Springerle

Omas Originalrezept, ca. 30 Stück, glutenfrei, laktosefrei
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

2 große Ei(er), dicke (Klasse L)
250 g Puderzucker
  Natron, 1/2 Tablette
250 g Mehl (auch glutenfreies möglich)
  Kirschwasser
  Fett
  Anis, ganze Körner
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zucker und Eier mindestens 45 Min. schaumig schlagen. In der Zwischenzeit Natron in 1/2 TL Kirschgeist auflösen und zum Eierschaum geben, dann das Mehl gut unterkneten (der Teig muss mindestens 15 Min. geknetet werden). Der Teig kommt in eine Schüssel, die mit einem Tuch abgedeckt wird, das vorher mit Kirschgeist getränkt wurde. Es darf aber nicht tropfnass sein! Danach die Schüssel mit einem passenden Topfdeckel abdecken. Wichtig: Keine dichtschließende Schüssel (wie z.B. Hefeteigschüssel) verwenden!
Jetzt muss der Teig über Nacht an einem kühlen Ort, aber nicht im Kühlschrank, rasten.
Am nächsten Tag werden 2 Backbleche gefettet und sparsam mit Anissamen bestreut. Dann wird der Teig nochmals gut weich geknetet. Er darf jetzt nicht mehr die Form verlieren; notfalls muss noch etwas Mehl eingeknetet werden. Aber Vorsicht: nicht zu viel!
Auf reichlich Mehl wird der Teig fingerdick ausgerollt und die Oberfläche wird mit etwas Mehl bepinselt. Mit einem Springerle-Model wird die Oberfläche geformt, die Plätzchen werden mit einem Teigrädchen ausgeschnitten und auf das gefettete Backblech gelegt, ruhig ziemlich dicht, sie werden beim Backen nicht zerlaufen.
Die Plätzchen müssen wieder - ohne Abdeckung - eine Nacht im Kühlen stehen.
Am nächsten Tag werden sie im Heißluftofen bei 140 ° in 30 Minuten hellgelb gebacken.
Springerle sind nur nach dem Backen weich und müssen danach sehr hart werden. Am Besten schmecken sie "gestippt" in Kaffee oder Tee.

Kommentare anderer Nutzer


enigerchen

11.12.2005 20:51 Uhr

Ich kenne dieses Rezept schon.
Die Springerle sind ne wucht, einfach lecker......
Kommentar hilfreich?

miliane

12.12.2005 23:29 Uhr

Hallo,

kannst du mir sagen wieviel gramm eine 1/2 Tablette Natron sind. Ich kenne Natron nur in Pulverform.

Miliane
Kommentar hilfreich?

Geier8

14.12.2005 11:05 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Miliane,
1/2 Tablette Natron sind 1/2 g oder etwa 1/4 TL Natronpulver.

LG Geier
Kommentar hilfreich?

immerschnell

19.11.2006 17:49 Uhr

Ich liebe diese Sote-aber wer hat einen Tipp, dass sie weich bleiben oder werden???
Kommentar hilfreich?

Johnny-Walker

08.11.2013 20:48 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Spingerle müssen ganz hart werden, brauchen dann aber ne Weile, bis sie wieder weich sind, deshalb am besten schon im November backen.
Wir legen die Spingerle in eine Blechdose und lagern sie im Keller (sprich kühl), man muss dazu allerdings einen angeschnittenen Apfel (zB Apfelhälfte) dazulegen, dass sie Feuchtigkeit kriegen.
Man merkt, dass sie weich werden, wenn sie "füßle" kriegen, das heißt wieder wachsen, darum heißen sie ja auch Springerle (oder bei uns Sprengerle, "sprenga" heißt laufen, gehen)
Kommentar hilfreich?

Geier8

25.11.2006 18:48 Uhr

Tja, Immerschnell, das ist jetzt das Problem! Diese Plätzchen sind gar nicht dazu gedacht, dass sie weich bleiben (oder werden). Es ist mir einmal versehentlich passiert, dass ich zu viel Kirschwasser in den Teig gegeben habe, und da waren die Springerle schon etwas mürber. Aaaber: Mein Kollege ist Schwabe. Was glaubst, was der gemeckert hat!!!
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


chrissy0211

02.12.2014 09:40 Uhr

Wir machen die Springerle nach einem ganz ähnlichene Rezept, lediglich die MEngenangaben sind etwas anders.
200g Puderzucler
275g Mehl
1/2 TL Backpulver (oder 1 Msp. Hirschhornsalz)

Habe sie mit "normalem" und glutenfreiem Mehl (Schär MIx C - Kuchen&Kekse) gebacken.
Due normalen habe ich etwa 14 Stunden an einem warmen Ort trocknen lassen - wunderbare Füschen :)
Die glutenfreien habe ich nur 3 Stunden trocknen lassen - auch wunderbare Fürschen.
Im Geschmack unterscheiden sie sich eigentlich nicht, die glutenfreien sind nur mürber im Mund.

Vielen Dank! Rezepte dieser Art dürfen nicht verloren gehen!
Fotos folgen :)
Kommentar hilfreich?

kaeterleblau

20.12.2014 08:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich bin begeistert. Meine zweite Ladung ist gerade im Backofen und sie werden auch wunderschön mit super Füsschen.

Das Rezept klappt aber auch wunderbar ohne Alkohol. Natron einfach kurz vor Schluss zu den Eiern und dem Puderzucker geben. Muss halt gut zermörsert sein. Bei mir kommen dann auch noch zwei Teelöffel zermörserter Anis dazu.
Das Tuch zum Abdecken mach ich nur unter Wasser nass.

Klappt alles Perfekt. Tolles Rezept!!!!!
Kommentar hilfreich?

Adi22

03.02.2015 17:47 Uhr

Hallo,

ich habe zum ersten Mal Springerle gebacken, da ich ein Fan von diesen Plätzchen bin. Früher habe ich sie immer gebacken bekommen. Diese Plätzchen werde ich wieder machen, aber mit weniger Zucker.

LG Andrea
Kommentar hilfreich?

sophyjulius

12.12.2015 09:24 Uhr

Springerle bleiben weich bzw. werden wieder weich, wenn man eibe Scheibe Brot mit in die Dose legt. Ggf. austauschen, wenn sie hart wird.
Kommentar hilfreich?

nightbaker

30.01.2016 11:29 Uhr

Hallöchen,
als absoluter Springerle-Anfänger kann ich sagen, dass ich froh bin, mich für dieses Rezept entschieden zu haben. Natürlich erfordert die Herstellung Geduld, aber der Teig liess sich super verarbeiten, ausserdem möchte ich Geier8 danken für die hilfreichen Tips über den Nachrichtendienst bezüglich meiner offenen Fragen.
Ich habe es erstmal mit der Hälfte Teig versucht und konnte damit 18 Herz´chen formen. Aber ich glaube mein Springerle-Model ist auch recht klein. Die Herzen werden mit einem Bändchen versehen und zum Valentinsdinner verschenkt, natürlich bleibt auch was zum Naschen übrig. danke sehr
nightbaker
Foto folgt.
Kommentar hilfreich?

nightbaker

31.01.2016 18:12 Uhr

Nachtrag: Ein Foto habe ich hochgeladen, leider steht es quer....es liess sich im gedrehten Zustand einfach nicht hochladen ;o(
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de