Maronen - Grundrezept

Allgemeines zur Vorbereitung und Haltbarmachung
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

  Marone(n)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für jede weitere Verarbeitung die Maronen folgendermaßen vorbereiten:

Kreuzweise einritzen, möglichst den Kern dabei nicht verletzen. In kaltem Wasser aufsetzen. Ab dem Siedepunkt des Wassers 4 Minuten blanchieren. Abschütten und pellen.
Dies ist der Zustand, in dem die Maronen sein sollen, wenn sie für meine Maronenrezepte weiter verarbeitet werden sollen. In diesem Zustand kann man sie grob hacken und rösten, als Topping für Salate oder Geschnetzeltes.
Wird Püree benötigt, gart man sie über Wasserdampf bis sie zerfallen.
Man kann Maronen nach dem Blanchieren oder als Püree sehr gut einfrieren.
Das Püree kann herzhaft gewürzt werden, oder mit Honig gesüßt werden, wenn man es zu Desserts weiterverarbeiten möchte. Eingefroren wird das Püree aber pur, ohne Süße und ohne Gewürze. Als Füllung für z.B. Geflügel werden die Maronen ebenfalls vorher blanchiert.

Kommentare anderer Nutzer


cunnes

14.12.2005 14:44 Uhr

Eine Pfälzerin gab mir den Tipp ins Kochwasser Zucker, Salz und einen Schuss Essig zu tun.

Rock-Oma

02.01.2006 08:18 Uhr

Danke, Danke und ein f
gesundes neues Jahr. Habe vor Jahren einmal Maroni aus dem Backofen gegessen und diesen Geschmack nie wieder vergessen. Aber nie gewusst, wie sie zubereitet wurden. Nach dem Pellen habe ich sie einfach mit weicher Butter und Salz bestreut und als Paste auf mein Brot gestrichen und den Rest morgens um 5 Uhr nur so aufgelöffelt. Liebe Grüße Rock-Oma.

käsespätzle

17.11.2006 14:54 Uhr

Hallo,

ich bin ein absoluter Maronen-Neuling.

Eben habe ich sie nach Anleitung zubereitet. Vom Geschmack her find ich sie echt gut.
Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich sie lange genug heiß werden ließ. Bei manchen ließ sich die feine braune Haut nicht so leicht abziehen. Bei anderen wiederum ging sie schon mit der harten Schale ab.

Auf meine neue Einkaufsliste habe ich auch schon wieder Maronen gesetzt.

LG

käsespätzle

lametti

17.11.2006 20:00 Uhr

Hallo käsespätzle,
ja, das ist das Kreuz mit den Maronen....die einen wollen, die anderen nicht!*gg*
Maronenpellen ist schon eine Strafabeit!
VG Lisa

PurpurSchnecke

04.02.2007 20:58 Uhr

Hallo Lisa,

danke für deine "Anleitung" :-).
Die Zubereitung war denkbar einfach und schnell.

Was das Maronenpellen angeht, so gebe ich dir recht ! Eine echte Strafarbeit ;-)
Heute waren sie übrigens Beilage einer Gänsebrust in Schokosauce.

Nochmals danke und liebe Grüsse
PurPurSchnecke.

skihase68

12.10.2007 00:29 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo zusammen.......

also ich esse die Maronen gerne frisch.....
dazu kreuze ich Sie mit dem Messer unten ein, lege Sie auf einen Teller, decke Sie mit einer Haube ab und lasse Sie dann ca. 1 bis 1,5 Min. in der Mikrowelle gehen.
Dann kann ich die harte Schale mit einem Messer abziehen......die dünnere Schale löst sich meist schon so oder mit Hilfe des Messers.
Dann.......ohne Umwege in den Mund .....lecker !!!
Der Nachteil dieser Nascherei sind ihre Kalorien ;-)
Aber mit dieser Methode geht es sehr schnell, mit wenig Aufwand.

LG Skihase

AHeinzel

16.12.2009 20:55 Uhr

Toller Tip mit derMikrowelle, ging supergut.
Danke.
Angelika

Vrenely

25.09.2011 11:12 Uhr

\"Der Nachteil sind die Kalorien\"
Das klingt logisch. Allerdings haben Maroni richtig wenig Fett (1-2%) und das ist auch noch sehr gesund. Auch die Menge an Vitaminen, Kalium, Magnesium und Calcium macht sie sehr gesund! Und wegen der Stärke würde man sowiseo \'platzen\' wenn man zuviel davon isst!

Mein Fazit: Essen ohne Reue!

akrogirl

21.10.2013 12:06 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Vielen Dank für den Tipp mit der Mikrowelle! Ich hatte es erstmal (als absolute Maroni-Anfängerin) mit der Einweich+Backofen-Methode versucht. Da ließen sich die Häute spätestens dann, als die Maronen einigermaßen abgekühlt waren, extrem schlecht ablösen. So habe ich sie dann schließlich nach und nach (immer 8-10 Stück) in einem abgedeckten Schüsselchen für 1/2 Minute in die Mikrowelle getan, danach den Deckel draufgelassen und sie nur einzeln zum Schälen entnommen. Das war zwar heiß an den Fingern, aber durch den Dampf, der sich in den Maronen gehalten hat, ging das Schälen so deutlich besser als vorher.

LG
Akrogirl

Tanja-oe-72

16.10.2007 14:40 Uhr

Hallo lametti,

du beantwortest mir eine Frage, die ich hier in einem Forum kürzlich gestellt habe. Vielen Dank. Da es bei uns immer so schwierig ist günstig an Maronen zu kommen, werde ich mir, wenn sienochmal günstig angeboten werden, welche kaufen und diese dann einfrieren.

Wie lange sind denn die blanchierten eingefrorenen Maronen haltbar?

LG Tanja

lametti

16.10.2007 18:44 Uhr

Hallo Tanja,
bis zur nächsten Maronen-Saison .
LG Lisa

Herta

22.11.2007 16:15 Uhr

Aber vorsicht bei billigen Maronen, oft ist es mindere Qualität und man muß die Hälfte entsorgen.

Leider sind sie heuer ein Luxusgegenstand, gerade wollte ich mir welche kaufen, 500 g kosten 7,00 Euro.
Waren französische die bekanntlich qaulitätsmäßig einsame Spitz sind.

Gruß Herta

Tanja-oe-72

17.10.2007 13:59 Uhr

Hallo Lisa,

das klingt gut. Dann kann ich meine TK-Truhe bis oben hin vollpacken.

Vielen Dank!

LG Tanja

leu

06.12.2007 11:38 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Als Tip für diejenigen, die die Dinger im Ofen machen wollen:

Einschneiden, 15 min in kaltem Wasser einlegen, auf ein Backblech mit der Schüssel Wasser, bei 200°C je nach Größe 20-25 min backen. Die Unterhaut, die oft so nervt, geht so in den meisten Fällen deutlich besser ab!

Grüße von Leu

marronimaa

22.02.2008 11:47 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Leu,

Danke für Deinen Tip.
Hab meine einfach nur eingeschnitten und ab in den Backofen. Bei ca. 200° hab ich sie so 40 Min. gebacken.

Nachher hätte man einen erschlagen können mit den harten Maronen.

Gruß
Marronimaa

leu

23.02.2008 10:17 Uhr

Ja, das ist etwas lang!

Grüße von Leu

elale76

01.10.2009 17:42 Uhr

hallo leu,
kurze frage, die maronen in der wasserschüssel mit wasser lassen, oder auf das blech und die schüssel mit wasser dazu unten in den backofen stellen?
gruß ela

zacherl4president

20.10.2009 15:53 Uhr

Ja, das mit der Schüssel im Backofen würde mich auch mal interessieren.

Gruß der B

m_schaefchen

01.11.2009 18:36 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Danke Leu für den Tipp.

Genau so habe ich die Maronen gerade zubereitet.
15 Minuten in kaltem Wasser eingeweicht, dann aus dem Wasser genommen, abgetrocknet, auf einem Backblech verteilt, die Schüssel Wasser im Backofen auf einen Rost unter das Blech gestellt und 20 Minuten bei 200 Grad im Ofen gelassen - das Ablösen ging problemlos.
Super!

schnuebi

08.12.2010 11:45 Uhr

Ich habe es nun so gemacht wie du gesagt hast. NIE WIEDER! macht dass blos nicht. Die Maronis sind mir um die Ohren geflogen.
Die ganze Küche ist voll von Maronenkrümel.
Baby voll, Brille voll, Haare voll, Küche, Backofen voll *g*!
Man muss die Maronen umdedingt einschneiden, sonst explodiert die Hälfte im ofen, und der Rest danach!

zimtig

04.08.2011 15:42 Uhr

es steht doch extra: EINSCHNEIDEN, dann einweichen...

akrogirl

21.10.2013 12:12 Uhr

Ich habe mich gestern abend zum ersten Mal an Maronen rangewagt.
Da ich vom Weihnachtsmarkt die Maronen im Kopf hatte, habe ich die Backofen-Methode ausprobiert (genau wie von Leu angegeben). Sie haben auch angenehm geduftet. Aber leider waren sie nach 20 Minuten im Backofen schon viel zu weich (vielleicht hätte ich nicht vorheizen dürfen?). Die zweite Ladung habe ich nach ca. 13 Minuten rausgenommen - die haben sich beim Schäden nicht so stark aufgelöst.
Aber trotzdem ging das Schälen sehr schlecht, insbesondere nachdem sie etwas abgekühlt waren.
Nachdem ich in einer Stunde etwa 10 Maronen geschält hatte, habe ich sie nach und nach in einem Schüsselchen in der Mikrowelle (Tipp von Skihase) erhitzt und noch möglichst heiß geschält. Mir scheint, es ist wichtig, dass noch Dampf unter der Schale ist - dann geht die Schale deutlich besser ab.
Trotzdem stand ich bis nach 1 Uhr nachts in der Küche, bis ich 1 kg Maronen geschält hatte...

LG
Akrogirl

angelbenutzer

03.11.2008 16:15 Uhr

... also ich probiere gerade eine Backofen Variante. Das blanchieren werde ich auch mal probieren. Habe nämlich eine Menge Maroni gesammelt. Ist doch ein echter Glücksfall wenn man irgendwo so eine Reihe. Leider sind die viel zu weit weg bei meiner Schwiegermutter. Hoffe ich finde hier in der Nähe auch mal welche. Also wenn ihr ländlicher wohnt, sucht mal Eure Umgebung ab, kann sein, dass ihr die dann nicht teuer kaufen müsst.

XxSahnetortexX

05.11.2009 13:12 Uhr

Frische Maronen aus dem Donnersbergkreis gekauft.
Was eine arbeit- Strafarbeit...aber die sind soooo lecker.
LG Antje

latina_rubia

04.10.2010 13:35 Uhr

Bei mir hat das mit dem Blanchieren leider überhaupt nicht geklappt, obwohl ich mich genau an die Anleitung gehalten habe. Da hätte ich die Maronen auch gleich roh pellen können.

Der Tipp mit der Mikrowelle klappt wesentlich besser - auch wenn die Maronen vorher schon blanchiert worden sind.

Sorry, aber von mir gibt es nur einen Stern für dieses Grundrezept.

ashtray

16.10.2010 19:36 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Also ich hab die Kastanien heute zum ersten mal auf die Art und Weise zubereitet und muss sagen, dass sie wirklich sehr lecker waren. Nur das pelen der Haut war ein Graus!

Bei mir zu Hause umegeht man das Problem wie ich finde - sehr gut. Wir kochen die Kastanien (ungeschält und ohne Einritzerei) in Salzwasser ca. 30 - 35 Minuten (wie Pellkartoffeln im Prinzip - Topf mit Kastanien füllen, ein oder 2 Gläser Wasser hinzu, so, dass der Topfboden ca. 2 bis 3 cm mit Wasser bedeckt ist).

Danach gibt es folgenden Trick, um ohne das lästige Schälen an die leckere Kastanie zu kommen:

Man legt die Kastanie mit der flachen Unterseite auf ein Holzbrettechen und schneidet den hinteren Teil schmal ab (die Fläche, die heller ist, als der Rest der Kastanie). Den abgeschnittenen Teil entsorgt man. Den Rest nimmt man zwischen die Vorerzähne in den Mund und beist darauf.

So kommt der leckere inhalt der Kastanie in den Mund, die lehre Schale wird entsorgt. Geht ruckzuck und total einfach!

lametti

16.10.2010 19:38 Uhr

Sind die Maronen nach 30 - 35 Minuten nicht zu weich?

Parakou

19.10.2010 09:25 Uhr

Hallo zusammen

Ich habe eure Beiträge mit Interesse gelesen und war erstaunt über einige Varianten, Maroni zuzubereiten.

Ich habe von einer alten Tessinerin (Südschweiz) gelernt, wie man Marroni am besten zubereitet. Diese waren früher das Grundnahrungsmittel für einen grossen Teil der Bevölkerung im Tessin.

Es braucht dazu eine Marroni-Pfanne. Dies ist eine Pfanne mit einer Drahtspirale als Boden. Es geht auch ein Blech mit hohem Rand und möglichst vielen Löchern im Boden.
Die Marroni (müssen nicht eingeschnitten werden!) werden in der Pfanne zuerst ins lodernde Feuer gehalten, sodass die Flammen durch dir Marroni hindurch kommen. Wichtig ist, dass man häufig umrührt. Dabei wird die Schale schwarz und platzt auf. Sind die meisten Marroni aufgeplatzt, wird die Pfanne vom Feuer genommen, das Feuer zusammengeklopft, sodass es keine Flammen mehr hat.
Die Pfanne wird über die Glut gehalten und die Marroni mit einem feuchten Lappen bedeckt. So werden die Marroni 10 bis 25 min weich gegart, je nach Grösse.
Wer den Verbrennungsgrad der Schalen perfekt erwischt, kann die Schalen danach zwischen den Fingern verreiben und supergut schälen. Durch das Verbrennen der Schalen entstehen natürlich bei einigen Marroni kleine schwarze Flecken, doch diese gehören zum wahren Marroni-Genuss.
Bei einer Pfanne mit Löchern (nicht mit Drahtspirale) kommen die Flammen weniger gut durch, so empfielt es sich, die Marroni wenig einzuschneiden, sonst explodieren nachher einige davon.

Dies Methode eignet sich übrigens auch, um nachher Püree zu machen. Die Marroni dazu nur verbrennen und nicht garen. Wichig: möglichst heiss schälen, allfällige schwarze Flecken wegschneiden.

Viel Erfolg, es lohnt sich!

Pumpkin-Pie

24.11.2010 23:46 Uhr

Hallo,


mir haben die Maroni so auch besser geschmeckt wie aus dem Backofen.
Das pellen ist wirklich immer sehr mühsam, aber man bekommt auch etwas heraus.

Ein eine prima Anleitung und ich werde sie so auch wieder machen.

Liebe Grüße

Pumpkin-Pie

simwenzel

26.09.2011 18:24 Uhr

Hallo... ich komme grade von einem Ausflug in die Pfalz mit 10kg Kastanien zurück. Die liegen in den Wäldern wie hingestreut... es gibt übrigens auch viele Einheimische die ihre gesammelten Werke zB. über ebay verkaufen. So kommt man an frische günstige Pfälzer Maronen, wenn man nicht grad in der nähe wohnt eine gute möglichkeit wie ich finde.

Ich koche die Maronen uneingeschnitten in leicht gesalzenem Wasser, je nach größe 15 bis 20 minuten... und gegessen werden sie ganz heiß!! lecker!!!
LG simi

Tessa05

11.11.2011 19:55 Uhr

Hallo,

habe heute das erste Mal Maronen gemacht, hatte keine Ahnung wie das schmeckt - habe es nach dem Rezept von Leu gemacht ging auch super war aber leider nicht mein Geschmack schade.

lametti

11.11.2011 20:19 Uhr

Du hast die Maronen nach dem Rezept von Leu gemacht, und gibst mir einen Stern???
Du hast doch nen Schuss!! :):)

SabineWien

11.11.2011 22:17 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Absolut cool anleitung, jetzt 4 Tage hineinander gemacht
mit verschiedenen sorten und es hat immer super gut geklappt


und wenn man sie nach der zubereitung in einem feuchten tuch noch 5 minuten abkühlen lässt
verbrennt man sich nicht die finger und die schalte geht super toll ab

ich kenne das problem mit der schale eigentlich gar nicht

gloryous

01.11.2012 11:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo!

Ich habe 2x selbst gesammelte Maronen nach diesen Rezept gegart. Es ist wirklich perfekt. Es geht schnell und eigent sich auch wunderbar für sehr kleine Mengen!

Vielen Dank für dieses tolle Basis-Rezept!
Fotos folgen!

Lg,
gloryous

spirelli11

23.10.2013 10:57 Uhr

Ich hatte auch nur ein paar Maronen aufgesammelt und war etwas ratlos was ich nun damit mache.Für den Backofen war es zu wenig und so habe ich sie nach diesem Rezept vorbereitet. Das ging super und schon beim abpellen habe ich genascht. Sie schmecken mir so blanchiert, besser als im Ofen gebacken,da waren sie meist zu hart.Danke für das unkomplizierte Rezept.

Eselein

30.10.2013 00:14 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wir sammeln die Maronen selbst (halbwilde Bäume, kleinere Früchte, sehr aromatisch). Anschließend gibt es 3 Möglichkeiten:
am Sammeltag selbst, und besonders wenn die Maronen noch nicht ganz reif sind (d.h. noch hell um die Grundfläche herum) wird die (noch nicht ganz harte) braune Schale mit scharfem Messer eingeschnitten und abgezogen, danach auch die (noch helle weiche) innere abgezogen oder abgeschabt. Diese Maronen sind besonders gut in wenig Orangensaft oder Brühe gedünstet (so auch einfrieren) und ev. karamellisiert.

An den Folgetagen wird die Außenschale entfernt wie vor, die innere, nun braune, läßt sich manchmal immer noch in großen Placken abziehen. Wenn nicht, werden 10-20 Stück in einem dickwandigen Schüsselchen gesammelt, dann kochendes Wasser aufgegossen, bis sie bedeckt sind. Nach 1 Minute kann man anfangen, die Innenhäute abzuziehen, dabei kriegt man auch gut heraus, was in den Falten steckt. Die Maronen sind dann schon halb blanchiert, können direkt gebraten, oder auf jede andre Weise weiterverarbeitet werden.

Nach 2 Wochen sind die Maronen dürr, und dann helfen nur noch die oben beschriebenen Methoden. Für jede Methode empfiehlt sich ein geschützter Balkon mit hübscher Aussicht, eine sanfte Herbstsonne und nach Möglichkeit nette Gesellschaft.

pinschling

31.12.2013 09:27 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

An alle Maroni Fans es gibt sie geschält alls TK Ware für 7-8 Euro das kg.
LG Peter

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de