Holundersaft bei Erkältung / Basissaft

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

2 1/2 kg Holunderbeeren, frische
1 1/2 kg Zucker
1 Liter Wasser
1/2  Zitrone(n)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Frische Holunderbeeren sammeln ( im Herbst, wenn sie reif sind), so viel wie man braucht. Oben die Angaben sind in etwa ein Richtwert. Es kommt immer darauf an, wie viel man denkt, dass man für die Erkältungszeit braucht.

Die Beeren waschen und mit einer Gabel von den Stielen befreien.
Dann gibt man sie in einen Topf und begießt sie mit Wasser, dass sie bedeckt sind und nicht mehr heraus schauen. Die Holunderbeeren zum Kochen bringen und ca. 10 min. weiter köcheln lassen.
Jetzt werden die Holunderbeeren durch ein Sieb, welches mit einem alten Geschirrtuch ausgelegt wurde, durchgegossen und noch einmal fest ausgepresst.
Zu dem Saft gibt man Zucker und die halbe Zitrone und kocht das Ganze noch einmal auf. Man kann den Zucker auch weglassen. Jetzt wird der noch heiße Saft in heiß ausgespülte Flaschen abgefüllt und sofort verschlossen. Nach dem Abkühlen dunkel und kühl aufbewahren (Keller)!

Oder:
Die gewaschenen Holunderbeeren in einen Entsafter geben und den aufgefangenen Saft ebenfalls 10 min. kochen und dann verfahren, wie oben angegeben.

Den Saft kann man dann bei Erkältung wieder warm machen und dem Kranken reichen. Oder man kann ihn als Basis für Süßspeisen, Liköre, Gellee, Weinansätze und so weiter nutzen, zur Weiterverarbeitung.

Kommentare anderer Nutzer


Gunda2

25.08.2006 11:01 Uhr

Hallo!

Ich habe gerade den Saft gekocht und auch schon in Flaschen abgefüllt. Nun habe ich beim neuerlichen Durchlesen des Rezeptes gesehen, das ich den Zucker und die Zitrone vergessen habe und demzufolge auch nicht erneut aufgekocht habe. Ich hoffe nun, das es dem Saftgenuss nicht schadet?!

Viele Grüße Gunda, auf der noch Unmengen von Holunderbeeren warten*seufz*
Kommentar hilfreich?

Kräuterjule

27.08.2006 17:55 Uhr

Hallo Gunda,

mit dem Zucker ist es nicht so schlimm, obwohl man ihn auch ohne Zucker konservieren kann. Es macht eben auch länger haltbar.
Das nun der Zitronensaft vergessen wurde, denn der konserviert auch den Saft, ist nicht ganz so schön.
Wenn du sie aber in Twist-Off- Flaschen, oder Gläsern gemacht hast, ist es dann oke.
Ich hatte meinen damals mit Gummiverschluss gemacht und das ist schon etwas gefährlicher zur Lagerung, dann würde ich dir empfehlen, den Vorgang noch einmal zu wiederholen.


VG die Kräuterjule:-))
Kommentar hilfreich?

Kräuterjule

22.09.2006 11:40 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

An alle,

Mein Holundersaft für dieses Jahr steht.

Ich habe ihn in Twist-Off-Flaschen, meist Ketschupflaschen, abgefüllt und nur mit Zitrone abgekocht.
Zucker kann man später immer noch daran machen, egal für was man ihn dann verwenden will.


VG die Kräuterjule :-))
Kommentar hilfreich?

alesia

21.09.2007 21:04 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Jule,

ich mach jedes Jahr 10-15 Liter von dem Saft ein aber ohne Zucker oder Zitrone.
Ich füll den Saft direkt aus dem Entsafter in saubere Weinflaschen und verschließ diese mit abgekochten Gummikappen.In ca 25 Jahren sind höchstens 2 oder drei Flaschen schimmelig geworden.
So kann ich ihn zu vielen schönen Sachen weiterverarbeiten.

Liebe Grüße
alesia
Kommentar hilfreich?

Kräuterjule

22.09.2007 08:40 Uhr

Hallo Alesia,

wenn du die Kommentare gelesen hast, dann wirst du auch sehen, das man ohne Zucker arbeiten kann.

Wer aber zum ersten mal saft macht und keine Erfahrungen hat, kann Zucker und Zitrone dazu geben, denn es dient zur Haltbarkeitsmachung.

Auf jeden Fall würde ich die Zitrone beibehalten, da sie nicht stört.

Den Saft kann man auch zu Soßen geben und da ist Zucker nicht immer angebracht, da gebe ich dir Recht.

VG Kräuterjule :-))
Kommentar hilfreich?

schokohase007

11.08.2012 22:01 Uhr

Was machst du denn so mit dem ganzen Saft? :)
Kommentar hilfreich?

oberhil

02.10.2007 20:53 Uhr

Meine Frage ist wie lange ist eigendlich der Holundersaft haltbar
Kommentar hilfreich?

Kräuterjule

02.10.2007 23:14 Uhr

mindestens ein Jahr, wenn er nicht geöffnet wurde.
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Hase07

30.09.2013 19:29 Uhr

Habe heute Holundersaft gemacht! Suuuuuuuuuuuuuuuuperlecker!!! :-)

Hatte 1,2 kg Holunderbeeren und habe 1Liter Wasser genommen. Dann noch 750g Zucker und statt (echter / flüssiger) Zitrone 2 Tütchen Zitronensäure von Dr. xtker ;-)

Beim nächsten Mal nehme ich weniger Zucker, da es doch sehr süß geworden ist. Aber wird ja eh verdünnt getrunken. Trotzdem seeeeeeeeeeehr lecker!!! :-)

DANKE fürs Rezept!
Kommentar hilfreich?

msmurphy

02.10.2013 15:55 Uhr

Hallöchen,

ich habe eben den Saft fertig gekocht und in Flaschen abgefüllt. Dabei musste ich leider gleich eine weider köpfen, da meine Familie zu Besuch ist und natürlich probieren wollte. Fazit: "Die erste Flasche ist leer und alle Münder voll." Sehr sehr lecker. Wird es bei mir ab jetzt jedes Jahr geben.
Vielen lieben Dank für das tolle Rezept.

Liebe Grüße
Msmurphy
Kommentar hilfreich?

Krümmeltieger

21.01.2014 18:00 Uhr

Der Holundersaft ist super lecker. Ich trinke ihn auch einfach mal mit selters.
Kommentar hilfreich?

Racermom

06.09.2015 19:23 Uhr

Wir haben uns das erste mal an Holundersaft gewagt und ich muss sagen, dass es zwar einige Arbeit macht, die sich aber unbedingt lohnt. Wir sind richtig stolz auf unsere ersten 5 Flaschen und werden diesen Herbst wohl noch eingie dazufügen.
Kommentar hilfreich?

pitti_06

19.09.2015 09:32 Uhr

Bei 4,7kg Beeren hätte ich nach diesem Rezept knapp 3kg Zucker hinzu geben sollen. Das wäre pappsüß und kein Saft, sondern eher Sirup geworden.
1kg Zucker war für 4,7kg völlig ausreichend.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de