Mutters Hühnersuppe

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

2200 g Suppenhuhn
1000 g Hühnerklein
500 g Hühnerbrüste
150 g Lauch
Petersilienwurzel(n)
Zwiebel(n)
100 g Knollensellerie
Möhre(n)
1 Stück(e) Ingwer, daumengroß
1/2 Kopf Blumenkohl
Lorbeerblatt
1 EL Pfeffer, weiß
1 EL Salz
1 EL Hühnerbrühe (Extrakt)
1 TL Kurkuma
200 g Mett (Thüringer)
Schalotte(n)
1/4 Liter Brühe
Ei(er)
1/4 Liter Milch
  Muskat, gerieben
  Salz
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 2 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

An einer Hühnersuppe kann man nicht viel manipulieren, denn ihre Qualität steht und fällt mit der Qualität des Suppenhuhns, das man erwirbt. Ich habe einen Biobauern in der Nähe, bei dem ich mit Körner gefütterte Freilandhühner kaufen kann.

Zunächst trenne ich mit einem scharfen Messer die Brüste aus dem Huhn heraus. Die sind nämlich viel schneller gar als das übrige Fleisch und sollen nicht erst trocken und hart gekocht werden, weil ich sie später noch für ein Frikassee verwenden möchte. Nach einer Stunde fische ich sie aus der Brühe.

Das Suppengemüse waschen und mit Küchenkrepp trocknen. Lauch in Scheiben, Petersilienwurzel, Knollensellerie und Möhre in grobe Würfel schneiden. Ingwer schälen und in Scheiben schneiden. Zwiebel halbieren, Schale dran lassen.
Den halben Blumenkohl in der Mitte durchschneiden. Die eine Hälfte grob zerkleinern, die andere Hälfte in sehr kleine Röschen schneiden und beiseite stellen. Die Röschen dienen als Suppenbeilage und kommen erst 2 Minuten vor dem Servieren in die fertige Suppe, damit sie „Biss“ behalten.

Huhn, Schenkel, Hühnerklein, Lorbeerblatt und das Gemüse in einen großen Suppentopf geben und etwa 6 Liter kaltes Wasser aufgießen und langsam zum Kochen bringen. Es soll aber nicht sprudelnd kochen, sondern nur ganz leicht bei offenem Topf simmern. Jetzt die Pfefferkörner, 1 EL Salz, Kurkuma und den Hühnersuppenextrakt dazugeben und 2 Stunden köcheln lassen. Aufsteigenden Schaum sorgfältig abschöpfen. Die fertige Suppe durch ein Sieb in einen zweiten Topf gießen und über Nacht erkalten lassen. Fleisch von den Knochen fieseln und würfeln. Knochen und Gemüse entsorgen.

Am nächsten Tag die Suppe mit einer Fetttrenntasse entfetten und durch ein Sieb, das mit einem Küchentuch ausgelegt ist, wieder in den ersten Topf laufen lassen. Suppe aufkochen und auf ca. 4 Liter reduzieren.

Als zusätzliche Suppenbeilage Mettbällchen. Dafür schneide ich zunächst mal die Schalotte in klitzekleine Würfel und schwitze sie in etwas Butter an. Sie sollen aber nicht braun werden. Dann erkalten lassen und mit dem Mett verkneten. Anschließend Röllchen von ca. 1 cm Durchmesser drehen und in einen Topf geben. Darauf die kochende Brühe gießen und Bällchen in ca. 5 Minuten gar ziehen, aber nicht kochen lassen.

Für den Eierstich die Eier mit der Milch, 1 TL Salz und etwas geriebener Muskatnuss verquirlen und in eine Porzellanschüssel gießen. Einen Deckel oder Teller darauf und für 30 Minuten bei 360 Watt in die Mikrowelle. Anschließend die Masse in kleine Würfel schneiden.

Eine weitere Beilage ist Reis, der in Hühnerbrühe und etwas Kurkuma (wegen der Farbe), gekocht wurde.

Serviert wird die Suppe mit den Beilagen Hühnerfleisch, Mettbällchen, Eierstich, Blumenkohl und Reis.

Statt Blumenkohl kann man auch Gemüse wie Möhre, Kohlrabi, Lauch und Knollensellerie in Juliennestreifen in der Suppe servieren. Das gibt noch mehr Farbe.

Die Zubereitung dieser Suppe ist zwar recht zeitaufwendig, aber es lohnt sich. Und ganz wichtig, man kann schon alles am Tag zuvor machen.

Kommentare anderer Nutzer


schrat

07.07.2005 16:24 Uhr

An alle, die sich das Bild zu diesem Rezept anschauen.

Das Fleisch auf dem Reisrand ist die rosa gebratene Hühnerleber in Scheiben aufgeschnitten und nicht irgend ein Fleisch von anderen Tieren, wie einige User vermuteten.

Warum sollte man eine Hühnersuppe nicht einmal etwas anders als üblich dekorieren und servieren. Diese Suppe könnte auch als Zwischengericht bei einem Menü dienen.

LG
Schrat
Kommentar hilfreich?

GoldDrache

07.12.2005 13:46 Uhr

Hallo Schrat!

Ich habe deine Suppe für mich als Leitfaden genommen, allerdings weniger und mit weniger Fleisch; Kurkuma musste ich wegen Allergie weglassen aber Ingwer habe ich trotzdem untergeschmuggelt.
Meine Bei- bzw. Einlage war: Sternchennudeln, Möhrchen, Porreestreifen, Eierstich (aus dem Wasserbad), Kartoffelstückchen, etwas Kohlrabi, und deine Mettbällchen, die super-lecker waren, werde ich wieder machen.

Das einzige: meine Suppe ist nicht sooo klar geworden wie auf deinem Bild, aber ich werde weiter dran „arbeiten“ ;-)

Vielen Dank für’s Rezept – ich werde sie wieder machen, auch wenn sie ziemlich aufwendig ist...

Liebe Grüße

GoldDrache
Kommentar hilfreich?

schrat

07.12.2005 16:42 Uhr

Hallo Golddrache,

wewn deine Suppe nicht richtig klar geworden ist, hat sie zu kräftig gekocht oder du hast sie nicht gründlich abgeschäumt.

Da hilft nur eins: Mit Eiweiß klären.

LG
Schrat
Kommentar hilfreich?

GoldDrache

07.12.2005 18:29 Uhr

Ich bin's noch mal.
Meine (unklare) Suppe ist schon längst den Weg aller (!) Suppen gegangen - und ist Geschichte.
Meine Familie war begeistert und hat sich nicht gekümmert, dass sie etwas trüb war.

Das Huhn hat wohl zu Beginn etwas hoppla-hopp gekocht, abgeschäumt habe ich immer fleißig.
Den Trick mit den Eiweißen, die mit etwas Salz schaumig geschlagen sind, kenne ich zwar, habe ihn aber noch nie angewandt. Ich werde es im Hinterkopf behalten, falls es beim zweitenmal nötig sein sollte.
Aber 'aus Schaden wird man klug', deswegen wird mir das so schnell nicht wieder passieren.

Danke für deinen guten Rat

GD
Kommentar hilfreich?

klausarndt

12.12.2005 21:02 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

So ähnlich habe ich Hühnersuppe früher immer gegessen - super Rezept, etwas aufwändig, lohnt sich aber. Vielen Dank, wird ins Repertoire aufgenommen!
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


BratenSepp

07.01.2015 16:04 Uhr

Hallo Schrat!

Ich habe deine Hühnersuppe gerade vor einer Stunde angesetzt, und es riecht jetzt schon köstlich. Die Mettbällchen und den Eierstich lasse ich heute ausnahmsweise weg. Auch spare ich mir den Schritt, das Fett nach einem Tag im Kühlschrank abzuschöpfen, was ich noch NIE gemacht habe und auch nie tun werde. Deshalb gehe ich ja zum Bio Bauern, um ein FETTES, schmackhaftes Suppenhuhn zu bekommen, um den GANZEN Geschmack in die Brühe zu kriegen. Fett ist, und bleibt nun einmal Geschmacksträger - wenn Mann nicht gerade eine Diät macht ;-) .

LG

BratenSepp
Kommentar hilfreich?

BratenSepp

07.01.2015 16:14 Uhr

Ach so sorry, anstatt des Eierstichs mach ich selbst gemachte Suppen Nudeln als Einlage.

LG

BratenSepp
Kommentar hilfreich?

brataj7148

02.02.2015 08:21 Uhr

Hallo Schrat!
Ich bin gerade kreuz und quer in deinem Kochbuch unterwegs.
Am Wochenende habe ich einen Riesentopf dieser Hühnersuppe zubereitet. Bzw. diese Brühe.Alle Zutaten frisch vom Markt. Etliche Gläser davon sind nun im Keller. Die Suppe ist ein Traum und bei der Witterung und der Erkältungswelle ein MUSS.
DANKE! für das feine Rezept. Grüßle, Bärbel.
Kommentar hilfreich?

Ch_Cor

09.10.2015 14:50 Uhr

Hallo!

Ich habe diese Suppe heute für vier verschnupfte Teenager und ein Kind gekocht. Keiner hat gemeckert, einhellige Meinung: Die schmeckt!

Danke!

Gruß vom Chris
Kommentar hilfreich?

Mondschein11e

24.12.2015 23:41 Uhr

Klasse Suppe! Volle Punktzahl!
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de