Überbackener Fenchel

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 Knolle/n Fenchel
1 m.-große Tomate(n)
1 Pck. Mozzarella
2 Scheibe/n Toastbrot
2 EL Olivenöl
  Salz
  Pfeffer
  Basilikum
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Fenchel von den Stielen und Kraut befreien. Waschen. In einen kleinen Topf geben und fast mit Brühe (aus Brühwürfeln) bedecken. Ca. 30 Minuten bei schwacher Hitze weich dünsten.
Jede Toastscheibe mit einem EL Olivenöl beträufeln. Dem weichen Fenchel an den breiten Seiten die "Rundung" abschneiden, Fenchel der Länge nach halbieren. Strunk entfernen. Je eine Hälfte Fenchel auf jede Toastscheibe. Die Tomate in 4-6 Scheiben schneiden und auf dem Fenchel verteilen, salzen und pfeffern.
Den Mozzarella ebenfalls ins Scheiben schneiden und auf den Tomaten verteilen. Salzen, pfeffern und mit Basilikum (frisch oder getrocknet) garnieren. Die Toasts auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und auf der obersten Schiene im Backofen bei ca. 200 Grad Oberhitze (alternativ Grillfunktion) 15-20 Minuten überbacken.
Passt gut als warme Vorspeise im Winter. Auch wer Fenchel nicht mag, wirds vielleicht probieren.

Kommentare anderer Nutzer


HRMatter

09.10.2008 18:00 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe heute dein Gemüse-Toast ausprobiert und zwar als Hauptspeise mit 6 Toastscheiben. Ich habe gleich eine Glasschale genommen und das Toastbrot vorher getoastet. Gut daran ist, dass das Gemüse gekocht werden kann, wie man will. Auch kann ich mir Gemüseresten vorstellen oder auch anderes Gemüse. Ich hatte noch einen Broccoli der daran glauben musste. Schade dass du keine Gewichtangaben gemacht hast vom Mozzarella. Ich habe vermutlich etwas zu wenig genommen mit 400 gr. Das nächste Mal nehm ich 600 gr. oder vielleicht etwas Bèchamel-Sauce über das Gemüse. Danke für das Rezept, die Bilder hab ich raufgeladen.

LG der Schweizer

Hansruedi

MonsterCookie

03.03.2009 12:08 Uhr

Hallo Rosenfee

Ich habe das Rezept genau nach Angabe zubereitet und es war SUPER!!! Unsere Familie hat bislang noch nie Fenchel gegessen gehabt, so dass ich am Anfang auch sehr skeptisch war. Aber es hat meinem Mann und den Jungs geschmeckt - dem einen mehr - dem anderen etwas weniger, aber im großen und ganzen lautet das Fazit:
DAS WIRD WIEDER GEKOCHT!

LG vom MonsterCookie

zwoelf

08.05.2009 21:39 Uhr

Hallo!!

Ich habe zum ersten Mal Fenchel gegessen und fand das Rezept wirklich sehr gut!!!

Danke.

zwoelf

schnurkator

17.10.2009 19:54 Uhr

bin pappsatt...*lecker*

meine fenchelerfahrung umfaßte bisher lediglich fencheltee. der geschmack war ganz anders als erwartet, aber total lecker. hab es auch in einer auflaufform zubereitet, mußte auf brot statt toast ausweichen und habe auch das fenchelgrün verwendet. nächstes mal würde ich vielleicht die einzelnen fenchelblätter statt der ganzen knolle kochen, war ok, aber noch sehr bißfest. mach ich bestimmt mal wieder.

vielen dank für das rezept!

lg schnurkator

deboracilli

02.05.2010 17:22 Uhr

Hab dein Rezept nachgekocht und fand es sehr lecker. Allerdings habe ich noch ein paar angebratene Schinkenspeckwürfel dazu getan.

Kommt bestimmt bald wieder auf den Tisch ;)
Danke für das Rezept

whatslife

07.05.2010 20:07 Uhr

ich habe dieses rezept heut zum 2. mal gemacht, allerdings als abendliche warme hauptspeise und ohne das toast - habe es schon mal als beilage gekocht, es war mein erstes erlebnis mit fenchel (hab mich da irgendwie nicht rangetraut)

ausserdem habe ich auch das grün der fenchelknolle zusammen mit dem frischen basilikum klein geschnitten und damit die note ein wenig verändert

genial bei diesem shit-wetter heute

danke - sehr lecker

ich lad noch 2 bilder hoch zur ansicht vor und nach dem zubereiten

lg whatslife

Verdezuela

29.06.2010 12:56 Uhr

Ich habe heute das Rezept zum ersten Mal probiert.
Ich war sehr skeptisch, da ich Fenchel bisher nur als Tee kannte und der Geruch mich eher an Löffelbiskuit als an einen überbackenen Toast erinnert hat...

Aber... es hat sehr gut geschmeckt!

Das nächste Mal werde ich die Blätter auch einzeln kochen, damit sie weicher werden.

Ich fand allerdings, dass der Belag im Rezept etwas zu großzügig gewählt ist. Eine halbe Fenchelknolle pro Toast war mir zuviel des Guten ;-)
Für 4 Scheiben Toast habe ich auch nur 1 Tomate und 1 Mozzarella verwendet und das hat gut gereicht.

Trotzdem Danke für diese tolle Rezeptidee!

malika44

25.03.2011 20:05 Uhr

lecker, haben vollkornpitahälften anstatt toast genommen

YGOR

11.06.2011 12:03 Uhr

Hallo,
ich habs gestern mal ausprobiert weil ich noch nie Fenchel gekocht habe und es mal ausprobieren wollte.
Das Rezept selber war sehr gut, aber an den Fenchelgeschmack muß ich mich erst noch gewöhnen. Vielleicht habe ich den aber auch in zuwenig Brühe gekocht.
Ich habe noch ein paar Hühnerbrustfilets in Pankomehl gebraten dazu gereicht. Das paßte auch gut.

LG Ralf

fragrance

13.09.2011 21:25 Uhr

MMMhhhhh....sehr lecker! Habe das Gericht als Auflauf gemacht. Das Toastbrot hab ich getoastet und mit dem Fenchel in eine Auflaufform geschichtet.

Habe den Fenchel in Streifen geschnitten, somit war die Garzeit sehr kurz und der Auflauf ruckzuck fertig!

Danke für das Rezept, das gibt es bei mir nun sicher regelmäßig!

Geschmackvolle

22.12.2011 23:03 Uhr

gute Idee Fenchel mit Tomate u Basilikum passt gut. da wir abends wenig KH essen habe ich noch Hackfleisch angebraten und das unten in Auflaufform getan. darauf Fenchel, Tomaten, Mozzarella. lecker !

Drottning1a

31.03.2012 19:48 Uhr

Prima Idee... und aus der Brühe kann man dann noch ein Gemüsesüppchen kochen mit den abgeschnittenen Teilen des Fenchels, ein paar Möhren und was sonst gerade im Haus ist!

SchwarzeWitwe12

27.04.2012 22:59 Uhr

Ich bin schwer begeistert von diesem Rezept. Habe den Toast weggelassen, dafür aber Wildlachsfilets zwischen Fenchel und Tomaten versteckt und ca. 45 Minuten im Ofen gelassen. Ein wirklich perfektes Essen, welches auch super für die Trennkost-Eiweißmahlzeit geeignet ist.

Vielen Dank!

Ysalthalea

23.07.2012 02:09 Uhr

Habe das Rezept ausprobiert weil ich spät abends noch Hunger hatte. Habe es übern Tag nicht geschafft was zu essen und weil ich eh grad alles im Haus hatte wurde kurzerhand noch die Küche angeschmissen. Habe das Brot auch weggelassen. So wurde das ganze zu einem Essen was nicht so schwer im Magen liegt (obwohl ich mächtig reingehauen habe). Den Tag darauf habe ich mir alle Zutaten wieder beschafft und nachdem alles verputzt war wurde für Nachschub gesorgt. Echt lecker! Danke für dieses super Rezept!

trypanosoma

28.02.2013 13:50 Uhr

Sehr gutes Rezept, das ich oft als Hauptspeise mache.

Allerdings finde ich, dass man überhaupt nichts wegschneiden muss außer dem Strunk. Seiten, Stiele und Kraut sind genauso lecker und essbar wie der Rest und müssen nicht im Müll landen.

Ich viertle den Fenchel vor dem Kochen - so geht es schneller.

Nach dem Kochen die Brühe nicht weg-, sondern in eine Tasse schütten und schlürfen, während im Ofen der Käse schmilzt.

Danke für das leckere Rezept!

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de