Roastbeef rosa, zart und einfach

mariniert und mit Heißluft gebraten
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1,2 kg Roastbeef, oder mehr
  Für die Marinade:
1 Liter Wein (Sangria oder Glühwein)
1 EL Senf
1 EL Kräuter der Provence
1 EL Zucker
5 EL Öl
  Zum Bestreichen:
3 EL Senf (am besten Rotisseur)
1 EL Kräuter der Provence
1 TL Salz . eher weniger, man kann nachsalzen
1 TL Pfeffer aus der Mühle
  Für die Sauce:
 evtl. Suppengemüse und 2 Zwiebeln
1 TL Brühe, gekörnt
200 ml süße Sahne
 evtl. Wasser
  Salz und Pfeffer
  Cognac
  Zucker oder Ketjap Manis
  Für die Ofenkartoffeln: (Kräuter - Schnitz - Kartoffeln)
4 Port. Kartoffel(n)
3 EL Öl
  Salz und Knoblauch
  Kräuter der Provence
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. Ruhezeit: ca. 3 Tage / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Oft kriegt man nicht gut abgehangenes Fleisch, durch das Marinieren wird es schön zart.
Die Zutaten für die Marinade in einem großen Gefrierbeutel vermischen und das Fleisch dazu tun. Die Luft soweit wie möglich rausdrücken- Ich sauge sie mit einem Strohhalm raus, da bleibt keine drin. Im Kühlschrank 3 Tage marinieren, natürlich vorher den Beutel gut verschließen, am besten einen zweiten drüber. Ab und zu wenden.
Nach 3 Tagen (geht auch schon nach einem, dann ist es nicht so gut durchgezogen) Fleisch abtrocknen, Senf, Kräuter, Salz und Pfeffer miteinander verrühren und auf das Fleisch streichen, dabei schon fast einmassieren. Wenn man Soße will, ein Bund Suppengemüse und 2 Zwiebeln klein schneiden.
Ofen (oder Heißluftfunktion der Kombimikrowelle) auf 250°C vorheizen (wichtig, da Fleisch nicht angebraten wird). Gemüse in eine Auflaufform und Fleisch auf einem Rost darüber legen. 10 Minuten braten, dann den Ofen auf 200°C runterdrehen und 1 Stunde vergessen.
Danach Fleisch raus und in Alufolie wickeln, mindestens 20 Minuten stehen lassen. Gemüse in einen Topf umfüllen, 1 TL gekörnte Brühe, 200 ml süße Sahne und evt. etwas Wasser zugeben und alles pürieren. Mit Salz, Pfeffer, Cognac und einer Spur Zucker oder Katjap Manis abschmecken.
Super schmecken dazu Kräuter-Schnitz-Kartoffeln, die können nach dem Fleisch in den noch heißen Ofen und machen sich von alleine.
Kartoffeln waschen, Schnitze teilen, in einen Gefrierbeutel geben. 3 EL Öl, etwas Salz, Knoblauch in Scheiben und Kräuter der Provence vermischen und in große Auflaufform füllen. Ca. 30 Minuten im Ofen lassen. Dann probieren, ob Kartoffeln weich sind.
Schmeckt lauwarm am besten.

Kommentare anderer Nutzer


Richardseins

02.04.2006 11:21 Uhr

Hat wunderbar geschmeckt!!!
45 Min. für das Fleisch reichen allerdings m. E. aus und die Kartoffeln haben bei mir länger als 30Min. gebraucht.
Ach ja, die Soße würde ich auf jeden Fall wieder dazu machen, war OBERLECKER!

Aqualady1881

31.12.2006 18:50 Uhr

Das Rezept ist absolute klasse, vielen Dank war eine sehr große hilfe da ich mich das erste mal an Roastbeef getraut habe, Ich muss meinem Vorredner allerdings recht geben, das das Fleisch im höchstfall 40 min braucht (schön Rosa)

Ansonsten kann ich sagen das mir dieses Rezept das Weihnachtsfest gerettet hat!

Terheyden

02.01.2008 12:18 Uhr

Hab das Rezept Heiligabend 24.12.2007 ausprobiert. War sehr skeptisch. Doch es hat uns a l l e n sehr gut geschmeckt. Auch kalt kann man das Fleisch gut aufschneiden. Nur habe ich den Braten 45 Min. mit Ober- und Unterhitze gebraten. Dies hat nach meinem Ermessen gereicht. War durchgegart jedoch nicht total durch oder blutig.
Danke für das Rezept.

cooky88

27.12.2008 13:34 Uhr

Hallo,

kann mir jemand verraten, wo das in Alufolie gewickelte Fleisch ruhen soll, muß das wieder in den Ofen oder läßt man es bei Zimmertemperatur ziehen? Denke, das es dann doch ziemlich abkühlt.
Und gleich noch ´ne Frage : brennt das Gemüse nicht an oder kommt da Flüssigkeit hinzu?

Freue mich über rasche Antwort.

Viele Grüße

cooky88

Abacusteam

27.12.2008 17:32 Uhr

HI Cooky88,

man kann es so ruhen lassen, hat genug Hitze. Ich lege einfach ein paar Küchenhandtücher drüber, dann bleibts schon warm - oder, wenn ichs länger ruhen lassen will (nicht lachen, ist der perfeklte Platz) lege ichs ins Bett - schön zugedeckt.

Nee, das Gemüse brennt nicht an, die Hitze kommt ja nicht wie beim Herd nur von unten.

Ich habe es inzwischen noch mal probiert - 45 Minuten reichen vollkommen.

Viel Erfolg und viele Grüße
Abacusteam

cooky88

28.12.2008 21:07 Uhr

Hi Abacusteam,

herzlichen Dank erstmal für die rasche Antwort. Hatte heute Gäste und habe das Roastbeef gereicht. Ein einfaches Rezept mit großer Wirkung. Der Duft war schon verführerisch, das Fleisch superzart. Da meine Gäste ihr Fleisch lieber "lebend" mögen, habe ich es nur 40 Minuten gebraten. Das nächste Mal werde ich es 5 Minuten länger garen, denn ich fand es noch aaaaarg rot.
Ofenkartoffeln vom Blech dazu - lecker, Gut vorzubereiten, schnell gemacht. Als Beilage gabs Krautsalat, kam super an.

Danke für das tolle Rezept.

Viele Grüße

cooky88

Abacusteam

28.12.2008 22:53 Uhr

Hi Cooky 88,

freut mich, daß es so gut ankam. Ich bin nur neugierig: wie hast du es mit dem Ruhen des Fleisches gemacht?

Liebe Grüße
Abacusteam

cooky88

29.12.2008 18:04 Uhr

Hi Abacusteam,

habe das Fleisch erst in dickere Alufolie (mit Wabenstruktur) eingewickelt, dann mehrere Frotteehandtücher drumgepackt und unter Aufsicht in der Küche liegen lassen. Ein hungriger Gast wollte schon was abschneiden, als es gerade mal kurz im Ofen war. Ich zog es daher vor, es in Sichtweite zu haben, sonst hätte ich es ins Bett gepackt. Diese Warmhalte-Methode haben unsere Vor-vor-vor-Fahren schließlich schon angewandt.

Nachher gibts den Rest Beef kalt aufgeschnitten und Bratkartoffeln dazu. Freue mich schon drauf. Hatte für 4 Erwachsene und 3 Kids 2,4Kg Fleisch, da blieb noch was für heute über ( knapp 600g ).

Viele Grüße und guten Rutsch ins neue Jahr :)

cooky88

Fress-Saeckelche

05.01.2009 00:18 Uhr

Hallo,wie geht's?
Ich will am naechsten Sonntag mal Dein Rezept fuers Roastbeef probieren,obwohl ich schon lange in Amerika wohne habe ich mich noch nie dran getraut. Ich konnte im Laden keinen Sangria oder Gluehwein bekommen,geht es mit Chianti auch? Liebe Gruesse aus North Carolina,Annette.

Abacusteam

05.01.2009 01:16 Uhr

Hi, Freßsäckelche,

kannst Du Glüweingewürz kriegen? Dann kannst Du einfach normalen kräftigen Rotwein - muß kein guter sein, Glühwein ist ja auch kein qualitativ hochwertiger Wein). Wenn nicht, hier ist ein Glühweirezept, dann kannst Du ihn selbermachen:

1 l trockener Rotwein
1 unbehandelte Zitrone
2 Stangen Zimt
3 Nelken
3 El Zucker
evtl. etwas Kardamom

Den Rotwein erhitzen und die Zitrone in scheiben schneiden. Mit den Zitronenscheiben alles zusammen in den heißen Rotwein geben und ca. 5 min. erwärmen und dann vom Herd nehmen und zugedeckt 1 Stunde ziehen lassen. Vor dem Servieren nochmals heiß werden lassen und durch ein Sieb abgießen.

Ich würde nicht alles zusammen einfach in den Bratentopf werfen, ich hätte Angst, daß der Geschmack von Zimt etc. zu intensiv ist.

Viel Erfolg ... und es wäre nett, wenn Du mir schreibst, wie\'s war ...

Liebe Grüße
Ad

Abacusteam

05.01.2009 01:19 Uhr

uuups. habe noch was vergessen: klar kannst du jeden Rotwein nehmen. Das Originalrezept war auch so und dann halt Gewürze dazu. Ich hatte als ich das zum ersten Mal gemacht habe eine Flasche Glühwein noch rumstehen und habe sie genommen und gemerkt: da ist alles schon drin, schmeckt super und ist ganz einfach ... so bin ich darauf gekommen.

Liebe Grüße
Ad

P.S. Kennen Amerikaner keinen Glühwein? Da hätten sie aber was verpaßt ....

Fress-Saeckelche

05.01.2009 01:34 Uhr

Hallo Ad,wow das war jetzt aber ne rasche Antwort,Danke Dir!!Bist noch wach oder schon wieder ;) Leider,leider kennen die Amis keinen Gluehwein und es gibt auch kein Gluehweingewuerz,es sei denn man bestellt es.Ich werde es so machen wie Du es vorgeschlagen hast,nur Kardamon hab ich leider auch keinen. Mein Ofen hier heizt nur von unten und ist kein Umluftherd,aber das muesste trotzdem gehen.Ich werde es Dich auf jeden Fall wissen lassen wie es geworden ist. Nochmals vielen Dank!!! LG Annette.

Abacusteam

15.01.2009 23:24 Uhr

HI Annette,

dieser Kommentar ging mir wohl unter ... habe ihn erst jetzt gesehen.

Ja, normalerweise bin ich um die Zeit noch wach, als Nachteule mit nem Kind das zwar wegen der Schule um 8.00 ins Bett geht, aber selten vor 10 schläft und die dann anfängt zu arbeiten ... aber als Freiberufler kann ich mich notfalls tagsüber mal hinlegen ...

Ich glaube, die Gewürze im Wein nicht so wild ... und wie Dein nächster Kommentar zeigt, hat der fehlende Kardamon nichts gemacht.

Liebe Grüße
Ad

Fress-Saeckelche

15.01.2009 18:43 Uhr

Hallo!
Heute will ich endlich berichten,dass das Roastbeef fantastisch war.Ich werde es auf jeden Fall wieder machen! Ich hatte es in Alufolie eingewickelt und dann in ein grosses Badetuch.
Nach 40 Minuten Backzeit war es innen noch schoen rosa-rot,gerade richtig fuer uns!
Vielen Dank fuer das gute Rezept!
Viele Gruesse aus North Carolina. LG Annette.

Abacusteam

15.01.2009 23:20 Uhr

HI Annette,

Wow! und das sagt jemand aus dem Land, in dem es angeblich die besten Griller gibt :-)).

Freut mich, das es Euch so gut geschmeckt hat.

Ich mag das Rezept, weil es eben nicht auf 5 MInuten ankommt - vorallem wenn wir Gäste haben. Allerdings trickse ich dann mit der Soße und röste Gemüse für die Sosse am Vortag und mach sie fertig. Die Ruhezeit gibt mir den Spielraum, den ich brauche, damit ich eben nicht abgehetzt und vielleicht sogar verschwitzt auf der Küche komme .. nee, das geht dann ganz cool :-)).

Liebe Grüße
Ad

pinguina

08.02.2009 21:10 Uhr

Halli-hallo,

ich habe mich gestern an dieses Rezept gewagt.
Sehr sehr lecker.
Habe für uns zwei aber nur die Hälfte an Fleisch gemacht. Daher haben 40 Minuten Zeit im Ofen gereicht.
Dazu gabe es die Backofenkartoffeln und zusätzlich ein paar mitgeschmorte Paprika.

Ist in die Lieblings-Liste meines Mannes aufgenommen, werde ich also wieder für uns machen :-)

Grüßle
pinguina

Abacusteam

08.02.2009 21:38 Uhr

HI Pinguina,

:-)); ist ein \"Männerrezept\" - mein Mann liebt das auch.

Und, es ist schön zu lesen, daß es Euch gut geschmeckt hat. Die Idee mit den Paprika gefällt mir - werde ich ausprobieren, aber nur mit roten, die andren bleiben bei uns immer übrig.

Viele Grüße
Abacusteam

Dinomo

03.07.2010 20:58 Uhr

Das klingt ja super lecker. Schade, dass ich das Rezept nicht früher gefunden habe. Ich mache meinen Roastbeef immer mit Niedigtemeratur (jetzt gerade ist einer im Ofen).
Das nächste mal werde ich es so machen. :)

beuferl

24.10.2011 21:04 Uhr

Sehr lecker!! Ich hab das Roastbeef auch nur 40 min. im Ofen gehabt, mit Nachziehen in der Alufolie war es richtig schön rosa und saftig. Die Sauce war auch sehr gut.

Dazu gabs Bratkartoffeln und Karottengemüse.

Ins Standard Repertoire aufgenommen, definitiv.

Abacusteam

25.10.2011 19:22 Uhr

Hey Beuferl, das freut mich aber richtig. Das Nachziehen ist bei allem Fleisch nicht verkehrt. Danke für die Blumen und viele Grüße

Abacusteam

thelazylady

14.12.2013 21:13 Uhr

Roastbeef ohne anbraten? Ich war skeptisch.
Die Farbe des Fleisches nach dem Marinieren? Ich war besorgt!
Die üppige Menge an Senf, aber kein weiteres Öl zum Braten? Ich wurde unruhig.
Bei 250Grad nahmen unter dem Fleisch einige Zwiebeln und rote Paprikas eine schwarze Farbe an.
Auf 200 Grad Umluft zurückgeschaltet hatte mein Braten (900Gramm) nach 30 Minuten eine sehr dunkle Kruste, 60 Grad Kerntemperatur und mein Freund kratzte an der Küchentür.
Das angebratene Gemüse nur mit eingen EL Wasser abgelöscht und den Bodensatz so gelöst.
PERFEKT!!!

Abacusteam

15.12.2013 01:56 Uhr

Danke für die netten Blumen ... freut mich, dass es so gut geworden ist. Aber ich weiss, genau so kommt es einem vor, wenn man es zum ersten Mal macht ... aber danach nicht mehr, da fragt man sich nur: Warum habe ich das nicht schon früher so gemacht?

LG ad

thelazylady

15.12.2013 14:16 Uhr

Ich denke, der Ofen hatte vielleicht wirklich ein bisschen viel Power. Dadurch die starke Färbung. Aber der Mann an meiner Seite war glücklich, daß in seiner Küche alles sauber blieb und er nicht - wie sonst, bei NT-Garen - 4 Stunden an der Türe kratzen musste. Und um die kalten Reste haben wir uns heute gezankt.
Das koche ich definitiv wieder so!

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de