Maultaschen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 kg Mehl
2 TL Salz
Ei(er)
10 EL Wasser
1 Pck. Rahmspinat (Tiefkühlrahmspinat)
500 g Hackfleisch, gemischt
500 g Mett, besser Brät, wer es bekommt
Ei(er)
2 EL Paniermehl
Zwiebel(n)
200 g Schinken, Schwarzwälder
  Salz und Pfeffer, Muskat, Majoran, Petersilie
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Aus den ersten 4 Zutaten einen Nudelteig zubereiten.
Die Zwiebel und den Schinken klein schneiden. Den aufgetauten Spinat abgießen und alles gut durchmischen, mit den Gewürzen abschmecken.
Den Teig in 3-4 Stücke teilen und dünn ausrollen - am besten rechteckig. Die Fleischfüllung mit 2 Teelöffeln Häufchenweise in Abständen auf die Hälfte vom Teig setzen, die andere Teighälfte darüber klappen und zwischen den Häufchen gut andrücken. Mit einem Teigrädchen in der Mitte vom angedrückten Teig die Maultaschen "schneiden", nochmals die Ränder gut andrücken.
Die Maultaschen in kochendes Salzwasser geben und ca. 10 Minuten gar ziehen lassen. Dann mit kaltem Wasser gut abspülen, sonst kleben sie gerne aneinander. Serviert werden die Maultaschen entweder in einer klaren Brühe mit Schnittlauchröllchen oder man kann die Maultaschen in einer Pfanne mit Zwiebeln und Ei anrösten.
Die Menge ergibt je nach Größe 70 - 80 Stück und lassen sich auch sehr gut einfrieren. Statt Brät - gibt es nicht überall in Deutschland - kann man auch Mett nehmen.
Traditionell gibt es die Maultaschen am Gründonnerstag.

Kommentare anderer Nutzer


rammstein

26.11.2005 23:43 Uhr

Wer wie ich sonst immer nur Maulschellen bekommt,ist das Gericht ein echtes Highlight.
Auf den Spinat kann ich jedoch verzichten,den hat mir vor vielen Jahren schon immer meine Mutter versucht zu verabreichen........schüttel.
Aber sehr schmackhaft
Kommentar hilfreich?

EvaMarina1987

26.11.2014 23:04 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ja, das mit dem Spinat kommt mir seeehr bekannt vor, allerdings war es mein Vater der darauf bestand. Hast du schon mal Mangold versucht? Ist nicht ganz so herb und schmeckt mir als Spinat-Hasser sehr gut. LG aus Chile
Kommentar hilfreich?

rotemarie

01.01.2016 12:29 Uhr

Ich kann dich bestens verstehen: Spiiiihnahhht kotz würg bääähhh
bei mir war es Oma, die mein kindliches Hirn geprägt hat, bis heute noch....:
"Wie kommt Kuhschei...e auf s Dach?
Kuh hat sich auf Schwanz geschi..en
und mit Schwung aufs Dach geschmissen!"
...und dabei klatschte sie mir die grüne Pampe auf den Teller (selbst jetzt, nach 100 Jahren, läuft es mir kalt den Rücken herunter)
Kommentar hilfreich?

Chris2109

27.12.2005 13:46 Uhr

Was genau ist denn Brät? Bratwurstbrät? Oder was anderes?
Kommentar hilfreich?

tigerflieger

11.03.2015 13:51 Uhr

Es wird lokal unter Bratwurstbräu verkauft, man bekommt es auch als Fleischkäsebrät oder ähnliches. Es handelt sich quasi um fein gekuttertes Hackfleisch. Es sollte nur nicht schon zu stark gewürzt sein.
Kommentar hilfreich?

FrauJansen

27.12.2005 21:20 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

Brät ist die rohe Wurstmasse von z.B. Schinkenwurst oder Fleischkäse, also eher feiner als Mett oder Bratwurstbrät.

LG

Elke
Kommentar hilfreich?

ClaudeB

12.02.2006 14:39 Uhr

Wir sind gerade vom Urlaub im Schwarzwald zurück, mein 14jähriger Sohn aß dort Maultaschen sehr gern : in Frankreich muss man sie allerdings selber zubereiten! Gibt es eine Variante mit Fleischfüllung und ohne Spinat ?

Claude aus Frankreich
Kommentar hilfreich?

Ingwertee

22.06.2013 13:41 Uhr

Statt Spinat kann man auch etwas Petersilie und Pfefferminz, oder auch gekochte Brennnessel (mit der Schere abscheiden und in eine Dose fallenlassen, brennt nicht mehr nach dem Kochen und ist äußerst gesund und nussig-schmackhaft!! am besten sind die zarten, jungen Pflänzchen) reingeben.

Brennnessel ist äußerst vitamin- und mineralienhaltig, und hilft außerdem Giftstoffe aus dem Körper auszuscheiden. Wird sie in der Nähe von Pfefferminze angebaut wird entwickelt die Pfefferminze einen kräftigeren Geschmack!
Kommentar hilfreich?

bruzler10

11.02.2014 21:29 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Claude,

du kannst in eine schwäbische Maultasche alles reingeben. Hackfleisch, Leberkäsbrät grob, Wurstbrät, Kalbsbrät, Fisch, Geflügelfleisch, usw. Mische immer gewolftes Fleisch mit Brät (gibts beim Metzger). Dazu kommen gedämpfte Zwiebeln, Knoblauch, jede Menge gedämpte Petersilie, Salz, Pfeffer und Gewürze nach Geschmack, 1-2 Eier zur Bindung, etwas Baguette oder Semmel eingeweicht. Statt Spinat kannst Du Wirsing, oder Weißkohl blanchiert und gewolft dazugeben. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Gruß Jürgen
Kommentar hilfreich?

FrauJansen

12.02.2006 18:24 Uhr

Hallo Claude,

ohne Spinat wären es für mich keine richtigen Maultaschen. Im Prinzip müsste es funktionieren, wenn Du den Spinat einfach weglässt, dann hast Du die Maultaschen nicht mehr in grün :-)

LG

Elke
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


motztuete

26.02.2015 17:41 Uhr

Heute das 1. Mal Maultaschen gemacht. Habe dazu dieses Rezept verwendet. Ergebnis: super lecker, alle sind begeistert. Besser geht fast nicht. Nur an der Optik will ich noch arbeiten. Habe Nudelteig einer schwäbischen Firma gekauft ( 1 Packung ) darauf habe ich die Masse der Länge nach mittig verteilt, dann die eine Seite drüber geklappt, die andere mit Ei bestrichen und auch drüber geklappt. Schön fest gedrückt, damit die Luft entweicht. Dann habe ich die Teig"rolle" einfach in ca. 6 cm dicke Streifen geschnitten. 10 Min in kochendes Wasser und auf einem Kuchengitter trocknen lassen. Ergibt 20-22, sind halt größere. Trotz seitlich offen ist nichts raus. Zwiebeln Speck und Petersilie habe ich vorher angebraten und den Spinat zum langsamen auftauen in die Pfanne gelegt und abkühlen lassen. Danke für das tolle Rezept Bilder folgen
Kommentar hilfreich?

motztuete

05.04.2015 20:25 Uhr

Heute habe ich das Rezept zum 2. Mal gemacht. Als Osteressen für 9 Personen ! Die doppelte Menge. Es sind nur ein Paar übrig und wurden hoch gelobt. Hatte bisher Respekt vor "Maultaschen selber machen", aber es ist ansich echt kinderleicht. Nudelteig hab ich gekauft. Eine Rolle von B+++++ reicht für 1x Rezept. Den Speck und die Zwiebeln (+viel frische Petersilie) dünste ich kurz in einer Pfanne an und leg dann den Spinat ( Rahmspinat 450g Packung) einfach zum zum auftauen bei niedriger Temperatur drauf. hatte 50% Hack und 50% Kalbs-Brät (geht auch Fleischkäsbrät), gute Mischung. Danke für das tolle Rezept!
Kommentar hilfreich?

MsAgapanthus

04.11.2015 13:13 Uhr

Irgendwie werde ich aus dem Rezept nicht schlau. Das Hackfleisch, das Mett/Brät, die 2 Eier und das Paniermehl aus der Zutatenliste werden gar nicht erwähnt im Rezept. Was macht man damit? Und kommt die Fleischfüllung roh in den Teig? Werden noch nicht einmal die Zwiebeln vorher angebraten?
Kommentar hilfreich?

FrauJansen

04.11.2015 21:23 Uhr

moin MsAgapanthus,
stimmt, die Zutaten sind nicht genau erwähnt. Alles was nicht in den Nudelteig kommt wird für die Füllung gut gemischt, die Zwiebel roh. Die Füllung kommt dann auch roh in die Maultaschen, das gart beim ziehen lassen im heissen Wasser. Gutes Gelingen!
LG Elke
Kommentar hilfreich?

MsAgapanthus

06.11.2015 10:34 Uhr

Danke!
Kommentar hilfreich?

Paulchenkevin

17.01.2016 04:59 Uhr

Was eine Heidenarbeit, das Resultat war es aber wert
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de