst natürlich ohne Pelle in dem Fett. Würze mit Majoran und Pfeffer individuell noch nach.

VG Jürgen und Nancy
Kommentar hilfreich?

Mauti

27.03.2006 00:28 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

In Niedersachsen gibt's Ähnliches, einzelne Tiegelwürstchen, beim Fleischer. Heißen manchmal auch anders.
Insgesamt mag ich sie, wenn weniger Grütze drin ist, habe die Selbstherstellung aber nie versucht. In Rangsdorf bei Berlin im Nett*-Markt-Vorhallenfleischer, fand ich unlängst einen, der nur zarte Fülle ohne Grütze drin hatte, sooo lecker, hätte ich nur mehr mitgenommen.

Liebe Grüße, Mauti
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


skabby

11.11.2013 01:23 Uhr

Super leckeres Rezept -

auch wenn ich die Mengenverhältnisse etwas verändert habe - mehr Schweinebauch und weniger Grütze. Es war köstlich und so gut und lecker wie in der Schulspeisung früher. Ich war eine der wenigen, die Tote Oma schon zu Schulzeiten geliebt haben ^^

übrigens geht es auch ganz ohne Wolfen, da ich keinen habe, hab ich den Schweinebauch in sehr schmale Streifen geschnitten. Beim Auslassen hab ich dann die Hitze gut hochgedreht, so dass der Bauch schon fast knusprig wurde; so hat man dann noch bisschen was zu beißen.

Ich freu mich schon auf die Portionen, die über waren und im Froster gelandet sind :-)
Kommentar hilfreich?

Lony

22.11.2013 16:32 Uhr

Hallo an alle ,
tolles Rezept, aber wer sich nicht selbst die Arbeit machen will-und mit der Beschaffung von Blut, ist das auch meist sehr schwierig.

Hier mein Tip: Es gibt in unserem Supermarkt , Edeka, die Grützwurst in 400 Gr. und 800 Gr. Abpackungswürste an der Fleischtheke. Sehr schön mager und gut gewürzt. Diese schneide ich in Scheiben und füge noch etwas Wasser (wenig) hinzu und ebenso gequollenen Couscous statt der Graupen, geht schneller.
Couscous ist ein grober Hartweizengries. Bleibt nach dem Quellen auch körnig. Ich nehme 3-4 Eßl. davon in eine kleine Schüssel, bedecke es knapp mit heißem oder lauwarmen Wasser und lasse es 30 Min. quellen. Die Körner sollen nicht nass sein. Geschmorte Zwiebeln noch dazu und fertig.
Lecker und superschnell. Beilagen, jeder so wie er es mag, Sauerkraut ist ideal.

Liebe Grüße Lony
Kommentar hilfreich?

Wildwurster69

05.01.2014 11:26 Uhr

Hallo nanncy 100,Glückwunsch zu diesem Rezept,habe es ausprobiert,schmeckt richtig lecker und erinnert mich an meine Kindheit in Niedersachsen!Da ich beim Wursten generell grössere Mengen mache habe ich mir das Rezept auf 20 Kg hochgerechnet.Da ich das Schweinefleisch im Kessel koche gebe ich immer Sellerie,Gelbe Rüben,Wurzelpetersielie und Pastinaken mit in das Kochwasser.Das gibt ein e schöne leckere Brühe und ist frei von jeglichen Geschmacksverstärkern.Reste davon kann man in Gläsern einkochen. Bei einem Teil der Wurstmasse habe ich die Graupen durch grob gewolfte Kartoffel und Semmelbrösel ausgetauscht . Diese Wurst schmeckt gut ,wenn man sie im Sauerkraut ziehen lässt.
Mein Motto ist ja folgendes beim Wursten sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.
Gruß Sebastian
Kommentar hilfreich?

schnucki25

12.10.2015 16:56 Uhr

sehr lecker ,auch ohne Brühe ;-)))),mit lecker Kartoffelbrei und Sauerkraut.
LG
Kommentar hilfreich?

DerBrotBäcker

27.11.2015 13:34 Uhr

Hallo,


Ist die Gewichtsangabe für die Grütze im gekochtem oder im rohen Zustand ??
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de