Rettich Kim Chi

Khak Du Gi

Kein Foto vorhanden

Sie haben das Rezept nachgekocht und ein Foto gemacht?

Eigenes Foto veröffentlichen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 großer Rettich
2 EL Salz
4 EL Chilipulver, koreanisch
2 TL Zucker
Knoblauch
2 1/2 Stange/n Lauchzwiebel(n) oder Frühlingszwiebeln
1 EL Wasser
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 4 Tage 4 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Rettich schälen, in Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Dann mit Salz bestreuen, mischen und mit einem Teller abdecken und diesen etwas beschweren. Ich verwende zum beschwerden einfach 1-2 Tetrapackungen Milch. Die Schüssel einigen Stunden kalt stellen.
Danach die Flüssigkeit abgießen. Jetzt mit den oben genannten Zutaten vermengen und zum Schluss die in Ringe geschnittenen Lauch- bzw. Frühlingszwiebeln zugeben. Den Rettichkimchi in eine Tupperschüssel geben und im Kühlschrank aufbewahren. Nach ca. 4-5 Tagen ist er man kann ihn als Beilage servieren.

Tipp: Wer es weniger scharf mag, sollte beim Chilipulver nur 2 EL verwenden. Wer möchte, kann auch noch etwas Ingwer zugeben (ca. 0,25 TL).

Kommentare anderer Nutzer


milian

05.12.2005 22:23 Uhr

khak du gi scheint auf den google.com seiten niemand zu kennen ;-((

funkynator

18.01.2006 18:33 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Schon ganz gut!Ich finde Ingwer ist unbeding notwendig und 1-2 Esslöffel Fischsauce auch!

jochen1962

09.08.2007 11:33 Uhr

Geht schnell und vollkommen aufwandslos, wie ich fand. Schmeckt ziemlich interessant, sehr lecker, aber höllenscharf... :-)))

Küchenhilfe

09.08.2007 15:55 Uhr

Freut mich, wenn es geschmeckt hat. Mit der Schärfe... tja, das ist so eine Sache..... schmeckt meiner Meinung nach auch sehr gut zu Fisch.

jochen1962

09.08.2007 17:55 Uhr

Hallo Küchenhilfe,
yep, ich glaub auch, daß das gut zu Fisch schmeckt. Wird dann das nächstemal ausprobiert.
Ich mag das ja gerne so scharf - und mir ist alles ganz allein für mich geblieben, weil es meiner Herzallerliebsten definitiv zu heftig war :-)))

ab0527

15.04.2008 14:02 Uhr

...wenn es viiiiel zu scharf war, habt ihr vielleicht doch kein koreanisches Chilipulver genommen...das ist wesentlich milder. Heisst gochugaru und ist in koreanischen Läden erhältlich, meist in Riesenpackungen, da es auch in Riesenmengen für Kimchi gebraucht wird.
Ingwer und Fischsauce gehört aber auch auf jeden Fall mit dazu und mit geriebener Zwiebel wirds noch besser...

hibiscusbloom

08.10.2008 12:54 Uhr

Hmmm...also so weit ich von meiner Halmonie (Oma) weiß, haben Ingwer und Zwiebeln in Ghakdugi gaaaar nichts zu suchen o.o Dafür aber eine fein geraspelte \"chinesische\" Nashi-Birne und gut zwei EL sehr fein gehackte Sardellenfilets bzw frische, gehackte Garnelen.

Aber wie bei Kimchi hat da, glaube ich, eh jede Familie andere Traditionen : )

LG

stachel62

23.01.2012 03:40 Uhr

Umpf!
Eigentlich bin ich bei uns die "Scharfesserin", aber mein Männe mit seinem Rettich-Fetisch, musste dieses Rezept ausprobieren. Keine Ahnung von koreanischem Chili habend, hat er mein indisches genommen, auf dem extra noch "hot" steht. Ich konnte es von Anfang an nicht essen, weil ich erkältet war und tierische Halsschmerzen hatte. Nachdem er "heldenhaft" diie Hälfte gegessen hat, wollte er heute den Rest (Ziehzeit plus vier Tage), wegwerfen.

stachel62

23.01.2012 03:44 Uhr

Ich hab es dann mit ca. 100g gegarten roten Linsen, 100 g gerösteten Walnüssen und einer Karotte mit etwas Öl püriert und das ergab einen wunderbar \"pikanten\" Brotaufstrich. ;-)

Küchenhilfe

23.01.2012 15:12 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hm,
tja, was soll ich sagen.... die Vorstellung des tapferen Mannes hat mich jetzt doch \"ein wenig\" amüsiert, aber so ist das halt mit dem Kochen und mit dem Ausprobieren neuer Rezepte.... manchmal muss man tapfer sein.
Als Brotaufstrich kann ich es mir jetzt nicht so vorstellen, aber ich bin auch kein Liebhaber von Brotaufstrichen. Aber auch da kann man wieder sagen: Not macht halt erfinderisch! In diesem Sinne: noch viel Spaß mit dem Rezept und das nächste Mal dann mit koreanischem Pfeffer und etwas weniger Schärfe ;-))

stachel62

23.01.2012 21:34 Uhr

Hallo Küchenhilfe,
wir sind vegetarier und immer nur Käse essen ist auch dröge. Wir machen daher aus allem möglichen Brotaufstriche. Und gerade "der" aus der Not erfundene, schmeckt uns besonders gut. ;-)
Lieben Dank für das Rezept. Das nächste Mal schau ich Männe auf die Pfoten! *g*

Küchenhilfe

24.01.2012 18:11 Uhr

:-))

Bärenmarder

25.03.2014 17:51 Uhr

Ich mache öfters das "normale" Kim Chi aus Chinakohl, wollte unbedingt dies hier ausprobieren. Da mir eine Großpackung Gochugaru für 100 $ zu teue war, habe ich selber vorsichtig gebastelt mit normalen Chili (1EL) und Paprika (1,5) EL, dazu Ingwer und Fischsoße. Ging total in die Hose, bzw. auf den Komposthaufen.
Schreibe das hier nur, um anderen von solchen Experimenten abzuraten, ohne kor. Chilipulver wird es anscheinend nichts.
Werde es irgendwann im Restaurant ausprobieren, dann mich eventuell erneut auf die Suche machen.

LG Bärenmarder

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de