Apfeltarte

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

175 g Butter
3 EL Zucker, gehäufte
Eigelb
2 EL saure Sahne
1 TL Backpulver
200 g Mehl
Äpfel, evtl. mehr
 etwas Marmelade (Aprikose)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Alle Zutaten (außer Äpfel und Aprikosenmarmelade) verkneten und eine Weile kalt stellen. Äpfel vierteln und in Scheiben schneiden. Den Teig in eine runde Backform oder Quicheform geben. Den Rand etwas hochziehen. Mit den Apfelscheiben fächerartig belegen (von außen nach innen).

Bei 175°C ca. 30 - 45 Minuten backen immer mal nachsehen (evtl. die Äpfel für einen Teil des Backens mit Backpapier abdecken, damit sie nicht so braun werden). Nach dem Backen, die Äpfel mit lauwarmer Aprikosenmarmelade dünn bepinseln.

Kommentare anderer Nutzer


Steff84

11.02.2007 18:54 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Auch wahnsinnig lecker mit etwas dickerer Aprikosenmarmeladenschicht! Und auf der Marmeladenschicht noch Mandelblättchen verteilt! So hat meine Oma diese Apfeltarte gerne serviert!
Kommentar hilfreich?

Kräuterweible9

27.04.2008 14:34 Uhr

Hallo malakan-fisch,

Nachfrage: Stimmen die Mengenangaben 175 g Butter auf 200 g Mehl? Bei anderen Tarte-Teigen ist das Verhältnis Butter - Mehl 1:2.
Kommentar hilfreich?

malakan-fisch

28.04.2008 09:06 Uhr

Hallo Kräuterweible,

ja, die Mengenangaben sind genau richtig! Einfach mal ausprobieren und nicht vergessen zu schreiben wie dir die Tarte geschmeckt hat ;)

LG vom m-fisch
Kommentar hilfreich?

-Monika-

02.09.2008 14:06 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo m-fisch,

ich habe die tarte gestern mit Äpfeln aus dem Garten gemacht. Obendrauf habe ich noch geröstete Pinienkerne gestreut. Danke für dieses super leckere Rezept. Der Kuchen ist auch nicht zu süss, sondern genau richtig.


Gruss

Monika
Kommentar hilfreich?

malakan-fisch

11.09.2008 18:07 Uhr

Hallo Monika,

danke für deine Bewertung und den netten Kommentar, ich werde die Idee mit den Pinienkernen gerne beim nächsten Mal aufgreifen.

LG vom malakan-fisch
Kommentar hilfreich?

Drahtbeen

11.09.2008 17:32 Uhr

Mich wundert, dass die Tarte für 1 Person ist. Reicht so eine Tarte nicht für 6 Personen?
Kommentar hilfreich?

malakan-fisch

11.09.2008 18:04 Uhr

Hallo Drahtbeen,

1 Portion, nicht eine Person steht dort oben. (Das reicht natürlich für 6 Personen)

Ich will gar nicht wissen, was für eine Tarte entsteht, wenn du dort die Zahl 6 eingibst und auf umrechnen klickst, das Ganze noch verarbeitest und backst ;)

LG vom malakan-fisch
Kommentar hilfreich?

inkaholm

16.11.2008 15:40 Uhr

Hallo

bin von der Tarte auch begeistert, ebenso meine Gäste, sie ist wirklich sehr, sehr lecker

Lg
Inka
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


ichHALT620

09.11.2011 17:41 Uhr

echt superlecker!

da ich allerdings kein freund von aprikosenmarmelade bin hab ich sie einfach durch ein apfel-cider-gelee ersetzt (passte super)

als zusatz hab ich pekanüsse mit etwas honig caramelisiert und sahne zugegen (caramellsoße mit ganzen nüssen ... supertasty!! :D )

das ganze dann über die äpfel gegeben => war eine tolle zugabe!!!
Kommentar hilfreich?

derboss86

13.12.2011 21:34 Uhr

Das ist keine Apfeltarte,

Das Besondere an einer Tarte ist ja, dass sie falsch rum in den Ofen kommt: also mit dem Boden nach oben, und der ganze Kuchen wird erst kurz vor dem Servieren auf den Kopf gestellt. Das Resultat ist ein knuspriger Teig und ein sehr saftiger Belag, weil die Äpfel die ganze Zeit unten in leckerster karamellisierter Zuckerzitronenvanillelösung schwimmend backen.

Dies rezept ergibt eher ein Apfelkuchenkuchen
Kommentar hilfreich?

alexandre79

23.01.2012 16:22 Uhr

an der "boss"86,

was du beschreibst, ist eine Tarte Tatin bzw. eine gestürtzte Tarte, eine besondere Form der Tarte Zubereitung.

Es gibt mehrere Arten eine Tarte zuzubereiten.
Allgemein haben Tarten einen knusprigen Teig mit Früchten drauf.

Um einen knusprigen Teig zu erreichen, muss man diesen nicht unbedingt stürtzen.

Dieses rezept ist sehr wohl eine Tarte.... Franzosenehrenwort!

Die Tarte schmeckt übrigens sehr gut. Alternativ eignen sich Birnen sehr gut.
Kommentar hilfreich?

BarbaraFui

24.04.2012 15:57 Uhr

http://de.wikipedia.org/wiki/Tarte

wiki würde es also als tarte durchgehen lassen ;) ich denke sowieso der name ist egal, hauptsache es schmeckt! werde das rezept heute ausprobieren
Kommentar hilfreich?

Alighnt

19.03.2012 18:41 Uhr

Naja. Also Tarte kann man das m.M. nach nicht nennen. Der Teig ist wie bei Vanillekipferln, also eher wie ein Keks. Geht natürlich schön schnell, aber eine Tarte muss definitiv anders sein.
Kommentar hilfreich?

bombaluno

03.05.2013 20:59 Uhr

Wunderbar lecker!
Ich habe es jetzt schon einige Male gemacht, vor allem wenn es schnell gehen musste und wie immer keine Eier in Haus waren...ein Ei bei den Nachbarn borgen und naher mit zwei Stückchen warmer Tarte und Vanilleeis abzahlen :D
Ich halte mich an das Rezept, füge nur etwas gehobelte Mandeln gleich auf den Teig, also unter die Äpfel.
Für mich einfach die perfekte Tarte.

Danke für das Rezept.
Kommentar hilfreich?

Ganja_HH

23.10.2013 08:49 Uhr

Ich hatte das Rezept wegen seiner vier Sterne ausgewählt und bin leider total enttäuscht gewesen. Schön wäre doch generell, wenn man die Sterne so auswählt, dass vier Sterne schon wirklich klasse und fünf die crème de la crème sind. Aber das gehört hier nicht hin. Außer: dieses Rezept ist krass überbewertet.
Es handelt sich hier um Teig mit Äpfeln. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. Sorry!
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de