Altdeutscher Rehrücken

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

125 g Bacon
100 g Crème fraîche
30 g Butter
2 kg Rehrücken
125 ml Wein, weiß
500 ml Wein, rot
1 Bund Suppengemüse
2 EL Saucenbinder, dunkel
1 TL Pfeffer - Körner
1 TL Senfkörner
Äpfel
  Lorbeerblätter
  Wacholderbeeren
  Preiselbeeren, Kompott
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 55 Min. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Rehrücken waschen und trocken tupfen. Wachholderbeeren in einem Mörser zerstoßen und das Fleisch damit einreiben. Dann mit Speckscheiben belegen. Suppengemüse waschen, putzen und grob zerkleinern. Mit Lorbeerblättern, Pfeffer- und Semfkörner in einen Bräter geben und den Rehrücken darauf legen. Im vor geheizten Backofen etwa 60-70 Minuten bei 200°C schmoren.
Nach 20 Minuten etwas Rotwein darübergießen. Dann in Abständen von jeweils 10 Minuten wiederholen.
Äpfel waschen, halbieren und die Kerngehäuse entfernen. Butter und Wein erhitzen und die Äpfel darin 5 Minuten dünsten. Mit Preiselbeerkompott füllen und warm stellen.
Speck vom Rehrücken entfernen und den Braten warm stellen. Bratensatz durchsieben und aufkochen. Creme fraiche und den Saucenbinder einrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Rotweinsauce und gefüllte Äpfel zum Rehrücken servieren.

Kommentare anderer Nutzer


Gerzsie

14.12.2005 14:33 Uhr

Hallo Rezeptetester,

wer immer Du auch bist, zumindest neu hier im Geschehen, willkommen. Zuerst danke für das Rezept.

Den Rücken werde ich so machen, aber verrate und sag an:

welcher Speck und was machst Du mit dem Selbigen nach dem Braten??? Ich werde dazu einen Barolo nehmen, 2002 ab heute im Angebot bei den Gebrüdern, na ihr wißt schon, die aus Essen. 7.75€ Und die Äpfel werde ich machen nach Reiner Sass, mit Füllung. Mit tropft jetzt schon der Zahn. ( Säschzisch)

LG
Siggi
Der mit dem Kochlöffel tanzt.

Rezeptetester

14.12.2005 19:09 Uhr

Also beim Speck hab ich keinen bestimmten, beim letztenmal habe son weißen benutzt.
Den Habe ich dann Schluß noch richtig knusprig gebraten und den gab es dann dazu.
Man kann ihn auch klein schneiden und mit in die Soße geben, da gibt es keine besondere "Aufgabe", das kann jeder machen wie ihm beliebt.

hugo09

21.02.2006 10:30 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Also, dein Rezept ist Spitzenklasse und ich kann es nur jeden empfehlen. Wir (4 Männer) haben es unseren Frauen am Valentinstag im Skiurlaub gezaubert. Das Fleisch war super rosa gebraten und es hat super geschmeckt. Nicht vergessen immer wenn der Rücken einen Schluck Rotwein bekommt, den Koch (Köche) nicht vergessen ;-)

furi6

31.05.2006 12:20 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Das nenne ich ein gelungenes Rezept. Da muss sich ja jeder Rehrücken geehrt fühlen. Ich habe allerdings statt Wachholderbeeren ein fertiges Wildgewürz verwendet.
Die Köstlichkeit war wenigen Minuten in den Mägen verschwunden und alle riefen mehr....

Grüßli furi6

tjuba

11.12.2006 14:32 Uhr

Ist das Rezept auch für 4 Esser mit starkem Hunger oder wird es dann eher knapp???

deister

17.12.2006 10:52 Uhr

Hallo, die Gewichtsangabe von 2 Kg Rehrücken für 4 Personen erscheint mir doch etwas sehr reichlich. Ist das Gewicht mit oder ohne Knochen angegeben ?

Rezeptetester

19.12.2006 20:36 Uhr

Das Gewicht ist mit Knochen.
Ich habs mal gemacht, da waren wir zu dritt und es blieb nichts übrig :)

centina

22.12.2006 08:59 Uhr

Hallo Ihr zusammen,,,
ich bin leider keine Sternenköchin, ich habe ein Frage zu diesem Rezept.
Welchen Weißwein würde man denn für den Apfel nehmen und die Rotweinsoße wird die auch mit dem Spätburgunda abgeschmeckt?

LG Centina

peracher

04.11.2008 02:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Super Rezept, ich leg den Rücken aber drei Tage vorher in Buttermilch ein.
Da wird der Rücken noch zarter.

silvio609

07.12.2008 17:07 Uhr

Hallo

Kommt da nicht ein Gramm Salz rann?

Brianna2

26.12.2008 15:21 Uhr

Ausgezeichnetes Rezept - sehr würzig und schmackhaft! Vor allem - schnell und unkompliziert umzusetzen. Allerdings hat mein Rehrücken gut 20 min länger gebraucht!

Zum angießen würde ich allerdings beim nächsten Mal nur noch die Hälfte Rotwein und die andere Hälfte Wasser nehmen. War mir etwas zuuu weinlastig!

Grüßle

Brianna

fungambler

28.09.2009 09:28 Uhr

Ich hab´s nachgekocht und war absolut begeistert. Für den Speckmantel habe ich geschnittenen Frühstücksspeck mit Senf an den Rehrücken "geklebt" und die Soße wird bei uns traditionell mit Pfifferlingen angereichert, dazu gab es Hefeknödel und Mischgemüse. Wir Vier (meine Frau und die beiden Jungen) haben nichts übrig gelassen.

LG Rolf

ellipirelli

23.11.2009 13:19 Uhr

Hi,
habe mal 'ne Frage: Kommt eigentlich beim Braten ein Deckel drauf?
LG ellipirelli

kwoddel

07.02.2010 18:48 Uhr

Hallo
Mit dem Deckel würde mich auch interessieren!!!! Das frage ich manchmal auf bei anderen Rezepten, gibt es da eine pauschale Aussage zu?????

Saskia1976

06.12.2010 09:16 Uhr

Hallo,

so wie ich das jetzt gelesen habe, wird der Rehrücken mit Knochen gemacht. Hat das auch mal jemand ohne probiert? Ich würde nämlich aus den Knochen vorab gerne einen Fond machen.

VG Saskia

carna

05.01.2011 21:49 Uhr

Wir hatten Rehbraten nach diese Rezept am ersten Weihnachtsfeiertag. Das war mein erster Rehbraten - und ich muss sagen, er war klasse! Extrem einfach und super lecker. Selbst meinen Nichten hat er geschmeckt!
Danke für das Rezept!

Viele Grüße
Carna

angelkisde

21.06.2011 10:38 Uhr

Habe es gekocht als wir Besuch aus den USA hatten und wir waren total begeistert!

LG, Manon

1997Kilian

08.12.2011 11:09 Uhr

Hallo,

der Rehrücken musste unbedingt aus der Gefriertruhe und da kam mir dieses Rezept genau richtig. Uns hat es sehr gut geschmeckt. Den knusprigen Speckmantel haben wir auch verspeist. Die Äpfel habe ich weggelassen. Ich habe noch etwas Rehfleisch eingefroren und das wird bestimmt auch so zubereitet.

LG
1997kilian

clundcl

10.12.2011 15:14 Uhr

Hallo "Rezepttester" und andere Chefköch-e/-innen,

liest sich alles sehr lecker! Wird morgen nachgekocht. Mein Rehrücken (2,5 kg) ist nach 10 Monaten Frostschlaf aufgetaut und liegt pariert bereit.

Was passiert mit den 125 ml Weißwein? Zum Dünsten für die Äpfel?

Danke vorab und Adventsgruß!

CLUNDCL

udebue

16.09.2012 18:42 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo!

Unser Rehrücken war wohl von einem Kitz, hatte nämlich nur knapp 800g. Daher hab' ich nur wenig Speck genommen, um den zarten Geschmack nicht zu sehr zu übertönen. Als zusätzlichen Schutz vorm Austrocknen hab ich den Braten im Bratschlauch gemacht, auf etwas roten Zwiebeln und Lorbeerblättern und Rotwein. Gewürzt wurde mit Wacholder, rosa Pfeffer und frischem Rosmarin.

Bratzeit war entsprechend kürzer - ca. 25-30 min.

Es war sehr gut und die Sauce wunderbar!

Als Beilage gab's "wildgemässe" Bratkartoffel (mit Kastanien und Apfelstücken und dem kleingeschnittenen Speck vom Rehrücken - alles zusammen knusprig geröstet...)

LG Ulrike

hopsing69

03.10.2013 15:34 Uhr

Danke für das Rezept, eigentlich ganz einfach. Da war keine Mengenangabe für die Wacholderbeeren, deshalb hatte ich wohl ein paar zuviel, aber sonst klasse!

Robert_3

18.05.2014 12:55 Uhr

Gestern gab´s Deinen Rehrücken mit diesen Beilagen: http://www.chefkoch.de/rezepte/967251202388045/Spargel-mit-Sauce-Hollandaise-gebratenem-Schweinefilet-und-Kartoffelgratin.html?comments=all#kommentar_box_1538322
Habe den Rehrücken am Knochen entlang eingeschnitten damit er gleichmäßiger schmort und die Gewürze besser verteilen konnte. Als Gewürze hatte ich eine selbstgemachte Wild-Gewürzmischung von Schuhbeck zureitet.
Bei der Soße ist der Creme Fraiche-Anteil deutlich zu hoch. Als Bindung habe ich keinen fertigen Soßenbinder verwendet, sondern eine zu Muß geriebene Kartoffel.
Die Kombination beider Rezepte war super!!!
Nachmachen lohnt sich!!!!

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de