Eine gutgebratene Gans

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Gans nach Wahl ( oder portionsweise gekauft )
  Beifuß
  Salz und Pfeffer
 einige Äpfel, kleine
 evtl. Mehl
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die vorbereitete Gans wird innen + außen mit Beifuss + Salz eingerieben, nach Geschmack können Sie auch etwas Pfeffer nehmen.
Wenn Sie Portionsstücke braten, müssen Sie die Äpfel neben das Fleisch legen, ansonsten verfahren Sie so: Die Gans wird mit ungeschälten, nicht entkernten kleinen Äpfelchen gefüllt, zugenäht, die Flügel + Keulen fest gebunden, der Vogel mit der Brust auf dem Pfannenboden gelegt, der knapp mit kochendem Wasser bedeckt sein soll. Schieben Sie die Gans in den vorgeheizten Ofen mittlerer Hitze. Ihre Aufgabe ist, einmal zwischendurch mit List +Tücke von dem herausfließenden Fett abzuschöpfen ( um es am besten gleich in ein kleines Steintöpfchen zu geben), und zum anderen für die nötige Bratflüssigkeit zu sorgen. Nachfüllen von kleinen Portionen + Fettabschöpfen sind also in freundlichen Wechsel zu betreiben. Meist haben Sie es nach 90 min geschafft. In den letzten 10 min streut die pfiffige Berlinerin etwas Salz gut verteilt über die Gans, spritzt eiskaltes Wasser geschickt darüber + schwört darauf, dass dies allein die knusprige Gänsehaut sichere. Zuletzt wird der goldbraune, fettglänzende, üppige Bratenfond am Pfannenboden + Pfannenwandung entlang abgekratzt ( wir nehmen 1 Pinsel) mit etwas Wasser zu Soße abgekocht , mit Salz abgeschmeckt + notfalls auch mit ein wenig Mehl vereint. Sie müssen immer wieder sehr gut um- + verrühren, meist auch bis zum letzten Augenblick wieder Fett abschöpfen - niemals Sahne an die Sauce. Keinesfalls zur Berliner Jans!
Untrennbar von der Gans ist Rotkohl.

Kommentare anderer Nutzer


AngiG

31.10.2005 19:14 Uhr

Obwohl ich keine Berlinerin bin, gibt es die Gans genau so zubereitet. Das Rezept ist wirklich unverändert zu probieren - ist super lecker.
LG Angi
Kommentar hilfreich?

Utee

15.11.2005 13:35 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Das ist eines der klassischen Gansrezepte. Ich kenne das in einer Variante: die Gans innen mit Majoran reichlich ausstreuen, dann die Äpfel hineinfüllen (und da darf, gerade, weil man sie mitisst, keinesfalls das Gehäuse herausgeschnitten werden!) Und die Gans wird vor dem Braten gesalzen und gepfeffert.

Und vielleicht noch ein kleiner zusätzlicher Hinweis: wenn man das von Hans60 empfohlene Fettabschöpfen vergisst oder vernachlässigt, dann kriegt man ein Problem: kaum eine Fettpfanne ist groß genug für Gänseflüssigfett ...

LG, Utee
Kommentar hilfreich?

Hans60

15.11.2005 15:08 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Zusammen

Bei uns wurde/ wird die frische Gans, früher die eigenen, heute eben die beim Bauern gekaufte Gans, 24 h in Salzwasser rein gelegt, paar Mal auch gewendet, dies reinigt die Gans erheblich , vor allen auch an Stellen die man sonst gerne übersieht.
Hat neben bei auch noch den Erfolg , das das Salz ein zieht.

Das Mann / Frau die Talgdrüsen vorm würzen / braten entfernt, das weiß ja jeder.

Freue mich schon auf meine Weihnachtsgans, die erst einen Tag vorher geschlachtet wird.

In diesem Sinne, gutes Gelingen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans
Kommentar hilfreich?

Floxy

05.11.2014 19:57 Uhr

Hallo Hans,
hast Du eine Mengenempfehlung Wasser:Salz?
Würde mich über eine Antwort freuen.
Kommentar hilfreich?

peeveh

02.03.2007 15:14 Uhr

Hallo!

Wir haben eine genau so zubereitete Gans vor ein paar Wochen mit Kollegen und Freunden gebraten und gegessen! Hat suuuper lecker geschmeckt und es war sogar für jemanden, der noch nie Gans, Ente oder ähnliches zubereitet hat gar kein Problem *grins* Ich kann es also nur jedem empfehlen!
Wenn ich überlege, wie lange ich sonst für einen solchen Braten in der Küche gestanden habe...

Danke für das super einfache Rezept, Gruß
peeveh
Kommentar hilfreich?

falscher-hase

20.12.2008 18:56 Uhr

Es stimmt. Dies ist das beste Gänserezept, das ich kenne. Habe es genau so in meiner Kochlehre im Rheinland gelernt. Den meisten Köchen fällt es allerdings schwer, sich auf wenige Zutaten zu beschränken, aber wenn man eine gut gezogene, frische Gans bekommen kann, bringt sie schon die besten Aromen mit, die ganze Küche ist dann vom Gänsebratenduft erfüllt
Könnte ich auch mal wieder machen, so einen Gänsebraten...hmmm!

Hat mich gefreut, dieses Rezept hier zu finden

grüße!

falscher-hase
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


beodent

26.12.2008 15:44 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Kleiner Tip zum Verschnüren der Gans, damit ihr euch Keinen abbrecht:

Rouladennadeln oder ähnliches mit ca. einem Zentimeter Abstand quer durch die Öffnung stecken und dann im Zickzack wie einen Bergschuh mit Bratenzwirn verschnüren, am Ende mit einem Koten sichern.
Kommentar hilfreich?

rottik

31.12.2008 15:08 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Bei mir hatte sich bewährt, grundsätzlich ur mit dunklem Bier zu bestreichen (kein Malzbier). Es erhöht den Geschmack. Übrigens: dies bewährte sich auch bei Ente und Hühnchen .

rottik
Kommentar hilfreich?

bine12

01.01.2009 21:33 Uhr

man rechnet bei gänsen pro kg gewicht 1 stunde bei ca. 165°

grüße
bine
Kommentar hilfreich?

Seemoewe

10.03.2009 21:37 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich habe einmal zu diesem Rezept folgende Frage, da ich keine Ahnung vom Gänsebraten habe.
"...und zum anderen für die nötige Bratflüssigkeit zu sorgen."
Heißt das, dass ich ein Schüsselchen Wasser nehme und dann unten wieder Wasser in den Bräter gebe oder was ist die nötige Bratflüssigkeit?

Vielen Dank im Voraus.

Viele Grüße
Seemoewe
Kommentar hilfreich?

knueddeli

26.12.2011 12:19 Uhr

Totzdem ich beim zubereiten des öfteren ueber die Beschreiben grinsen musste....habe ich es geschafft. Die Gans wurde super lecker und bei so viel Scharm in der Erklärung.....konnte eigentlich nichts schief gehn. Ein Hoch auf die Berliner Kueche ;o)
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de