Saure Eier

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

4 EL Butter
2 EL Mehl
1 Liter Wasser
Lorbeerblatt
Piment
  Salz und Pfeffer
1 Prise(n) Zucker
2 EL Essig
Ei(er)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Butter zergehen lassen und mit Mehl anschwitzen. Mit Wasser auffüllen und mit Lorbeerblatt und Pimentkörnern aufkochen. Mit Salz, Pfeffer, eine Prise Zucker und Essig abschmecken (sollte etwas säuerlich sein). Eier aufschlagen und in die Soße geben. Die Eidotter sollten dabei nicht kaputt gehen und ganz mit Soße bedeckt sein. Dann kurz aufkochen, Herd ausschalten und kurz ziehen lassen. Wer Eier lieber hart mag, sollte es etwas länger ziehen lassen.
Dazu Kartoffeln servieren.

Kommentare anderer Nutzer


Mimaki

05.08.2005 04:23 Uhr

Meine Mutter hat das oft gekocht, und als Kind war es einer meiner Lieblingsgerichte. Nur hat sie anstatt der Butter Speck ausgelassen und dann genauso wie im Rezept.

Werde es mal wieder kochen, wenn ich allein bin, dennn mein griechischer Partner isst sowas nicht. Sein Verlust!!!!!

LG

Mimaki
Kommentar hilfreich?

lette

06.08.2005 18:19 Uhr

Hallo Mimaki,
hätte nicht gedacht, dass jemand das Rezept kennt. Habe noch keinen getroffen, der schon mal etwas ähnliches gegessen hatte.
Ich weiß nicht woher das Rezept stammt. Meine Mutter hat es immer gekocht, die kommt aus Thüringen. Aber ein typisch thüringesch Essen ist das ganz bestimmt nicht.

Gruß Lette
Kommentar hilfreich?

GoldDrache

09.08.2005 11:21 Uhr

Hallo lette,

ICH kenne das Rezept auch - allerdings nicht mit Eiern, sondern als Soße für 'Königsberger Klopse à la Mama'!

Meine Mutter - und später ich - hat 1 l Wasser, Prise Salz, etwas Essig, Lorbeerblatt, 6 Pimentkörner und einer ganzen Zwiebel durchgekocht. Darin hat sie Hackfleischklößchen gar ziehen lassen. Dann hat sie fetten Speck ausgelassen, Mehl angeschwitzt und mit dem Sud der Klößchen aufgegossen. Abschmecken musste man noch mit Essig und wenig Zucker.

Wenn du mal Zeit und Lust hast musst du das mal probieren. Deine saure Soße zu Eiern scheint ja tatsächlich die gleiche (oder die selbe?) zu sein.
Schön, dass man sie noch kennt!

Liebe Grüße

GoldDrache
Kommentar hilfreich?

lette

10.08.2005 08:49 Uhr

Hallo GoldDrache,
Königsberger Klops kenn ich etwas anders, da müssen bei mir unbedingt Kapern rein.
Ich finde bei dieser saure Eier Soße ist der Clou, dass die eier in der Soße pochiert werden.
Ich liebe es, wenn sie nur kanz kurz in der soße ziehen und dann noch richtig flüssig sind. Ich liebe auch mein Frühstücks-Ei fast flüssig.
Wer aber lieber hartgekochte eier mag sollte das ganze etwas länger ziehen lassen.

Liebe Grüße von Lette
Kommentar hilfreich?

Nafchen

25.08.2005 20:38 Uhr

Hallo Lette
ICH kenne "Saure Eier" auch!!!!
Bei uns hat es auch meine Mutter oft gemacht
und zwar genau so.... *freu*
Meine Mutter ist ausm Schwabenland,
nur glaube ich nicht das es da hin gehört - ursprünglich!
Ich denke sie hat das Rezept von ihrem jahrelangem Berlinaufenthalt mitgebracht!?
Da würde es eher hinpassen ... evtl. als Nachkriegsessen *grübel*

LG Nafchen
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Easyhasi

20.09.2010 17:28 Uhr

Hallöle,

also ich kenn dieses Gericht auch von meiner Sachsen-Schwiegermutti;
ich muss ehrlich gestehen, dass die es besser macht, das ist glaub ich immer so, wenn man von jemanden bekocht wird.
Ansonsten kann ich mir vorstellen, dass es schwer zum Nachkochen ist, wenn man dieses Gericht gar nicht kennt. Wenn man mal weiß, wie es zum Schluss schmecken soll, dann geht es viel einfacher.

LG
Easy
Kommentar hilfreich?

bm56

10.12.2011 12:44 Uhr

war sehr lecker. Ist genauso wie meine Mutter es gemacht hat
Kommentar hilfreich?

Mario_1969

02.09.2012 17:34 Uhr

Hallo Lette,

ich kenn das rezept von meiner Oma, allerdings hat sie zusätzlich noch nelken rangemacht und kein essig sondern zitronensaft genommen.
Von ihr weis ich, das diese art aus dem schlesischen kommt, denn die senfeier sind ehr was sächsisches.

Noch ein kleiner Tip, die Soße etwas säuerlicher machen, denn die Eier ziehen der Soße das saure raus.
Und meine Oma hat dazu Stampfkartoffeln mit viel Butter gemacht....lecker, zwar nicht wirklich ein gesundes Essen, aber was lecker schmeckt ist ja meistens ungesund ;-)
Kommentar hilfreich?

cäcilie1

10.07.2013 13:01 Uhr

Hallo Lette,
habe nach diesem Rezept schon lange gesucht, so hat es meine Großmutter und meine Mutter
gekocht (stammen aus Schlesien). Der Geschmack ist genau wie sie es gekocht haben. Ich habe viel
Variationen probiert und nie den Geschmack gehabt, wie bei diesem Rezept. Nun wird es in Zukunft
öfters wieder saure Eier geben.
Vielen Dank für das Rezept
Cäcilie1
Kommentar hilfreich?

eflip

11.07.2013 11:14 Uhr

Ausprobiert und von allen für sehr lecker befunden. Ein einfaches Gericht das aber immer wieder lecker ist und bei uns in Vergessenheit geraten ist. Wird ab jetzt auf jeden Fall wieder öfter wiederholt. Besten Dank dafür!!
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de