Delikates Wildgulasch mit Spätzle

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

750 g Gulasch (Wildgulasch, vorzugsweise vom Wildschwein)
Zwiebel(n), (50 g)
4 EL Öl, gutes, z.B. Rapsöl
  Pfeffer
  Salz
1/2 TL Thymian
1/2 TL Majoran
3 EL Tomatenmark
1 EL Mehl
Lorbeerblätter
Nelke(n) od. 1 Prise Nelkenpulver
1/4 Liter Wein, rot
1/2 Liter Wildfond, (selbst gemacht od. aus d. Glas)
150 g Pfifferlinge
100 g Bacon, (dänischer Frühstücksspeck)
2 EL Crème double
1 Bund Thymian, frisch
400 g Spätzle
 etwas Butter
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für das Wildfleisch braucht man nicht unbedingt selbst zur Flinte greifen, sondern kaufe das Fleisch frisch beim Wildhändler seines Vertrauens. Ersatzweise - aber wirklich nur ersatzweise! - zu Tiefkühlware.

Gulaschfleisch waschen, trocken tupfen. Zwiebel abziehen, würfeln. Das Fleisch portionsweise im erhitzten Öl anbraten. Zwiebelwürfel kurz mitbraten. Das Ganze nun mit Salz, Pfeffer, Thymian und Majoran beherzt würzen. Tomatenmark und Mehl unterrühren, kurz anschwitzen. Lorbeerblätter und Nelke zugeben. Rotwein und Wildfond anwärmen, nach und nach zugießen. Das Gulasch etwa 1 1/4 Stunde schmoren lassen.
Frische Pfifferlinge mit einem feuchten Tuch gründlich reinigen (nicht in Wasser abspülen, dann werden es "Wasserlinge"!), Dosenpilze abtropfen lassen. Den Bacon in feine Streifen schneiden und anbraten, dabei evtl. noch einen kleinen Klacks Fett (Margarine) zugeben. Herausheben und die Pfifferlinge im ausgetretenen Fett 3 bis 4 Minuten braten. Salzen, pfeffern. Pfifferlinge, Bacon und Creme doublé zum Gulasch geben und weitere 5 Minuten köcheln lassen. Nur wenn notwendig, leicht binden. Abschmecken. Mit dem frisch gehackten Thymian bestreuen.

Spätzle in Salzwasser kochen, abgießen und in etwas zerlassener Butter schwenken. Zum Gulasch servieren.

Wer mag, kann das Gulasch noch mit 2 TL Preiselbeeren (aus dem Glas) nachschmecken.

Dieses Wildgulasch-Rezept ist simpel und einfach zuzubereiten, schmeckt aber sehr delikat.

Kommentare anderer Nutzer


andingi

24.10.2005 15:55 Uhr

Ich lege Wild immer 24 Stunden in Buttermilch ein,
ich finde dadurch wird es zarter und der wildgeschmack ist nicht so doll.
gruß andingi
Kommentar hilfreich?

alina1st

20.11.2005 00:36 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo!!

Schmeckt wirklich gut, auch mit Hirsch. HAbe allerdings noch champignoons mit dazu gemacht und dazu selbstgemachte Thymiamspätzle und rotweinbirnen serviert... gibt dem ganzen den letzten schliff =)

lg alina
Kommentar hilfreich?

pbuggi

21.11.2005 14:39 Uhr

Hallo alina,

ich freu mich sehr über Deine positive Bewertung. Hebt sie doch den Durchschnitt wieder ein bisschen. Zwischen 24. und 26.10. 05 scheint irgendwie so ein kleiner "Miesmachteufel" bei meinen Rezepten unterwegs gewesen zu sein. Was die Leute alles an einem einzigen Tag essen *staun*.

Selbstgemachte Thymian-Spaghetti ... das klingt ja wunderbar. Darf ich das Rezept haben? Vielleicht könntest Du es, ggfs. in Kurzform, gleich hier reinschreiben? Dann haben wir alles Leckere zusammen ;-)

LG Petra
Kommentar hilfreich?

alina1st

22.11.2005 14:34 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Petra

nun ja, diese Miesmacherteufel gibts hier ja zu Hauf =) aber das hat wohl kaum wirklich was mit diesem rezept zu tun! jedenfalls nicht aus meiner sicht....

also die spätzle hab ich so gemacht:

300 g Mehl
75 g Grieß (wer weniger biss mag, nimmt mehl)
1 Tl Salz
1-2 El Thymian, gerebelt
2 Eier
ca. 250 ml Wasser

einfach Mehl mit Grieß, Salz und Thymian mischen, die eier hineinschlagen und zuerst mit wenig wasse rshclagen, bis der teig blasen wirft. dann einfach langsam das restliche wasser zugießen, sodass ein zäher teig entsteht. den hab ich dann erst ein stündchen ruhen lassen, dann durch dein spätzlesieb gestichen, man könnte aber auch normal ein holzbrett nehmen, direkt ins kochende wasser. dann habe ich die kalt abgeschreckt und einige butterflöckchen darüber, damit sie nicht zusammenkleben- fertig!
Wir mögen sie lieber mit etwas biss, deshalb der grieß und der wasseranteil. wer sie weich haben wollte müsste dann nur mehl nehmen und das wasser durch eier ersetzen- wird dann aber auch ganz schön mächtig....

liebe grüße
alina
Kommentar hilfreich?

pbuggi

22.11.2005 19:06 Uhr

Danke alina,

beim nächsten Mal Wildgulasch gibt es garantiert diese Spätzle dazu. Ob mächtig oder nicht ... das überlege ich noch ;-).

LG Petra
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


XMareikeX

24.12.2015 22:58 Uhr

Bei uns gab es heute Reh- und Wildschweingulasch nach diesem Rezept und es War der absolute Hammer! Total lecker mit einem angenehmen Wildgeschmack ;)
Dazu gab es selbstgemachten Rotkohl und Semmelknödel
LG
Kommentar hilfreich?

EundJ

10.01.2016 19:42 Uhr

Hallo- haben heute das Gulasch gekocht... es war super lecker und wirklich einfach zu kochen- vielen Dank fuer das tolle Rezept!
Kommentar hilfreich?

liesel1904

13.01.2016 21:56 Uhr

Hallo,
Herzlichen Dank für dieses super tolle Rezepte!!!
Super leicht nach zu kochen. Super toller Geschmack. Mein Mann war begeistert!

5 Sterne !!!

Lg :-)
Kommentar hilfreich?

T-Hummel

17.01.2016 13:44 Uhr

Habe das Wildschweingulasch zum zweiten mal gekocht. Dieses Mal mit unserer sehr kritischen Männerkochrunde. Die waren alle begeistert!
Kleine Anmerkungen:
1 1/4 Stunde Garzeit für das Gulasch reichen nicht aus. Zwei Stunden braucht es schon. Das Mehl haben wir erst zum Schluss als kalte Mehlschwitze eingerührt. Preiselbeeren auf jeden Fall dazu geben. Und wir haben das Fleisch mit ein wenig Knoblauchchips (gemahlen) angebraten. Wir haben dazu Salzkartoffeln gegessen, um auch den letzten Soßenrest mitzunehmen:-)
Alles in allem ein wunderbares Rezept! Vielen Dank dafür!
Kommentar hilfreich?

Irka69

20.01.2016 22:45 Uhr

Sehr sehr lecker !!! 5 Sterne
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de