Friedas genialer Hefezopf

Zutaten

1 kg Weizenmehl, gutes 405-er
500 ml Milch, lauwarme
100 g Zucker
42 g Hefe, 1 Würfel
150 g Butter, weiche
2 TL Salz
Ei(er)
1 EL Zitronenschale, gerieben oder 5 Tropfen Bittermandelaroma
Ei(er) zum Bestreichen
2 EL Hagelzucker
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 45 Min. Ruhezeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für einen Zopf von 500 g einfach die Mengenangaben halbieren.

Mehl in eine große Schüssel sieben. Milch leicht erwärmen und in einen Rührbecher gießen. Zucker und zerbröckelte Hefe dazu und alles zusammen so gut verrühren, bis sich die Hefe weitgehend aufgelöst hat. Zitronenschale, oder Bittermandelöl und Eier dazugeben und alles zusammen gut verquirlen. Am besten kurz mit einem Zauberstab, ansonsten mit dem Handmixer.
Diese Flüssigkeit in einem Schwung zum Mehl gießen, weiche Butter und Salz dazu und sofort alles zusammen kräftig verkneten.
Ein Vorteig ist nicht notwendig und auch nicht wünschenswert. So lange kneten, bis der Teig elastisch und glatt ist. Von Hand etwa 10 Min., mit der Küchenmaschine entsprechend weniger. Wer möchte, kann natürlich noch Rosinen dazugeben. Mit einem feuchten Küchentuch (damit der Teig oben nicht antrocknet) abdecken und um das Doppelte aufgehen lassen. (Kann 2 Stunden dauern.)

Der Teig lässt sich auch sehr gut im BBA, Programm 'Teig kneten', herstellen. Das dauert etwa 1 Stunde und 20 Minuten und verringert natürlich die Gehzeit erheblich. Allerdings geht das nur mit der Hälfte der Zutaten.

Eine Backunterlage mit Mehl bestreuen und den gegangenen Hefeteig darauf geben und diesen von Hand nochmals durchkneten.

Nun kommt das Formen.
Man kann den Zopf aus drei Strängen flechten, oder so:
Den Teig in zwei Hälften teilen. Daraus möglichst lange, an den Enden zugespitzte Rollen formen. Beide Rollen spiralenförmig umeinander schlingen. Am besten in der Mitte beginnen und zu den Enden hinarbeiten. Ziemlich straff drehen. Nun hat man einen spiralenförmigen Strang. Diesen an beiden Enden halten und so gedreht wie er ist, nochmals spiralenförmig fest umeinander schlingen. Der Zopf hat sich nun optisch sehr verkleinert und sieht an einem Ende viel schmaler aus. Das ist gewünscht und richtig. Durch diese einfache Form des Wickelns sieht er aus wie ein schön geflochtener Zopf (Achtung, erfordert etwas Übung) und er wird bombastisch aufgehen.

Den Zopf diagonal auf das gefettete, oder mit Backpapier ausgelegte Backblech legen. Nun ein ganzes Ei sehr gut verquirlen, am besten mit Hilfe des Mixers, und eine Prise Zucker und Salz zugeben. Das ist sehr wichtig, weil der mit Ei bestrichene Zopf dann nicht schwarz wird beim Backen. Nach Wunsch schön dick mit Hagelzucker bestreuen.
Jetzt sollte er nochmals 30 Min. gehen.
Zwischenzeitlich den Backofen auf 200° vorheizen. Manche empfehlen Ober- und Unterhitze, da der Zopf bei Heißluft schneller trocken werden kann, weil er zu schnell aufgeht und dadurch zu viel Luft in den Teig kommt.
Auf die mittlere Schiene des Ofens schieben und etwa 45 Minuten backen. Je nach Backofen kann man nach der Hälfte der Backzeit auf 180° herunterschalten. Bei Heißluft entsprechend weniger.
Es macht nichts, wenn der Zopf ein klein wenig zu fest bräunt, zumal der Zucker dabei leicht karamellisiert. Er wird außen dadurch richtig knusprig und bleibt innen trotzdem locker.
Video-Player wird geladen ...
Von: Carsten Dorhs, Länge: 22:55 Minuten, Aufrufe: 209.626

Zu diesem Rezept gibt es eine
Schritt-für-Schritt Anleitung!
Jetzt anschauen

Kommentare anderer Nutzer


röhr

17.08.2005 10:14 Uhr

Hi!!!

Der beste Hefezopf überhaupt! Kann davon gar nicht genug bekommen

LG Petra
Kommentar hilfreich?

mausi1985

17.08.2005 20:30 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo!

Dieser Zopf ist der beste Hefezopf den ich je gegessen habe. Er ist soooooooo lecker. Total locker und von außen knusprig. Ich bestreue ihn immer gerne mit gehobelten Mandeln und Hagelzucker. *lecker*

Vielen Dank für dieses Rezept.

Liebe Grüße, mausi
Kommentar hilfreich?

tatinka

19.08.2005 08:27 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

sehr sehr lecker dieser Hefezopf.
Kann man auch gut mit der Hälfte der Menge backen.

LG

Tatinka
Kommentar hilfreich?

monpticha

19.08.2005 14:34 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Endlich steht Friedas Hefezopf auch in der Datenbank, in meinem Rezepteverzeichnis steht er schon seit einer Weile. Mit dieser ausführlichen Beschreibung kann einfach nichts schief gehen.

Ich backe meinen Hefezopf nur noch nach diesem Rezept, es lohnt sich.
Kommentar hilfreich?

karaburun

19.08.2005 19:11 Uhr

Endlich ist er freigeschaltet. Ich habe diesen Zopf auch schon einige Male gebacken und jedesmal ist er richig lecker geworden. Und dank Deiner Beschreibung brauchen auch "HefeNeulinge" keine Angst vor Hefe zu haben....

lg Tanja
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


lone_bohne

01.02.2016 14:55 Uhr

Vielen herzlichen Dank @ Nemrac 1970,Yuppiebiene und schnuckiheike.
Ja leider gibt's das immer mal wieder, dass Manche einem willkürlich nur 1 Stern geben. Daran habe ich mich schon gewöhnt. Ich freue mich umso mehr über eine ehrlichgemeinte, gute Bewertung. LG lone_bohne
Kommentar hilfreich?

minimechef

02.02.2016 20:30 Uhr

Hey :) hab ihn jetzt auch gebacken. Der wurde nur sehr schnell braun da hab ich ihn nach 10 min nochmal mit Ei bestrichen, auf die unterste Schiene geschoben und auf 170 Grad runtergestellt. Insgesamt war er nur 35 min drin sonst wäre er zu dunkel geworden. Habe ich etwas falsch gemacht? Im Rezept habe ich vielleicht etwas zu viel Mehl verwendet und statt frischer Hefe Trockenbackhefe.

Vielen Dank im Voraus :) und danke für das Rezept hat Spaß gemacht :)
Kommentar hilfreich?

pastagenovese

03.02.2016 17:05 Uhr

Ich mache diesen seit Jahren, mit Nüssen oder Mohn gefüllt oder ohne.... einfach genial!
Dabei weiß ich bei den vielen Kommentaren schon gar nicht, ob ich das schon einmal geschrieben habe, egal, besser doppelt als gar nicht.
Vielen Dank für das wunderbare Rezept!
Kommentar hilfreich?

lone_bohne

03.02.2016 18:30 Uhr

@ minimechef im Video habe ich schon erwähnt, dass ca. 30 Min. ausreichen. Ich backe ihn entweder bei 160 °C Heißluft oder bei 180 °C Ober-Unterhitze. Die neuen Backöfen sind halt anders als die zu Zeiten meiner Großmutter. Deshalb habe ich die Angaben im entsprechenden Backthemenfred auch korrigiert. Hier in der Datenbank ist mir das leider nicht möglich.
@ pastagenovese, das kann man ruhig mehrmals schreiben, ich freue mich jedes Mal aufs Neue ;-)

Vielen Dank und LG lone_bohne
Kommentar hilfreich?

pastagenovese

05.02.2016 14:31 Uhr

sehr gerne lone-bohne!
Habe auch schon im 3er geflochten, mit Nuss-, Mohn- und Topfenfülle (Quark), diesmal ohne Topfen, da meiner keine Milchprodukte mag ;) Auch wenn schon genügend vorhanden sind, ich versuche Dir 2 Bilder davon hochzuladen.
Übrigens bekam ich heute einen Anruf von einem Freund meiner Eltern, ein Hobbybäcker. Er MUSS dieses geniale Rezept bekommen, so etwas Gutes hat er noch nie gegessen! *gg*
Kommentar hilfreich?

lone_bohne

05.02.2016 18:17 Uhr

Na das ist doch toll pastagenovese. Freut mich und Dich sicher auch ;-)
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Schritt-für-Schritt Anleitungen

Friedas genialer Hefezopf
FlowerBomb
Anleitung von

Friedas genialer Hefezopf

erstellt von FlowerBomb am 12.05.2015

Schritt 1
Man nehme.....
  • 1 kg Weizenmehl, gutes 405er
  • 450 - 500 ml Milch, lauwarm
  • 100 g Zucker
  • 1 Würfel Hefe
  •  150 g Butter, weiche
  • 2 TL Salz
  • 2 Eier
  • 1 EL Zitronenabrieb (oder 5 Tropfen Bittermandelaroma)
  • 1 Ei (zum Bestreichen)
  • 2 EL Hagelzucker

Hier ist der Link zum Rezept für Euch (kann etwas dauern):o)

http://www.chefkoch.de/rezepte/378801124204434/Friedas-genialer-Hefezopf.html

 

Schritt 2
Der Teig ist genial !

Ein Zauberteig, der immer gelingt !

Sowohl das Rezept als auch die ausführliche Anleitung sind SO gut überarbeitet, dass ich persönlich daran nichts ändern würde. Die Zubereitung dieses Teiges ist so einfach wie genial - wie der Zopf selbst.

Ich aromatisiere diesen Teig am liebsten mit etwas geriebener Tonkabohne und lasse den Zitronenabrieb weg. Auch 1 TL Kardamom anstatt Tonkabohne oder Vanille schmeckt toll ! Aber das ist immer persönliche Geschmackssache.

Schritt 3
Den *FriZo-Teig* nach Anleitung herstellen
Schritt 4
RUND ...... na und ?? :o))

Nachdem der Teig gut aufgegangen ist, schubst Ihr ihn aus der Schüssel auf die bemehlte Arbeitsfläche und formt, wie im Rezept beschrieben, die Stränge. Für den RUNDZOPF benötigen wir 4  möglichst gleichgroße Teigstränge.

Diese Teigstränge werden nun, wie Ihr auf den beiden Fotos sehen könnt,  umeinander getüdelt, bis alle Stränge miteinander verschlungen sind. Die Enden bitte richtig platt drücken und einfach...schwupps... unter dem Rundzopf verschwinden lassen.  :o))

Keine Panik, wenn es mal nicht auf Anhieb klappen will. Dieser Teig ist praktisch unkaputtbar und verzeiht es problemlos, wenn Ihr mehrere Anläufe braucht, bis daraus ein ansehnlicher Rundzopf geworden ist. Tiiieeef durchatmen, alles wieder auseinander tüdeln....cool bleiben und gleich nochmal versuchen !  :o))

Natürlich könnt Ihr auch einen normalen Zopf flechten aus 2, 3, 4 oder noch mehr Strängen. Oben auf den kleineren Fotos sind 2er und 4er - Zöpfe zu sehen. Ihr könnt jeden einzelnen Strang auch noch füllen (z.B. mit einem festen Kompott aus Äpfeln, Mandeln + Rosinen). Eurer Phantasie sind praktisch keine Grenzen gesetzt !!

Schritt 5
Zeit zum Aufgehen

Den Teigling mit einem feuchten Tuch abdecken und an einem warmen Ort nochmals aufgehen lassen, wie im Rezept beschrieben. Sein Volumen sollte sich deutlich vergrößern.

Ist der Teigling schön aufgegangen, wird er sorgfältig mit der im Rezept beschriebenen, verklepperten Eiermischung bepinselt. (Die Prise Zucker + Salz bitte nicht vergessen) ! :o)

Schritt 6
Backen + Genießen !

Nun wird der Teigling mitsamt dem Blech in den vorgeheizten Backofen befördert und nach den Angaben im Rezept gebacken. Die Oberfläche sollte nicht dunkler werden als *Goldbraun*  :o)

Während des Backens geht der Rundzopf nochmal ordentlich auf - Ihr werdet staunen !! Gleichzeitig macht sich ein herrlicher Duft in Eurer Küche breit. Jetzt wird es aber höchste Zeit, Käffchen oder Tee zu kochen und die Kuchenteller bereitzustellen !  :o)

Denn am allerbesten schmeckt ein Hefezopf natürlich frisch aus dem Backofen !

(mit etwas Butter und selbst gemachter Marmelade ..... Nutella oder Honig......hmmm.... ein Traum) !!

SO oder so ähnlich sollte Euer Rundzopf nach dem Backen aussehen...... :o))

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de