Südtiroler Rinderbraten

Kein Foto vorhanden

Sie haben das Rezept nachgekocht und ein Foto gemacht?

Eigenes Foto veröffentlichen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

750 g Rindfleisch (Lende oder Roastbeef), einige Rinderknochen
Zwiebel(n)
1 Bund Suppengrün
1 EL Fett zum Braten
1 TL Salz
1 Msp. Pfeffer
1/4 Liter Fleischbrühe
1/4 Liter Wein, rot
1/2 TL Majoran, getrockneter
1 Msp. Basilikum, getrocknet
1 EL Speisestärke
3 EL Wasser
Ei(er), hart gekochtes
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 35 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 460 kcal

Den Backofen auf 230° vorheizen. Das Fleisch und die Knochen kurz kalt waschen und gut abtrocknen. Die Zwiebel schälen, das Suppengrün waschen, putzen und klein schneiden.
Das Bratfett in einem Bratgeschirr auf dem Herd erhitzen. Die Knochen, die Zwiebel und das Suppengrün dazugeben und alles unter Umwenden kräftig anbraten. Das Fleisch mit dem Salz und dm Pfeffer einreiben. Die Knochen und das Gemüse zur Seite schieben und das Fleisch in das Bratgeschirr legen. Von allen Seiten anbraten. Den Braten auf der zweiten Schiebeleiste von unten im Backofen 35 Minuten backen. Die Fleischbrühe erhitzen. Den Rotwein, den Majoran und das Basilikum zufügen und nur wenig - etwa 1/2 Tasse - seitlich neben das Fleisch gießen. Dabei den Bratenfond lösen und den Braten öfter mit dem entstandenen Fond beschöpfen.
Den fertigen Braten warm stellen.
Den Bratenfond mit dem Rest des Fleischbrühe-Rotwein-Gemisches lösen, bis zu 3/8 l gegebenenfalls mit Wasser auffüllen und durch ein Sieb in einen Topf streichen. Die Speisestärke mit dem kalten Wasser anrühren, die Sauce damit binden und einmal aufkochen lassen. Den Braten in dünne Scheiben schneiden, anrichten und mit dem in Scheiben geschnittenen harten Ei garnieren. Die Sauce getrennt dazureichen.
Beilagen: Rosenkohl oder Möhren und Salzkartoffeln

Kommentare anderer Nutzer


majka2

13.11.2005 07:21 Uhr

Hallo,
das hört sich gut an. Nur: was mache ich dann mit den Knochen????
Danke.Majka

Mumie

13.11.2005 10:04 Uhr

Hallo Majka,

Danke für Deinen Kommentar !
Die Knochen, genauer das Knochenmark gibt einen guten Geschmack.
Ich spendiere sie danach meinem Hund !


LG, Sylvia

Sarai

06.10.2007 16:38 Uhr

Hallo Sylvia,
Hier in Israel ist Knochenmark eine Delikatesse und wer es bekommt, hat gewonnen. Probier es mal aus. Viel zu schade fuer den Hund.
Gruesse, Sara

Aennica

13.10.2006 16:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe heute die Familie mit diesem Braten bewirtet und das einstimmige Ergebnis von insgesamt 6 Personen lautet: 5*
Habe keinerlei Verbesserungsvorschlag ect. anzubringen. Musste plötzlich feststellen, daß ich weder Speisestärke noch Mehl im Hause habe. Da hab ich einfach das Suppengemüse püriert und damit die Soße angedickt.
Als Beilage gab es Salzkartoffeln, Möhrengemüse und Wachsbohnen.
Sehr lecker.
Danke
aennica

Margarete_3

03.10.2007 10:56 Uhr

Hallo,
ich würde das Rezept gerne am Wochenende ausprobieren, aber ich kann mir nicht vorstellen,
dass 750 g Rinderbraten bereits nach 35 Minuten im Backofen fertig ist?

Kaht

03.10.2007 14:43 Uhr

Für einen Schmorbraten normaler Qualität nicht, der braucht bei mir zumindest ein paar Stunden bis er gut ist. Aber in dem Rezpet steht ja deutlich Lende oder Roastbeef, und die beiden Sorten sind zum stundenlang schmoren lassen ohnehin zu schade.

hpoertner

06.10.2007 10:31 Uhr

Hab den Braten ausprobiert, war superlecker!
Allerdings gebe ich die Knochen nicht dem Hund denn ALLE gkochten Knochen, nicht nur Hähnchenknochen, können splittern und sind somit den Hund schwer verletzen. Sei froh, Mumie, dass deinem Hund noch nix passiert ist.

silverman

06.10.2007 14:14 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Das gab's vergangenen Sonntag bei mir und ohne noch dieses Rezept gesehen zu haben, habe ich -weil ich mich nicht gerne auf d Bratenthermometer verlasse- zunächst auf 30 Minuten gewartet, kurz angestochen und noch knappe 10 zugegeben. Es war innen noch aber immerhin ganz zart rosa. Butterweich. Daher stimme ich auch dem Kommentar von Kath zu, dass Lende (wie bei mir es war) wirklich realtiv kurz benötigt. Durchgebraten wäre die zu schade!
Ein Problem habe ich allerdingsoft bei Rezepten mit Angabe: zweite Schiene von unten im Backrohr. Bei mir ist die zweite Schiene die mittlere, da muss man dann immer mit der Hitze "spielen". Es dürfte nämlich Backrohre mit vier Einschüben geben und da ist der zweite von unten natürlich anders zu bewerten. Oder?
Liege ich da falsch? Wenn es wirklich so wie bei mir nur drei Einschübe gibt, warum dann die Angabe "zweite von unten" und nicht "die mittlere"
Gut koch und beste Grüße aus dem Wienerwald vom
Silverman

Hoppi12

06.10.2007 17:28 Uhr

Hallo, silverman,

ja, das stimmt, mein Ofen hat vier Schienen, aber da jeder Ofen anders ist und es außerdem auch darauf ankommt, ob man Gas, Strom, Umluft oder keine nimmt und wie alt der Herd ist, hat man eigentlich immer leichte Abweichungen. Ein bißchen \"Gefühl\" gleicht das aber leicht aus.
Liebe Grüße
Andrea

7morgen

07.10.2007 15:17 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Silverman,

die meisten modernen Backöfen im \"Normalformat\" haben vier Schienen! Die 2. von unten ist immer gut, wenn man z.B. bei Quiche oder Pizza etc. unten etwas mehr Hitze zum Durchbacken benötigt.

Es gehört halt immer die Erfahrung mit den eigenen Herd auch zum Gelingen eines Rezeptes dazu. Jeder Herd funktioniert anders!

LG Tamara

gartennini

06.10.2007 21:48 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Mumie,
hmmmm - das hört sich ja sehr lecker an - bin nur ein bisschen verwirrt mit Deinem "Bratgeschirr"???? Kannst Du mir das bitte ein bisschen näher erklären?? Meinst Du einen Bräter oder eine bestimmte Pfanne???
MfG
gartennini

philippi1

15.10.2007 11:51 Uhr

Hallo Mumie- würde gerne dein Rezept ausprobiere. Frage mich, ob anstelle deines Kochgeschirrs auch ein Bratenschlauch gehen würde. Habe damit schon sehr gute Ergebnisse erziehlt.Ausserdem entfällt dann das Begiessen des Bratens im Backofen.

butterfrosch1

10.02.2008 16:49 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe dieses Rezept heute gekocht. Hat einfach super geschmeckt. Habe dann nach dem Braten im Herd, das Mark aus den Knochen entfernt und mit dem angebratenen Wurzelwerk pürriert. Das hat die Soße von selbst angedickt. So daß ich auf die Speisestärke verzichten konnte, und das Mark hat noch eine besondere geschmackliche Note gegeben. Wir bevorzugen beim Rinderschmorbraten doch lieber Rotkraut. Alles war superlecker.
Mit lieben Grüßen
Butterfrosch

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de