Barbarie - Entenbrust

auf Wildreisbouquet an einer Himbeer - Granatapfel - Rotwein - Sauce
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

350 g Entenbrust (Barbarie)
250 g Reis (Wildreis)
100 g Himbeeren
2 EL Grenadine (Granatapfelsirup)
250 ml Wein, rot, trocken
  Wasser
  Brühe (Instant)
  Zucker
  Salz und Pfeffer
  Saucenbinder
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Reis kochen. Die Entenbrust auf der Hautseite kreuzförmig einschneiden. Dann eine beschichtete Bratpfanne mit 0,3-0,5 cm Wasser füllen. Zum Kochen bringen. Die Ente mit der Hautseite nach unten in die Pfanne legen. Wenn das Wasser verdampft ist, brät die Entenbrust in ihrem eigenen Fett. Beide Seiten 8-10 Minuten auf mittlerer Stufe (3-4 bei 6 Stufen) anbraten, bis die Ente (je nach Wunsch) medium ist. Ente aus der Pfanne nehmen, in Alufolie einwickeln und ruhen lassen.

Das Fett in der Pfanne mit dem Rotwein (ich habe einen 2000-er San Giovese genommen) ablöschen. Dazu 50 ml Wasser mit gelöster Brühe geben. Die Himbeeren in einer kleinen Schüssel zuvor etwas zerdrücken (nicht alle), jetzt alle hinzugeben. Je nach Geschmack etwas Zucker hinzugeben (Himbeeren sind sauer, Rotwein ist trocken), mit Salz und Pfeffer würzen und binden. 5 Minuten köcheln lassen.

Die Ente auspacken und in 3-5-mm-dicke Filets schneiden. In der Zwischenzeit ist der Wildreis fertig. Diesen in einer Kreisform auf dem Teller ausbreiten, die Filetstücke auch kreisförmig drum herum drapieren. Die Soße möglichst kreativ darüber geben.

Kommentare anderer Nutzer


cristiana

09.02.2006 18:40 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Danke für die tolle Anregung! War sehr lecker! Meinen Gästen heute Mittag hats super geschmeckt. Ich habe noch glasierte Maronen (aus der Vakuumpackung) als Beilage gemacht.

LG cristiana

suse4

15.10.2006 09:58 Uhr

Das war einsame Spitze!!!
Jetzt habe ich es bereits zweimal gekocht. Da ich keinen Grenadine zur Hand hatte, habe ich Cassis verwendet. Das war bestimmt genauso lecker. Meine Gäste hörten gar nicht mehr auf, die Soße zu loben.Statt Reis gab es bei mir frische Gnocchis. Auch die passen unglaublich gut. Vorweg ein Feldsalat mit gerösteten Walnüssen ,dazu eine Soße mit etwas Soße von den zerdrückten Himbeeren und Himbeeressig sowie oloven- u. Walnussöl und das Menue ist komplett. Danke für den Vorschlag!
suse4

koenigheam

19.11.2006 13:37 Uhr

Sehr leeecker.
die Sauce ist reichlich. Ich habe noch Balsamico-Essig und statt Grenadine Himbeersirup dazugegeben. Statt Reis noch Kroketten und unsere Kinder haben es auch geliebt.

süße28

25.01.2008 12:50 Uhr

Hi,
habt Ihr die Zeit (8-10min. braten) erst genommen als das Wasser verdampft war?
Habe schon so manches mal zu lange etwas gegart.
Danke
Gruß
Nicki

Crizzel

25.01.2008 12:58 Uhr

Hi Nicki,
die Minutenangaben beziehen sich auf die gesamte Gardauer.
Jedoch ist diese von der Dicke und Konsistenz der Entenbrust abhängig.
Am einfachsten machst Du den Drucktest (Handballen und so), damit Du weisst, wann die Ente medium ist.
Idealerweise brätst Du sie in der Pfanne nur sehr scharf an (Hautseite darf leicht dunkel werden) und gibst sie für ca. 10 Minuten bei 140°C in den Backofen. Wenn Du ein gutes Entenbrustfilet hast, kommt es dann wunderbar medium raus.

Hoffe, geholfen zu haben. Ansonsten -> schreiben ;-)
Grüße
Christoph

süße28

25.01.2008 13:45 Uhr

Hey,
nach 10 min. ist die Brust doch noch ganz schön roh (400gr).
Habe sie jetzt in Alu gepackt und mit zu meinen Kroketten in den Ofen getan bei 180 °C / Umluft.
Ist das eine Lösung?
gruß
die Unwissende *grins*

Crizzel

25.01.2008 13:50 Uhr

Mag vielleicht daran liegen, dass ich einen anderen Herd habe als Du. Wenn ich brate, dann mit einer 3,5kW Induktionsplatte. Die hat ganz schön Dampf!
In den Ofen tun ist wie gesagt eine gute Lösung. So mach ich das i.d.R. auch immer. Und wichtig, danach 2 Minuten in der Folie ruhen lassen!

Grüße
Christoph

süße28

25.01.2008 15:01 Uhr

Danke, Danke
hat alles super geklappt und allen geschmeckt.
Gruß
Nicki

HankaLi

17.03.2009 20:00 Uhr

Hallo,

ich hatte heute Abend eine Entenbrust, etwas Brokkoli und mir ein kleines Kartoffel-Gratin dazu eingebildet. Auf der Suche nach der Kerntemperatur bin ich an Deinem Rezept hängengeblieben. Rotwein war im Haus, Himbeeren ebenso.
Ich musste Dein Rezept also ein klein Wenig abspecken, aber es war köstlich!

Die Soße war soooooo gut! Danke!

Liebe Grüße
Hanka

flens77

29.11.2009 20:48 Uhr

Dieses Rezept ist der Hammer, unglaublich!

Bei uns gab es Mandelbrokkoli (war natürlich farbtechnisch sehr interessant) und Klöße (wollten die Kinder unbedingt) dazu, passt beides auch sehr lecker.

Und statt dem Zucker habe ich mit Ahornsirup und Akazienhonig gesüßt.

Wahnsinnig lecker, Danke für dieses Rezept!

Sue1010

19.12.2010 20:52 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Dieses Rezept war für mich eine geniale Anregung!
Habs letzten Sonntag , im Original, für meine Familie gekocht und diese Woche sehr oft in meiner eigenen Variante, dazu Serviettenklöße und Rotkohl.
Die Sauce hab ich mit halbtrockenem Roten und einem Schlag Himbeerkonfitüre zusätzlich abgeschmeckt und nicht extra gebunden, ich bin absolut kein Freund von Saucenbindern.
Da ich sehr große Entenbrüste hatte, habe ich sie auf der Haut angebraten, 20 Min. im Ofen gelassen und danach ruhen lassen, sie waren perfekt rosa.
Meine Gäste waren begeistert. Danke!!!

skysternchen

22.12.2013 15:58 Uhr

Hallo habe heute eine Barbarie entenbrust gemacht. Wir mögen die Ente haben wir festgestellt nicht rosa oder medium. Wenn ich die Bratzeit einfach etwas erhöhe bleibt sie dann trotzdem zart oder wird die dann zu trocken?

skysternchen

22.12.2013 16:00 Uhr

P.S. Hab die Entenbrust aber nach deinem Rezept zubereitet. War vom Geschmack her sehr gut nur eben das medium.....

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de