Maroni - Gugelhupf

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

150 g Butter oder Margarine
150 g Zucker
1 Prise Salz
Ei(er)
300 g Mehl
2 TL Backpulver
1 dl Milch
400 g Püree von Maronen, aufgetaut
4 EL Rahm oder Kaffeerahm
1 1/2 EL Kirschwasser
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für eine Gugelhupfform von 1.5 Liter Inhalt. Die Form einfetten und bemehlen.

Butter oder Margarine in einer Schüssel weich rühren. Zucker und Salz zufügen. Die Eier eines nach dem andern darunter rühren, weiterrühren, bis die Masse hell ist.
Mehl mit dem Backpulver mischen und sieben. Abwechslungsweise mit der Milch unter die Masse rühren. Die Hälfte davon in die vorbereitete Form füllen.
Maronipüree mit dem Rahm und Kirsch gut mischen und ebenfalls in die Form füllen. Mit einer Gabel spiralförmig unter den Teig ziehen. Den restlichen Teig darauf verteilen.

Backen: ca. 55 Minuten in der unteren Hälfte des auf 180°C vorgeheizten Ofens.
Herausnehmen, leicht abkühlen, auf ein Gitter stürzen, auskühlen.

Verzieren (nach Belieben): Ausgekühlten Gugelhupf mit Schokoladepulver oder Puderzucker bestäuben.
Haltbarkeit: in Folie eingepackt im Kühlschrank ca. 3 Tage.

Kommentare anderer Nutzer


karos-mami

17.04.2007 21:50 Uhr

Habe das Rezept gestern Abend ausprobiert und ich kann nur sagen der Kuchen ist superlecker.
Mein Mann mag eigentlich keine Maroni, hat sich aber heute Mittag zwei riesigr Stücke einverleibt und musste zugeben das "die Nußfüllung" gut schmeckt.

LG
Annette

nchristine1

25.04.2007 22:14 Uhr

Hallo Bashiba,

dieser Kuchen hört sich toll an, aber wo bitte bekomme ich Maronipüree. Habe ich bei uns in der Kühltheke noch nie gesehen. Ich weiß daß es solches in Österreich gibt, aber bei uns in München? Vielleicht hat ja einer einen Tip wo man es bekommen kann.

LG
Christine

nchristine1

10.05.2007 21:57 Uhr

hallo zusammen,

nochmals die bitte. wo kann ich maronipüree bekommen. würde mich über einen tip sehr freuen.

lg
christine

nuepsi

23.03.2008 18:25 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Im Herbst gibts das Zeug in vielen Supermärkten. Dann deck ich mich ein, die vakuumverpackten MAronen sind ja auch lange haltbar. Ist irgendwo ein Saisongut ;)

hilu_heli

01.10.2007 19:48 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hallo,

ich hab heute den kuchen gebacken. er schmeckt lecker! ich hatte frische maroni, die hab ich in der nussmühle gemahlen und anschliessend mit etwas wasser aufgekocht und aufquellen lassen. das geht ganz gut.
zum weiterverarbeiten muss die masse aber kalt sein.

mein fehler war nur, dass ich ihn zu früh ausformen wollte. da ist mir die mittige masse etwas breitgelaufen. ich konnte es noch einigermaßen retten, indem ich den kuchen wieder in die form zurückgegeben habe bis zum völligen erkalten.

das nächste mal backe ich ihn in einer springform.

lg hilu_heli

inschallah

01.11.2007 11:29 Uhr

Hallo Bashiba!
Habe das Rezept nachgebacken anlässlich eines Törggelen-Abends mit den Nachbarn und ich muss sagen, dass der Kuchen ausgezeichnet schmeckt und ganz leicht zu backen ist. Einziger Nachteil, dass das fertige TK-Maronenpürree einerseits sehr teuer ist und andererseits ein wenig gar viel Flüssigkeit lässt beim Auftauen. Aber selber Schuld, man müsste ja nur selber Maroni kochen und faschieren, dann wär das kein Thema!
Also herzlichen Dank für das hervorragende Rezept!

lg uli

gina1986

19.11.2007 07:33 Uhr

Hallo!

Hab den Gugelhupf am Wochenende gebacken, mit selbstgemachtem Maronipüree. Ist total lecker geworden! Allerdings war mein Püree wohl etwas zu fest, hat dem Geschmack aber sicher keinen Abbruch getan. Bilder werden hochgeladen.

Danke fürs tolle Rezept!
LG Stefanie

Brunka225

23.11.2007 16:40 Uhr

Wer nahe der französischen Grenze wohnt kann auch dort im Supermarche Maronenpüree in allen Variationen kaufen. Ansonsten hab ich's noch im Vita-Markt gesehen (Bio und dafür aber wahnsinnig teuer) und ich denke mir aber, die eingeschweisten einfach püriert müsste es auch tun!!

nchristine1

23.03.2008 19:21 Uhr

Hallo nüpsi,
vielen Dank für die Info. Hab mir jetzt auch die vakumverpackten Maronen gekauft, gabs bei uns noch bei Käfer zu kaufen.
@Danke Brunka225 werde es mit dem Zauberstab versuchen. Euch allen noch ein schönes Osterfest.
LG Christine

Spilleronia

01.11.2008 13:52 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo!

Leider gibt es meiner Meinung nach viel zu wenige süße Maroni-Backrezepte - doppelt vielen Dank also für das tolle Rezept! Dankedanke also :-)

Ich habe den Teig aufgeteilt und in Mini-Backformen gebacken. Aus der Masse wurden 12 Mini-Törtchen.
Damit alle Törtchen gleich groß werden, funktioniert die Aufteilung des Teiges in den Mini-Backförmchen so:
1 EL Teig,
darüber 1 EL Maronipüree (wie im Rezept beschrieben in den Teig ziehen),
darüber wieder 1 EL Teig.
17 Minuten Backzeit haben in diesem Fall gereicht.

Damit das Herbstgefühl perfekt wird, serviere ich dazu heißes Apfel-Kürbis-Mus (500g geriebene Äpfel, 500g Kürbis, 3 EL Zitronensaft, 3 EL Honig, etwas Zimt; zusammen ca. 10 Minuten köcheln lassen) und einen Klecks geschlagene Sahne.

Den Kastanienreis habe ich übrigens aus 500g Maroni selbst gemacht. Dazu die Maroni gekreuzt einschneiden und 45min. kochen. Dann schälen und pürieren. Der Zeitaufwand ist ziemlich hoch, ich habe ca. 90 Minuten gebraucht (inkl. Kochzeit).

Viele Grüße Spilleronia

Lari

16.10.2009 12:06 Uhr

Habe dieses Rezept genutzt, um einige gesammelte Kastanien zu verwerten.
Wie Spilleronia habe ich dazu ein Püree selbst gemacht, aus gekochten und pürierten Kastanien, mit etwas Milch, Amaretto und braunem Zucker. Einige Kastanienstücke waren noch dabei.

Leider hab ich zu wenig Milch genommen , dass ich im Endeffekt eine feste Füllung hatte, die ich nur schlecht hätte untermarmorieren können. Also hab ich die Füllung auf den Teig gegeben und etwas eingedrückt, nur im Ansatz untergemischt.
In den Rührteig habe ich Vanillezucker gegeben und den fertigen Kuchen mit einem Amaretto-Puderzuckerguss überzogen.
Als Dekoration habe ich aus gefärbtem + glasiertem und ungefärbtem Marzipan Maroni geformt.
Das Resultat ist sehr lecker, hübsch anzusehen und eine tolle Kastanienverwertung. So einen Kuchen hatte ich gesucht.

Bild folgt :-)

Liebe Grüße,
Lari

Helga-FR

15.11.2009 12:03 Uhr

Huhuuuuuu

habe diesen Maroni-Gugelhupf zu Gögas Geburtstag gebacken, da er Maronen sehr gerne isst. Statt Maronen-Püree habe ich Crème genommen.
Kann mir bitte Jemand erklären, was der Unterschied zwischen Püree und Crème ist?
Der Kuchen hat sogar mir geschmeckt, obwohl ich keine Maroni mag.

Vielen Dank für dieses Rezept
Helga

fenji

16.11.2009 19:27 Uhr

Hallo Helga,

ich könnte mir vorstellen, dass Crème feiner ist als Püree. Püree hat meines Erachtens noch kleine Stückchen.

Hast Du gesüsste oder ungesüsste Crème de chataîgnes genommen?

Alles Liebe, fenji

der_mops

29.04.2010 14:15 Uhr

Hallo!
Ich schließe mich fenji an:
Ist gesüßte oder ungesüßte creme zu verwenden? Ich habe nämlich auch die vorgegarten ganzen Maroni da, weil mir ertiges Püree zu teuer ist...

lg vom mops

der_mops

01.05.2010 14:29 Uhr

Hallo!
Ich habe den Kuchen gestern gebacken.
Er ist schön locker und weich geworden.

Allerdings bin ich von der Füllung nicht ganz überzeugt, da ich nicht wusste, wie süß die verwendete Creme sein soll, habe ich mich wohl etwas vertan, es lag also indirekt am Rezept.
Jedenfalls kann ich mir echt vorstellen, dass der Kuchen sehr lecker schmeckt, wenn die Creme weniger lasch ist.

Beim nächsten Mal weiß ich dann bescheid, eine angabe wäre aber durchaus hilfreich und wünschenswert gewesen.

Danke und lg vom mops

der_mops

18.09.2010 10:33 Uhr

Hallo!
Ich gehe nun davon aus, dass gesüßtes Pürree verwendet werden soll, da ich (in Basel) so was (Vermicelles) gekauft habe, und auf der Packung genau dieses Rezept steht (nur mit 20 g mehr Zucker im Teig und 1/2 EL mehr Kirsch).
Für alle, die auch nicht wissen, wie das Pürree nun sein soll: Es ist schon süß und v. a. recht fest (zumindest in gekühltem Zustand). Stücke sind keine drin, aber kann man ja trotzdem machen, wenns einem schmeckt.

lg vom mops

saahbi

16.11.2010 09:52 Uhr

was kann ich statt kirschwasser verwenden? lg

Schokonase

03.11.2011 16:51 Uhr

Anstatt Kirschwasser lässt sich auch prima Rum oder Amaretto verwenden.

Sandybaby

30.09.2011 08:59 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe dringend nach einem Rezept gesucht bei dem ich meine gesammelten Maroni verbrauchen konnte.
Gekocht und geschält hatte ich sie schon, aber wohin damit...?

Bin dann über dieses Rezept gestolpert.
Mangels Maronenpürre habe ich 400g Maronen klein gehäckselt. War schon sehr fein...
Mangels Kirschwasser und Sahne habe ich einen ordentlichen Schuss Baileys dazu getan - war bestimmt mehr als die 5 1/2 EL, die oben angegeben waren.
Für die, die wie ich erst recherchieren müssen 1 dl = 100 ml ;-)
So nun alles zusammengerührt und ab in den Backofen.
Achja, ein paar der letzten Maronen habe ich mit 4 El Zucker karamelisiert ( passt gut zu der Baileys Note) und habe die Maronen ganz in den Teig gedrückt.
Alles in allem ein leckerer Kuchen, aber 2 Tl Backpulver sind für den schweren Teig entschieden zu wenig.
Der Kuchen ist sehr kompakt und hätte etwas lockerer sein können.

VG
Sandybaby

chayami

04.10.2012 21:55 Uhr

Ich möchte das Rezept gerne diesen Sonntag meiner Oma zum Geburtstag backen und dafür aber eine Form verwenden, die sie mir geschenkt hat. Sie ist auch für Gugelhupf gmacht, ist aber herzförmig statt rund und hat nur etwa einen halben Liter Inhalt (hab ich mit Wasser 'ausgemessen'). Jetzt die alles entscheidende Frage: Wie lange muss der Gugelhupf da im Ofen bleiben?

Fiorellla

20.07.2013 17:18 Uhr

Hallo,
dieses Rezept klingt sehr lecker, außerdem sprechen die Bilder für sich...
Ich habe Maronimehl vorrätig. Meinst du das könnte ich auch nehmen wenn ich es mit ein wenig Wasser anrühre?
Würde mich über einen Antwort sehr freuen.
Lg
Fiorella

chrigu74bern

29.10.2013 11:11 Uhr

Hallo,

habe noch genau 400g Maroni-Püree über von Vermicelles, die ich am Wochenende gemacht habe. Also das perfekte Rezept um es zu verarbeiten. Werde darüber berichten, wie der Kuchen geworden ist.

In der Schweiz kann man Maroni-Püree in jedem Supermarkt kaufen, besonders im Herbst wird es ja überall für Vermicelles angeboten, frisch oder tiefgefroren. Alternativ könnte ich mir jetzt auch Marzipan-Rohmasse vorstellen (auch wenn das natürlich nicht ganz genauso schmeckt), glaub in Deutschland kennt man das jetzt nicht so, da ist es noch schwierig dran zu kommen. Ausserdem ist das Maroni-Pürree für Vermicelles in der Schweiz i.d.R. schon gesüsst, das sollte man für dieses Rezept beachten.

Liebe Grüsse aus Bern, Chrigu

chrigu74bern

03.11.2013 09:30 Uhr

Hallo Bashiba,

der Gugelhupf mit Maroni ist wirklich super geworden, ich mache ihn heute nun zum 2. Mal ;-)) Hatte ihn mit auf die Arbeit genommen, meine Kollegen waren begeistert, ich auch. Man muss allerdings dazu sagen, dass man hierzulande ja sehr gerne Maroni süss verarbeitet isst (Vermicelles).
Eine kleine Abwandlung habe ich noch gemacht, ich habe noch ein Päckchen Vanillezucker in den Teig gegeben.

Liebe Grüsse aus Bern, Chrigu

chrigu74bern

04.11.2013 09:09 Uhr

Noch ein kleiner Nachtrag: Gestern sprach mich eine Kollegin an und fragte mich ob ich ihr das Rezept von dem "sensationellen Kuchen" geben könnte, den ich letztens mitgebracht habe ;-)) Hab ich natürlich gerne gemacht!

Liebe Grüsse und ein dickes MERCI für dieses tolle Rezept! Chrigu

Mikett

05.10.2014 19:26 Uhr

Also - in diesem Jahr gab es Maronen satt - also war Rezepte suchen angesagt. Auch dieser Kuchen hatte es mir angetan und er ist mir auch super gut gelungen. Natürlich mit selbst gemachten Maronipüree und dann auch noch mit Schokoladenüberzug.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de