Kartoffel - Möhren - Rösti

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Kartoffel(n), festkochend
1 große Möhre(n)
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
  Muskat
  Öl
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Kartoffeln und die Möhre auf einer groben Raspel raspeln, mit Salz, Pfeffer und einem Hauch Muskatnuss würzen. Die Rösti in heißem Öl in der Pfanne auf der ersten Seite so lange anbraten, bis die Ränder etwas dunkler sind, als die Rösti sein sollen. Erst dann wenden und die zweite Seite ebenfalls goldbraun braten.

Kommentare anderer Nutzer


leenders

02.11.2006 14:12 Uhr

ich möchte das Rezept gerne machen - muss da nich noch Ei mit rein? Die Kartoffeln roh oder gekocht?

Grüße
Kale

frasawi

05.11.2006 12:42 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hallo,

die Kartoffeln sollten roh sein. Ein Ein gebe ich nicht dazu, die Bindung ist ausreichend.

Rezeptkocherin

01.03.2011 09:30 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

bei mir haben die Rösti leider nicht mal zum formen gehalten, deshalb habe ich statt Ei etwas Semmelbrösel unter die Masse gerührt. Kommt vielleicht auch irgendwie auf die Kartoffelsorte an, wer weiß. Insgesamt aber lecker, wenn\'s gut gewürzt ist!

eineganzliebe

19.03.2007 21:37 Uhr

Bin weder Veganer noch Schweizer, aber ich weiss, dass ein Roesti auf jeden Fall aus gekochten - moeglicherweise uebriggebliebenen - Kartoffeln gemacht werden. Auch wenn in deutschen Landen die Kartoffelpuffer aus rohen Kartoffeln zubereitet werden, schadet es nicht, das Geraspelte zumindest anzukoecheln, sonst sind die Puffer am Ende noch innendrin fast roh (und die Nachbarskinder, die das dann probieren, posaunen es in der Nachbarschaft rum....schaem). Also Kartoffeln und Karotten ein bisschen weicher kochen und wenn man kein Veganer ist, ein Ei dazugeben (und ein paar Haferflocken schaden auch nicht), das schmeckt einfach besser.

honeybunny16

20.06.2007 10:23 Uhr

Hallo!
Ich habe mich auch gefragt, wie die Rösti genug Bindung haben sollen und noch etwas Ei und Mehl hinzugefügt. Zum Glück. So waren sie schon sehr zerbrechlich und ohne hätts glaub ich gar nicht geklappt. Hab die Masse auch noch etwas mit Zwiebel gewürzt. Vom Geschmack her waren sie ganz ok, aber nicht besonders. Leider :-/
LG, honeybunny

Jeannyyy

15.08.2008 15:57 Uhr

Wir haben dieses Rezept schon öfters zubereitet, und es mundet sehr :)
Weder Ei noch Mehl müssen hinzugefügt werden, um eine gute Bindung zu erreichen.
Vielen Dank für das tolle Rezept!

ichmageslecker

07.09.2008 22:32 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Die Möhren mussten weg - also ausprobiert...

Leider hatte ich nur eine Große Kartoffel und dafür 3 Große Möhren, da habe ich 1 Eßlöffel Mehl reingemischt, damit es besser klebt.

Es ist wirklich gut geworden! Dazu gab es eine geraspelte Gurke mit Kräuter-Quark-Soße (Etwas saure Sahne oder Naturjoghurt, Magerquark, Petersilie, Knoblauch, Zwiebel, Salz und Pfeffer zusammen Püriert).

Siehe Foto :-)

CocaColaMaus

25.09.2008 13:40 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallihallo,

man braucht weder Ei noch Mehl für's Rösti.

Pro Rösti/Person 400 g Kartoffeln oder Kartoffen/Möhren feingeraspelt mit Salz, Pfeffer und etwas Paprikapulver (bei Kartoffel/Möhren-Rösti könnte ich mir auch Curry gut dazu vorstellen) in wenig Butterschmalz in einer beschichteten mittelgroßen Pfanne langsam ausbacken (zum Wenden das Rösti auf einen Teller gleiten lassen, Pfanne umdrehen und Rösti zurück in die Pfanne "stürzen")

Durch das langsame Ausbacken bei kleiner Hitze kommt genug Bindung auf.

Supi schmecken Rösti auch mit Schinken und Käse überbacken *jammjamm*.
Dazu eine groooße Schüssel Salat.

Grüßle
s'Mäusle :-)

BlackCurly

27.09.2008 14:19 Uhr

Die Kartoffel-Möhren-Röstis gab es heute bei mir auf dem Mittagstisch. Zusätzlich habe ich noch etwas Mais aus der Dose genommen.
Ich habe weder Mehl noch Ei gebraucht und die Röstis sind trotzdem nicht auseinander gefallen. Beim Wenden muss man schon etwas aufpassen, aber mit etwas Üung und Geduld klappt es.
Dazu gab es selbstgemachtes Apfelmus.
Sehr lecker!

Insgesamt 4 Sterne von mir! :)

danyj

20.02.2009 17:51 Uhr

Einfach und lecker! Gibt´s sicher mal wieder. Hatte noch ein Ei dazugetan.

Happiness

26.02.2009 07:48 Uhr

einfach und günstig aber gut. Gabs bei uns mit Kohlrabigemüse in weisser Sauce.

lg, Evi

mina22042002

05.03.2009 16:13 Uhr

Habe es ausprobiert , war sehr köstlich!!! Vielen Dank für das tolle Rezept!

Imani

13.10.2009 18:30 Uhr

Die Röstis waren sehr lecker!
Das hätte auch den Nachbarskindern geschmeckt... ;-)
Ich habe sie gut ausgepresst und flachgedrückt, bevor ich sie vorsichtig in die Pfanne gelegt habe.
Es gab gedünsteten Brokkoli und Merrettichsauce dazu.
Das nächste Mal probier ichs mit einem veganen Joghurt-Dip (veganer Frischkäse - aus dem Reformhaus- mit neutralem Sojajoghurt vermischt, Kräutersalz, Pfeffer, etwas Zitrone und frische Kräuter).

Vielen Dank für das vegane Rezept!

Lilith08

17.03.2010 20:04 Uhr

super :)
Das Rezept hat ohne Ei fantastisch geklappt. Einfach, schnell und lecker.

Lava-Cake

26.01.2011 20:36 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Super!
Ich habe alle Zutaten in den Thermomix - dann die Masse auf ein gut geöltes Backblech gestrichen.
Habe die Rösti in Dreiecke geschnitten und als Beilage zu Geschnetzeltem gereicht.
Foto ist unterwegs...

SchmackoFatz3

05.11.2011 10:36 Uhr

Hallo,

lecker geschmeckt haben die Röstis.
Mit der Form kam ich aber nicht klar, bei mir war alles zu locker. Das werde ich nochmal versuchen.

Gruß der SchmackoFatz3

MarshaMallow

28.07.2012 18:14 Uhr

hallo,
ich war auf der suche nach einem rezept mit möhren, zu dem ich auch meinen tzatziki-rest essen könnte. da kam mir dieses hier gerade recht. die reine mischung war mir allerdings auch zu bröckelig und hielt beim braten nicht zusammen. ich habe das ganze nach dem probebratling mit ei, mehl und reibekäse ergänzt. für den geschmackt hab ich noch einen rest gehackte haselnüsse drunter gemischt. das ergebnis ist einfach nur sehr sehr lecker!

lg
Marsha

--ellen--

27.04.2013 12:17 Uhr

war lecker.. habe aber noch ein ei dran gemacht...

zotti1964

10.12.2013 17:28 Uhr

Hallo,

inzwischen häufiger probiert. Ist mal einer andere Form von Reibekuchen. Sehr lecker!

Viele Grüsse

nayelivolando

21.12.2013 11:17 Uhr

Also ein ganz großes Lob von mir. Bin selber Veganerin und koche seit einigen Wochen für meinen Vater auch vegan, und von diesen Rösti war er hellauf begeistert. Ich hab kein Bindemittel gebraucht, hab sie auf einer flachen, beschichteten Pfanne mit etwas Öl ca. 5 Min auf jeder Seite angebraten, mehrmals gewendet, auf kleiner Flamme und mit einem Deckel. Einfach spitze. Mein Vater will, dass ich sie bald wieder mache. Danke!

vickyalexa

04.01.2014 13:01 Uhr

hallo, fand die Kombi in Röstform auch lecker, habe als Bindemittel einen EL Haferflocken versucht, hat aber nicht so wirklich bindemäßig was gebracht aber geschmacklich :-), vl. war das Fett zu heiß, kein Plan... aber hab dann die ganze Masse in die Pfanne gegeben und sie wie normale Röstis zubereitet und das war auch sehr lecker, kann man noch soviel abwandeln.... das werd ich künftig öfter machen, danke... und ein frohes neues Jahr an alle......

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de