Rotkohl

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 kg Rotkohl
3 m.-große Äpfel, sauer
  Schweineschmalz
1 m.-große Zwiebel(n)
 einige Gewürznelke(n)
Wacholderbeere(n)
  Zucker
2 EL Essig
125 ml Wasser oder Weiß- bzw. Rotwein
1 EL Gelee (Johannisbeergelee) oder 2 EL Preisebeerkompott (nach Geschmack)
Lorbeerblatt
1 Stange/n Zimt
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Vom Rotkohl die äußeren Blätter entfernen, den Kohl vierteln, den Strunk herausschneiden und den Kohl waschen. Rotkohl fein schneiden. Die Äpfel schälen, entkernen und klein schneiden. Zwiebel schälen und fein hacken. Schmalz erhitzen und Kohl, Apfelstücke und Zwiebel andünsten. Wasser bzw. Wein, Essig, Gelee, Salz, Zucker, Zimtstange, Gewürznelken, Lorbeerblatt und Wachholderbeeren hinzufügen und den Kohl ca. 2 Stunden gar dünsten. Mit Salz, Zucker und Essig abschmecken.

Tipp: Nelken, Wachholderbeeren und Lorbeerblatt in ein Teesieb geben und mitkochen, so beisst man nicht auf Nelken oder Wachholderbeeren.

Kommentare anderer Nutzer


obenthaus

07.09.2005 21:37 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo, ich lasse die Zwiebel immer ganz und spicke sie dann mit Lorberblat und Nelken. Nehme sie dann zum Schluss ganz raus.
Das Richtige für die Kältere Weihnachtszeit und mit dem Zimt 100% was zur Weihnachtsganz oder zur Ente.

Gruß

Oliver
Kommentar hilfreich?

kleineshexle

04.10.2005 18:38 Uhr

Hallo Stachel!

Wir haben eben dein Rezept ausprobiert. Ich habe noch etwas Zimt dazu gestreut, ansonsten war es sehr gut.

LG Hexle
Kommentar hilfreich?

tikus

15.10.2005 23:09 Uhr

Heute gab es zu Semmelknödel diesen feinen Rotkohl. Er hat ein wundervolles Aroma. Es hat uns sehr gut geschmeckt und es blieb nichts übrig.
Danke :-))
Kommentar hilfreich?

kokomo

20.10.2005 16:53 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Bei dieser Kochzeit habe ich ca. 0.5l Weißwein verbraucht und nach und nach noch gesamt ca. 0.75 l Gemüsebrühe angegossen, damit es nicht anbrennt. Aber es war ein Gedicht! Nach 2 Stunden war der Rotkohl butterzart. Ein hervorragendes Rezept, vielen Dank dafür.
Liebe Grüße, Kokomo
Kommentar hilfreich?

fritzi01

22.12.2005 12:56 Uhr

Hallo,

habe gestern das Rezept so gekocht und der Rotkohl schmeckt nach nichts. Vielleicht hat jemand noch einen Tip für mich?

Gruß Fritzi01
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


der-rotter

24.10.2008 17:43 Uhr

Hallo,

hatten am Sonntag es ausprobiert und müssen sagen, super Lecker.
Die Idee mit dem Teesieb war auch gut.

Gruß Friedhelm
Kommentar hilfreich?

JD20140708

28.12.2009 18:24 Uhr

Hej - ich habe Rotkohl nach diesem Rezept schon öfter gemacht und war immer begeistert.

Beim letzten Mal an Weihnachten habe ich das Johannisbeergelee ersetzt durch "Delize de Liege" - ist eine Art Sirup aus Datteln und Feigen............und bringt erstaunlicherweise tatsächlich nochmal eine Steigerung im Geschmack bei diesem Rezept.........!

Nur mal so als Tipp.

Glück Auf

Bernd
Kommentar hilfreich?

Rosko

24.12.2010 21:11 Uhr

Der erste selbstgekochte Rotkohl, sehr lecker. Allerdings werde ich in der Nicht-Weihnachtszeit die Zimtmenge etwas reduzieren.
Kommentar hilfreich?

tweetie112

15.11.2011 13:38 Uhr

Einfach lecker. Den Rotkohl gab es gestern bei uns und es blieb nichts mehr über . Das Rezept kann man nur weiterempfehlen.vielen Dank dafür.
LG tweetie112
Kommentar hilfreich?

Happiness

27.01.2015 08:56 Uhr

Hallo

Sehr lecker, den Rotkohl gabs bei mir zu Gulasch und Kartoffelpüree.
Ich habe ein kleines Bisschen weniger Apfel (und Nelke) genommen, ausserdem noch zur Hälfte Rotwein genommen. Ausserdem hab ich das Gemüse vorgekocht, aufgewärmt mag ich es noch leiber.

Liebe Grüsse
Evi
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de