Sauerkraut

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 große Zwiebel(n), dünne Scheiben
1 große Apfel, klein geschnitten, geschält
1 EL Zucker
Lorbeerblätter
1 TL Pfeffer - Körner, schwarz
Nelke(n)
1 TL Wacholderbeere(n), optional
500 g Sauerkraut
250 ml Rinderbrühe
1 große Kartoffel(n), gerieben
250 g Räucherbauch
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zwiebel und Apfel andünsten und mit Zucker leicht karamellisieren. Gewürze hinzufügen und einen Moment mitdünsten. Sauerkraut und Kartoffel unterheben. Brühe hinzufügen. Bauchspeck dazu und ca. 30 Minuten köcheln oder bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Kommentare anderer Nutzer


Dogfood

19.10.2005 11:14 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ist genau das Richtige wenns kalt ist mit Leberwurst und Blutwurst und Schupfnudeln ohne die Kartoffeln wie im Rezept beschrieben
Kommentar hilfreich?

eorann

23.11.2005 22:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Dogfood...
Die eine große Kartoffel in dem Rezept dient bei der Menge von Kraut, Fleisch und Brühe wohl nicht als Ersatz einer allfälligen Beilage wie z.B. Schupfnudeln, sondern der Konsistenz und dem Geschmack des Krauts. Insofern würd ich davon abraten, sie wegzulassen.
Liebe Grüße,
Eorann
Kommentar hilfreich?

one2cyberman

17.01.2006 14:32 Uhr

Hmm in was andünsten?
Butterschmalz, Olivenöl, Rapsöl????
Kommentar hilfreich?

TerrorGnom

01.11.2011 09:38 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich nehme Schweineschmalz!
Kommentar hilfreich?

one2cyberman

17.01.2006 14:34 Uhr

Hab hier irgendwo gelesen dass man Sauerkraut nicht länger als 20 Minuten kochen soll zwecks Erhalt der Vitamine und Mineralstoffe!!!
Kommentar hilfreich?

schasti

14.02.2006 16:38 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich denke mal, da sind Wacholderbeeren, nicht Holunderbeeren gemeint.

@one2cyberman:

Für Sauerkraut die Zwiebeln entweder in Schmalz oder in Butterschmalz anrösten, zur Not in Rapsöl, keinesfalls in Olivenöl.

Das mit den Vitaminen ist schon richtig, Sauerkraut schmeckt aber besser, wenn es länger durchgegart ist. Zum Ausgleich esse ich immer vor dem Kochen eine kleine Handvoll rohes Kraut, wer von der Familie wiill, kann das auch tun.

Liebe Grüße,
Schasti
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


karlchen1999

20.12.2015 21:35 Uhr

Super leckeres Rezept! Danke dafür!
Kommentar hilfreich?

pkirks

22.12.2015 15:50 Uhr

Hab es heute nochmal gekocht. Mit Rinderbrühe, aber mir hat es mit Hühnerbrühe bedeutend besser geschmeckt.
Kommentar hilfreich?

sabpre

27.12.2015 11:27 Uhr

Ich hatte das Sauerkraut zu Kasseler im Brotteig.
Meine Gäste meinten, es wäre das beste Sauerkraut (nicht so sauer), das sie je gegessen haben!
Ich habe am Vortag das Kraut mit Schmalz (mit BacKobststückchen) angedünstet und dann mit einem leichten Rosewein abgelöscht, die Brühe habe ich weggelassen - Perfekt.
Kommentar hilfreich?

Annamontana01

23.01.2016 20:09 Uhr

So mache ich mein Sauerkraut ab jetzt immer. Sooo lecker und nicht so sauer ;)
Kommentar hilfreich?

Arriva1

14.02.2016 08:37 Uhr

Sehr lecker! Ohne viel schnickschnack Nur den Räucherbauch habe ich auf eine kleine Menge reduziert. Danke für das Rezept LG
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de