Zutaten

1 1/2 kg Rinderbraten
Möhre(n)
Zwiebel(n)
Lorbeerblätter
750 ml Rotwein, nicht zu trocken
 n. B. Wasser
Brühwürfel
  Salz und Pfeffer
  Saucenbinder, dunkel
  Mehl
 evtl. Maggi Nr. 1
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Den Braten abspülen und von allen Seiten mit Salz, Pfeffer und Maggi würzen. Zwiebeln vierteln und Möhren in größere Stücke schneiden. Alles in einem großen Bräter scharf anbraten, bis das Fleisch rundherum schön dunkel ist. Es kann am Boden ruhig ein bisschen ansetzen, das verleiht der Soße nachher ein etwas dunkleres Aussehen.

Nun mit 300 ml Rotwein und 300 ml Wasser ablöschen. Danach weitere 300 ml Rotwein hinzugeben und mit Wasser auffüllen, bis das Fleisch zu 3/4 in Flüssigkeit liegt. Nun die Brühwürfel und Lorbeerblätter rein und noch mit ein wenig Salz, Pfeffer und Maggi abschmecken. Aufkochen lassen und den Sud abschmecken, er sollte würzig sein und einen intensiven Rotweingeschmack haben.

Dann mindestens 2 Stunden in den Backofen schieben. Nach jeweils 50 Minuten das Fleisch wenden. Es ist fertig, wenn man mit der Fleischgabel oder einem Spieß leicht ins Fleisch kommt. Nun aus dem Backofen nehmen, das Fleisch herausnehmen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel, Möhren und Lorbeerblätter herausfischen.

Die Soße mit dem Rest Rotwein abschmecken (bei mir geht meist dann die ganze Flasche drauf). Dann zur Hälfte mit braunem Soßenbinder und zur Hälfte mit Mehl und Wasser binden. Ich finde, wenn man es nur mit Soßenbinder macht, geliert die Soße zu sehr. Sie hat nun eine schöne rotbraune Färbung.

Dazu schmecken am besten Spätzle oder Knödel, Apfelrotkohl und Apfelmus.

Tipp: Sollte noch Soße übrig sein, dann schmeckt diese noch einmal so gut aufgewärmt am nächsten Tag über Nudeln.