Bayerischer Apfelstrudel

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

  Für den Teig:
250 g Mehl, feines
1 TL Salz
2 EL Öl
 n. B. Wasser, warm
  Für die Füllung:
200 g Sauerrahm
1 1/2 kg Äpfel (z.B. Jonathan)
100 g Zucker
1 TL Zimt
  Butter für die Form
  Mehl für die Arbeitsfläche
200 ml süße Sahne (bis 400 ml)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 35 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für den Teig das Mehl mit dem Salz auf ein Brett sieben und, am besten mit einer Gabel, mit dem Öl und lauwarmem Wasser (ca. 100 ml, kommt auf die Qualität des Mehls an) vermischen. Den Teig gut durchkneten und dabei immer wieder auf das Brett schlagen, bis er vollkommen glatt und seidig glänzend geworden ist. Dann halbieren und mit einer angewärmten Schüssel zugedeckt 30 Minuten ruhen lassen.
Den Teig danach auf ein bemehltes Tuch geben, zunächst zu einem großen Rechteck ausrollen und dann durch Untergreifen mit dem Handrücken weiter ausziehen, bis er hauchdünn geworden ist. Den Teig dann mit Sauerrahm bestreichen, die in feine Scheiben geschnittenen Äpfel darauf verteilen und Zucker und Zimt darauf streuen. Beim Füllen darauf achten, dass an den Seiten etwa 3 cm, am Ende 10–15 cm frei bleiben.
Den Teig mit Hilfe des Tuches fest aufrollen und in eine gut gebutterte Form legen, Naht nach unten. Bei 225°C 20 Minuten backen.
Dann mit 1-2 Bechern Schlagsahne übergießen und weitere 20 Minuten fertig backen.

Kommentare anderer Nutzer


ela0201

30.09.2005 23:12 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

habe das Rezept versucht, war sehr lecker, aber ich habe zusätzlich noch Rosinen mit dazu getan.

LG Melanie

sandyflash

10.10.2005 21:32 Uhr

Der Strudel hat super geschmeckt!
Wir haben auch Rosinen reingetan und den Teig mit Vollkornmehl gemacht. Ausserdem haben wir die süße Sahne komplett weggelassen und mit Saurer Sahne übergossen. (Kalorienspargründe)

Liebe Grüße
Sandy+Franz

inuyasha

16.10.2005 15:13 Uhr

Hallo Dragonfly-Lady,

dass war mein erster Apfelstrudel, und der war oberlecker.
Ist abgespeichert und wird es wohl jetzt öfter geben.

inuyasha

DieliebeBeate

03.11.2005 14:02 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Dragonfly-Lady,

habe heute diesen leckeren Apfelstrudel gemacht. Der Teig war schön geschmeidig - genauso wie man sich eben einen Strudelteig vorstellt. Allerdings habe ich das mit dem "hauchdünn" etwas zu wörtlich genommen - jedenfalls haben sich die Apfelstückchen durch den Teig gepickst. Beim zweiten Strudel war ich da etwas schlauer. Auch habe ich mehr saure Sahne gebraucht - etwa 350 g. Zusätzlich habe ich - so wie meine Mutter - noch Kokosraspeln über die Äpfel gestreut. Die süße Sahne habe ich auch weggelassen (habe nämlich nicht mehr dran gedacht)... war trotzdem sehr sehr lecker. Bei uns gabs dann Vanillesoße dazu.
Kommentar meines Mannes: In Zukunft bitte nur noch dieses Rezept !

lG

Beate

postage

22.10.2006 19:54 Uhr

Das war mein erster Apfelstrudel und einer der besten, die ich bisher gegessen habe. Mein Mann hatte Angst davor, daß er einen zu trockenen Strudel serviert bekommt, aber dieser hier ist schön saftig und soooooo lecker!
Ich habe noch Rosinen rein gemacht.
Vielen Dank und liebe Grüße
Christina

BrigitteS

24.11.2006 22:40 Uhr

Habe mangels Sahne einfache Milch genommen, schmeckte genausogut!
Einfach super saftig!

Herzliche Grüße aus Niederbayern

Brigitte

Madda

04.04.2007 23:38 Uhr

Ich hab noch eine Frage, warum wird da soviel Sahne drübergegossen?, wird das nicht richtig weich dann?

Sabine_77

29.12.2010 18:17 Uhr

Also ich hab den Strudel nach dem Rezept mittlerweile gefühlte 150 mal gemacht ;-)

Und ja, er wird matschig!!! (andere sagen saftig ;-) )

Ich schlag die Sahne immer ein wenig an und nach der hälfte der Backzeit übergieße ich den Strudel mit dem Saft.

Im übrigen finde ich - aber das ist ziemlich subjektiv - dass er am nächsten Tag aufgewärmt noch besser schmeckt!!! :-)

Kathrinsche

11.04.2007 23:41 Uhr

Hallo,

na, weil Sahne einfach lecker schmeckt... ;-) nein, ernsthaft, genau so mache ich den apfelstrudel auch - nach Rezept von Mama. Wird supersaftig und lecker...

LG, Kathrinsche

YveBross

26.05.2007 16:07 Uhr

*jubel*
endlich hab ich ihn gefunden,den klassischen Bayrischen Apfelstrudel!!
Mein Mann kommt aus Oberbayern und da er so gern Apfelstrudel mag,hab ich ihm schon zig mal welchen gemacht(als Badnerin kenn ich das Teil nur mit Blätterteig und hatte zuvor noch nie einen gebacken),Ergebnise waren alle niederschmetternd,da gehört das nicht rein,so gehört sich das nicht.....anstrengung umsonst ,da der Mann total enttäuscht war,sich auf nen gscheiten Strudel freute und ich ihm den nicht servieren konnte.
Bei meiner Schwiegermutter gabs dann endlich mal den berühmten Apfelstrudel,Rezept wurde natürlich gleich aufgeschrieben und wie solls anders sein,verlegt!*heul*
Aus Scham wollte ich nicht nochmal nach dem Rezept fragen und habs dann frei Schnauze probiert,Zutaten wußte ich ja noch in etwa,totale Katastrophe!
Aber nun bin ich gerettet,Kind und Mann waren diesmal begeistert und ich hab meinen Frieden,Danke!!
Und das beste ist,das Rezept kann ich hier drin ja auch nicht verlegen*grins*
Liebe Grüße
Yve

zawinul

25.10.2007 14:02 Uhr

Hallo,

habe soeben diesen leckeren Apfelstrudel gebacken. Die Angaben zum Teig sind perfekt! Da ist nichts gerissen und es hat nichts geklebt, so dass man ihn nicht mehr von den Händen bekam. Sowas hatte ich nämlich alles schon...

Wie gesagt: Er wurde superlecker. Bis auf eine Kleinigkeit: Während er im Ofen oben schon fast schwarz wurde, war der Teig unten drin noch nicht ganz durch. Hat da vielleicht noch jemand einen Tipp für mich, wie ich das verhindern kann?

LG

schnuggi_w

29.12.2007 15:16 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hay zawinul
ich denke, du kannst erstens den strudel weiter unten in den backofen schieben und entweder zu anfang oder zum schluss die hitze reduzieren um den strudel schonender zu backen..
und ev nach dem fertig backen den ofen abstellen und dann den strudel noch drin lassen in der resthitze, das wirkt bei mir meist wunder..
liebe grüsse
schnuggi_w

Helga56

07.09.2010 11:27 Uhr

Hab den Strudel bei 190 Grad (Ober/Unterhitze) 45 Min. gebacken! War perfekt!

petit_cheri

20.07.2008 21:52 Uhr

Hallo,
ich habe den Apfelstrudel jetzt schon zwei Mal gebacken und bin einfach nur BEGEISTERT!!!!
Schmeckt genau, wie ich ihn aus dem Urlaub in Österreich kenne.
Nur ein Problem habe ich bei der Zubereitung noch, das ich nicht zu lösen weiß: Nach dem Backen, haben die Äpfel so viel Wasser verloren, dass der Strudel in einer Lache aus Apfelsaft steht.
Das sieht erstens nicht schön aus, und weicht zweitens den Strudel auf.
Weiß jemand, was ich dagegen machen Kann?
Über eine Antwort würde ich mich freuen.
Liebe GRüße

Anico

11.11.2008 12:31 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hab den Strudel kürzlich ausprobiert. Hab statt Sauerrahm Naturjoghurt und statt der süßen Sahne Milch mit ein bisschen Vanillezucker genommen, das ist kaloriensparender und es war trotzdem total lecker! Danke für das Rezept!

Norma_Jean

06.12.2008 20:54 Uhr

5 Sterne!

Lecker, lecker, lecker!

Mein erster selbstgemachter Apfelstrudel und hat sogar prompt gepasst.
Nur der Teig ist mir etwas zu dünn geraten und dann auch beim Zusammenrollen etwas aufgerissen, aber geschmacklich auf jeden Fall Note 1+!

Werde ihn auf jeden Fall wieder machen!
Danke für das Rezept!

Valour

29.03.2009 22:25 Uhr

Hallo!

Habe einen Apfelstrudel mit der hier beschriebenen Füllung gemacht (zusätzlich ein paar Rosinen). Den Teig habe ich fertig gekauft (*asche auf mein Haupt*). Im Nachhinein bereue ich das auch, da ich dadurch viel zu viel Füllung hatte für viel zu wenig Teig. Daher ist mir das ganze auch ziemlich gerissen und sah nicht sonderlich schön aus. ABER: Geschmeckt hat es super!

Grüße
Sebastian

katzitatzi

15.04.2009 13:59 Uhr

Hi,

schön, dass ich dieses Rezept jetzt auch hier im Kochbuch habe. Meine Mutter hat diesen Strudel immer genau so gemacht, nach dem handgeschriebenen Kochbuch der Köchin meiner Urgroßeltern, da steht als Datum das Jahr 1910 daneben, die Formulierungen sind ein bissl antiquierter, die Sahnemenge ist mit "ein halbes Litermass Rahm" angegeben (üppig, üppig!) und als Äpfel wurden Gravensteiner verwendet, eine wunderbare alte Sorte, die ich leider lange schon nicht mehr gesehen habe.
Auch die Verwendung von "ein bis zwei Handvoll gebrühten Weinbeeren bei Belieben" ist erwähnt.
Wer einen saftigen Strudel möchte, der einfach wunderbar schmeckt, ist mit diesem Rezept bestens beraten. Bei uns wurde er übrigens nicht zum Kaffee gegessen sondern als Mehlspeise/Hauptgericht.

Liebe Grüße


Katzitatzi

leah-alina

27.04.2009 20:14 Uhr

Das war mein erster selbstgemachter Apfelstrudel und er war einfach perfekt.

Super leicht zu machen und schmeckt fantastisch. 5 Sterne gibts dafür!

Vielen Dank für das leckere Rezept, wirds ab sofort öfters geben :)

Lg

dagimuc

31.07.2009 09:17 Uhr

Hi Dragonfly Lady

dieses Rezept war wie eine Erleuchtung für mich: endlich weiß ich nun, warum sich bei früheren Apfelstrudelbackversuchen der Teig nicht richtig ausziehen ließ: man muss den Teig wirklich sorgfältig länger kneten/aufs Backbrett schlagen - und dann läßt sich - oh großes Wunder ;-) der Teig hinterher wirklich papierdünn ausziehen.

Danke für die gute Formulierung bei der Beschreibung des Rezepts! Der Strudel sah wunderschön aus und hat sehr gut geschmeckt.

dagimuc

WuNu

05.08.2009 10:15 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo!
hab von einer freundin 5 kg äpfel aus dem garten bekommen und gestern gleich mal 4 strudel gebacken.
alle 4 sind super gelungen, sehen lecker aus und schmecken auch so!!!
nur leider hab ich heut einen muskelkater vom teigkneten :-))

hatte vor jahren mal strudel gebacken und leider das rezept verlegt, aber diesess ist ein würdiger ersatz!

ich kann nur sagen: keine angst vorm apfelstrudel! ist wirklich nicht so schwer wie immer behauptet wird!
einfach feste kneten und schlagen, dann kann nichts schiefgehn!

danke fürs rezept und lg aus regensburg

Elana

12.08.2009 21:29 Uhr

Für wie viele Personen reicht das angegebene Rezept denn in etwa aus, wenn ich den Apfelstrudel als Hauptspeise backen will? Wenn ich für 4 Personen plane sollte das locker reichen, oder...?

Danke schon mal für die Hilfe!!! :-)

petit_cheri

01.09.2009 22:45 Uhr

Wahrscheinlich bin ich zu spät, und du hast deine ERrfahrung schon gemacht, Elana.
Falls nicht: wenn es sich bei den vier Personen um normale Esser handelt, dürfte es reichen.
Wir essen zu fünft immer zwei, wobei mein Vater, mein Freund und ich sehr gute Esser sind.

Elana

02.09.2009 10:42 Uhr

Die Menge war für uns absolut ausreichend, hatten sogar zum Frühstück am nächsten Tag noch Reste :-) Danke für das leckere Rezept!

bröserl1

06.11.2009 18:02 Uhr

Hallo Dragonfly-Lady,

heute gab´s deinen Strudel ( mit Rum - Rosinen - ein MUSS bei uns ) als Mittagessen . Dazu gab´s Vanillesoße! Ein Gedicht!
Am Nachmittag haben Sohnemann und ich den Rest zum Kaffee gegessen!
Super Lecker!!!!

Danke für´s Rezept und liebe Grüße

Bröserl

mum2010

02.04.2010 19:17 Uhr

Hallo Dragonfly-Lady!

Vielen Dank für dieses tolle Rezept! Genauso hat meine Oma immer den Apfelstrudel gemacht. Leider konnte ich sie nicht mehr nach dem Rezept fragen und bin deshalb sehr froh, bei chefkoch dieses Rezept gefunden zu haben!

Etwas abgwandelt habe ich Dein Rezept dennoch:
Bei meiner Oma waren Walnüsse ein Muss! Die machen den Strudel perfekt!

Grüße Mum2010

AvBraun

28.06.2010 18:33 Uhr

Hallo Zusammen,

ich wage gerade mein Experiment Apfelstrudel (backen ist normalerweise nicht so meins) und hab dazu noch die ein oder andere (vielleichte auch etwas doofe) Frage:

- warum muss ich den Teig zum gehen lassen teilen? Ich füg ihn doch dann wieder zusammen, oder?

- wie groß muss der ausgerollte dünne Teig denn in etwa sein? Denn für den Teig, den ich rausbekommen habe, waren die Äpfel etwas zu viel.

- jetzt bäckt der liebe Apfelstrudel im Ofen - aber er steht in einem Apfelsaft... obwohl ich schon nicht alle Äpfel verwendet habe

- wie klein sollen die Äpfel in etwa geschnitten sein - hab sie geachtelt und dann in feine Scheiben geschnitten.

Wäre schön, wenn mir jmd. helfen könnte, auch wenn das rezept schon einen Tag länger hier drinsteht.

Riechen tut er schon phantastisch - ich fürchte nur, dass er unten etwas matschig sein wird...

Liebe Grüße,
AvB

Irrlicht_21

22.08.2010 16:01 Uhr

Ich hab den Apfelstrudel heute ausprobiert und der ist super gelungen. Genau was ich mir vorgestellt hab.

trin1986

01.09.2010 15:22 Uhr

Sehr leckerer Strudel! Hab ihn einmal mit übergiesen und einmal ohne gebacken! Beidemale sehr sehr lecker!

Danke fürs Rezept!

lg

Sagittarius78

03.09.2010 18:05 Uhr

Im Rezept steht, dass man den Teig vor dem Ruhen halbieren soll - hat es damit etwas bestimmtes auf sich? Es gibt doch ingesamt nur einen Strudel, oder?

Sagittarius78

06.09.2010 14:14 Uhr

Da mir das Halbieren des Teiges ohne Sinn erschien habe ich es dann auch gelassen. Der Strudel ist gut geworden, ich habe den Apfelsaft nach der Hälfte der Zeit abgeschöpft und dann den Becher Sahne darüber gegossen. Da ich den Strudel auf einem Backblech gemacht habe ist mir die Sahne etwas eingebrannt - bevor der Geschmack verbrannter Milch/Sahne auf den Strudel übergreifen konnte habe ich ihn auf einen Rost umgebettet und bei etwas geringerer Temperatur fertig gebacken. Die Äpfel waren leider etwas sauer, aber da konnte mit Puderzucker, den ich vor dem Essen über die Stücke gestäubt habe, Abhilfe geschaffen werden. Ich nehmen das Rezept in meine Sammlung auf. :)

mangofrucht76

26.10.2010 03:05 Uhr

Hi, ich habe den Apfelstrudel heute gemacht und war etwas enttäuscht. Dachte nach all den guten Bewertungen, dass es super wird.

Leider innen viel zu trocken. Also der Teig ist wie Nudelteig und dem entsprechend schmeckt er :-( Naja. es hat sooo toll gerochen, aber nicht gerade mein Fall :-( Schade.

Was könnte ich falsch gemacht haben? Habe pastry flour genommen. Ist hochwertiges Gebäck mehl.

CodeTrap

15.11.2010 23:05 Uhr

Für die Füllung nehme ich:
- 1,5kg Äpfel in kleinen dünnen Scheiben
- 100gr Sultaninen
- 100gr Mandel in feinblättrigen Scheiben
- 100gr Zucker
- 1-2TL Zimt
- 2-3EL Stroh-Rum 80%
- Limettenschale gerieben

Äpfel mit Zucker verrühren und mit dem Stroh Rum flambieren bis der Alkohol verbrannt ist, ständig dabei vorsichtig rühren. Danach alle anderen Zutaten zu geben und ziehen lassen und den Strudel füllen.

Hoffe es schmeckt viel Spass.....

SchnappChr

26.04.2011 13:20 Uhr

genial...mein erster apfelstrudel un d auf anhieb ein erfolg....thx fürs rezept

IsilyaFingolin

17.03.2012 16:44 Uhr

Grüß euch,
ich hab den Apfelstrudel für den Nachmittagstee gebacken. Geniale Idee ihn mit Sahne zu übergießen. So bleibt er saftig und man hat gleich eine schöne Soße

LG Isy

Posthorn99

22.07.2012 06:59 Uhr

also ich tue in den strudel noch etwas semmelbrösel rein das saugt etwas auf so hats meine oma auch immer gemacht

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de