Altberliner Sülze

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

2 kg Eisbein(e) (gepökelte Schweinshaxe)
250 g Schweineschwarte
2 Liter Wasser
Lorbeerblatt
Zwiebel(n)
6 Körner Pfeffer
Nelke(n)
1 Bund Suppengrün
  Salz und Pfeffer
375 ml Essig
Gewürzgurke(n)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Alle Zutaten außer Salz, Pfeffer, Essig und Gewürzgurken in Wasser zugedeckt 1 1/2 Stunden kochen. Das Fleisch von den Knochen lösen und mit den Schwarten klein schneiden. Die Gurken fein würfeln. Die abgeseihte Brühe (etwa 3/4 Liter) kräftig mit Salz und Pfeffer würzen, Essig nach und nach zugeben. Fleisch und Gurken untermischen und die Masse zum Erstarren in eine weite, flache Schüssel gießen.

Die Sülze in Scheiben geschnitten mit Kräuterremoulade, sauren Gurken und Bratkartoffeln servieren.

Kommentare anderer Nutzer


bernibiker

22.11.2005 13:03 Uhr

Ein wunderbares Rezept das ich wie folgt abgewandelt habe. Anstelle
der Schwarte nehme ich 2 Schweineohren( ist wichtig zum gelieren).
Außerdem verzichte ich auf das Suppengrün. Und weil ich es gerne
sauer mag bin ich mit dem Essig großzügig.

jd140801

29.10.2007 07:40 Uhr

Da ich keine Schwarte bekommen habe, bin ich auf Gelatine umgestiegen.
Für meinen Geschmack ist es etwas zu viel Essig, für meine Frau ist es gerade richtig.
Alles in Allem ein sehr leckeres Rezept.

Heddu

09.11.2007 09:14 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
Tolles Rezept, danke. Ich habe nur den Essig halbiert und Schweinskopf statt Schwarte genommen, Wirklich gelungen! Fotos sind hochgeladen.
LGv. Heddu

iviannabell

28.12.2008 15:05 Uhr

Genauso wird sie bei uns auch gemacht - haargenauso!!! Nur, dass unser Rezept aus Sachsen kommt... ;-)

brigitte5519

21.03.2009 16:06 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo, hemet-nisut-weret,

deine Sülze ist sehr lecker!

Da wir sie gerne essen, habe ich sie in sterilisierte Gläser abgefüllt, die dann, kühl gelagert ca. 6 Monate haltbar sind. Nur bei uns halten sie nicht so lange "grins"!!!

LG Brigitte

Toby1

12.11.2009 16:51 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo hemet-nisut-weret,
habe die Sülze nachgekocht,allerdings ohne Schwarte( Habe keine Bekommen)dafür mit 2,5 Kg gepöklter Schweinehaxe,hat super geklappt,ein Geschmack vom feinsten.MMMH schmackofatz
Aber,wenn ich den Sud aufgieße,kommt das Fleisch ein wenig hoch,wie bekomme ich das total bedeckt,hat jemand einen Rat für mich?
LG Toby1

Peppinotom

29.11.2009 01:16 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Toby

das ist wohl normal, weil Fett bekanntlich oben schwimmt. Ich schneide nach dem stürzen (ich mach die Sülze in Aluminium-Kuchenformen) die Oberfläche gerade. Ansonsten ist nur zu empfehlen, viel Einlage und dann gerade soviel Flüssigkeit, dass nichts hochschwimmen kann. Wir wollen ja schliesslich Eisbein in Sülze und nicht Sülze mit Fleischeinlage.

Gustolino

09.08.2011 16:28 Uhr

Wenn du einen Teller auf das Fleisch legst bleibt es unter Wasser!
Den kannst du auch mitkochen vorausgesetzt er ist aus Porzellan
LG Gustolino

pvoß

27.11.2010 11:31 Uhr

Hi Toby,
ich habe die Sülze in Kunstdärme gefüllt,ist zwar viel Arbeit aber lohnt sich.

Pippali

12.02.2011 23:50 Uhr

Ich freue mich aufs nachkochen und werde keinen großen Unterschied zur sächsischen Nappsülze (Schüsselsülze) finden.^^

Pippali

20.02.2011 22:07 Uhr

Das war lecker!
Danke

Pia1975

30.10.2013 13:34 Uhr

Wirklich prima!!! Allerdings habe ich noch Silberzwiebeln hinzugefügt!!!
LG Pia

Gucka48

21.05.2014 17:14 Uhr

Hallo,

ein hilfreiches Rezept zur Herstellung einer Sülze. Habe allerdings das Suppengrün nicht entfernt, sondern noch Gemüse und Zucker nach meinem Gusto hinzugefügt und dann in Gläsern abgefüllt. So zubereitet wird es meist, in der im Rezept erwähnten Weise, mit unbeschreiblichen Genuss verzehrt.

Vielen Dank, das Rezept verleitet mich noch weiterhin mit "Gesülztem" zu experimentieren.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de