Zwetschgenknödel

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

250 g Quark (Magerquark)
50 g Butter, weich
Ei(er)
250 g Mehl
15  Pflaumen (Zwetschen)
 etwas Salz und Zucker
  Semmelbrösel
  Butter
  Zimt und Zucker
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 35 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Aus Quark, Butter, Ei, Mehl, einer Prise Salz und Zucker mit dem Knethaken einen zähen Teig herstellen. Zwetschgen längs aufschneiden und entsteinen, nach Belieben mit einem Stück Würfelzucker füllen (ich mache das nicht, weil es mir zu süß ist). Von dem Teig 1-2 EL abnehmen und je eine Zwetschge damit umhüllen, dabei darauf achten, dass die Zwetschge rundum gut eingepackt ist.
In einem großen Topf Wasser aufkochen, die Knödel dazugeben und bei mittlerer Hitze 8 Minuten ziehen lassen. Semmelbrösel in Butter rösten und über die Knödel geben, mit Zimt und Zucker bestreuen.

Tipp: Je nach Größe der Zwetschgen kann die Menge variieren. Ich habe aus der gleichen Menge Teig schon 14-20 Knödel gemacht. Das Rezept geht auch mit Kirschen, dann wird’s natürlich entsprechend mehr.

Kommentare anderer Nutzer


lucycat

26.08.2005 11:03 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wirklich sehr lecker! Ich nehme allerdings immer 500g Quark, 1 Eigelb und 60g Butter. Alle anderen Mengenangaben genauso. Kleiner Tipp, wenn sich die Knödel nicht gut formen lassen und an den Fingern kleben: Hände mit Öl einreiben und dann erst die Knödel formen.
Die Semmelbrösel röste ich immer ohne Butter und gebe dann anschließend erst etwas zerlassene Butter über den Knödel.

ccsu

31.08.2005 21:16 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Nach diesem Rezept macht meine Frau mir schon über 40 Jahre die Zwetschgenknödel (gerade heute wieder) allerdings kommen auf diese Menge zwei Eier rein und meine Frau entkernt die Zwetschgen nicht, sondern nimmt sie ganz, dann hat man zwar den Kern, aber der Saft läuft nicht aus.
Ansonsten: lecker!!!!

Silberdistel

13.11.2005 18:56 Uhr

Hallo,
die Knödel waren sehr lecker, allerdings würde ich bei 1 Ei bleiben, da der Teig sonst für meinen Geschmack zu fest wird. Ich habe eingelegtes Obst verwendet (gut trockentupfen), geht auch ganz gut.
LG, Silberdistel

1997Kilian

01.08.2006 19:32 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
habe das Rezept doppelt genommen da meine Zwetschgen etwas groß waren. Die Knödel waren sehr lecker. Im Nachhinein habe ich dann festgestellt, dass ich die weiche Butter für den Teig vergessen habe. Das hat aber nichts ausgemacht.
LG
1997 Kilian

heike50374

21.08.2006 14:03 Uhr

Hallo,

ich habe mich genau an die Rezeptangaben gehalten, mir war der Teig leider zu zäh. Mir schmecken lockerere Teige besser. Aber ansonsten hat es mir gut geschmeckt.

Danke für das Rezept
Heike

Simone32

06.10.2006 16:02 Uhr

Wirklich lecker und einfach zu machen. Meine ersten Knödel die gehalten haben, bisher sind mir alle Varianten (Semmel, Kartoffel) verkocht *ggg* Müssen aber frisch gegessen werden, da sie sonst zäh werden.

car-fra

15.05.2007 08:09 Uhr

Die Zwetschgenknödel sind immer wieder ein Genuß!
Lecker

Gruß
car-fra

gudrunsela

22.08.2007 16:14 Uhr

Hallo,

Danke für das gute Rezept. Ich habe es heute probiert, ging sehr einfach, die Knödel haben sich gut formen lassen, und es hat meinen Mann und mir sehr gut geschmeckt. Für meinen Nichtzwetschgenesser habe ich wie Nockerl geformt und Apfelmus dazu gereicht. Bild folgt.

lg
gudrunsela

chaclara

01.09.2007 16:31 Uhr

Hallo!

Ein gutes Rezept! Die Zubereitung geht schnell und unkompliziert. Allerdings erschien mir der Teig auch ein wenig zu fest (zäh). Vielleicht könnte man tatsächlich 1 Ei mehr nehmen und weniger Mehl?

Gruß - chaclara

eflip

10.09.2007 16:46 Uhr

Superlecker, alle waren begeistert und die Zwetschgen sind auch fast alle verarbeitet.
Besten Dank!!

lonchen

16.09.2007 14:40 Uhr

Hallo,

die Knödel sind lecker und schnell zubereitet.

LG Ilona

cocky7

25.09.2007 13:30 Uhr

Hallo ihr Lieben die dieses Rezept schon ausprobiert haben...Mal ne Frage,wieviele Knödel bekommt man bei dem einfachen Rezept denn ca.raus...ich habe bisher meine Zwetschgenknödel immer aus einem Hefeteig hergestellt...Dieses Rezept klingt sehr gut,und den Kommentare nach schmecken die Knödel auch lecker und sind schneller hergestellt...
Wir sind in meiner Familie 5 Personen(Erwachsene) da müsste ich dieses Rezept,so nehme ich mal an, doppelt nehmen oder ????

LG

Cocky

partybiene

11.11.2007 15:44 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Cocky!

Ich hab mich an die Angaben im Rezept gehalten und es wurden 9 Knödel. Also würde ich an deiner Stelle verdoppeln. Der Teig ist übrigens fast wie Hefeteig, wenn man ihn lang genug rührt ;-)

LG pbiene

partybiene

11.11.2007 15:42 Uhr

Hallo!

Die Knödel sind sehr lecker und sättigend.
Habe auch Pflaumen aus dem Glas genommen und die restlichen Früchte mit Saft warm zu den Knödlen serviert. Statt Semmelbrösel und Butter gab es Vanillesoße =)

LG partybiene

lapras999

22.06.2008 22:20 Uhr

Moin !

Habe das Rezept auch nachgekocht und ich muss sagen mein Freund und ich haben noch nicht mal die halbe Portion geschafft die für 2 Leute angegeben war. ^^ War aber sehr lecker, gibt es auf jeden Fall nochmal.

Vivian123

15.08.2008 21:06 Uhr

Hallo,

die Knödel gabs als Nachspeise bei unserem letzten Koch-Treffen. Allerdings war ich zu doof, die zu rollen, irgendwie haben die bei mir total an den Fingern gepappt... Bei meiner Freundin hats funktioniert... komischerweise... geschmacklich waren sie aber sehr lecker.

LG
Vivian

pampela

13.09.2008 13:44 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hallo,

ich mache die Zwetschgenknödel auch immer nach diesem Rezept, allerdings rolle ich den Teig aus, schneide ihn in ca. 16 gleichgroße Stücke und und umhülle dann die Zwetschge mit dem Teig.

Gruß ela

yvonne82

09.09.2009 10:50 Uhr

Sehr lecker!!!
Hat alles wunderbar geklappt.

1997Kilian

12.09.2009 13:42 Uhr

Super lecker!!!

Das ist genau der Teig den meine Mutter immer gemacht hat.

LG
1997kilian

Leonie3007

09.10.2009 18:20 Uhr

Sehr Sehr Lecker!!!

Die Knödel lassen sich super gut formen.Mein Schatz war sehr begeistert.Und da unsere Tochter Zwetschgen nicht mag,habe ich als Ersatz ein Bananenstück genommen.
Schmeckt auch super lecker.
Werden wir bestimmt wieder mal essen.

Liebe Grüße
Leonie3007

monikakao

26.10.2009 19:39 Uhr

Hallo! Ich habe noch ein paar Zwetschgen eingefroren. Kann ich damit die Knödel machen oder muss ich sie erst auftauen lassen? Ich habe Angst, dass die Zwetschgen durch das Auftauen evtl. zu matschig werden.
Monika

VeronikaMM

10.01.2010 20:32 Uhr

eingefrorenes Obst geht normalerweise sehr gut für Knödel, hab dieses Rezept aber noch nie ausprobiert...

Honeybeee

31.10.2009 16:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Lecker lecker lecker!!! Der Teig lässt sich total gut verarbeiten und klebt überhaupt nicht! Ich hab zuerst aus dem Teig Bällchen geformt, dann mit dem Handballen flach gedrückt und dann mit den Fingern ein bisschen auseinandergezogen und dann die Zwetschgen darin eingewickelt. Würfelzucker hatte ich nicht, deswegen hab ich ein bisschen Zucker in die Zwetschgen rein gegeben. Das war so lecker!!! Danke für das tolle Rezept!!!

honeybeee

lela2810

07.08.2010 13:42 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

In Erinnerung an einen Urlaub, bei dem eine Österreicherin mir Zwetschengenknödel serviert hat, habe ich dein Rezept gefunden.

Ich kann nur sagen: Perfekt! Wir schlecken uns die Finger :-)
Dazu gab es die utimative Vanillesauce, was super gepasst hat.

http://www.chefkoch.de/rezepte/227711093448693/Die-ultimative-Vanillesauce.html

Danke fürs Rezept!
Liebe Grüße, Lela

RoSherwood

29.08.2011 14:47 Uhr

Danke für den Saucen-Tip! Die ist ja wirklich genial und absolut schnell zubereitet :-D

guanoapes

31.08.2010 16:47 Uhr

hallo

auch ich hab dein rezept ausprobiert :) habe nämlich einen zwetschkenbaum und da gibts schon mächtig was zu ernten. habe die knödel allerdings auf vorrat gemacht und eingefroren. geschmacklich kann ich also noch nix sagen, aber das rezept ist schon mal einwandfrei gewesen. hatte keine schwierigkeiten mit dem teig oder so. hat alles gepasst. meine ersten obstknödel und gleich ein erfolg. danke

tina

miss_niedersachsen

04.08.2011 18:25 Uhr

Danke für das Rezept! War das erste Mal, dass ich Zwetschgenknödel selbst gemacht habe. Ich habe mich genau an das Rezept gehalten. Das Formen war viel einfacher, als ich es mir vorgestellt habe (immer schön zwischen den Handflächen rollen, der Teig hat auch nur wenig an den Händen geklebt). Bei den ersten Zwetschgen habe ich zwar ein bisschen zu viel Teig genommen, so dass ich insgesamt nur 11 Knödel herausbekommen habe, aber für das nächstes Mal weiß ich jetzt Bescheid.
Auch das Garen lief problemlos, alle Knödel haben gehalten und 8 Minuten Garzeit kamen bei mir auch hin. Dazu gab es geschmolzene Butter und Zimt und Zucker, die Semmelbrösel habe ich weggelassen.

Zum Glück dauert die Zwetschgen-Saison ja noch ein bisschen. :-)

MelTy

14.08.2011 19:39 Uhr

Vielleicht eine Anfänger-Frage, aber ich bin ja auch bekennende Anfängerin :)
Was passiert, wenn ich Speisequark (40%) verwende, anstelle von Magerquark? Wird der Teig dann auch was oder vermutlich zu flüssig???

Danke für Hilfe :)

wuselgnom

29.08.2011 22:24 Uhr

Hallo,

das hab ich leider auch noch nie probiert und kann gar nix dazu sagen....

emilias_mama

05.09.2011 12:31 Uhr

Das ist wirklich kein Thema, ich hatte auch nur 20% zur Hand.

emilias_mama

05.09.2011 12:30 Uhr

Das Rezept ist mega klasse. Ich hab Jahre damit vergeudet es in TK Truhen zu suchen...was für eine Verschwendung. Das Rezept hat 5 Sterne verdient. Ich habe nun einen ganzen Schwung gemacht und eingefroren damit ich im Winter auch noch in den Genuss komme...
Vielen Dank.

Und man kann auch 20% Quark nehmen....ist kein Problem...schmeckt super

s-fuechsle

07.09.2011 22:23 Uhr

Hallo,

genau nach Rezept habe ich die Zwetschgenknödel zubereitet (12 Stück). Habe noch etwas mehr Mehl dazu, damit der Teig nicht klebte (Schuld war nur das große Ei).

Es gab auch überhaupt keine Probleme bei der Zubereitung. Die Hände immer gut eingemehlt, so blieb nichts kleben. Der Geschmack - unglaublich lecker!

Eigentlich gibt es bei uns die Zwetschgenknödel immer aus Kartoffelteig, aber so sind sie auch sehr fein und auch super schnell zubereitet.

8 Knödel habe ich gekocht, die haben wir auch zu zweit mit Semmelbröseln, Butter und Zimt-Zucker genossen.

*****chen ! !

Viele Grüße,

s-fuechsle

Kleiner_Wicht

01.10.2011 19:30 Uhr

Hallo,

ich hab heute auch ein paar von unseren Zwetschgen vrarbeitet.

Ich bin allerdings von dem Rezept etwas abgewichen und hab etwas weniger Mehl genommen (ca. 30g weniger) und etwas mehr Quark. Außerdem habe ich die butter nicht komplett weich hergenommen, dadurch entstanden im Teig kleine Butterflocken.

Schmecken tun sie superlecker, aber sie sind mir alle auseinandergefallen, kein einziger hat seine Form so schön gehalten wie auf dem Foto.

Hat jemand einen Tipp für das nächsste mal für mich, an was das gelegen hätte können?

Danke

ekaka

11.09.2013 12:25 Uhr

Nun, wie wärs wenn Du Dich an das Rezept halten würdest?

ALEX-74

05.10.2011 12:01 Uhr

Mir sind sie leider auch teilweise zerfallen, habe sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech in den ofen getan und gebacken.
Das war die Rettung...
Trotzdem werde ich sie nochmal probieren:-)

bahnhof1

08.10.2011 10:44 Uhr

Hallo,

lt. Rezept meiner Oma, kommt noch auf den Würfelzucker
1-2 Tropfen Zwetschgenschnaps rauf und mit Zimt und
Nelkenpulver bestreuen. Danach am in den Teig.

danke und mfg
bahnhof1

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Schlippchen

06.09.2013 13:28 Uhr

Suuuuuuuuuuuper lecker !!!!
Vielen Dank für das Rezept - schmeckt genau wie bei meiner Oma und Mama.
Uns gefällt gerade dieser festere Teig.

LG Schlippchen

lost_realist

06.09.2013 20:28 Uhr

Diese Zwetschgenknödel sind perfekt! Einfach zuzubereiten und oberlecker! Ich gebe noch geschmolzene Butter dazu. Hmmmm..


LG

lost_realist

rotombre

25.09.2013 13:51 Uhr

Hallo,
auch von mir ein großes Lob und Dank für das leckere Rezept.
Ich habe 10 Klöße rausbekommen.

Gruß
Tina

Jess19481

29.09.2013 16:00 Uhr

Hallo,

5 Sterne von mir :-)
Das waren die ersten Zwetschgenknödel die ich gemacht habe. Es war super einfach und sie haben sehr lecker geschmeckt.

LG Jess

Jochen11

06.10.2013 14:27 Uhr

Auch ich habe diese Variante ausprobiert. Hat mir gut gefallen und es hat uns geschmeckt - insbesondere meiner Frau, die diese Knödel liebt! Ich habe allerdings Speck dazu gebraten, sodass dies etwas herzhaft dazu ist.
Gruß Jochen

Cadrinna

22.10.2013 21:07 Uhr

Habe die Knödel vor einiger Zeit gemacht; da wir ziemlich viele Pflaumen übrig hatten, hab ich das Rezept verdoppeln wollen...das ging voll in die Hose^^ Hab mich genau an die Mengenangaben gehalten, aber der Teig wurde schrecklich flüssig :-( Da ließen sich gar keine Knödel mit formen, also hab ich noch eine ganze Menge Mehl dazupacken müssen...hinterher konnte man die Knödel sozusagen als Fingerfood essen, weil sie so fest waren :D Geschmeckt hats trotzdem...nur meine Frage: Gibt es solche Rezepte, die man nicht einfach verdoppeln kann? Meine Schwester meinte sowas in der Richtung...
LG Caddy

Salm

18.01.2014 10:21 Uhr

Habe diese Knödel zubereitet und sage nur "einfach klasse"! Schnell gemacht! Lecker dazu!
Kenne diese Knödel als Kartoffelknödel! Ist mir aber ehrlich gesagt zuviel ARBEIT;-)
Habe die Knödel mit brauner Butter und einem Zimt/Zuckergemisch genossen!
DANKE für das Rezept!

LG! Salm

heshniphta

02.06.2014 12:18 Uhr

So lecker wie die von Mama :)

Kaffee-Tante

01.08.2014 21:44 Uhr

DANKE, DANKE! Das war das 3. Rezept für Zwetschgenknödel, das ich ausprobiert habe (und wäre auch der letzte Versuch gewesen) und endlich hat es geklappt! Und sie schmecken auch noch so gut wie von meiner Oma -und wie die von der Schwiegeroma, mein Mann dankt auch herzlichst:-) ! Der Teig geht so einfach zuzubereiten und bleibt auch beim Kochen schön fest, nix zerfällt bei Befüllen oder Kochen-perfekt!!
Für alle, denen der Teig zerfallen ist: ich habe mich einfach erstmal genau an die Mengenangaben im Rezept gehalten, am Ende ein klein wenig Mehl nachgebessert, damit es nicht so klebt und habe den Teig nach dem Zusammenkneten nochmal im Kühlschrank gelagert.-->er ließ sich super weiterverarbeiten. Die Zwetschgen waren eher groß, der Teig hat gut für 14 Knödel gereicht.
Ach ja, es waren frische Zwetschgen; ich weiß nicht, ob welche aus dem Glas oder nach dem Auftauen eventuell zu nass wären?!?

snowcats

15.09.2014 11:24 Uhr

Sehr lecker, bei mir hat alles gut geklappt. Habe von den 250 g Mehl 50 g durch Weichweizengrieß ersetzt und den Teig 15 Minuten quellen lassen. Knödel ließen sich gut einpacken und formen, auch im Topf ist nichts auseinander gefallen.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de