Falscher Hase

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

300 g Hackfleisch, vom Rind, fein
200 g Hackepeter
Brötchen, altbacken
Zwiebel(n)
Ei(er)
100 g Speck (Bauchspeck)
50 g Schmalz
1 Tasse/n saure Sahne
  Salz und Pfeffer
  Muskat
  Zitronensaft
  Mehl
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Fleisch mit dem Ei, den eingeweichten und gut ausgedrückten Brötchen, dem gewürfelten Speck, feinen Zwiebelwürfeln, Salz, Pfeffer und etwas Muskat gut verkneten und mit leicht angefeuchteten Händen zu einem länglichen, brotähnlichen Laib formen.
Das Schmalz erhitzen, den Laib einlegen, bei nicht zu starker Hitze in der Bratröhre unter häufigem Begießen braun und knusprig braten (Garzeit etwa 30 bis 40 Minuten), wenn nötig, 2 bis 3 EL Wasser angießen und den fertigen »Falschen Hasen« vorsichtig aus der Pfanne nehmen.
Das Fett und den Bratensatz mit einer Tasse Wasser abkochen, mit Salz, Pfeffer und dem Saft einer halben Zitrone abschmecken, mit der Sahne, zu der man ganz wenig Mehl gequirlt hat, binden, nochmals kurz aufkochen lassen, durchseihen und den in etwa 1 cm dicke Scheiben geschnittenen »Falschen Hasen« damit überziehen.
Dazu gibt es Kartoffelpüree oder Salzkartoffeln und Gemüse je nach Saison.

Kommentare anderer Nutzer


Liesbeth

26.07.2002 14:02 Uhr

Ein echter Klassiker, dieser Falsche Hase. Tolles Rezept. Ich persönlich mag es noch lieber mit Kümmel, statt mit Muskat.

LG
Liesbeth

rudi47

23.10.2003 17:42 Uhr

ich werde zum wochenende den falschen hasen machen, aber mit majoran und statt eier mohrrüben.

Asal

07.03.2004 10:46 Uhr

Ich mag ihn lieber mit Kümmel :) und lege noch zusätzlich 2-3 Scheiben Bacon über den Braten

lg Asal

Jym4

18.03.2004 20:44 Uhr

Ich kenne leider denn falschen Hasen nicht mit Ei, denn wie ich mich noch leicht zu erinnern glaube, ist das dann ein anderes Gericht.
Wenn man das ganze mit Kuemmer machen sollte, da verduerbt man ja das ganze Gericht, weil Kuemmel ja eine eigen Schmeckt und mit Bacon
ja noch fettiger weill Hackbraten schon fettig genug ist.
Jym4

schmidtskatze

27.04.2004 12:16 Uhr

Auf diese Menge Fleisch gebe ich noch 2 gehackte Knoblauchzehen und 1/2 TL Majoran. Schmeckt herzhafter. Aber bei den Zutaten muß jeder seinen eigenen Geschmack finden. Und da gilt :
Probieren geht über studieren !

Eulalie

14.07.2007 13:39 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo, finde deine Version vom falschen Hasen super.

laut Wikipedia ist übrigens falscher Hase und hackbraten das Gleiche http://de.wikipedia.org/wiki/Hackbraten
und bei mir gabs noch nie Hackbraten, immer falsche Hasen!!!

weibi500

05.06.2008 16:19 Uhr

Hi @Sonja,

ich bereite den Falschen Hasen nach Deinem obigen Rezept nun schon zum drittenmal zu und habe bisher noch keine Bewertung abgegeben - das habe ich aber soeben nachgeholt.

Uns schmeckt es gut!

Danke dafür und liebe Grüsse

Weibi500

schmusebiene

14.11.2008 11:17 Uhr

Hallo,
ich finde das Rezept auch nicht schlecht, aber bei mir kommt kein Speck und kein Ei an den falschen Hasen. Dafür mache ich in die Fleischmasse immer noch ein paar Senfkörner und Kapern. Die Sosse wird besonders lecker wenn man Zwiebeln und "saure Gurken" (Salz-Dill-Gurken) mit kochen lässt.
Probiert es mal aus.

megaturtle

22.10.2009 11:42 Uhr

Hi

habe mich buchstabengetreu ans Rezept gehalten. Die Masse kam mir gleich viel zu weich vor. Hab aber gedacht, dass wird schon noch. Leider hat sich mein Eindruck bestätigt. Das ganze Teil ist beim Herausnehmen völlig zerfallen und ist richtig weich. Das brauch ich meinen Liebe nie wieder vorsetzen

Enttäuschte Grüße

ziegel-tom

13.02.2010 01:15 Uhr

Hi,
danke fuer das Rezept. Ich habe mich auch fuer Muskat entschieden. Dazu habe ich aber noch klein gehakte Datteln in den Teig gemischt. Macht das ganze etwas suesslicher. Das die Masse recht locker ist, kann ich bestaetigen aber nicht so das sie zerfallen sollte. Vielleicht einfach ein wenig mehr druecken beim Formen.
Ich habe uebrigens das ganze nur einmal rundum scharf angebraten und dann das ganze bei 200° fuer ca.70-80min in den guten alten Roemertopf. Dazu noch massig Gemuese und fertig ist das Gereicht. Wichtig hierbei ist, das man den Braten nach dem das Gemuese entnommen und der Sud abgegossen, noch ca. 10min bei ebenfalls 200° ind den Ofen zurueck schiebt. Dann wird der Braten auch schoen knusbrig.

mima53

05.04.2010 12:39 Uhr

Hallo

ich mache den falschen Hasen eigentlich auch so, nur den Speck lasse ich weg, dafür wickle ich den Fleischlaib in Schweinsnetz ein, das ergibt dann eine feine Kruste,die wir mögen - ja, und etwas Knofi muss auch dran

heute gab es dieses gute Essen wieder mal,dazu haben wir grüne Bohnen, Rahmkartofferl und Salate gegessen

lg Mima

blacky278

18.05.2010 21:01 Uhr

So mögen wir den falschen Hasen auch. Ich würfele nur den Speck nicht klein, sondern schneide Stifte und spicke den "Hasen" damit. Unter den Laib lege ich Baconscheiben, dadurch hängt er nicht an der Form an. Ich mache gerne eine kleine Prise Knobi und ein bisschen Senf in die Hackmasse. Wir essen Salzkartoffeln und Rotkohl dazu. Schmeckt und gelingt immer!
LG blacky278

Datuk

11.11.2011 15:28 Uhr

Hallo Sonja,

noch nie zuvor gegessen - heute zu mittag gemacht - super.

Einfach gut und die Erklärung paßt auch.

Gruss und danke
DATUK

muhlchen

31.12.2012 15:51 Uhr

moin moin, habe das Rezept heute auch mal ausprobiert. Da wir weder Kümmel noch Muskat mögen ,habe ich alles nur gut gewürzt und es so belassen. Hammerlecker .
Leider hat die Soße überhaupt nicht hingehaun. Aber mit ein bischen Rotwein und zucker habe ich sie dann doch so einigermaßen hinbekommen. Dazu gab es grüne bohnen mit kräutern und in butter geschwenckt. Für mich hatte ich Salzkartoffeln und für Frauchen gabs Nudeln.
LG und guten Rutsch

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de