Holundersaft bei Erkältung / Basissaft

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

2 1/2 kg Holunderbeeren, frische
1 1/2 kg Zucker
1 Liter Wasser
1/2  Zitrone(n)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Frische Holunderbeeren sammeln ( im Herbst, wenn sie reif sind), so viel wie man braucht. Oben die Angaben sind in etwa ein Richtwert. Es kommt immer darauf an, wie viel man denkt, dass man für die Erkältungszeit braucht.

Die Beeren waschen und mit einer Gabel von den Stielen befreien.
Dann gibt man sie in einen Topf und begießt sie mit Wasser, dass sie bedeckt sind und nicht mehr heraus schauen. Die Holunderbeeren zum Kochen bringen und ca. 10 min. weiter köcheln lassen.
Jetzt werden die Holunderbeeren durch ein Sieb, welches mit einem alten Geschirrtuch ausgelegt wurde, durchgegossen und noch einmal fest ausgepresst.
Zu dem Saft gibt man Zucker und die halbe Zitrone und kocht das Ganze noch einmal auf. Man kann den Zucker auch weglassen. Jetzt wird der noch heiße Saft in heiß ausgespülte Flaschen abgefüllt und sofort verschlossen. Nach dem Abkühlen dunkel und kühl aufbewahren (Keller)!

Oder:
Die gewaschenen Holunderbeeren in einen Entsafter geben und den aufgefangenen Saft ebenfalls 10 min. kochen und dann verfahren, wie oben angegeben.

Den Saft kann man dann bei Erkältung wieder warm machen und dem Kranken reichen. Oder man kann ihn als Basis für Süßspeisen, Liköre, Gellee, Weinansätze und so weiter nutzen, zur Weiterverarbeitung.

Kommentare anderer Nutzer


Gunda2

25.08.2006 11:01 Uhr

Hallo!

Ich habe gerade den Saft gekocht und auch schon in Flaschen abgefüllt. Nun habe ich beim neuerlichen Durchlesen des Rezeptes gesehen, das ich den Zucker und die Zitrone vergessen habe und demzufolge auch nicht erneut aufgekocht habe. Ich hoffe nun, das es dem Saftgenuss nicht schadet?!

Viele Grüße Gunda, auf der noch Unmengen von Holunderbeeren warten*seufz*

Kräuterjule

27.08.2006 17:55 Uhr

Hallo Gunda,

mit dem Zucker ist es nicht so schlimm, obwohl man ihn auch ohne Zucker konservieren kann. Es macht eben auch länger haltbar.
Das nun der Zitronensaft vergessen wurde, denn der konserviert auch den Saft, ist nicht ganz so schön.
Wenn du sie aber in Twist-Off- Flaschen, oder Gläsern gemacht hast, ist es dann oke.
Ich hatte meinen damals mit Gummiverschluss gemacht und das ist schon etwas gefährlicher zur Lagerung, dann würde ich dir empfehlen, den Vorgang noch einmal zu wiederholen.


VG die Kräuterjule:-))

Kräuterjule

22.09.2006 11:40 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

An alle,

Mein Holundersaft für dieses Jahr steht.

Ich habe ihn in Twist-Off-Flaschen, meist Ketschupflaschen, abgefüllt und nur mit Zitrone abgekocht.
Zucker kann man später immer noch daran machen, egal für was man ihn dann verwenden will.


VG die Kräuterjule :-))

alesia

21.09.2007 21:04 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Jule,

ich mach jedes Jahr 10-15 Liter von dem Saft ein aber ohne Zucker oder Zitrone.
Ich füll den Saft direkt aus dem Entsafter in saubere Weinflaschen und verschließ diese mit abgekochten Gummikappen.In ca 25 Jahren sind höchstens 2 oder drei Flaschen schimmelig geworden.
So kann ich ihn zu vielen schönen Sachen weiterverarbeiten.

Liebe Grüße
alesia

Kräuterjule

22.09.2007 08:40 Uhr

Hallo Alesia,

wenn du die Kommentare gelesen hast, dann wirst du auch sehen, das man ohne Zucker arbeiten kann.

Wer aber zum ersten mal saft macht und keine Erfahrungen hat, kann Zucker und Zitrone dazu geben, denn es dient zur Haltbarkeitsmachung.

Auf jeden Fall würde ich die Zitrone beibehalten, da sie nicht stört.

Den Saft kann man auch zu Soßen geben und da ist Zucker nicht immer angebracht, da gebe ich dir Recht.

VG Kräuterjule :-))

schokohase007

11.08.2012 22:01 Uhr

Was machst du denn so mit dem ganzen Saft? :)

oberhil

02.10.2007 20:53 Uhr

Meine Frage ist wie lange ist eigendlich der Holundersaft haltbar

Kräuterjule

02.10.2007 23:14 Uhr

mindestens ein Jahr, wenn er nicht geöffnet wurde.

schnurpelgrieps

12.03.2008 21:01 Uhr

Hallo, ich bin neu hier und habe gleich mal eine Frage an die Kräuterjule:
ich bin selber ein absoluter Holunderfan (wir haben ein paar Sträucher am Zaun). In sämtlichen Rezepten wird der Saft nur aufgekocht zun zugestöpselt - ich bin da kein Fan von. Ich selber koche ihn richtiggehend im Einkochapparat ein mit Gummiring und Deckel. Wenn ich Saft einkoche, dann geht das komplett ohne Zucker und Zitrone - gibt es da irgendwelche Erfahrungswerte deinerseits? Meine Oma hat den Saft schon so eingekocht, kann ich das weiterhin so machen??? Kann ich Holundersirup auch einkochen?

Danke

Kräuterjule

12.03.2008 21:26 Uhr

Hallo Schnurpelgrieps,

bei der Haltbarmachung ist bekannt, dass Zucker ein Konserierungsmittel ist. Ebenfalls die Zitrone. das kurze Aufkochen dient zur Erhaltung der Vitamine. Je länger du den Holundersaft kochst und dies ist beim einkochen der Fall, desto mehr geht die Vitamine kaputt. deshalb bin ich kein Fan vom Einkochen in diesem Falle. Ich stelle den saft zur Weiterverarbeitung her und habe mich auf Twist -Off- Flaschen oder Gläser verlegt. Aber auch das einstöpseln mit Gummistöpseln ist i.O. Man sollte alles keimfrei und die Stöpsel heiß überziehen, dann ist es kein Problem und die Flaschen verhältnismäßig voll machen.

Was den Holundersirup an betrifft, meinst du da meinen Holunderblüten-Sirup, oder willst du aus Holunderbeeren Sirup herstellen?

Im Profil habe ich auch den Holunderblüten-Sirup und hier sollte noch nicht einmal der Sud kochen, da erst Recht alles kaputt gekocht wird. Schau bitte unter dieser Rubrik rein.


VG Kräuterjule :-))

Nachtischqueen

19.06.2008 13:45 Uhr

Hallo Kräuterjule,

habe mich dieses Jahr das erste mal an Holunderblüten getraut (der Gelee ist super geworden)
und möchte mich auch mal an den Saft wagen, wenn Zeit zur Ernte ist.

Daher meine, vielleicht überflüssige, Frage:
Bei der Mengenangabe von 2,5 kg Beeren, sind das Beeren an den Dolden oder schon
"gestrippte"? Habe nämlich eine kleine Sorge, daß es sonst zu süß wird.

Danke schon mal fürs antworten
die Nachtischqueen

Kräuterjule

19.06.2008 14:38 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Nachtischqueen,

hier sind nur die schon gerebbelten Beeren gemeint. Also ohne Stiele. Der Zucker kann auch ganz weg gelassen werden und dann bei Verwendung zugesetzt werden. Er ist aber auch ein Konservierungsmittel und deshalb würde ich ihn nicht unbedingt weg lassen.

VG Kräuterjule:-))

PS.: Die ersten Beeren wachsen schon und wer möchte kann auch Ersatzkapern aus den Holunderbeeren machen. Lasst sie aber noch größer werden.
Das Rezept ist ebenfalls in meinem Profil der DB.

-Monique-

13.07.2008 12:34 Uhr

Hallo Kräüterjule
ich koche seid Jahren meine Holunderbeeren mit dem Entsafter und fülle sie in Schraubflaschen, und sie werden nie schlecht . aber .... wie lange kann ich den Saft guten Gewissens trinken, und wie lange halten die Vitamine
freue mich über eine antwort
liebe Grüße

Kräuterjule

13.07.2008 19:15 Uhr

Hallo Monique,

ich habe den Holundersaft schon über zwei Jahre verschlossen aufbewahrt und wie lange er seine Vitamine hält, kann ich dir leider nicht sagen, denn ich habe noch keine chemischen Analyse gemacht. Aber ich vermute, wenn erst einmal die Wirkstoffe darin sind, so ca. auch ein Jahr, ähnlich den getrockneten Kräutern, welche dann auch mit der Zeit nur noch Stroh sind. Genaueres musst du einen Fachmann/Biologen fragen. Der bin ich in dem Sinne nicht.

Ich hoffe ich habe zu deiner Zufriedenheit geantwortet.

VG Kräuterjule :-))

HellaWahnsinn

21.08.2008 16:36 Uhr

Hallo Kräuterjule,

habe den Holundersaft gestern nach deinem Rezept gemacht, allerdings auch ohne Zucker.

Schmeckt super!

Danke fürs eintippen :o)))))

LG

Hella

Korsar

24.08.2008 21:40 Uhr

Habe auch Saft gemacht. Hervorragend und klasse zum Weiterverarbeiten. Ich werde auf jeden Fall noch viel mehr sammeln. Ich liebe dieses einmalige "Holunderaroma".

Danke,

Der Korsar

Kräuterjule

24.08.2008 21:52 Uhr

Hallo Korsar,

mit geht es genauso, dass ich den saft liebe und zumal er dann auch noch gesundheitlich wirkt, dass ist das super schöne daran.

Sammel nur fleißig, man kann nie genug haben und auch noch Freunde, Verwandte und Bekannte damit beglücken, egal was du daraus machst.


VG Kräuterjule :-))

Korsar

24.08.2008 22:31 Uhr

noch ein kleiner Tip von mir:

Dieser Saft ist klasse für Saucen für Wild, Gans, Ente, ... geeignet und perfekt für die kommenden Wintergerichte. Also sammeln und Saft machen!


Der Korsar

Renate1

28.08.2008 18:04 Uhr

Hallo Kräuterjule!

Habe heute Dein Rezept ausprobiert.Ist das erste Mal in diesem Jahr,daß ich Holunderbeeren verarbeite´.

Hervorragend und klasse zum Weiterverarbeiten. Da ich keine Flaschen mehr hatte,habe ich es in Schraubgläser abgefüllt.


LG

Renate

Fienchen96

29.08.2008 18:28 Uhr

Hallo Jule,wieviele Liter werden das ungefähr ? Danke für deine scnelle Antwort,ich habe hier nämlich schon einen Eimer voll mit Beeren stehen,der alsbald verarbeitet werden soll.
LG Fienchen96

Kräuterjule

30.08.2008 19:20 Uhr

Hallo Fienchen,

so ca. 2-3 Liter bei ca.2,5 kg. Alle Angaben sind in etwa Angaben und ja mehr Flüssigkeit daran kommt um so mehr Saft entsteht.

VG Kräuterjule :-))

elisadoolittle

03.09.2008 10:27 Uhr

Hallo Kräuterjule,
habe gestern im Entsafter eien große Menge Holundersaft hergestellt. Allerdings (kenn ich noch von meiner Oma) alles was rot ist an den Stielen einfach dranlassen und mitkochen. Haltbar machen ohne die unmengen Zucker dagegen ist für mich neu. Finde ich klasse! Wird sehr lecker und nicht so ein klebriger Sirup wie von
Omma ;0)
Da kann der Winter kommen...
Liebe Grüße
elisa

Pebbbles

03.09.2008 17:12 Uhr

Hallo Kräuterjule,
ich habe an diesem Wochende Holunderbeeren gesammelt und Saft in Anlehnung an Dein Rezept eingekocht: 2kg Beeren, 800g Zucker, 1,2 l Wasser, Saft von 2 Zitronen. Der Saft ist sehr gut, aber auch sehr süß geworden. Ich werde ihn jetzt also einfach wie Sirup verwenden, mit einem Mischungsverhältnis von ungefähr 1:9 (also pro Glas Wasser ein ganz kleiner Schuss). Für alle, die wie ich im Herstellen von Holundersaft Anfänger sind: probiert es ruhig aus, es ist ganz einfach.
Vielen Dank für dieses probate Rezept! Katrin

PettyHa

10.09.2008 13:13 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Kräuterjule,

es ist auch das erste Mal, dass ich Holundersaft gemacht habe, und er ist sehr lecker geworden.

Ich habe keinen Zucker hinein, denke aber er hält schon den Winter durch, wenn er nicht schon vorher die Kehlen hinunterfließt...


Vielen Dank für das Rezept und LG
PettyHa


Ein Schluck Holunderbeerensaft schmeckt auch sehr lecker in einem Glas Sekt!

laminux

17.09.2008 02:16 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
auch ich habe in diesem Jahr schon etlichen Holundersaft in Flaschen abgefüllt. Es dürften um die 40zig sein. und immer noch werden es mehr, denn der Winter ist lang.
Die Rezepte hier sind alle wohl OK, Im Dampfentsafter hat man am wenigsten Stress und den konzentriertesten Saft (Muttersaft) ich empfehle Euch allen in dem Saft einen Teelöffel Natron auf zwei Liter zu geben. Der Saft wird sofort milder und die herben/ bitteren Stoffe werden neutralisiert. Man braucht dann auch erheblich weniger Zucker.
Ich als Diabetiker süße nur mit Süßstoff.
Ich muß noch was zu dem Umfüllen in Flaschen sagen. Das Thema kommt hier zu kurz und ist sehr wichtig, denn es wäre ja zu ärgerlich wenn die Säfte umkippen oder Schimmel im Flaschenhals bilden.
Da ich meine Flaschen aus den Flaschencontainern fische, achte ich immer auf weiße Flaschen weil man eben besser durchschauen kann ob sich während und nach der Reinigung noch Fremdkörper drin aufhalten, und sich auch der Saft optisch besser darstellt.
Ich weise darauf hin das alle Flaschen erst gründlich mit Seifenwasser und mit einer Flaschenbürste gewaschen werden müssen, Dann muss man kochendes Wasser direkt aus dem Wasserkessel einige Zentimeter einfüllen, die Flaschen sollten dabei auf einem nassen Lappen stehen um ein Platzen zu verhindern, Nun gut den Inhalt im Flaschenkörper ausschwenken.
Die roten Kappen sollte auch in kochendes Wasser mit einem Schuss Essig eingelegt werden.
Denken Sie beim Umfüllen drauf dass auch das Einfüllgerät ( z. Bsp. Litermaß) vorher mit kochendem Wasser ausgeschwenkt wird. Beim Einfüllen ist die Flasche bis zum obersten Rand
aufzufüllen mit Berg also dann sofort die Kappen aufziehen und so lange runterstreifen bis die Luft total rausgedrückt ist. Die Flasche nun ca 10 Min. auf den Kopf stellen damit der heiße Saft den Flaschenhals steriel bekommt. Ich empfehle in den Flaschen eine Messerspitze Einmachhilfe zu schütten. Dadurch wird der Saft zusätzlich auf lange Zeit steril gehalten.

Ich hoffe das Euch die Tipps helfen Euren Saft auch nach einem Jahr noch genießen zu können

Gruß Ulrich

Kräuterjule

17.09.2008 10:41 Uhr

Hallo Lieber Ulrich,

danke für deine nette und ausführliche Beschreibung des Konservieren, des Saftes. Ich bin davon ausgegangen, dass die meisten das wissen und fülle meinen Saft mittlerweile in Twist-Off- Flaschen ab.
Aber auch hier ist Sauberkeit und korrekter Umgang der Haltbarmachung gefragt.
Dafür noch einmal ein Dankeschön.

Ich bedenke immer nicht, dass es doch sehr viele Neulinge und Anfänger in der Situation gibt und die meist jungen Leute heute nicht mehr so viel von zuhause mitbekommen, da ja auch oft die Eltern keine eigenenErfahrungen damit haben.


VG Kräuterjule:-))

bebbi2009

07.09.2014 21:50 Uhr

Hallo Laminux,

habe eine Frage zur Verwendung vom Natron. Wann gebe ich es zum Saft? Muß es mitkochen oder erst vorm Abfüllem in den fertigen Saft?
Habe ihn jetzt schon beim Kochen mit rein gemacht hoffe das ok und ich hab jetzt nicht meinen ganzen Wintervorrat versaut!!!


Gruß bebbi2009

pantlwurm

24.09.2008 21:31 Uhr

Hallo!

Habe aus meiner "Sonntags-Holunderbeeren-Ernte" diesen Basissaft gekocht und fand die Anleitung sehr gut!

Da es ziemlich windig war, hat sich unsere kleine Tochter gleich einen ordentlichen Schnupfen eingefangen und so konnte ich den Saft gleich testen und siehe da, nach 2 Tagen geht es ihr, ganz ohne Medizin, schon wieder viel besser!

Toll wenn solche Hausmittel-Rezepte nicht in Vergessenheit geraten.

lg

pantlwurm

Kräuterjule

08.09.2014 14:27 Uhr

Da hat er ja gleich wirken können, freu.

VG Kräuterjule

tobis_mum

03.10.2008 18:31 Uhr

Hallo,

schmeckt schon mal sehr gut (hab getrunken was nicht in die Gläser passte).
Wenn er so wirkt, KLASSE!
Werde sehen ob ich noch Beeren auftreiben kann und nochmal machen.
Du schreibst Basisrezept, was muss denn noch dazu?

LG Bianca

Kräuterjule

03.10.2008 21:44 Uhr

Hallo Bianca,

ja, es ist ein Basis-Saft ohne Zucker.

Man kann daraus Suppe , Gelee, Likör , Soßen und viele andere mehr daraus zaubern und die einzelnen Macharten sind dann auch wieder unterschiedlich, weil da jeder \"sein\" Rezept.

Den puren Basis-Saft kann man als Erkältungstrunk reichen, so auch gesüßt.

VG Kräuterjule:-))

Regina223

17.10.2008 19:31 Uhr

Liebe Kräuterjule,

mein Holunderbaum hat dieses Jahr sehr gut getragen und ich hatte eine Ausbeute von 7 Flaschen Holundersaft.
Alle - wirklich alle - Flaschen haben oben eine Schimmelschicht. Hast du eine Idee, warum?

LG
Regina

Kräuterjule

19.10.2008 23:46 Uhr

Hallo liebe Regina,

ich kann mir nicht erklären, wenn du sauber gearbeitet hast, dass sich überall Schimmel bilden sollte.
Schimmel entsteht, wenn zuviel Luft an den Saft kommt, er nicht ordentlich verschlossen ist, zu warm gelagert wird, und und und.

Ich kann nicht sagen was du falsch gemacht haben solltest.

Was für Flaschen hast du genommen, mit was für Verschlüssen?

Es gibt viele Ursachen, die zu Schimmel führen können.

Schreib mir doch mal in in einer KM, wie du ihn gemacht hast und dann konserviert hast.


VG Kräuterjule

gehWeg

05.10.2009 20:32 Uhr

was hast du denn für flaschen verwendet??
hatte das problem auch schon mal
war der verschluß der flasche nicht wirklich dicht

lg

Runkelchen

30.10.2008 21:06 Uhr

Ich habe nach deinem Rezept 5 Flaschen gemacht. Wir haben direkt hinterm Haus 2 große Hollerbäume.

Lage sie in Petflaschen im Kühlschrank .... hoffentlich halten sie noch was.

Zwei Flaschen gingen für Likör drauf und den rest werde ich zu Gellee verarbeiten.

Vielen dank für dein Rezept.

Angi

Kerstin671

19.08.2009 19:36 Uhr

Mega lecker der Holundersaft!
Ich hatte ca. 1 kg Beeren - 600 ml Saft ohne Zucker hab ich zu Gelee weiterverarbeitet und den Rest (etwas ueber 1 Ltr.) habe ich mit 500 gr. Zucker zu Saft gemacht.
Bilder sind hochgeladen.

AndreaFaisst

25.08.2009 13:49 Uhr

Ein tolles und vor allem sehr einfaches Rezept. Der Saft (ich habe ihn gesüßt) ist wirklich total lecker und schmeckt der ganzen Familie.
LG,
Andrea

Kräuterjule

25.08.2009 16:46 Uhr

Hallo Andrea,

und vor allem kann man ihn weiter verarbeiten zu Gelee oder zu Likör.

Es ist wirklich ein Basis-Saft.

VG Kräuterjule

froschkoenigin2212

07.09.2009 10:39 Uhr

Hallo zusammen,
der Holundersaft ist total lecker, hab ihn, wie oben empfohlen, in PET-Flaschen gefüllt und bin ganz froh über den angelegten "Wintervorrat".
Letzte Nacht ist mit einem lauten Knall eine Flasche explodiert. Jetzt muss der Abstellraum KOMPLETT renoviert werden :~((
Was ist passiert?? Warum hat der Saft angefangen zu gären??
Was mach ich jetzt mit dem Rest des Saftes, fürchte die nächste Explosion. Hat jemand nen Tipp???

Liebe Grüße

Kräuterjule

07.09.2009 12:33 Uhr

Hallo Froschkönigin,

mir ist noch nie eine Flasche explodiert und das der Saft gegärt hat, ist ja dann der Auslöser.

Eigentlich passiert dies nur, wenn die Früchte nicht ganz i.O waren, bzw. wenn was mit den Flaschen nicht i.O ist.

Ich kann dir keinen Rat weiter geben, außer abwarten, ob die anderen zu bleiben, bevor du anfängst mit Malern.


VG Kräuterjule

froschkoenigin2212

07.09.2009 13:15 Uhr

Hallo Kräuterjule,

danke für Deine schnelle Antwort, schade dass Du mir keinen Rat geben kannst.
Hab mir überlegt, ich werde den restlichen Saft nochmal aufkochen und das Ganze nochmal versuchen in der Hoffnung dass ich den Abstellraum nicht irgendwann in dunkel lila streichen muss.

Liebe Grüße
f.

Kräuterjule

07.09.2009 14:27 Uhr

Hallo F.

die Idee ist gut.

Wie hast du denn den Saft gemacht? Mit Zucker oder ohne? Vielleicht, wenn du willst und da hast, kannst du auch noch wenig Apfelsaft dazu geben.


VG Kräuterjule

sissi1965

09.09.2009 15:24 Uhr

Danke für das Rezept. Habe es gestern gemacht, mit weniger Zucker (ca. 1100 gr). Da ein Rest überblieb, der nicht mehr in die Flaschen gepaßt hat, konnte ich kosten. Ich muss sagen sehr lecker und für mich süß genug.
LG Conny

littlenikita

16.09.2009 18:02 Uhr

Hallo Kräuterjule,

ich entsafte meine Holunderbeeren mit dem Entsafter.
Muß ich dann, zu dem aufgefangenen Saft noch den einen Liter Wasser zugeben, bevor er 10 Minuten gekocht wird. Oder wird das Wasser bei dieser Art ganz weggelassen ?

Im Voraus vielen Dank für eine Antwort.

Littlenikita

Kräuterjule

16.09.2009 22:15 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Littlenikita,

das bleibt dir überlassen. Du kannst sie, die Beeren, natürlich auch ohne Wasser weiterverarbeiten, dann ist der Saft reiner und kochst ihn dann auf.

VG Kräuterjule :-))

Mamimaus

29.09.2009 14:33 Uhr

Hallo,

ich habe dieses Jahr das erste Mal mit Holunderbeeren gearbeitet und den Saft gekocht. Ich muss sagen, einfach lecker. Meine Kinder sind total verrückt danach. Das heißt für mich, sammeln, sammeln, kochen, kochen, ... :-).

Habe Bild hochgeladen.

LG Mamimaus

ptbenzi

02.10.2009 21:22 Uhr

Hallo!

Ich habe den Saft dieses Jahr das erste Mal ausprobiert und Sohnemann jetzt bei seiner ersten Erkältung diesen Herbst gleich mal gegeben. Er ist schon mal begeistert davon! Nächstes Jahr werde ich dann wohl mehr sammeln müssen ;-)

LG ptbenzi

Kräuterjule

02.10.2009 21:24 Uhr

Ja ptbenzi,

man sollte immer eine Reserve haben. Ich nehme ihn auch für meine Vitamin-Bomben im Profil her.

VG Kräuterjule

gehWeg

05.10.2009 20:28 Uhr

hallo,

ich mache das rezept schon eine zeitlang so
und verwende den saft auch als grundstock für liköre die ich dann weihnachten
scön verpackt verschenke

lg

KaraKaxa

24.08.2010 10:15 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich koche die Beeren von unseren eigenen Holunderbäumen schon seit vielen Jahren zu Saft, indem ich sie mit ganz wenig Wasser (0,5 - 1 dl, nur damit nichts anbrennt) aufkoche und den Saft aus den aufgeplatzten Beeren absiebe.

Dieser Saft ohne Zucker, Zitrone oder Wasser ist die Basis für viele Rezepte. Er kann später, bei der Verwendung in einem Rezept, je nach Wunsch mit Wasser verdünnt oder gesüsst, oder sonstwie verfeinert werden.

Damit der Saft gut aufbewahrt werden kann, stülpe ich ein kleines Plastiksäcklein, das vorher mit den genauen Angaben beschriftet wurde, in ein Messgefäss für Flüssigkeiten und giesse die genau abgemessene Menge (je nach Rezept ist sie verschieden) in das Gefäss. Mit einer Klammer verschliessen und im Tiefkühler aufrecht einfrieren lassen. Danach kann der Messbecher wieder entfernt werden. Der Holundersaft im Plastiksack kann weiterhin eingefroren gelagert werden bis zur Verwendung. So umgehe ich die lästige Schimmelbildung bei Aufbewahrung in Flaschen.

Freundliche Grüsse
Kara

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


playagrande

01.09.2013 10:45 Uhr

Hallo Kräuterjule,

Gerade habe ich diesen Saft gekocht, er ist sehr lecker geworden, aber ich musste leicht abwandeln: da ich nur knapp 1 kg Beeren hatte, habe ich die restlichen Mengen anpassen wollen. Zum Glück habe ich aber statt der dann notwendigen 600 g Zucker nur die Hälfte, also ca. 300 g Zucker verwendet, fand es aber schon fast zu süß. Insgesamt 2 Zitronen, also den Saft, habe ich noch zugegeben und jetzt schmeckt er wunderbar, so das ihn die Kinder auch trinken werden;-) na dann werde ich wohl nachher nochmal losfahren und sammeln....

Gruß, Playagrande

Kräuterjule

01.09.2013 16:38 Uhr

Hallo Playagrande,

viel Spaß beim Sammeln, denn davon kann man nie genug haben, somal man noch Kinder hat.

VG Kräuterjule

Landmaus92

01.09.2013 20:26 Uhr

Hallo ihr Lieben,

hab gerade zum ersten mal Holundersaft gekocht und hoffe er ist mir gelungen.

Hätte nur noch eine Frage: wenn man Angst hat der Saft könnte über den Winter nicht reichen, ist es

dann auch möglich Beeren einzufrieren und wenn sich der Saft zu Ende neigt einen frischen zu kochen?

Kräuterjule

01.09.2013 22:45 Uhr

Hallo Landmaus,

das geht natürlich auch. Aber du kannst auch gleich mehr Saft herstellen.

VG Kräuterjule

Landmaus92

03.09.2013 20:02 Uhr

Hallo Kräuterjule,

vielen Dank für die schnelle Antwort. ;)

Lg Landmaus

rianna53

02.09.2013 21:29 Uhr

Hallo an alle
Bin neu und habe gleich 2 Fragen
bei diesem Rezept handelt sich um eine Kg Angabe und wieviel Liter ergibt das ungefähr.Ich habe schon ca 1- 1 1/2 Liter ??
Ich entsafte den Holunder mit der Flotten Lotte und da bleibt eigentlich der Trester / Schale übrig.
Kann man diese zu Marmelade verarbeiten bzw zu einer anderen dazugeben??

Im vorraus danke für die Hilfe / Antwort.

Kräuterjule

02.09.2013 23:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo rianna,

bei der Angabe des Wassers werden es ca. 1-2 Liter mut den Zutaten ergeben. Ich habe es nie nachgeschaut. Du kannst ja die Menge verdoppeln.
Ja, von den Trester mache ich auch noch Marmelade mit Apfelsaft zusammen, denn es wäre ja zu schade die mühsam gesammelten Beeren weg zu schmeißen. Oder du kannst auch Wein davon ansetzen.

VG Kräuterjule

rianna53

04.09.2013 21:49 Uhr

Hallo Kräuterjule,
danke für die Antwort bzw. für die Tipps.Übrigens Tipp den Wein ansetzen.Auch hier könnte ich ein Tipp/Hile benotigen.

SueAlly

05.09.2013 12:00 Uhr

die ausgekochten Beeren taugen übrigens noch super als Ergänzung zum Hühnerfutter!

Kräuterjule

05.09.2013 12:05 Uhr

Wer welche hat? Ich habe keine, da ich in der Stadt wohne. :-))

Goerti

16.09.2013 13:03 Uhr

Hallo,

dieses Jahr habe ich fast 12 Liter Hollersaft in Flaschen abgefüllt. Da soll mal eine Erkältung kommen!
Ich benutze allerdings den Entsafter und fülle den Saft pur ab. So kann ich Sirup und auch Gelee nach Bedarf herstellen.
Tolles Rezept!

Grüße
Goerti

Staubfell

26.09.2013 18:03 Uhr

Hab ihn ausversehen gezuckert und erst dann gelesen, dass man ihn weglassen kann und jetzt frag ich mich, ob ich daraus noch Marmelade mach kann (was mein einziges Ziel war). Sonst wäre jetzt die ganze Arbeit umsonst gewesen =(.

Krümmeltieger

22.09.2013 16:16 Uhr

Hallo. Das Rezept ist super! Sogar ich habs hinbekommen. ;-)

Staubfell

26.09.2013 17:41 Uhr

Hallo =( Hoffe die Frage wurde nicht schon gestellt. Ich möchte mit dem Saft Marmelade weiter machen. Nun habe ich eben erst gelesen, dass man den Zucker auch weg lassen kann und bin jetzt nicht sicher, ob ich meinen Saft für Marmelade nehmen kann, da ich bedenken wegen der Süße habe =(((((. Dann wäre die ganze Arbeit umsonst gewesen, erhoffe mir also eine schnelle Antwort.

Kräuterjule

26.09.2013 22:51 Uhr

Auch Hallo,

wenn du nicht zu viel Zucker im Saft hast und den Gelierzucker 3:1 nimmst, dürfte es kein Problem sein.

VG

Hase07

30.09.2013 19:29 Uhr

Habe heute Holundersaft gemacht! Suuuuuuuuuuuuuuuuperlecker!!! :-)

Hatte 1,2 kg Holunderbeeren und habe 1Liter Wasser genommen. Dann noch 750g Zucker und statt (echter / flüssiger) Zitrone 2 Tütchen Zitronensäure von Dr. xtker ;-)

Beim nächsten Mal nehme ich weniger Zucker, da es doch sehr süß geworden ist. Aber wird ja eh verdünnt getrunken. Trotzdem seeeeeeeeeeehr lecker!!! :-)

DANKE fürs Rezept!

msmurphy

02.10.2013 15:55 Uhr

Hallöchen,

ich habe eben den Saft fertig gekocht und in Flaschen abgefüllt. Dabei musste ich leider gleich eine weider köpfen, da meine Familie zu Besuch ist und natürlich probieren wollte. Fazit: "Die erste Flasche ist leer und alle Münder voll." Sehr sehr lecker. Wird es bei mir ab jetzt jedes Jahr geben.
Vielen lieben Dank für das tolle Rezept.

Liebe Grüße
Msmurphy

Krümmeltieger

21.01.2014 18:00 Uhr

Der Holundersaft ist super lecker. Ich trinke ihn auch einfach mal mit selters.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de