Käsefondue

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

250 g Käse (Gruyère/ Greyerzer)
125 g Käse (Emmentaler)
125 g Käse (Raclette-Käse)
1/2 EL Speisestärke
1/2 Liter Wein, weiß
1 Zehe/n Knoblauch
2 EL Kirschwasser
  Muskat
  Salz
  Baguette(s) (Weißbrot)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 50 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Käse grob reiben und in einer Schüssel mit der Stärke vermischen. Den Wein in einen Fonduetopf geben, Knoblauchzehe dazugeben und bei starker Hitze ca. 1 bis 2 Minuten kochen lassen. Knoblauch herausnehmen. Die Hitze soweit verringern, bis der Wein gerade noch siedet. Jetzt den Käse unter ständigem Rühren hinzugeben, dabei immer warten bis der Käse geschmolzen ist, bevor die nächste Portion kommt. Ist der gesamte Käse geschmolzen, Kirschwasser dazugeben, mit Muskat und Salz abschmecken.

Das Baguette-Weißbrot in etwa 3 cm große Stücke schneiden. Fonduetopf auf die Flamme stellen und das Brot mit den Fonduegabeln durch die Käsemasse ziehen.

Kommentare anderer Nutzer


Anneee

02.12.2005 06:50 Uhr

Hallo,
dieses Rezept kenne ich schon,ist super bei dieser kalten Jahreszeit.Sehr gut.
Anneee
Kommentar hilfreich?

willborn

19.09.2010 20:15 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Anneee ;o)

Gerne möchte ich als Ur-Schweizerin hier noch einige Tipps anbringen - dann schmeckt Dir das Rezept noch besser als "super"...

Tipp 1: Raclette-Käse würde ich nicht ins Fondue tun. Nimm Appenzeller oder Vacherin an seiner stelle. Das bekannteste Fondue heisst "moitie-moite" - zu Deutsch "halb-halb" und beinhaltet 50% Vacherin-Fribourgoise und 50% Greyerzer. Diese Käsearten erhälts Du auch in Deutschland in besseren Geschäften an der Käsetheke. Es lohnt sich, ein paar Euros mehr auszugeben.

Tipp 2: Nur 250ml Weisswein! Das Fondue soll ja schliesslich weder Fäden ziehen noch flüssig runtertropfen.

Tipp 3: Sehr grob geriebener Käse und kleingeschnittenen Knoblauch ins Caquelon (so heisst der Fonduetopf) geben. Die Stärke mit dem Wein anrühren, dazugiessen. Etwas einziehen lassen, dann UNTER STÄNDIGEM RÜHREN LANGSAM ERHITZEN. AUF KEINEN FALL SCHNELL ERHITZEN - FONDUE SOLL SCHMELZEN, NICHT KOCHEN! Wenn das Fondue cremig ist den Kirsch darunterrühren.

Danach kannst Du beliebig verfeinern, zbsp. mit Trockenfleischstreiffen, Steinpilzen o.ä.

Tipp 4: Wenn das Fondue gerinnt, 1 TL Stärke mit wenig Weisswein und Zitronensaft anrühren, dazugiessen, unter Rühren nochmals langsam aufkochen.

Tipp 5: Kein Weissbrot nehmen. Mit 1-2 tägigem dunklem Brot (Hausbrot) , selbst gemachtem Brot oder Kartoffeln gehts besser. Das Brot hält besser auf der Gabel, und der Käse besser am Brot, also mehr Käse pro Portion ;o)

Tipp 6: 1 Minute vor dem Servieren kannst Du das cremige Fondue noch etwas luftiger machen, indem Du 1 Messerspitze Natronpulver dazugibst (gibts beim Apotheker). Ja nicht zu viel - sonst schäumt Dir das Fondue über...

Probiers jetzt mal - glaub mir, so fein wars noch nie....!

Grüessli aus der Schweiz
Kommentar hilfreich?

BienchenB

22.12.2005 17:49 Uhr

Hallo!

Habe das Rezept letztes Wochenende ausprobiert! Zum ersten Mal selber Käsefondue machen, und dann auch noch wenn Gäste kommen. Hat aber problemlos geklappt und war einfach himmlisch lecker! Das gibts jetzt öfter!

Liebe Grüße Bienchen :-)
Kommentar hilfreich?

Brigitteb

31.12.2005 18:49 Uhr

Habe am Christtag Käsefondue gemacht. Leider hat es bei uns keinen Greyerzer zu kaufen gegeben.
Habe statt desen Gorgonzola dazugegeben. Welcher Käse ist dem Greyzerer ähnlich?
Das Fondue war aber trotzdem sehr gut, viel besser als die fertige Packung vom Supermarkt.
LG Brigitte
Kommentar hilfreich?

lancelotdulac

14.08.2007 15:00 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Gruyère (Greyerzer) ist ein Schweizer Hartkäse ähnlich dem französischen Comté. Weichkäse wie Gorgonzola sind im klassischen Käsefondue nicht vorgesehen, werden teilweise in kleinen Mengen zur Geschmackgebung begegeben.
Grüessli!
Kommentar hilfreich?

Tincan

09.12.2008 20:46 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Salut Brigitte

als Ersatz eignet sich eigentlich jeder rezent halbhart Käse. Konkret wären das der Appenzeller oder Vacherin um nur zwei zu nennen. Deine Variante mit Gorgonzola ist aber auch nicht schlecht (ist schon fast ein eigenes Rezept wert!).

Gruss

Tincan
Kommentar hilfreich?

claus2601

17.01.2014 18:17 Uhr

Appenzeller statt Greyzerer geht auch
Kommentar hilfreich?

poempf

01.01.2006 15:12 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo!

Geschmacklich ist dieses Rezept super, habe allerding einen Kritikpunkt, bzw. Verbesserungsvorschlag: viel weniger Wein nehmen. Wie im Rezept angegeben, ist es zu flüssig und man rührt ewig, bis es die richtige Konsistenz hat!

Aber sehr lecker!!!

LG, poempf
Kommentar hilfreich?

Korsar

13.05.2006 21:34 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

So schmeckt das Käsefondue sogar Menschen, die sonst keinen Käse essen. So ist es jedenfalls in unserer Familie. Sollte einmal etwas übrig bleiben, schmeckt das (es bildet sich eine feste Kruste und eine weiche Käsemasse) nochmal am nächsten Tag auf Brot sehr lecker. Ich schneide übrigens eine Knoblauchzehe ganz klein und gebe sie zum Fondue und reibe den Topf vorher mit einer weiteren Knoblauchzehe aus.

Gruß,

Der Korsar
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


momu17

31.12.2011 19:53 Uhr

So, Fondue ist halbwegs aufgegessen.....wir können einfach nicht mehr. Es war genial. Ich habe alle Zutaten so übernommen wie angegeben, lediglich bei der Stärke habe ich einen ganzen Löffel genommen. Das Ergebnis war super, ich werde es beim nächsten Mal wieder genauso machen. Wenn man die Arbeitsschritte wie beschreiben durchführt klappt es auch.
Erstklassige Konsistenz, das beste Käsefondue unter vielen, die ich im Laufe einer langen Kochkarriere ausprobiert habe.
Volle Punkte !!!
Kommentar hilfreich?

stlmuc

07.12.2012 18:27 Uhr

Das mit dem Verhältnis von 1:1 Käse zu Wein hat bei uns leider überhaupt nicht geklappt. Viel zu flüssig, deshalb nur einen Stern.
Kommentar hilfreich?

kleinkarierer

24.02.2013 21:24 Uhr

Halooooooo 3cm brot... schonmal eindimensionales Brot gesehen?!
Kommentar hilfreich?

Hobbyköchin_RJ

30.12.2013 17:13 Uhr

Lecker!
Mein erstes selbstgemachtes Käsefondue.

Ich habe allerdings auch nur die halbe Menge Wein genommen und das hat gut geklappt.

Wir hatten Brot, Pellkartoffeln und Ananas dazu. Die Pellkartoffeln braucht man nicht wirklich, aber die Ananas hat super gut zu dem Käse gepasst. Es lohnt sich das mal auszuprobieren.

Von der Menge her, wären auch 3 Personen satt geworden. Man muss natürlich strengen Käse mögen.

Von mir gibt es 4**** Sterne.
Kommentar hilfreich?

Lolle-Knolle

28.12.2015 18:21 Uhr

Ich mache dieses Fondue jetzt seit 3 Jahren immer für Freunde in der Winterzeit und es kommt jedesmal super gut an. Für mich das beste Käsefondue.
Ich benutze allerdings immer die doppelte Menge Speisestärke und bin auch beim Knoblauch großzügiger. Aber das ist ja Geschmackssache.
Vielen Dank für dieses tolle Rezept!
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de