Maronen - Grundrezept

Allgemeines zur Vorbereitung und Haltbarmachung
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

  Marone(n)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für jede weitere Verarbeitung die Maronen folgendermaßen vorbereiten:

Kreuzweise einritzen, möglichst den Kern dabei nicht verletzen. In kaltem Wasser aufsetzen. Ab dem Siedepunkt des Wassers 4 Minuten blanchieren. Abschütten und pellen.
Dies ist der Zustand, in dem die Maronen sein sollen, wenn sie für meine Maronenrezepte weiter verarbeitet werden sollen. In diesem Zustand kann man sie grob hacken und rösten, als Topping für Salate oder Geschnetzeltes.
Wird Püree benötigt, gart man sie über Wasserdampf bis sie zerfallen.
Man kann Maronen nach dem Blanchieren oder als Püree sehr gut einfrieren.
Das Püree kann herzhaft gewürzt werden, oder mit Honig gesüßt werden, wenn man es zu Desserts weiterverarbeiten möchte. Eingefroren wird das Püree aber pur, ohne Süße und ohne Gewürze. Als Füllung für z.B. Geflügel werden die Maronen ebenfalls vorher blanchiert.

Kommentare anderer Nutzer


cunnes

14.12.2005 14:44 Uhr

Eine Pfälzerin gab mir den Tipp ins Kochwasser Zucker, Salz und einen Schuss Essig zu tun.
Kommentar hilfreich?

Rock-Oma

02.01.2006 08:18 Uhr

Danke, Danke und ein f
gesundes neues Jahr. Habe vor Jahren einmal Maroni aus dem Backofen gegessen und diesen Geschmack nie wieder vergessen. Aber nie gewusst, wie sie zubereitet wurden. Nach dem Pellen habe ich sie einfach mit weicher Butter und Salz bestreut und als Paste auf mein Brot gestrichen und den Rest morgens um 5 Uhr nur so aufgelöffelt. Liebe Grüße Rock-Oma.
Kommentar hilfreich?

käsespätzle

17.11.2006 14:54 Uhr

Hallo,

ich bin ein absoluter Maronen-Neuling.

Eben habe ich sie nach Anleitung zubereitet. Vom Geschmack her find ich sie echt gut.
Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich sie lange genug heiß werden ließ. Bei manchen ließ sich die feine braune Haut nicht so leicht abziehen. Bei anderen wiederum ging sie schon mit der harten Schale ab.

Auf meine neue Einkaufsliste habe ich auch schon wieder Maronen gesetzt.

LG

käsespätzle
Kommentar hilfreich?

lametti

17.11.2006 20:00 Uhr

Hallo käsespätzle,
ja, das ist das Kreuz mit den Maronen....die einen wollen, die anderen nicht!*gg*
Maronenpellen ist schon eine Strafabeit!
VG Lisa
Kommentar hilfreich?

PurpurSchnecke

04.02.2007 20:58 Uhr

Hallo Lisa,

danke für deine "Anleitung" :-).
Die Zubereitung war denkbar einfach und schnell.

Was das Maronenpellen angeht, so gebe ich dir recht ! Eine echte Strafarbeit ;-)
Heute waren sie übrigens Beilage einer Gänsebrust in Schokosauce.

Nochmals danke und liebe Grüsse
PurPurSchnecke.
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


SabineWien

11.11.2011 22:17 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Absolut cool anleitung, jetzt 4 Tage hineinander gemacht
mit verschiedenen sorten und es hat immer super gut geklappt


und wenn man sie nach der zubereitung in einem feuchten tuch noch 5 minuten abkühlen lässt
verbrennt man sich nicht die finger und die schalte geht super toll ab

ich kenne das problem mit der schale eigentlich gar nicht
Kommentar hilfreich?

gloryous

01.11.2012 11:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo!

Ich habe 2x selbst gesammelte Maronen nach diesen Rezept gegart. Es ist wirklich perfekt. Es geht schnell und eigent sich auch wunderbar für sehr kleine Mengen!

Vielen Dank für dieses tolle Basis-Rezept!
Fotos folgen!

Lg,
gloryous
Kommentar hilfreich?

spirelli11

23.10.2013 10:57 Uhr

Ich hatte auch nur ein paar Maronen aufgesammelt und war etwas ratlos was ich nun damit mache.Für den Backofen war es zu wenig und so habe ich sie nach diesem Rezept vorbereitet. Das ging super und schon beim abpellen habe ich genascht. Sie schmecken mir so blanchiert, besser als im Ofen gebacken,da waren sie meist zu hart.Danke für das unkomplizierte Rezept.
Kommentar hilfreich?

Eselein

30.10.2013 00:14 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wir sammeln die Maronen selbst (halbwilde Bäume, kleinere Früchte, sehr aromatisch). Anschließend gibt es 3 Möglichkeiten:
am Sammeltag selbst, und besonders wenn die Maronen noch nicht ganz reif sind (d.h. noch hell um die Grundfläche herum) wird die (noch nicht ganz harte) braune Schale mit scharfem Messer eingeschnitten und abgezogen, danach auch die (noch helle weiche) innere abgezogen oder abgeschabt. Diese Maronen sind besonders gut in wenig Orangensaft oder Brühe gedünstet (so auch einfrieren) und ev. karamellisiert.

An den Folgetagen wird die Außenschale entfernt wie vor, die innere, nun braune, läßt sich manchmal immer noch in großen Placken abziehen. Wenn nicht, werden 10-20 Stück in einem dickwandigen Schüsselchen gesammelt, dann kochendes Wasser aufgegossen, bis sie bedeckt sind. Nach 1 Minute kann man anfangen, die Innenhäute abzuziehen, dabei kriegt man auch gut heraus, was in den Falten steckt. Die Maronen sind dann schon halb blanchiert, können direkt gebraten, oder auf jede andre Weise weiterverarbeitet werden.

Nach 2 Wochen sind die Maronen dürr, und dann helfen nur noch die oben beschriebenen Methoden. Für jede Methode empfiehlt sich ein geschützter Balkon mit hübscher Aussicht, eine sanfte Herbstsonne und nach Möglichkeit nette Gesellschaft.
Kommentar hilfreich?

pinschling

31.12.2013 09:27 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

An alle Maroni Fans es gibt sie geschält alls TK Ware für 7-8 Euro das kg.
LG Peter
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de