Schwäbischer Kartoffelsalat

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 kg Kartoffel(n) für Salat, mögl. kleine
Zwiebel(n), fein geschnitten
2 EL Weißweinessig, 10 %
1 Tasse/n Fleischbrühe, heiße
1 EL Salz
1 Prise(n) Pfeffer, weiß
3 EL Sonnenblumenöl
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die im Dampf gekochten, noch handwarmen Kartoffeln werden geschält und in Scheiben geschnitten. Die Zwiebel klein schneiden und in der heißen Fleischbrühe etwas ziehen lassen.

Nun streut man über die Kartoffeln das Salz und den Pfeffer, schüttet die Fleischbrühe mit den Zwiebeln und dem Essig darüber und gibt dann das Öl hinzu. Man macht alles vorsichtig untereinander, sodass die Kartoffeln möglichst wenig zerfallen, und lässt den Salat eine Zeitlang durchziehen.

Ggf. muss danach noch etwas Öl dazu, denn der Salat muss schön feucht sein.

Dazu schmeckt ein gebackener Fleischkäs und ein kühles Bier.

Kommentare anderer Nutzer


Herta

24.03.2002 19:16 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Rezept ist gut.Wichtig ist,das Öl sollte man zum Schluß zugeben ,wenn der Salat mit den anderen Gewürzen durchgezogen hat.
Kommentar hilfreich?

sunnyrammerl

25.06.2012 16:21 Uhr

Öl immer am Anfang, weil dann die Kartoffel es besser annehmen!
Kommentar hilfreich?

Herta

25.06.2012 16:44 Uhr

Hallo sunnyrammerl

Da stehst du mit deiner Meinung alleine da
Kommentar hilfreich?

sunnyrammerl

25.06.2012 17:53 Uhr

glaub ich nicht, als Köchin weiss ich das, oder meinst Schuhbeck macht das anders?! Der Salat soll ja glänzen und nicht batzig werden. Versuchs einfach mal aus.
Es sollte ja keine Kritisierung sein nur ein hilfreicher Trick!
Schönen Tag!
Kommentar hilfreich?

Soulskier

30.11.2012 18:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Und wenn du das grüne Buch aus deiner Lehrzeit anschaust, siehst du dort den Mittelweg aus beiden Varianten. Öl in die Marinade geben und dann die Marinade auf die Kartoffeln...
Kommentar hilfreich?

jasmin255

01.03.2013 12:49 Uhr

Genau
Kommentar hilfreich?

laulau92

09.07.2013 11:23 Uhr

weist du ob man die kartoffeln davor schälen kann und dann so kochen ???
Kommentar hilfreich?

Soulskier

09.07.2013 11:48 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wenn du sie in der Schale kochst, finde ich sie leckerer. Kann aber auch Einbildung sein. Grundsätzlich kannst du sie auch vorher schälen aber dann laugen sie evtl. mehr aus.
Kommentar hilfreich?

uwexl54

16.12.2013 13:38 Uhr

Nie und nimmer!!!!
Kommentar hilfreich?

Catwoman21

23.03.2014 13:21 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Da gebe ich Herta recht, das Öl kommt immer zum Schluss, da das Öl die Poren der Kartoffeln schließt. Wenn man das Öl gleich mit dazu gibt, können die Kartoffeln die Marinade nicht mehr so gut aufnehmen. Aber das lernt man ja auch in der Schule! ;-)
Damit der Kartoffelsalat schön glänzt und nicht "pampig" wird immer wieder beim durchziehen mit Fleischbrühe etwas "geschmeidiger" machen.
Die Wirtsleute aus dem Schwabenland schwören auf heißes Spätzlewasser, das soll den Salat schön geschmeidig machen.
Kommentar hilfreich?

Zwieblinger

10.07.2015 16:45 Uhr

Und wenn kein Spätzlewasser vorhanden ist, gibt man etwas Stärke in die Brühe. Das hat den gleichen Effekt.
Kommentar hilfreich?

LEILAH

10.04.2002 00:28 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe etwas mehr Brühe genommen und noch heiss
über die Kartoffeln gegeben und das Oel erst ganz zum
Schluss, lecker.
Kommentar hilfreich?

Veramaus

18.06.2002 12:21 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

ich habe in die Brühe noch einen kleinen Teelöffel Senf gegeben. Hat sehr gut geschmeckt. Am liebsten mag ich den Kartoffelsalat dann, wenn er noch lauwarm ist.

LG
Vera
Kommentar hilfreich?

Cohal

18.07.2002 19:24 Uhr

Schwabenland läßt grüßen. Schmeckt auch super zu Maultaschen in der Brühe (kartoffelsalat einfach mit in die Brühe geben) Nichtschwaben können das wahrscheinlich nicht glauben, ist aber so.
Kommentar hilfreich?

Baerenkueche

07.11.2002 10:51 Uhr

Warum "schwäbischer Kartoffelsalat"? Auch in Franken ist dies der typische Kartoffelsalat. Ist nicht so üppig, wie der mit Majo. Ich gebe noch 1 - 2 fein geraspelte frische Karotten dazu. Sieht gut aus und gibt auch noch einen frischeren Geschmack. Als Öl verwende ich gern Distelöl. Aber wie oben gesagt, erst zum Schluß dazugeben.
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


DolceVita4456

26.10.2015 15:03 Uhr

So ähnlich mache ich den schwäbischen Kartoffelsalat auch. Ich gebe außerdem noch einen Teelöffel Senf und 2-3 Spritzer Tabasco dazu, außerdem reichlich gemahlenen Pfeffer aus der Mühle. Weißweinessig mag ich nicht so gerne, daher nehme ich einen Kräuteressig. Und das Öl kommt bei mir auch immer erst am Schluss dazu, wenn der Kartoffelsalat die Fleischbrühe schön aufgesaugt hat.

Gestern gab es den heißgeliebten Kartoffelsalat, dazu Wiener Schnitzel und Endiviensalat.

Tipp:
Wer nicht so gerne auf rohe Zwiebelwürfelchen beißt, kann diese in der Fleischbrühe kurz blanchieren.

Ein Bild ist unterwegs.

LG DolceVita4456
Kommentar hilfreich?

Enolph

02.11.2015 16:35 Uhr

Der Kartoffelsalat schmeckt schon recht gut, auch wenn ich gerne noch eine Prise Muskat, einen Teelöffel Senf und viel mehr Pfeffer dazugebe. Außerdem koche ich die Zwiebeln in der Brühe richtig durch, damit diese schön weich werden.

Allem in allem ist das Rezept für mich eine solide Grundlage für einen guten leckeren Schwäbischen Kartoffelsalat, den man schön mit verschiedenen Gewürzen erweitern kann!

Vielen Dank dafür!

LG Enolph
Kommentar hilfreich?

Bratwursttester

08.12.2015 18:11 Uhr

Es ist wirklich höchst interessant in diesen Foren. Kochen ist ein Handwerk. Und frage einmal verschiedene Mauer oder Installateure, etc., wie sie bei einer bestimmten Arbeit vorgehen. Alle sagen etwas anderes. Ich gehe niemals genau nach einer Rezeptur vor. Ich koche und würze nach meinem Geschmack und dem Geschmack meiner Familie und Gäste. Dieses penibel kochen nach Rezept überlasse ich den Neueinsteigern.

Ich persönlich schmecke diesen Kartoffelsalat noch mit etwas Zucker und Senf ab. Das Öl gehört selbstverständlich ganz zum Schluss dazu. Der Endolph ist ein Mann, der auch gerne experimentiert so wie ich. Prima. Das liegt uns Männern im Blut - Glaube ich ! :-) Ich werde irgendwann wieder meinen Norddeutschen Kartoffelsalat mit selbst gemachter Majonäse machen. Das Rezept stelle ich dann auch rein und freue mich schon auf die vielen Kommentare !!
Kommentar hilfreich?

roswitha0107

14.01.2016 19:14 Uhr

So kenne ich den Kartoffelsalat schon von meiner Oma, aber nicht zu sauer darf er sein.
Immer wieder zu verschiedenen Gelegenheiten sehr lecker!!

Viele Grüße Roswitha
Kommentar hilfreich?

Melmel92

03.02.2016 18:55 Uhr

Super leckeres Rezept! Bild auch hochgeladen haben es exakt nach Rezept gemacht und dazu gab es fleischküchle
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de