Annas Kürbiscremesuppe mit Maronen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Zwiebel(n)
1 kg Kürbisfleisch, (entspricht etwa 2 Hokkaido-Kürbissen)
2 Liter Brühe
3 m.-große Kartoffel(n)
2 EL Honig
2 TL Zitronenpfeffer
1 Bund Petersilie
400 g Schmand, (entspricht zwei Bechern)
250 g Schinkenspeck, gewürfelt
300 g Marone(n), n. B. auch mehr
2 Msp. Muskat, frisch gerieben
 n. B. Salz
  Butterschmalz
  Wasser, zum Kochen der Maronen
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 35 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Maronen kreuzweise einschneiden und in sprudelnd kochendem Wasser 10 Minuten kochen. Danach von Schale und Haut befreien. Dabei nicht alle Maronen auf einmal aus dem Topf nehmen, sonst kühlen sie zu schnell aus und die Schälerei wird noch mühsamer. Anschließend die Maronen grob zerkleinern.

Kartoffeln und Zwiebeln schälen und in grobe Würfel schneiden. Kürbisse vierteln, von den Kernen befreien und in grobe Stücke schneiden. Petersilie fein hacken.

Zwiebeln in etwas Butterschmalz in einem Topf anschwitzen, Kartoffeln und Kürbis zugeben, kurz mitbraten und mit der Brühe ablöschen. Einmal aufkochen lassen und dann etwa eine halbe Stunde leise köcheln lassen.

Suppe im Topf pürieren. Speckwürfel in einer Pfanne auslassen und zur Suppe geben. Anschließend noch etwas Butterschmalz in die Pfanne geben und die Maronenstücke darin anbraten.

Einen Becher Schmand in die Suppe geben und etwa 2/3 der Petersilie. Mit Salz, Zitronenpfeffer, Honig und Muskat abschmecken und vom Herd nehmen. Die Suppe auf Teller verteilen, die Maronenstücke darüber geben. Den zweiten Becher Schmand in einen Spritzbeutel o. ä. und in die Mitte jeder Portion einen guten Klecks davon setzen. Mit der restlichen Petersilie bestreuen und servieren.

Kommentare anderer Nutzer


Alexandra

09.10.2006 09:59 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Da ich unbedingt mal was mit Maronen kochen wollte habe ich dieses Rezept ausprobiert - das war absolut hervorragend! Ein paar Spritzer Balsamicocreme zum Schluß gaben dem ganzen noch ein "gewisses Etwas" und optisch ein schönes Bild. Die Maronen passen einfach perfekt zu dem Kürbis - und für "Faule" wie mich gab's die vakuumiert aus der Gemüseabteilung :-) Danke für's Rezept sagt
Lexi
Kommentar hilfreich?

Nakedchef

31.10.2006 16:16 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Klasse Rezept für die Herbsttage. Schmeckt richtig lecker. Auch ich bin ein Faulpelz und verwende die vakuum verpackten Maronen, dadurch verringert sich die Zubereitungszeit auch um ca. 10 Min.

Zu Kürbissuppen gebe ich immer gerne einige Tropfen Kürbisöl. Werde den Eintopf sicherlich nicht zum letzten Mal gekocht haben. Hat allen sehr gut geschmeckt.
Kommentar hilfreich?

Deiwl

03.09.2007 18:34 Uhr

Boh!

Das ist meine erste selbstgemachte Kürbissuppe und ich kann nur sagen: "lecker,lecker,lecker!!!!"

Anfangs hab ich mich noch selbst verflucht, warum ich mir diese Kürbisschneiderei antue :) Aber jetzt, da die Suppe fertig ist, bin ich heilfroh, mir diese Arbeit gemacht zu haben!

Auch muss ich "gestehen", dass ich mit dem Honig sehr skeptisch war, und dachte, dass zwei Esslöffel wohl etwas viel seien. Aber nee, der ist goldrichtig!

Vielen Dank für dieses klasse Rezept!

LG
Deiwl
Kommentar hilfreich?

dogorob

12.10.2007 17:59 Uhr

Ich hab Anna's Suppe anfang letzten Jahres entdeckt und mach sie inzwischen zum vierten mal. Heute abend ist es wieder so weit - meine Frau wünscht es sich schon seit Wochen, die Herbstzeit kommt. Alles Perfekt. Wie das Rezept.
Kommentar hilfreich?

Tanja-oe-72

16.10.2007 14:51 Uhr

Hallo,

mein Mann und ich sind absolute Kürbis und Maronenfans. Diese Kombination schmeckt bestimmt phantastisch. Aber womit könnte ich den Honig ersetzen? Den mag mein Mann überhaupt nicht! Einfach mit Zucker oder Ahornsirup oder doch lieber ganz weglassen? Das Rezept wird abgespeichert und demnächst ausprobiert.

Vielen Dank!

LG

Tanja
Kommentar hilfreich?

kochwuzi

01.11.2012 16:39 Uhr

Den Honig kann man ohne weiteres ersatzlos streichen.
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


tatido

19.11.2013 12:03 Uhr

Hallo, ist ein supertolles Rezept. Habe mich brav an alles gehalten und das Ergebnis war wirklich ein Traum. Das entschädigt einen in der Tat für diese Schinderei mit den Kürbissen ;-) Und auch ich gehöre zu den Faulen, die eingeschweißte Maronen nehmen. Aber klappt auch ganz hervorragen.
Vielen Dank für Dein Rezept!!!
Gruß
tatido
Kommentar hilfreich?

Estranha57

01.09.2014 11:11 Uhr

Eigentlich bin ich ein Kürbis-Muffel, aber dieses Kürbis-Süppchen schmeckt wirklich Klasse. :- ) Und ist mal eine Abwechslung zu der Ingwer-Curry-Note, die oft für Kürbis-Suppen gewählt wird.
Für frische Maronen ist es zurzeit noch ein bisschen früh im Jahr und so waren es vakuumierte - im Herbst mache ich mir dann wirklich mal die Mühe, die Suppe mit frischen Maronen abzurunden. Sie schmeckt vermutlich aber auch mit Croutons superlecker.
Habe ich die Suppe mit einem Schüsschen guten Balsamico abgeschmeckt - tut ihr sehr gut! Und Süße haben für mich schon die Maronen ausreichend verliehen.
Die Suppe werde ich öfter kochen, es geht schnell und schmeck einfach gut. Danke fürs Rezept!
Kommentar hilfreich?

doro52

06.09.2014 13:07 Uhr

Habe das Rezept schon länger ausgedruckt und heute gekocht. Es war einfach nur köstlich.
Nun auch ich habe vakuumierte Maronen genommen, es war trotzdem ein Genuss. Das Rezept habe ich vegetarisch gehalten und muss gestehen mir hat nichts gefehlt.
Vielen Dank für das leckere Gericht
Doro
Kommentar hilfreich?

zqyl

11.09.2014 13:26 Uhr

Sehr gut!

Erfrischend, leicht süßlich, fruchtig!

Ich habe allerdings die vegane Variante der Suppe gekocht und somit den Speck und den Schmand weggelassen. Allerdings habe ich noch einen Apfel dazu gegeben. Die Suppe war also auch ohne Schmand sehr sämig.

LG, zqyl
Kommentar hilfreich?

Pilzsammler2014

15.11.2014 00:29 Uhr

Eine wahre Gaumenfreude! Die Maronen haben wir bei Mammolshain im Vordertaunus selbst gesammelt genau wie die Pilze, die wir dazu verspeist haben ("in Butter geschmort, denn nur so behalten sie ihren typischen Geschmack") - eine, wie wir finden, gelungene Kombination.
Anna brachte uns auf die Idee, das Rezept mit Ananas zu modifizieren. Nun, wir werden demnächst vom Ausgang unseres Versuchs berichten.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de